Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
theoderich
Beiträge: 6317
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Military Flight Training

9th October to 10th October 2019,
London, United Kingdom
day one

[...]

11:40 Austrian Fast Jet Training: Safeguarding Future Fast Jet Capabilities

Lieutenant Colonel Alexander Koell, Commander of the Pilot Training Institute, Austrian Air Force
  • Preparing pilots for specific air defence operations by collaborating with other central European air forces
  • Overcoming challenges in pilot numbers, creating effective strategies to reduce pilot workload and fatigue
  • Prioritising pilot retention to prevent future weakening of air combat effectiveness
  • Integrating new solutions for optimal pilot training experience: working with industry and third-party contractors
https://www.smi-online.co.uk/defence/uk ... 2167#day_1

theoderich
Beiträge: 6317
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Personal-, Vergabe und Ausgabenentscheidungen der letzten Tage der Koalition vor Antritt der neuen Bundesregierung (3970/J)
2. Wurden im angegebenen Zeitraum vom/von der damaligen Ressortchef_in, dem Ministerkabinett, dem Ressort oder einer nachgeordneten Dienststelle Entscheidungen in Bezug auf die Beauftragung von externen Leistungen getroffen?
5. Wurden im angegebenen Zeitraum vom/von der damaligen Ressortchef_in, dem Ministerkabinett, dem Ressort oder einer nachgeordneten Dienststelle Vergabeentscheidungen getroffen?
  • Zu 2 und 5:

    Im Oberschwellenbereich wurden im angeführten Zeitraum keine Entscheidungen getroffen; die im Unterschwellenbereich erteilten Aufträge sind nachstehender Auflistung zu entnehmen. Verantwortlich dafür war die kaufmännische Abteilung des Bundesministeriums für Landesverteidigung (BMLV) bzw. das Militärische Immobilien Management Zentrum.

    [...]

    Thema/Vertragsinhalt: Obsolescence Mitigation Service

    Auftragnehmer: Eurofighter GmbH

    Kosten: 10.300,00 Euro
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XX ... ndex.shtml

theoderich
Beiträge: 6317
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

FPÖ will Zukunft für Eurofighter
Graz/Wien. Zumindest einmal im Jahr steht in Österreich das Bundesheer im Zentrum. Bei der militärischen Leistungsschau am Nationalfeiertag - auch wenn sie diesmal bescheidener dimensioniert war: keine Hubschrauber, keine Kettenpanzer. Bloß als Plakat war auch die prominenteste Gerätschaft dabei: der Eurofighter.

Sein Schicksal wird die künftige Regierung beschäftigen, weil Türkis-Blau den Entschluss zu lang hinausgezögert hat - und dann nicht mehr dazugekommen ist: Kurz vor Weihnachten 2018 verfolgte Mario Kunasek, damals Verteidigungsminister, das Pressefoyer nach der wöchentlichen Regierungssitzung. ÖVP-Chef Sebastian Kurz, so erinnert sich der steirische FPÖ-Chef heute, hatte eine Ankündigung. Die Bundesregierung werde nicht, wie geplant, bis Jahresende eine Entscheidung über die Eurofighter fällen. Sondern erst im Sommer. "Das war eine mehr oder weniger überraschende Situation für mich", so Kunasek zur "Presse". Überraschend kam dann auch das Ende der türkis-blauen Regierung vor dem Sommer. Damit blieb die politische Frage unbeantwortet, wie die Luftraumüberwachung in Zukunft organisiert werden soll. Denn Kurz spielte auf Zeit, und Kunasek wehrte sich damals zumindest nicht lautstark dagegen.

Ab 2022 fluguntauglich

Die Eurofighter können in ihrer jetzigen Form jedenfalls ab 2022 nicht mehr fliegen. Der Republik stehen damit zwei teure Optionen zur Auswahl: Entweder sie rüstet die Eurofighter technisch auf - oder sie ersetzt sie durch andere Jets.

Zu Regierungszeiten sprach sich die FPÖ für keine der beiden Varianten aus. Jetzt wünschen sich die Freiheitlichen aber eine Zukunft für die Eurofighter: "Ja, man sollte sie upgraden und möglichst lang nutzen", sagt Kunasek. Auch Parteichef Norbert Hofer sprach sich dafür aus. "Die Kommission, die ich installiert habe, hat dieses Ergebnis auch präsentiert. Eine Neuanschaffung würde ein größeres Budgetloch aufreißen." Tatsächlich arbeitete eine Runde an Experten im Verteidigungsministerium einen Bericht aus - mit mehreren Zukunftsvarianten. Denn neben dem Eurofighter ist auch der zweite Flugzeugtyp, der für die Luftraumüberwachung eingesetzt wird, bald fluguntauglich: Ab 2021 muss die Saab 105 auf dem Boden bleiben. Ein technisches Update, wie beim Eurofighter, ist hier nicht möglich. "Die kostengünstigste Lösung wäre die Anschaffung eines Flugzeugs, das man auch für die Ausbildung der Piloten nutzen kann." Ganz auf Eurofighter sollte sich das Heer nicht konzentrieren, um die Kosten nicht allzu sehr in die Höhe zu treiben.

Wie viel Geld in Zukunft in die Luftraumüberwachung fließen könnte, wurde noch nicht offiziell kommuniziert. Laut mehreren Medienberichten würde eine Nachrüstung der Eurofighter rund 200 Millionen Euro kosten. Dazu kommt der laufende Betrieb: Eine Flugstunde kostet bis zu 80.000 Euro. Die jährlichen Betriebskosten betragen 80 Millionen Euro. In der Vergangenheit versuchte das Bundesheer bereits, in diesem Bereich zu sparen: Es gibt weniger Piloten, die auch weniger fliegen.
https://www.diepresse.com/5713027/fpo-w ... urofighter
Zuletzt geändert von theoderich am Mo 28. Okt 2019, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.

Tribun
Beiträge: 157
Registriert: Fr 4. Mai 2018, 12:11

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Tribun »

theoderich hat geschrieben:
So 27. Okt 2019, 23:14
FPÖ will Zukunft für Eurofighter

https://www.diepresse.com/5713027/fpo-w ... urofighter
Kann den Artikel nicht lesen, da ich dafür nicht zahlen will...
Aber... für den EF hätte man sich lange genug aussprechen und dementsprechend handeln können! Lange genug bestand die letzte Regierung.

theoderich
Beiträge: 6317
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Tribun hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 08:28
Kann den Artikel nicht lesen, da ich dafür nicht zahlen will...
Aber... für den EF hätte man sich lange genug aussprechen und dementsprechend handeln können! Lange genug bestand die letzte Regierung.
Es ist eine Zusammenstellung der üblichen Fehlinformationen, wie der Behauptung, der EF sei ab 2022 "fluguntauglich", eine Flugstunde würde "80.000 Euro" kosten und der Betrieb "80 Millionen Euro" pro Jahr.

Maschin
Beiträge: 319
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

Die Ersatzteile werden schön langsam knapp. Deutschland fährt ab 2020 den Betrieb mit der Tranche 1 herunter und bis 2025 wird dieses Muster komplett ausgemustert. Ein MLU ist längst überfällig und muss in den nächsten Jahren stattfinden. Was kosten jetzt knapp 1500h? Rund 60-70Mio. Das grösste Problem ist das ab nächsten Jahr 100% LRÜ mit dem EF zu stemmen ist und bis dato gab es nicht mehr Personal geschweige mehr Stunden oder die gewünschten drei Twins. Aber alles Schnee von gestern weil die gesamte LRÜ wahrscheinlich ab 2021/22 schon abgestellt wird. Umsonst hat der Kurz das ganze nicht so rausgezögert was er jetzt mit den Grünen umsetzen kann.

Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 369
Registriert: Di 24. Apr 2018, 12:51

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Doppeladler »

Maschin hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 12:59
Umsonst hat der Kurz das ganze nicht so rausgezögert was er jetzt mit den Grünen umsetzen kann.
Verschwörungstheorie: Kurz hat im Dezember 2018 entschieden, dass Ergebnis des U-Ausschusses abzuwarten. Damals wusste man nichts von Ibiza und Neuwahlen. Ich bin mir auch sicher, dass die Luftraumüberwachung in den strategischen Überlegungen der ÖVP eine eher untergeordnete Rolle spielt.
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen

iceman
Beiträge: 937
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Man wird irgendwie mit den 15 EF weiterwursteln.....

Maschin
Beiträge: 319
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

Doppeladler hat geschrieben:
Mo 28. Okt 2019, 16:00

Verschwörungstheorie: Kurz hat im Dezember 2018 entschieden, dass Ergebnis des U-Ausschusses abzuwarten. Damals wusste man nichts von Ibiza und Neuwahlen. Ich bin mir auch sicher, dass die Luftraumüberwachung in den strategischen Überlegungen der ÖVP eine eher untergeordnete Rolle spielt.
Naja Verschwörungstheorie würde ich nicht sagen. Sagen wir es halt so. Es gab Zuviel Zufälle. Wann kam IBIZA und wann bereitete sich die ÖVP auf Neuwahlen vor?
Und klar warum soll die ÖVP Interesse am ÖBH oder der LRÜ haben? Da gibt es nix zu holen außer paar stimmen zu verlieren.
Früher gab es noch bei jeder Anschaffung Gegengeschäfte wo entweder Rote oder Schwarze Brüder sich gegenseitig bereicherten. Diese Zeiten sind vorbei und deswegen lässt man jetzt das ÖBH schön weiter an der Infusion hängend sterben. Und in den Interviews sagte man in den letzten Tagen klar und deutlich was als erstes dran glauben wird. Wahrscheinlich mit einem Grünen Minister. Das wäre dann es Highlight schlecht hin.

Acipenser
Beiträge: 562
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Acipenser »

Immerhin bewältigen die Deutschen mit Ihren Eurofighter (6Stk mit 140 Soldaten) in der israelischen Wüste den 2 Weltkrieg und beteiligen sich an einem Manöver mit USA, Italien.... und eben Israel. Quelle: NDR webside
Solche Gesten sollte man unseren Politikern mal nahe legen um die Vergangenheitsbewältigung voranzutreiben.

Antworten