30,5 cm Mörser M11 im Maßstab 1/72
  Hier wollen wir Ihnen drei Modelle des berühmten Geschützes der k.u.k. Armee vorstellen:
 
  Der erste Eindruck ist einmal überwältigend.
  Man kann den 30,5 cm Mörser der k.u.k. Armee sowohl als Feuerstellung als auch in Fahrstellung mit den Verlastungswagen und einer Zugmaschine bauen. Für jedes Element gibt es einen getrennten Bausatz.

Ich lasse erst einmal die Fotos wirken, die mir von MGM zur Verfügung gestellt wurden.
  die Feuerstellung. Die Bilder der Wagen folgen am Seitenende!!! [hier]
 
  Am zweiten Blick sieht man viel Arbeit.
 

 
Für jeden Modellbauer, der 1/72er-Modelle des berühmten 30,5 Mörsers in Stellung bringen will, ein durchaus geeigneter Bausatz, der Freude macht.

Für jeden, der sich aber mit der Detailierung und vor allem mit einer richtigen Ausführung näher beschäftigen will, steht viel Quellenstudium und Umbauarbeit ins Haus.
 

Es liegt mir der Modellbausatz der Mörser in Feuerstellung im Original vor, bei dem auf dem ersten Blick einige Fehler und Versäumnisse vorliegen: z.B. die zu dünne Rohrwand, die zu hoch angesetzten Rückholzylinder, der fehlerhafte Aufbau der Seitenteile der Lafette, die falsche Ladevorrichtung, die falschen Auftritte usw.
Auch fehlen einige wichtige Bestandteile, wie z.B. die Auffahrtsschiene für den Munitonswagen. Dafür ist ein Geschosskran beigelegt, der so nicht eingesetzt werden kann. In Wirklichkeit ist dieser nämlich am Bettungswagen montiert, bei dem er ein Gegengewicht zum Geschoss hat. Je mehr man das Modell mit den Zeichnungen und Fotos vergleicht, umsomehr Fehler fallen auf.

Man kann den Modelleuren den Vorwurf nicht ersparen, mit zuwenig Informationsmaterial an die Mastermodelle herangegangen zu sein. Andererseits wurden bereits viele Modelle dadurch verhindert, dass man wirklich jedes Teil genau wissen musste. Was ist jetzt besser?

Als "Bauanleitung" liegt eine Skizze bei, die nicht reicht, ein ordentliches Modell zu bauen. Ohne weitere Informationen ist das Modell aus meiner Sicht nicht wirklich umzusetzen. Leider ist bei der Verpackung in Plastiksäckchen ein Bruch der feinen Resin-Teile vorprogrammiert.
Ich kann sicher weitere Hinweise geben, sobald ich das Modell selbst gebaut habe - habe aber, aufgrund der für mich aufwendigen Umbauarbeiten, das Projekt einmal auf die lange Bank geschoben.
Als Soforthilfe kann ich Ihnen allerdings mein soeben erschienenes Typenblatt über den 30,5 Mörser empfehlen. Darin finden Sie genügend Material, um ein halbwegs richtiges Modell zu bauen.

Leider setzen sich diese Fehler auch bei den Fahrzeugen fort. Es liegen mir zwar noch keine Muster vor, aber aufgrund der vorliegenden Fotos kann ich schon sagen:
Die Räder stimmen nirgendwo. Beim Bettungswagen ist die Bettung zu dünn und nicht in Fahrstellung beidseits abgeknickt. Hier fehlt auch der Ladekran. usw., usw.

Auch der Zugwagen M17 ist , abgesehen von seinen Formfehlern, keine glückliche Wahl ( - obwohl er natürlich entzückend aussieht). Zum Geschütz Modell 11 hätte besser der Zugwagen M12 gepasst, der sich doch wesentlich vom M17 unterscheidet.
 
Unterm Strich:
Schade, dass die an und für sich gute Detaillierung und gute Gussqualität durch die Formgebung so beeinträchtigt wird.
Für jeden, der einfach gerne interessante Modelle baut, ein guter Bausatz.
Für jeden, der es genau will, ein immenser Arbeitsaufwand.

Für jeden, der so ein Geschütz will und nicht weiß woher:
Sie können es gegen Vorauskasse auch über uns über diese eMail-Adresse bestellen: themodeller@toegels.at. Lieferzeit ca. 8 Wochen.
    Richtpreise:
    Geschütz in Feuerstellung EUR 38,-
    Rohrwagen mit Rohr EUR 20,-
    Lafettenwgen mit Lafette EUR 30,-
    Bettungswagen mit Bettung EUR 25,-
    Munitions-Anhänger EUR 25,-
    Austro-Daimler Radschlepper VZ 17 EUR 28,-
    + Porto 2.60
 
  die Bilder der Wagen.
Lafettenwagen
Bettungswagen
Rohrwagen
Munitionswagen
M17 Zugwagen
(Austro Daimler Radschlepper VZ 17)
M17 Zugwagen
 
  das Typenblatt
"Der 30,5 cm Mörser der k.u.k. Armee".

Ein Glück, dass es das gibt. Denn die Zeichnung im Bausatz allein ist auch für einen geübten Modellbauer zu wenig.
Das Typenblatt stellt sich aber für die MGM-Reihe als ideale Unterlage heraus, weil es viele Skizzen und Detailfotos enthält und Klarheit in die Typenvielfalt bringt.
   
 Seitenanfang