C-130K "Hercules"

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
theoderich
Beiträge: 8590
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von theoderich »

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 09:10
Anscheinend nicht - sonst würden die Ungarn nicht neue Partner suchen....
Die SAC betreibt Boeing C-17, also Flugzeuge die noch größer sind als die A400M. Und Ungarn ist daran auch weiterhin beteiligt:
Wahrscheinlich hat man sich an der Staffel in Lechfeld beteiligt, um den Bedarf für Transportflugzeuge mit Laderampe decken zu können. Mit zwei Airbus A319 und einer Dassault Falcon 7X sind die ungarischen Luftstreitkräfte im Bereich der Lufttransportkapazität schon jetzt relativ gut aufgestellt.

muck
Beiträge: 230
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von muck »

Maschin hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 08:54
Wenn Österreich beim Programm in Lechfeld hingegen mitmacht war es das mit der Lufttransportstaffel in Hörsching und das bedeutet alles was man sich mit der Herc mühsam aufgebaut hat wird zerstört weil ich kann mir nicht vorstellen das man sich 3-4 Hercs in naher Zukunft leisten will. Weil so billig wie damals wirds auch mit gebrauchten Juliettes bestimmt nicht werden.
Zweifellos wäre dem so.

Leider lässt die Bundesheerführung keinen klaren Kurs erkennen. Gehorcht sie militärischen, fiskalischen oder rein politischen Notwendigkeiten?

So liest man immer wieder, dass einige Heeresgenerale durchaus bereit seien, Jagdflugzeuge und alles Fliegende aufzugeben, das nicht unmittelbar zur Unterstützung des Heeres gebraucht wird, um für die Landstreitkräfte mehr Mittel im Etat freizumachen.

Auch die Auswahlentscheidung für den neuen Hubschrauber weist für mich auf eine gewisse Bereitschaft hin, Fähigkeiten aufzugeben.

Nur scheint mir, man könnte argumentieren, dass Österreich eher auf taktische Transportflugzeuge verzichten könnte denn auf andere Systeme, die offenbar höher auf der Streichliste stehen.

Denn Auslandseinsätze führt das Bundesheer ohnehin nur eingebunden in multinationale Strukturen durch, und innerhalb Österreichs sind Lufttransportkapazitäten dieser Größenordnung von nachrangiger Bedeutung.
cliffhanger hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 09:10
Was ist eigentlich aus diesem Ungarischen Multinationalen - C-17 Dings geworden ...funktioniert das ?
https://de.wikipedia.org/wiki/Strategic ... Capability

Anscheinend nicht - sonst würden die Ungarn nicht neue Partner suchen....
Doch, die SAC funktioniert. Es sind aber eben ziemlich viele Partner für gerade einmal drei Maschinen, und Ungarn hat sich kaum 2% der Flugstunden geleistet. Zudem braucht es Ersatz für seine noch aus Sowjetzeiten stammenden An-26, daher der Einstieg bei der MNAU.

öbh
Beiträge: 289
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von öbh »

Wenn man etwa den Zeitraum von 1970 bis Anfang 2000 betrachtet, wie oft das ÖBH Flugzeuge unserer Fluggesellschaft AUA oder Hercules der USAF für Transporte anmieten hat müssen, war das eine Stange Geld wo wir uns längst eine eigene C130 zu unseren damaligen zwei Skyvan hätte leisten können. Wie man sieht sind unsere eigenen C-130 ab Anfang 2000 pausenlos im Einsatz, gerade bei wichtigen spontanen Ereignissen (wie zB Corona) sind diese sofort abzurufen. In solchen Situationen sich auf einen Transporter-Pool zu verlassen, wo jedes Mitglied sofort viel Transportraum zur Verfügung haben will, gebe ich kein Vertrauen, insbesondere unser kleines neutrales Land würde gegü den Nato-Ländern immer im Hintertreffen sein. Das Geld für einen Pool ist besser in eigene Transportflugzeuge aufgehoben. Ich hoffe auf die Vernunft unserer Regierung, dass wir auch künftig eigene Transportflugzeuge beim ÖBH im Bestand halten, um sie sofort für jeglichen Gebrauch zur Verfügung zu haben.

cliffhanger
Beiträge: 383
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von cliffhanger »

Wenn man jetzt rein den Transport von Personal und Material in Flugcontainern https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... ner_03.jpg betrachtet, werden wenn sich pandemiemässig nicht bald was ändert, bald ein Haufen Flugzeuge günstigst zu haben sein.....

7L-WF
Beiträge: 64
Registriert: So 29. Apr 2018, 15:30

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von 7L-WF »

gerade bei wichtigen spontanen Ereignissen (wie zB Corona)
Sry dafür kann man auch Zivile Maschinen einsetzten. Entweder eine A319, EMB,... oder wenn die Intensivpflichtig sind gibt es auch (genug) "Privatjets" die ein Fliegendes Hospital sind.
Wie gesagt Ich finde es nicht falsch Gerät zu haben das man in Kriesenzeiten einsetzten kann. Da sage Ich mal lieber 3x neue Transportflugzeuge als 1x Panzer. Aber wenn dann gleich neues Gerät das durch Wartung und so weiter möglicherweise auf X Jahre günstiger ist.

Gut Ich komme aus den IT Bereich und wenn Ich mit einen Kunden Damals durchgerechnet habe was ein neues (voll bestücktes Server Rack) kostet war das auf X Jahre viel günstiger wegen: Garantie, Verbrauch, Abwärme,... manchmal konnte man sogar aus 3 -> 1nes machen. Ich glaube kaum das es günstiger ist untern strich mit alten Schrott teilen als mit neuen. Was spricht dagegen sich aktuell ein eigenes BH Flugzeug zu holen das bei einer Airline auscheidet? Damit kann man ja einen Truppentransport machen, Cargo Transportieren (zb. für die "Daueraufträge" *gg*)...

7L*WP
Beiträge: 111
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 19:14

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von 7L*WP »

7L-WF hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 15:55
Was spricht dagegen sich aktuell ein eigenes BH Flugzeug zu holen das bei einer Airline auscheidet?
Mit Sicherheit einmal das geringe Budget!

Maschin
Beiträge: 414
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von Maschin »

7L-WF hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 15:55
Was spricht dagegen sich aktuell ein eigenes BH Flugzeug zu holen das bei einer Airline auscheidet?
Kann man hier nachlesen.
http://www.doppeladler.com/forum/viewtopic.php?t=538

öbh
Beiträge: 289
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von öbh »

zu deiner Antwort 7L-WF - würde das ÖBH auf seine Radpanzer verzichten, denn die könnte man eventuell auch anmieten wenn man sie für einen Einsatz braucht! Wie ich vorhin schon geschrieben habe, wenn man für all diese Flüge der letzten 20 Jahre mit den heereseigenen C-130 Flugzeuge Fremdflugzeuge hätte anmieten müssen, hätten wir mehr Geld benötigt, als unsere drei C-130 gekostet haben. Außerdem stehen für eine Anmietung nicht gleich ein Haufen Flugzeuge zur Verfügung, da ist mit einiger Vorlaufzeit zu rechnen, im Gegensatz zur sofortigen Verfügbarkeit der heereseigenen Flugzeuge.

cliffhanger
Beiträge: 383
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von cliffhanger »

7L*WP hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 16:19
7L-WF hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 15:55
Was spricht dagegen sich aktuell ein eigenes BH Flugzeug zu holen das bei einer Airline auscheidet?
Mit Sicherheit einmal das geringe Budget!
Die Republik ist ja defacto eh schon Besitzer von 83 Jet´s da es die AUA nicht mehr lange machen wird... 2 A320-200 oder 3-4 Q400 wären wenn sie im Ankauf nix kosten neben den C130 schon reaslistisch zu betreiben...

Wolfgang
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 07:21

Re: C-130K "Hercules"

Beitrag von Wolfgang »

Problem ist aber, dass die Maschinen der Lufthansa gehören.

Antworten