Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 420
Registriert: Di 24. Apr 2018, 12:51

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Doppeladler »

Admin an alle: Off-Topic!
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen

Verweigerer
Beiträge: 152
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:03

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Verweigerer »

Wie auch immer, bin schon gespannt auf die weitere Entwicklung gepaart mit der zweckmäßigen Vorstellung, noch - so wie angekündigt - im heurigen Jahr eine militärisch vertretbare Entscheidung zu erfahren um endlich zügig einer Umsetzung entgegenzusehen!

cliffhanger
Beiträge: 333
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von cliffhanger »

Wolfgang hat geschrieben:
Fr 21. Sep 2018, 15:50
Eine Frage an Cliffhanger
Warum brauchst du DA62MPP für Aufklärung und SAR. Was willst du Aufklären. Suchen würde ich noch verstehen aber Retten mit einem Flächenflugzeug, naja. Ich meine nicht, dass dieses Flugzeug schlecht ist, aber für die Aufklärung würde eher ein kleineres Muster wie die Schiebel Drohne besser sein in Verbindung mit dem bereits vorhandenen Gerät
Aufklärung wäre ja nur eine Einsatzmöglichkeit, denke das Flugzeug wäre brauchbarer Ersatz für bestimmte Aufgaben die derzeit noch von der PC6 gemacht werden.

Aufklärung durch Drohnen ala Hermes oder Heron wird sich das ÖBH nie Leisten können. Das grenzt für mich eindeutig an Utopie. Da kostet eine bemannte DA62 in Anschaffung und Betrieb peanuts dagegen. Die Möglichkeiten die die Diamondmaschinen mit Ihrer Sensorik bieten, würden die Fähigkeiten des ÖBH kostengünstig in die Jetztzeit versetzen.
http://www.diamond-air.at/de/spezial-fl ... -guardian/

Die DA42 GUARDIAN hat bereits bewiesen, dass sie die perfekte Ergänzung zu traditionellen Polizeihelikoptern ist und einen wesentlichen Beitrag zu einem Bruchteil der Operationskosten eines Hubschraubers liefert: bis zu 12-Stunden Nonstopeinsätze für weniger als 100 Euro die Stunde.



Da erkennst du aus 1000ft höhe wenn sich einer eine Tschik anzündet und überträgst das live wie bei einer Drohne. Bei SAR meinte ich natürlich nur den "Search" teil.
Stand der Techink beim ÖBH ist die PC6 mit an besseren Fotoapparat: http://www.doppeladler.com/oebh/luftfahrzeuge/pc6.php
Zuletzt geändert von cliffhanger am Mo 24. Sep 2018, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 7251
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 24. Sep 2018, 13:11
Aufklärung wäre ja nur eine Einsatzmöglichkeit, denke das Flugzeug wäre brauchbarer Ersatz für bestimmte Aufgaben die derzeit noch von der PC6 gemacht werden.
Die MPP ist ein "Einzweckflugzeug", das nur für die Luftaufklärung und evtl. für ABC-Spürmissionen geeignet ist (und selbst das nur unter Friedensbedingungen). Eine effizientere und billigere Lösung wäre die Anschaffung des S.C.A.R.-Pod von Airborne Technologies und diesen bei Bedarf am künftigen PC-7-Nachfolger einzusetzen.

Für andere Aufgaben würde man ein kleineres Flugzeug, wie die Pilatus PC-6, Let L 410 UVP, PZL Mielec M28, M28B BRYZA oder Britten-Norman Defender, und Transportflugzeuge in der Klasse Airbus C-295 (Die kleinere C-235 wird nicht mehr produziert.) oder Leonardo Aircraft C-27J benötigen:
Die Pilatus Porter wird für Transporte und Verbindungsflüge aller Art eingesetzt. Einige der Einsatzmöglichkeiten sind:
  • Lastabwurf,
  • Zielsack-Schlepp für Zieldarstellung (Fliegerabwehrwaffen),
  • Luftbildflüge,
  • Meßflüge,
  • Krankentransport,
  • Absetzmaschine für Fallschirmspringer,
  • Schiaußenlandungen,
  • Löschflüge (Flächenbrände).
http://www.bundesheer.at/waffen/waf_pilatus6.shtml

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 24. Sep 2018, 13:11
Aufklärung durch Drohnen ala Hermes oder Heron wird sich das ÖBH nie Leisten können. Das grenzt für mich eindeutig an Utopie. Da kostet eine bemannte DA62 in Anschaffung und Betrieb peanuts dagegen.
Gegen eine MPP ist ein Aufklärungsbehälter an einem bestehenden Flugzeug aber immer noch günstiger. Selbst wenn man z.B. einige Rafael Advanced Defense Systems RecceLite für den Eurofighter anschafft. Tschechien und Ungarn haben für einstellige Millionenbeträge (in Euro) Aufklärungs- und Zielbehälter für ihre "Gripen" gekauft. Das sollte in Österreich auch machbar sein.
______________________________________________

Contracts for Sept. 18, 2018
NAVY

Data Link Solutions LLC, Cedar Rapids, Iowa, is being awarded a $386,917,271 modification to previously awarded indefinite-delivery/indefinite-quantity contract N00039-15-D-0007 to increase the ceiling of the existing production contract line item number (CLIN), spares CLIN, systems engineering and integration, and travel/other direct cost CLINs of the referenced contract. This ceiling increase will enable the continuation of current and future Multifunctional Information Distribution System (MIDS) Joint Tactical Radio Systems (JTRS) efforts, including MIDS JTRS Modernization Increment 2 development; upgrade of MIDS JTRS Concurrent Multi-Netting-4 and Tactical Targeting Network Technology efforts as addressed in the amended class justification and approval (CJ&A) No. 18,012 approved Jan. 18, 2017; and MIDS JTRS terminal production lot buys as addressed in the original CJ&A No. 17,226 approved April 25, 2014.

[...]

This modification will increase the contract value to $989,963,335. No additional funding will be placed on contract or obligated at the time of modification award. Existing contract funds will not expire at the end of the current fiscal year. Future contract actions will be issued and funds obligated as individual delivery orders. This contract combines purchases for the Navy, Air Force and MIDS Program Office, as well as to the governments of Austria, Chile, Finland, Israel, Jordan, Japan, Kuwait, Malaysia, Morocco, Oman, Pakistan, Qatar, South Korea, Saudi Arabia, Singapore, Sweden, Switzerland, Taiwan, Thailand, United Arab Emirates, Australia, Canada, New Zealand and the United Kingdom.
ViaSat Inc., Carlsbad, California, is being awarded a $96,182,729 modification to previously awarded indefinite-delivery/indefinite-quantity contract N00039-15-D-0008 to increase the ceiling of the existing production contract line item number (CLIN) and spares CLIN of the referenced contract. This ceiling increase will enable the continuation of current and future Multifunctional Information Distribution System (MIDS) Joint Tactical Radio Systems (JTRS) efforts, including MIDS JTRS Modernization Increment 2 development; upgrade of MIDS JTRS Concurrent Multi-Netting-4 terminals and Tactical Targeting Network Technology efforts as addressed in the amended class justification and approval (CJ&A) No. 18,012 approved Jan. 18, 2017; and MIDS JTRS terminal production lot buys as addressed in the original CJ&A No. 17,226 approved April 25, 2014. This modification will increase the contract value to $698,231,369. Work will be performed in Carlsbad, California, and for the ordering period is expected to be completed June 15, 2020. No additional funding will be placed on contract or obligated at the time of modification award. Existing contract funds will not expire at the end of the current fiscal year. Future contract actions will be issued and funds obligated as individual delivery orders. This contract combines purchases for the Navy, Air Force and MIDS Program Office, as well as to the governments of Austria, Chile, Finland, Israel, Jordan, Japan, Kuwait, Malaysia, Morocco, Oman, Pakistan, Qatar, South Korea, Saudi Arabia, Singapore, Sweden, Switzerland, Taiwan, Thailand, United Arab Emirates, Australia, Canada, New Zealand and the United Kingdom. This contract also includes purchases to NATO and all NATO nations under the Foreign Military Sales program. This contract modification was not competitively procured because it is a follow-on sole-source, multiple-award procurement pursuant to the authority of Title 10 U.S. Code 2304(c)(1) - only one or a limited number of responsible sources (Federal Acquisition Regulation subpart 6.302-1(a)(2)). Non-competitive procedures were approved for this modification under CJ&A No. 18,415. The Space and Naval Warfare System Command, San Diego, California, is the contracting authority.
https://dod.defense.gov/News/Contracts/ ... e/1638010/

theoderich
Beiträge: 7251
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

L-39 users from all over the world met in AERO Vodochody
Austria, Bangladesh, the Czech Republic, Estonia, Georgia, Hungary, Lithuania, Mozambique, Nigeria, Slovakia, Thailand, Tunisia and Uganda – representatives of these countries arrived in AERO to share their experience with the L-39 Albatros jet trainer. The 1st L-39 Users’ Group Conference was held under auspices of the Czech Air Force.
The aim of the meeting was not only the celebration of past successes of the aircraft, but also the future outlook of the program. The attendees discussed the sustainment services and possible further development of the aircraft, but they have also been introduced to the project of a new military aircraft currently driven by AERO – the L-39NG.
http://www.l-39ng.cz/media/news/l-39-us ... vodochody/


Bild
V Aeru právě začala konference uživatelů letounů L-39.
https://www.facebook.com/aerovodochody/ ... =3&theater

Eine "Users Group Conference" für die L-39 mit österreichischer Beteiligung?!?








Zuletzt geändert von theoderich am So 14. Okt 2018, 09:11, insgesamt 5-mal geändert.

chuckw
Beiträge: 269
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 12:38

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von chuckw »

theoderich hat geschrieben:
Fr 12. Okt 2018, 17:45
L-39 users from all over the world met in AERO Vodochody
The aim of the meeting was not only the celebration of past successes of the aircraft, but also the future outlook of the program. The attendees discussed the sustainment services and possible further development of the aircraft, but they have also been introduced to the project of a new military aircraft currently driven by AERO – the L-39NG.
http://www.l-39ng.cz/media/news/l-39-us ... vodochody/

Eine "User Conference" für die L-39 mit österreichischer Beteiligung?!?
Die wollen offenbar mit uns unbedingt ins Geschäft kommen. Falls für die 105er-Nachfolge wirklich Geld in die Hand genommen wird, dann geht dieser Kelch (offenbar liegt ja ein Anbot in der Höhe von 300 Mio. vor) hoffentlich an uns vorbei, nicht Fisch, nicht Fleisch das Teil. Lieber weniger Stück und daür einen echten Nachfolger.
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

theoderich
Beiträge: 7251
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

chuckw hat geschrieben:
Fr 12. Okt 2018, 18:14
(offenbar liegt ja ein Anbot in der Höhe von 300 Mio. vor)
Der Kurier hat nur geschrieben:
Es wird kolportiert, dass Sie Österreich ein Komplettangebot über 300 Millionen Euro gemacht haben...
Laut dem CEO von Aero Vodochody für "bis zu 18 Maschinen" und ohne jede Bestätigung der Angebotssumme.

Ich hoffe ebenfalls, dass man Modelle wie die L-39NG oder M-345 nicht weiter verfolgt. PC-21 als Nachfolger der PC-7 und ein AJT sowie Eurofighter-Doppelsitzer als Nachfolger der Saab-105OE wären die bessere Lösung.

theoderich
Beiträge: 7251
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Erstes Foto: Dieser Jet könnte die Saab 105 ersetzen
Möglicher kleiner Bruder für den Eurofighter (oder den Gripen) wurde erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Der tschechische Flugzeugbauer Aero Vodochody hat am Freitag in der Nähe von Prag sein neues Militär-Schulflugzeug L-39NG vorgestellt. Es ist eines der Modelle, die auch für Österreichs Luftraumverteidigung im Gespräch sind, als Schulungsflugzeuge und leichte Abfangjäger zusätzlich zum Eurofighter oder Saab Gripen.
Mitte September durfte der KURIER als erstes österreichisches Medium die Produktionsstätte des neuen Fliegers besuchen. "Wir haben Österreich ein attraktives Angebot gemacht“, erklärte dabei Firmenchef Giuseppe Giordo. Aus dem Firmenumfeld wurden Stückkosten von angeblich nur rund zwölf Millionen Euro kolportiert. Insgesamt soll es ein Angebot für bis zu 18 Flugzeuge – inklusive Training und allem Drum und Dran – für 300 Millionen Euro geben. Die Konkurrenz dürfte jedenfalls höher liegen.

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) überlegt derzeit die Anschaffung neuer Abfangjäger. Dabei gibt es verschiedene Varianten, so könnte ein Flieger sowohl die Aufgaben der Eurofighter als auch der Saab 105 übernehmen. Als wahrscheinlicher gilt aber eine Variante mit zwei Jets, als großer wäre der Eurofighter (oder vor allem der Saab Gripen) ein Thema, als kleinerer könnte dann der tschechische Flieger L-39NG einspringen. Sein Vorteil ist der geringe Preis, allerdings ist er langsamer als seine Konkurrenten und ein neuer Flieger ist anfälliger für Kinderkrankheiten. Der Hersteller betont allerdings, dass die Komponenten ausgereift sind.

Eine Entscheidung über die neuen Flugzeuge soll noch heuer getroffen werden. Für die L-39NG sprechen auch die traditionell guten Verbindungen der FPÖ nach Tschechien. Der tschechische Premier Andrej Babiš betonte bei der Präsentation des neuen Flugzeuges, dass die Regierung den Jet unterstützt.

"Unsere Lösung hat wenig Risiko", preiste Firmenchef Giuseppe Giordo seinen neuen Flieger zuletzt im KURIER-Interview an. "Wir haben die L-39NG bereits nach Senegal und an Firmen in Portugal und den USA verkauft. Wenn sogar Privatfirmen investieren, dann sieht man dass der Jet wohl gut sein wird. Aero hat bereits 11.000 Flugzeuge gebaut – so viele Jets wie kein anderer Hersteller weltweit. Wir sind keine Ostblockfirma, wir sind längst ein normales mitteleuropäisches Unternehmen."
https://kurier.at/chronik/wien/erstes-f ... /400144976

https://de-de.facebook.com/KURIER.atNew ... ?__tn__=-R



Was bekommt der "Kurier" für diese Werbeeinschaltungen?

KURIER hat geschrieben:Modelle, die auch für Österreichs Luftraumverteidigung im Gespräch sind
Sind die noch zu retten? "Luftraumverteidigung" mit 15/18 + 8/12 Flugzeugen?!?

Künftige österreichische aktive LRÜ: "Lachkrampfzwang" statt "Landezwang" ...
KURIER hat geschrieben:Für die L-39NG sprechen auch die traditionell guten Verbindungen der FPÖ nach Tschechien.
Aha, wenn es um überteuerte Lösungen mit unterdurchschnittlicher Leistung - also dem, was für das Bundesheer "angemessen" ist - geht, sind parteipolitische Verbindungen plötzlich kein Problem mehr ...


Tschechischer Jet-Trainer im Fokus
Der L-39NG ist neben Leonardo’s M346 und der britischen Hawk eines der drei Modelle, die auch für Österreichs Luftstreitkräfte im Gespräch sind, als Schulungsflugzeuge beziehungsweise leichter Abfangjäger in Ergänzung zum Eurofighter (oder bei einem anderen Typenentscheid Saab Gripen beziehungsweise F-16).
Der L-39NG wäre im Vergleich zu M346 und Hawk wohl der günstigste, aber auch der schubschwächste Kandidat. Alle Überlegungen hängen davon ab, ob beziehungsweise wann sich die Koalition zu einer Entscheidung über die Zukunft der LRÜ durchringt. Beim Roll-Out schätzte man in Gesprächen den südlichen Nachbarn als ‚Kunden‘ ein, der sich eigentlich locker 24 Fighter und 18 Trainer leisten könnte. Nur: Will das Österreich auch?
http://www.militaeraktuell.at/2018/10/1 ... -im-fokus/
Zuletzt geändert von theoderich am Mo 15. Okt 2018, 13:25, insgesamt 1-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 7251
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Alte Jet-Flotte marode
Duell über Wolken bei Suche nach Saab-Nachfolger
Die Luftraumüberwachung Österreichs ist Staatsgeheimnis Nr. 1: Wird mit den Eurofightern weitergeflogen oder doch ein neues Modell angeschafft? Diese Frage ist ebenso offen wie die Typenentscheidung für die Nachfolge der in die Jahre gekommenen Saab-105-Flotte. Derzeit zeichnet sich ein Duell zwischen Italiens „Master“ und dem tschechischen „Albatros II“-Trainer ab.

Ganz so geheim, wie die Militärs ihre Verhandlungen halten würden, sind die Kontakte mittlerweile nun doch nicht mehr. Beim Rollout, also der ersten öffentlichen Präsentation des tschechischen Flugtrainers L-39NG, wurden auch zwei österreichische Ministeriumsmitarbeiter - unauffällig unter den Gästen - gesichtet.
Im Duell über den Wolken würde Italiens „Master“ den tschechischen „Albatros“ zwar um 300 km/h abhängen, doch am Boden der Realität, sprich: beim Preis, gewinnt Tschechiens Trainer der neuen Generation (L-39NG) klar: Er ist um 18 Millionen Euro pro Stück billiger!
https://www.krone.at/1788389
________________________________________________

Kommentar des Autors unter dem "Kurier"-Artikel:
Dominik Schreiber
an P. Ambros

14.10.2018 11:18

Lieber Herr Ambros, wie sie richtig zitieren steht da oben, dass "ein Flieger sowohl die Aufgaben der Eurofighter als auch der Saab 105 übernehmen". EIN Flieger, nicht DIESER Flieger. Der M-346 könnte das zum Beispiel, wenn auch mit Abstrichen. Es steht nirgends davon, dass der tschechische Jet dies übernehmen könnte. mfG D. Schreiber
Der outet sich als echter "Experte" ... Eine M-346 mit dem Eurofighter gleichzustellen ...
Zuletzt geändert von theoderich am Di 16. Okt 2018, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.

hakö
Beiträge: 17
Registriert: So 13. Mai 2018, 17:37

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von hakö »

ojeh, wir kaufen sicher den tschechischen Ramsch.

Antworten