"Nacheile" mit der Schweiz

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
Antworten
theoderich
Beiträge: 2055
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

"Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von theoderich » Do 17. Mai 2018, 15:12

Schutz des Luftraums: Österreich kooperiert mit der Schweiz
Die bereits paktierte Zusammenarbeit Österreichs mit der Schweiz bei der Luftraumüberwachung steht vor der Umsetzung. In Österreich liege der Entwurf bereits im Ministerrat und soll noch vor dem Sommer im Parlament beschlossen werden, erklärte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Lohn bei Bern.

Das Luftpolizeiabkommen mit dem Titel "Nacheile" wurde im vergangenen September noch von Kunaseks Vorgänger Hans Peter Doskozil (SPÖ) unterzeichnet. Jetzt sei es bereits "sehr weit gediehen", erklärte der Ressortchef nach einem Treffen mit seinem Schweizer Amtskollegen Guy Parmelin. Noch seien nur ein paar technische Details zu klären. Dies bestätigte auch Parmelin. Er geht davon aus, dass sich der Schweizer Nationalrat in seiner Herbstsession mit der Materie beschäftigt.

Sowohl Kunasek als auch Parmelin erklärten, rund um das nächste World Economic Forum (WEF) in Davos werde die Zusammenarbeit bereits umgesetzt.
https://kurier.at/politik/ausland/schut ... /400037026

Verweigerer
Beiträge: 71
Registriert: Do 3. Mai 2018, 12:03

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von Verweigerer » Do 17. Mai 2018, 18:13

Gut so. Italien und Deutschland werden wohl auch bald anstehen. Einfach notwendig und zeitgemäß! Slowenien inklusive Ungarn erscheinen ebenso einleuchtend. Die Mühlen mahlen - mir aber noch immer zu langsam.

theoderich
Beiträge: 2055
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von theoderich » Di 18. Sep 2018, 15:47




Pressekonferenz EU18
Luftraumsicherungsoperation Salzburg im Rahmen des EU-Ratsvorsitzes


https://www.facebook.com/bundesheer/vid ... =2&theater


theoderich
Beiträge: 2055
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von theoderich » Di 30. Okt 2018, 21:44

Parlamentskorrespondenz Nr. 1172 vom 25.10.2018
Luftraumsicherung mit der Schweiz: Überfliegen der Staatsgrenze künftig erlaubt
Militärflugzeuge Österreichs und der Schweiz dürfen derzeit die gemeinsame Staatsgrenze nicht überfliegen, um einander ein verdächtiges Luftfahrzeug zu übergeben und etwa so zu verhindern, dass es in das eigene Hoheitsgebiet zurückfliegt. Nun wird das Überfliegen der gemeinsamen Staatsgrenze zur Luftraumüberwachung im nicht-militärischen Bereich künftig erlaubt sein. Keines der beiden Länder wird damit allerdings Hoheitsrechte abgeben, der Einsatz von Waffen oder Warnschüssen im Staatsgebiet des jeweils anderen Landes ist verboten.

Von einem Meilenstein der internationalen Zusammenarbeit in der Luftraumüberwachung zwischen zwei Ländern sprach Reinhard Eugen Bösch (FPÖ). Wie er hofft auch sein Fraktionskollege David Lasar, dass das Abkommen nur ein erster Schritt in der schwierigen Frage der Luftraumüberwachung Zentraleuropas ist. Lasar kann sich entsprechende Abkommen etwa auch mit Deutschland vorstellen.

Für die ÖVP unterstrich Josef Lettenbichler, dass das Thema Sicherheit für die Regierung eine zentrale Frage sei. Der Schutz zu Erde, Wasser und Luft müsse abgesichert und weiter ausgebaut werden. "Wir müssen unsere Grenzen schützen", so Lettenbichler. Werner Amon (ÖVP) meinte, dass das Abkommen etwa angesichts der internationalen Terrorbedrohung wichtig sei.

Vonseiten der NEOS sprach sich Douglas Hoyos-Trauttmansdorff für weitere Schritte in der europäischen Luftraumüberwachung aus. Die Regierung soll sich nach dem Vorbild der Beneluxstaaten mehr für Pooling bzw. eine gemeinsamen Luftraumsicherheit einsetzen. Das Anliegen, die Zusammenarbeit in Europa mit anderen Länder weiter zu forcieren, teilte auch Christian Schandor von den Freiheitlichen.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

Maschin
Beiträge: 67
Registriert: Di 29. Mai 2018, 21:53

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von Maschin » Mi 31. Okt 2018, 06:13

Vonseiten der NEOS sprach sich Douglas Hoyos-Trauttmansdorff für weitere Schritte in der europäischen Luftraumüberwachung aus. Die Regierung soll sich nach dem Vorbild der Beneluxstaaten mehr für Pooling bzw. eine gemeinsamen Luftraumsicherheit einsetzen.
Jaja die Neos. Gleich dumm wie die Roten Nachbarn. Wer AirPolicing ala Benelux-Staaten oder im Baltikum kennt, der weiß das 1. alle Länder bei der NATO sind und 2. kein Nachbarstaat die LRÜ von der eigenen Basis vielleicht *gg* übernehmen kann.

Heißt für die schlauen Neos das 1. Österreich zur NATO beitreten müsste und 2. NATO Kampfjets in Zeltweg stehen würden. Tja da denkt man mit. Die eigenen Leute in Zeltweg und in Hörsching vor die Türe stellen, den gleichen Beitrag wenn nicht sogar mehr wie jetzt bezahlen und zu guter letzt keine eigene Souveränität mehr.
Aja lässt sich ja alles mit der Neurtralität vereinbaren! *gg*

theoderich
Beiträge: 2055
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von theoderich » Mi 31. Okt 2018, 09:15

Das Abkommen der Benelux-Staaten und Frankreichs ist hier abrufbar. Da gibt es einen wiederkehrenden Satzteil, den sich der Herr Hoyos-Trauttmannsdorff mal durchlesen sollte (Wenn er des Französischen mächtig ist.):
  • Décret n° 2018-740 du 22 août 2018 portant publication de l'accord entre le Gouvernement du Royaume de Belgique, le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg, le Gouvernement de la République française et le Gouvernement du Royaume des Pays-Bas relatif à la coopération en matière de défense aérienne contre les menaces aériennes non militaires, signé à Bruxelles le 16 février 2017
    3. a) lorsque les aéronefs militaires de la Partie française sont dans l'impossibilité de réagir de manière adéquate à une menace aérienne non militaire, les aéronefs militaires de la Partie belge, ou de la Partie néerlandaise lorsque celle-ci assure la sûreté de l'espace aérien des Parties belge et luxembourgeoise, peuvent prendre, dans l'espace aérien de la République française, toutes les mesures actives de sûreté aérienne définies à l'article 1er, paragraphe 4, du présent accord. Dans ce cas, une coordination est établie entre les Parties française et belge, afin d'assurer le transfert du TACON des aéronefs militaires impliqués, du CDC belge vers le CDC français. Quand la Partie néerlandaise assure la sûreté de l'espace aérien des Parties belge et luxembourgeoise, la Partie belge s'assure que la Partie néerlandaise est tenue informée des mesures actives de sûreté aérienne prises par les aéronefs militaires néerlandais. La coordination entre les Parties néerlandaise et française est établie via le CDC belge ;

    b) La décision prise par la Partie belge d'envoi d'un aéronef militaire de la Partie belge, ou de la Partie néerlandaise lorsque celle-ci assure la sûreté de l'espace aérien des Parties belge et luxembourgeoise, dans la partie de la zone d'intérêt mutuel située dans l'espace aérien de la République française, est soumise à autorisation de la Partie française. Une fois cette autorisation accordée, toutes les mesures actives de sûreté aérienne définies à l'article 1er, paragraphe 4, du présent accord peuvent être exécutées, sur ordre de la Partie française.

    4. a) lorsque les aéronefs militaires de la Partie belge, ou de la Partie néerlandaise lorsque celle-ci assure la sûreté de l'espace aérien des Parties belge et luxembourgeoise, sont dans l'impossibilité de réagir de manière adéquate à une menace aérienne non militaire, les aéronefs militaires de la Partie française peuvent prendre, dans l'espace aérien du Royaume de Belgique et du Grand-Duché de Luxembourg, toutes les mesures actives de sûreté aérienne telles que définies à l'article 1er, paragraphe 4, du présent accord. Dans ce cas, une coordination est établie entre les Parties française et belge, afin d'assurer le transfert du TACON des aéronefs militaires impliqués, du CDC français vers le CDC belge ;

    b) la décision prise par la Partie française d'envoi d'un aéronef militaire de la Partie française dans la partie de la zone d'intérêt mutuel située dans l'espace aérien du Royaume de Belgique ou du Grand-Duché de Luxembourg est soumise à l'autorisation respective des Parties belge ou luxembourgeoise. Une fois cette autorisation accordée, toutes les mesures actives de sûreté aérienne définies à l'article 1er, paragraphe 4, du présent accord peuvent être exécutées sur ordre, respectivement, de la Partie belge ou de la Partie luxembourgeoise.
    https://www.legifrance.gouv.fr/eli/decr ... o/texte/fr
Die Intervention im Luftraum eines Nachbarstaates ist demnach nur dann erlaubt, wenn die Luftstreitkräfte dieses Nachbarstaates dazu im Anlassfall nicht in der Lage sind. Ein klassisches Abkommen zur "Nacheile", wie jenes, das nun mit der Schweiz vereinbart wurde.


Frankreich ist dem Vertrag 2017 beigetreten - dieser gilt lediglich für nicht-militärische Bedrohungen:
  • La Défense souhaite adhérer à un programme d’achat d’avions ravitailleurs (17. Februar 2017)
    Au cours de la réunion, d’autres aspects ont été également examinés. La France a ainsi décidé d'adhérer à l’accord Renegade. En mars 2015, les ministres des Défenses des Pays-Bas, de la Belgique et du Luxembourg convenaient qu'ils effectueraient, suivant un rôle, la surveillance, dès le 1er janvier 2017, des avions civils constituant une menace terroriste. L'adhésion de la France rendra également possible l’interception par les appareils belges et néerlandais d’un avion Renegade survolant ce territoire. Elle donnera, de plus, le temps nécessaire à la France d’envoyer ses propres avions de chasse.
    https://www.mil.be/fr/article/la-defens ... itailleurs

theoderich
Beiträge: 2055
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: "Nacheile" mit der Schweiz

Beitrag von theoderich » Do 8. Nov 2018, 12:35

Parlamentskorrespondenz Nr. 1235 vom 08.11.2018
Bundesrat gibt einhellige Zustimmung für zahlreiche Abkommen
Militärflugzeuge Österreichs und der Schweiz dürfen derzeit die gemeinsame Staatsgrenze nicht überfliegen, um einander ein verdächtiges Luftfahrzeug zu übergeben. Nun wird das Überfliegen der gemeinsamen Staatsgrenze zur Luftraumüberwachung im nicht-militärischen Bereich künftig erlaubt sein. Keines der beiden Länder wird damit allerdings Hoheitsrechte abgeben, der Einsatz von Waffen oder Warnschüssen im Staatsgebiet des jeweils anderen Landes ist verboten.

Bundesrat Gottfried Sperl (FPÖ/St) meinte, dass das Übereinkommen zur Förderung der Zusammenarbeit in der Luftraumüberwachung in Europa zwischen neutralen Staaten sehr geeignet sei. Dass Österreich weitere solcher Abkommen abschließen möchte, sei nur zu begrüßen.

Als besonders bezeichnete Klara Neurauter (ÖVP/T) das Abkommen, da es zwischen zwei neutralen Staaten abgeschlossen wurde. Mit der neuen Regelung verbindet die Bundesrätin die Hoffnung, dass die Zusammenarbeit in der Luftraumüberwachung in Zentral- und Südosteuropa ausgebaut wird.

Stefan Schennach (SPÖ/W) und David Stögmüller (GRÜNE/O) betonten, dass das Abkommen nichts mit militärischen Bedrohungen zu tun habe. Es handle sich dabei um ein luftpolizeiliches Übereinkommen, die es im Rahmen der EU zwischen vielen Ländern gebe.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

Antworten