Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
theoderich
Beiträge: 6632
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Diese Flugzeuge wären wahrscheinlich zwischen 1979 und 1985 gefertigt gewesen und standen bis zu 25 Jahre im Dienst (ca. bis 2004). Mit viel höheren jährlichen Flugstundenleistungen, als das in Österreich üblich ist.

http://www.f-16.net/f-16_users_article2.html Vielleicht hätte man noch 15 Jahre herausholen können. Das hätte aber auch bedeutet, dass man bei einer Einführung ca. 2005 schon um 2008 herum die Nachfolgebeschaffung hätte einleiten müssen, um die Flugzeuge bis 2020 zu ersetzen.

Ich habe hier ein Handbuch gefunden, in dem die Konfiguration der F-16 MLU bis ins kleinste Detail beschrieben ist:
Der Modular Mission Computer für die F-16 wird übrigens immer noch gefertigt:
Laut Lockheed Martin ist es möglich, F-16 MLU auf den modernsten Bauzustand Block 70 zu bringen:

https://lockheedmartin.com/content/dam/ ... ochure.pdf

Acipenser
Beiträge: 580
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Acipenser »

Ja aber....ist es nicht vertretbar alte Jets die an Ihrer Lebensdauergrenze sind durch Generalüberholung nochmals deren Lebensdauer zu strecken. Bei einer Totalzerlegung und Neuaufbau werden nur Verschleißteile ersetzt der tragende Flugkörper wird Zerstörungsfrei geprüft, aber die Gefügestruktur (Metallurgisch) kann aufgrund Materialermüdung geschwächt sein und damit zu einen Sicherheitsfrage werden.
Weiters ist der Einmotorflieger F16 ein Sicherheitsrisiko für dicht verbaute Regionen wie dies Mitteleuropa nun mal ist.
Daher war der Ankauf der Eurofighter richtig, beim Zukauf von drei gebrauchten generalüberholten Doppelsitzer EF wäre das alter der Kampfflugzeuge annähernd gleich und somit vertretbar für die nächsten meinetwegen 20 Jahre!

Berni88
Beiträge: 151
Registriert: So 29. Apr 2018, 19:40

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Berni88 »

Warum sollte eine F-16 nicht zu betreiben sein?
Warum funktioniert es dann noch in Belgien, den Niederlanden, Dänemark und Norwegen? Die Haben auch F-16 A/BM!
Wären übrigens jetzt billig zu haben, wenn diese Luftwaffen auf F-35 umsteigen - nur als Tip für unsere neue Regierung!!! :-)

iceman
Beiträge: 960
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Vielleicht steht das im Kunasek-Bericht, von dem wir wahrscheinlich nie erfahren werden, was da genau drinnen steht....

theoderich
Beiträge: 6632
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Neu für den Landesverteidigungsausschuss
NEOS pochen auf Einbindung des Parlaments bei Entscheidung über Zukunft der Luftraumüberwachung

https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

Das brauchen die Luftstreitkräfte dringend: Noch mehr politische Einmischung in Investitionsvorhaben ...

Das einzige, was ich an diesem Entschließungsantrag teilen kann, ist die Kritik an der Geheimhaltung des Kommissionsberichts.

Berni88 hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 11:05
Warum sollte eine F-16 nicht zu betreiben sein?
Warum funktioniert es dann noch in Belgien, den Niederlanden, Dänemark und Norwegen? Die Haben auch F-16 A/BM!
Diese Flugzeuge sind alle am Ende ihrer Lebensdauer!

cliffhanger
Beiträge: 287
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von cliffhanger »

theoderich hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 18:17
Diese Flugzeuge sind alle am Ende ihrer Lebensdauer!
Das bedeutet das der Ankauf der EF zum ungünstigsten Zeitpunkt ever erfolgte. Nämlich dann als es ausschließlich Flugzeugtypen am Markt gab, deren rasches Lebensende bereits ersichtlich war....!?

Maschin
Beiträge: 329
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

iceman hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 16:51
Vielleicht steht das im Kunasek-Bericht, von dem wir wahrscheinlich nie erfahren werden, was da genau drinnen steht....
Sicher das man aus dem EF aussteigen sollen und 45 Jahre alte F-16 MLU kaufen sollte.
Alter was hier immer für ein Schwachsinn geschrieben wird ist extrem.

Maschin
Beiträge: 329
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 08:41
theoderich hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 18:17
Diese Flugzeuge sind alle am Ende ihrer Lebensdauer!
Das bedeutet das der Ankauf der EF zum ungünstigsten Zeitpunkt ever erfolgte. Nämlich dann als es ausschließlich Flugzeugtypen am Markt gab, deren rasches Lebensende bereits ersichtlich war....!?
Warum ging man damals schon einen Schritt weiter auf die Tranche 2? Da hat man sich schon was überlegt das man die T1 überspringt und gleich auf die T2 einsteigt. Nur (wie die Volksclowns) damals auch glaubten ala Draken man hat jetzt 30 Jahre Ruhe und steigt im Flieger ein und fliegt und wir verzichten auf den Twin weil der ja ein eigener Typ ist und eine doppelte logistische Schiene benötigt. Echt lustig.
Man kann zum Teil der Politik die Schuld geben aber auch den BMLV Leuten die ja die Politik beraten.
Aber ein anderes Beispiel. 1995 redete man das man den Gripen A beschaffen will. Da war vom C noch keine Rede. Hätte man damals beschafft, hätte man rund 15 Jahre später von A auf C aufrüsten müssen ähnlich wie beim EF T1 auf T2.

iceman
Beiträge: 960
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Maschin, ich nehme an, man hat bei verschiedenen Luftwaffen und Herstellern konkret nachgefragt.
Es wird sicher auch Stimmen gegeben haben, die damals neue F-16C haben wollten.
Natürlich hätte man ohne Darabos-Vergleich heute 18 EF T2 am Hof stehen, haben wir aber nicht. Wobei es angeblich Stimmen gibt, die behaupten EADS hätte gar keine T2 liefern können, aber egal jetzt.
Das man ein Flugzeug beschaffte, das zwar gleich teuer wie der Gripen war, aber im Betrieb das Doppelte kostet (Scheibner im Interview: https://www.addendum.org/bundesheer/systemversagen/) mag bei großer Stückzahl und üppigen Budget gehen, nicht aber beim ÖBH.
Ein Schelm der glaubt, die Hälfte der Betriebskosten wären wirklich ersetzt worden.
Zum Schluß dann T1 die Musskriterien nicht erfüllten und die Ersatzteile mit den T2 nicht zusammen passen, was die Sache wieder verteuert.
Achja, und die Grünen, die unbedingt in die Regierung wollen, reden auch schon wieder von einer Lösung mit "Gebrauchtfliegern". Und was gibt es "gebrauchtes" am Markt?
Beim Abstellen des EF würden beide Parteien gewinnen: man ist die "sündteueren" EF endlich los, braucht sie nicht mehr nachrüsten,....

theoderich
Beiträge: 6632
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 22:15
Das man ein Flugzeug beschaffte, das zwar gleich teuer wie der Gripen war, aber im Betrieb das Doppelte kostet (Scheibner im Interview: https://www.addendum.org/bundesheer/systemversagen/)
Die Zahlen aus Tschechien sagen da etwas anderes. Es ist immer wieder lustig, dass hier Leute glauben, bei einer F-16C/D Block 50/52 oder JAS-39C/D hätte das Bundesheer die Mittel für Beschaffung und Betrieb einfach zur Verfügung gestellt bekommen und man hätte keine jahrzehntelange Diskussion über eine Abschaffung der aktiven LRÜ ausgelöst. Und als ob SAAB kein Unternehmen wäre, sondern eine Wohltätigkeitsverein.

iceman hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 22:15
Beim Abstellen des EF würden beide Parteien gewinnen: man ist die "sündteueren" EF endlich los, braucht sie nicht mehr nachrüsten,....
Betriebswirtschaftlich wäre das Wahnsinn. Man müsste Piloten und Techniker umschulen - das braucht mindestens zwei Jahre und kostet mehrere Millionen Euro; man müsste ein neues Simulationszentrum in Zeltweg aufbauen - dafür wäre nochmals ein hoher zweistelliger Millionenbetrag fällig. Und statt einer Nachrüstung für ca. 80 Mio. EUR wäre man mit einer mehrjährigen Finanzierung von wenigstens 2 Mrd. EUR konfrontiert (eher deutlich mehr), die natürlich mit Einsparungen im Budget des BMLV bezahlt werden müsste. Oder gar mit Leasing, was die Sache nochmals deutlich verteuern würde. Bei Gebrauchtjets hätte man die Debatte in der Endlosschleife (alle zehn Jahre ein Kauf gebrauchter Flugzeuge), was natürlich Politik und Medien zugute kommen würde, aber ganz und gar nicht im Sinne des Bundesheeres wäre.

Antworten