Baubericht Holland-Boot in 1/200
  Das Holland-Boot der k.u.k. Kriegsmarine von The Modeller in Maßstab 1/200.
 
  der Bausatz.

die Teile des Bausatzes.
© The Modeller







die Teile lose zusammengefügt
Dieser Bausatz ist nichts für Anfänger. Das sei gleich vorweg gesagt. Er besteht aus Zinn-Guss-Teilen, die aneinandergefügt werden müssen: Unterrumpf mit Rudern und Schrauben, Oberrumpf, Aufbau auf den Druckkörper, 3 verschiedene Türme und eine Schnellfeuerkanone.

Die Montage erfolgt am besten mit einem Zyancrylat-Kleber (im Folgenden Zauberkleber genannt). Die Teile sind vorher von Gussresten zu säubern und in einer Seifenlauge von Fettrückständen zu befreien.

Mit Feile und Schleifpapier werden die Teile zueinander passend gemacht. Zum Verkitten der Fugen nehme ich normalen Modellbau-Kitt für die groben und dünnflüssigen Zauberkleber für die dünnen Spalten. Bei dickeren Spalten kann auch das Zauberkleber-Gel oder ein Mehl dem dünnflüssigen Zauberkleber beigefügt werden. Die so geschlossenen Spalten lassen sich dann nach einem Tag Pause problemlos verarbeiten: Feilen, schleifen, polieren.
 
Welcher Turm? Welche Färbung?
Welche Zeit?

... darüber gibt natürlich mein Typenblatt Auskunft. 12 Seiten - über 80 Fotos.

Geschichte der Holland-Unterseebote.Drei Boote und ihre Laufbahnen.
Bauzustände, Details, Waffen, Kommandanten, Besatzungen, Uniformen, Erfolge.
Literatur- und Modellbauhinweise.

Den Grad der Detaillierung soll jeder für sich selbst bestimmen.
 
  Das erste Modell.
 
Ich habe als erstes einer Reihe von Modellen, die ich zu bauen vorhabe, ein sogenanntes Schaustück in Arbeit genommen: Es wird das Boot mit vollem Rumpf gezeigt, am Vorschiff die 4,7 cm Kanone, der Turm II in der Tarnausführung, wie sie von LSchlT von Trapp bei SMU5 August 1915 gefahren wurde.

Die Kanone habe ich selbst gebaut, weil die im Bausatz beiliegende einfach zu groß erscheint. Die Schiffsschrauben habe ich aus einem Plastikbausatz (1/700) kannibalisiert.

Details wurden von mir dazugebaut, weil ich's ja nicht lassen kann. Außerdem werde ich noch die anderen möglichen Türme auf das Bodenbrett dazustellen: Turm III, Turm IV, Turm SMU 12 und eventuell auch noch einen Turm der US-Navy (siehe eigenes Kapitel). Natürlich ebenfalls detailliert. Doch das folgt später ...

S.M.U. 5 im August 1915.
Das Modell zusammengebaut, bemalt und detailliert.
Alles in allem ein ordentliches Modell, dass einem auch ordentlich fordert, sobald man mit dem Detaillieren beginnt. Türme von rechts nach links: Turm II, Turm SMU 12,
Turm III, Turm IV
© The Modeller
 
  Ein Foto zum Nachbauen.
  Den Maßstab finde ich besonders interessant, weil er noch einen hohen Grad an Detaillierungen zulässt. Die Zubehöre und Figuren aus dem Z-Bahn-Bereich und dem Sammlermaßstab 1/200 lassen sehr tolle Dioramen zu. Und ich werde auch sicher eines bauen: Und zwar ein Diorama mit den drei Holland-Booten der k.u.k. Kriegsmarine im Hafen von Brioni liegend. Dazu gibt es dieses sehr gute Referenzfoto, das Sie schon von der Einleitung kennen:

Sommer 1914 in Brioni. SMU5, SMU6 und SMU12 (damals noch als SMU7 gekennzeichnet)

Im Maßstab 1/200 ist die Szene platzmäßig noch sehr gut zu realisieren und mit Figuren und Details gut "aufzuhübschen". Ich werde davon berichten.
 
  Das zweite Modell: Ein zweites Boot aus dem Bausatz?!
Ein zweites Modell können Sie aus dem Bausatz auf jeden Fall bauen: Und zwar ein tauchendes Boot, bei dem man nur mehr den Turm sieht. Dazu gibt es ein gutes Foto von SMU 12 (LSchlLt. Lerch). Sie erinnern sich: 2 Türme bleiben über! Ich habe es ebenfalls in Bau.
© The Modeller  Bestellungen unter: http://themodeller.toegels.at/kits
            
 Seitenanfang