Krieg in der Ukraine

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

Kampfflugzeuge aus Slowakei

Die Slowakei und Polen haben eine Vereinbarung getroffen, die es ermöglicht, slowakische MiG-29-Kampfflugzeuge an die Ukraine zu übergeben. Das geben die Verteidigungsminister der beiden Länder in Bratislava bekannt.

Polen habe sich bereit erklärt, mit seinen amerikanischen F-16 den slowakischen Luftraum zu sichern, wenn die MiG nicht mehr zur Verfügung stehen, sagte der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Nad.

Sein polnischer Amtskollege Mariusz Blaszczak bezeichnete es als „vollkommen natürlich“, dass die polnische Luftwaffe ihr Einsatzgebiet auf das südliche Nachbarland ausdehne. Die Slowakei ist wesentlich kleiner als Polen, beide EU- und NATO-Länder grenzen direkt an die Ukraine und unterstützen diese intensiv mit humanitärer und militärischer Hilfe.
https://orf.at/live/5166-Neue-Lieferung ... ht/#e29541


Odhodlanie Poľska chrániť vzdušný priestor SR predstavuje nový rozmer poľsko-slovenskej spolupráce

https://www.mosr.sk/51416-sk/odhodlanie ... poluprace/
7L-WF
Beiträge: 72
Registriert: So 29. Apr 2018, 15:30

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von 7L-WF »

taktische A-Waffeneinsätze gegen ukrainische Ziele darstellen.
Wenn man den glauben schenkt was die Russische Regierung sagt dann sollte das nicht passieren. Laut deren meldungen sollen Zivile Ziele so gut es geht vermieden werden. (Bevor wieder wer was sagt wenn sich Militär in einen Zivilen Ziel wie einen leeren Krankenhaus, Schule, Wohnhaus einnisten wird das leider auch zu einen Militärischen ziel.)
Je länger dieser Krieg dauert wird die Gefahr größer, dass dieser Krieg in einen globalen Atomkrieg endet.
Also wenn die Amis solche Raketen in der Urkaine und rund ummerdum aufstellen (würden) und ein junger Typ auf den Radar ein Echo sieht hätten die Russen nur Minuten Zeit um zu reagieren. Zur zeit des kalten Krieg konnte ein Atom Krieg nur deswegen verhindert werden weil alle genug Zeit hatten um über alles nochmal nachzudenken. Aber heute...
Wer sollte so etwas liefern?
Ka Ich weiss nur das es solche gibt aber nicht wer die aller hat.
https://en.wikipedia.org/wiki/Fairchild ... II#Weapons
it fires large depleted uranium armor-piercing shells.
Ka wer, wie, was, wann die Produziert.
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

Dänemark will, zwei Quellen zufolge, schwere Granatwerfer M/10, die dazugehörige Munition, ca. 25 Radpanzer "Piranha III" (die derzeit hauptsächlich beim Gardehusarregimentet und bei der Kongelige Livgarde in Verwendung stehen) und ca. 50 M-113 an die Ukraine übergeben. Außerdem wird Dänemark Panzerminen an die Ukraine senden. Vor ein paar Wochen hat das Verteidigungsministerium ohne Ausschreibung 25 Drohnen für 25 Mio. DKK vom Hersteller Sky-Watch gekauft; die ersten wurden im März geliefert und die Übergabe wird im Juli abgeschlossen:

Danmark sender gamle Piranha 3 pansrede mandskabsvogne til Ukraine
Pansrede mandskabsvogne fra Danmark er på vej til Ukraines hær i form af både M113 på bælter og Piranha 3, som kører på hjul. Derudover sender Danmark tunge morterer M/10 til Ukraine sammen med tusindvis af mortergranater til samme system. Det bekræfter kilder over for OLFI. Men hvor de 600 mio. kr. til Ukraine-donationer kommer fra, er der tvivl om.

Ukraines hær får i de kommende dage og uger nyt materiel, panserminer, våben og ammunition for 600 mio. kr. fra Danmark. Helt konkret modtager Ukraine ca. 75 pansrede mandskabsvogne (PMV) fra Danmark, og de fordeler sig med ca. 50 stk. PMV M113 og ca. 25 stk. Piranha 3, som kører på hjul. Det bekræfter to kilder over for OLFI.
I dag er det 2. Brigade, som bruger de efterhånden noget udslidte Piranha 3’er i Hærens Reaktionsstyrkeuddannelse (HRU) ved primært Gardehusarregimentet og Den Kgl. Livgarde. Det er de disse pansrede mandskabsvogne, der nu bliver sendt til Ukraine.

»Vi kommer til at mangle dem lige nu. Men det er planen, at de bliver erstattet af nye modeller på et senere tidspunkt,« fortæller en kilde til OLFI.
For nogle uger siden kunne OLFI fortælle, hvordan Forsvarsministeriet i en direkte tildeling uden udbud har købt 25 droner til 25. mio.kr. til Ukraine hos den nordjyske droneproducent Sky-Watch, hvor den tidligere hærchef og generalmajor Hans-Christian Mathiesen er ansat som vicepresident. De første droner blev leveret i Ukraine i marts, og de sidste forventes leveret i juli. Derudover leverede Danmark i krigens første fase både 2.700 panserværnsvåben, TYR-sikkerhedsudstyr og førstehjælpstasker, lige som gamle Stinger-missiler blev sendt til klargøring i USA med henblik på at blive sendt videre til Ukraine. Og der er meget mere materiel fra Danmark på vej.

Da statsminister Mette Frederiksen (S) torsdag i sidste uge besøgte den ukrainske præsident Volodymyr Zelenskyj i Kyiv, annoncerede hun, at Danmark ville donere våben og materiel for sammenlagt 600 mio. kr. Siden har det været svært at finde ud af, hvad pengene dækker over, og hvor de kommer fra – det eksisterende forsvarsbudget, de nytilførte penge fra indgåelsen af det nationale kompromis i marts eller fra en ekstraordinær engangsbevilling i Finansministeriet?
På grund fortroligheden i Udenrigspolitisk Nævn vil heller ikke de fortælle, hvad Danmark bidrager med af donationer til Ukraine. I denne uge kunne DR fortælle, at Danmark ud over pansrede mandskabsvogne af typen M113 også sender panserminer, morterer og granater til Ukraine. Det bekræfter de samme to uafhængige kilder over for OLFI.

»Vi sender panserminer og tunge morterer – dem, som vi kalder M/10, og som bliver trukket. Og så sender vi mange tusinde 120 mm mortergranater til de tunge morterer. Det er gammel ammunition, som slet ikke lever op til det, vi anvender i dag. Men det virker og kan sagtens bruges i Ukraine, hvor det kan være en stor hjælp i kampen mod russerne,« siger en kilde til OLFI.
https://olfi.dk/2022/04/29/danmark-send ... l-ukraine/
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

Bill Signed: S. 3522
On Monday, May 9, 2022, the President signed into law:

S. 3522, the “Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act of 2022,” which provides a different authority to lend or lease defense articles to Ukraine or to Eastern European countries.
https://www.whitehouse.gov/briefing-roo ... ed-s-3522/
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

G-7 wollen Ukraine notfalls jahrelang Waffen liefern

Die G-7-Staaten wollen den ukrainischen Streitkräften notfalls noch jahrelang Waffen und andere militärische Ausrüstung liefern. „Wir werden unsere laufende Militär- und Verteidigungshilfe für die Ukraine so lange wie nötig fortsetzen“, heißt es in einer heute von der Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen (G-7) verabschiedeten Erklärung.
https://orf.at/#/stories/3265704/
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

Generalinspekteur Zorn über Bundeswehr-Defizite
„Wir haben viel zu wenig Munition“
Bei den Panzerhaubitzen 2000 hat das Verteidigungsministerium wochenlang erklärt, dass die Bundeswehr zu wenig habe. Plötzlich können Sie doch sieben Stück liefern. Warum auf einmal?

Zorn: „Die Ukrainer haben während der Konferenz in Ramstein ihren Bedarf an Artilleriegeschützen bekräftigt. Für eine taktisch einsetzbare Feuereinheit benötigt man in etwa ein Dutzend Systeme.

Die Niederländer liefern fünf Panzerhaubitzen. Wir werden das Dutzend komplettieren. Die sieben Systeme sind derzeit zur Wartung bei der Industrie und werden nach ihrer Fertigstellung an die Ukrainer übergeben.

Unsere Verpflichtungen gegenüber der Nato werden dadurch nicht beeinträchtigt.“

Können Sie noch anderes schweres Gerät abgeben?

Zorn: „Wenn ich jetzt Nein sage, dann ist in 14 Tagen vielleicht wieder alles anders. Fakt ist: Die Ukrainer haben wie eben erwähnt uns gegenüber ganz explizit Artillerie gefordert.

Ich habe von der ukrainischen Regierung derzeit keine anderen Forderungen auf meinem Tisch liegen, die den Bestand der Bundeswehr betreffen.“
https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... .bild.html

opticartini
Beiträge: 599
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von opticartini »

Deutschland überlegt angeblich, ob sie der Ukraine das "IRIS-T SLM" System liefern. Allerdings laut unten stehendem Artikel erst ab November bzw. über einen Zeitraum der nächsten drei bis vier Jahre.

>>
Germany considering whether to supply IRIS-T air defence system to Ukraine

https://www.reuters.com/world/europe/ge ... 022-05-13/
<<

"Gepard" wurde groß angekündigt, allerdings gibt es dafür kaum Munition und dessen Radar ist veraltet und leicht zu orten.

"PzH 2000" ist sicher ein fähiges System, ist allerdings groß und schwer, schwierig zu verstecken, schwierig zu transportieren, benötigt viel Sprit. Dessen Einsatz ist wahrscheinlich nur dann sinnvoll, wenn mehr oder weniger Lufthoheit herrscht.

Im Gegensatz dazu haben die Amerikaner bereits fast 90 Stück "M777" Haubitzen geliefert, die benötigen zwar ein Zugfahrzeug, um sich zu bewegen, aber sie sind weniger als 4,5 Tonnen schwer und können in wenigen Minuten auf- und abgebaut werden (je nach Trainingsstand des Personals). Das Kaliber ist dasselbe wie bei der PzH 2000 und die Reichweite ist vergleichbar.

Dürften schon im Einsatz sein:

muck
Beiträge: 531
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von muck »

7L-WF hat geschrieben: So 15. Mai 2022, 15:09
Die Ukrainer haben ... ganz explizit ... gefordert.
Aja aber Hilfsgüter wie Lebensmittel, Medizin und so weiter sind scheinbar egal.
Unsinn. Deutschland hat der Ukraine allein letzte Woche 500 Tonnen Verbandsmaterial und medizinische Geräte geliefert. Humanitäre Hilfe im Gegenwert von mehreren Milliarden Euro ist aus einer Vielzahl von Staaten erbeten und gewährt worden, hinzu kommen die Leistungen durch NGOs und Privatpersonen. Höre endlich auf mit Deiner Propaganda.
opticartini hat geschrieben: Mo 16. Mai 2022, 00:51 Deutschland überlegt angeblich, ob sie der Ukraine das "IRIS-T SLM" System liefern. Allerdings laut unten stehendem Artikel erst ab November bzw. über einen Zeitraum der nächsten drei bis vier Jahre.

>>
Germany considering whether to supply IRIS-T air defence system to Ukraine

https://www.reuters.com/world/europe/ge ... 022-05-13/
<<
IRIS-T SLS/SLM stand auf der Wunschliste der Ukraine, muss aber erst produziert werden.
opticartini hat geschrieben: Mo 16. Mai 2022, 00:51"Gepard" wurde groß angekündigt, allerdings gibt es dafür kaum Munition
Die Munition wird jetzt wohl aus Brasilien kommen, weil sich die Schweiz weiter weigert, Ausfuhrgenehmigungen zu erteilen. Fraglich ist, warum Rumänien nicht liefern kann. Eine Lehre aus diesem Krieg muss lauten, wieder mehr Autarkie zu erlangen, idealerweise durch Munitionsbevorratung und heimische Produktionslinien.

Die Haager Konvention besagt übrigens:
Artikel 7
Eine neutrale Macht ist nicht verpflichtet, die für Rechnung des einen oder des anderen Kriegführenden erfolgende Ausfuhr oder Durchfuhr von Waffen, Munition und überhaupt von allem, was für ein Heer oder eine Flotte nützlich sein kann, zu verhindern.
opticartini hat geschrieben: Mo 16. Mai 2022, 00:51und dessen Radar ist veraltet und leicht zu orten.
Nicht wirklich.

Gepard 1A2 wurde ein Update verpasst, das das System sogar befähigt, Klein-UAS und C-RAM-Ziele zu orten und zu bekämpfen. Katar hat diese Variante erst kürzlich erworben. Trotz anderslautender tendenziöser Medienberichte ist diese Variante definitiv auf der Höhe der Zeit, und die Bundeswehr beabsichtigte eigentlich auch, sie bis 2025 zu betreiben.

Das Muster wurde nicht ausgesondert, weil es obsolet gewesen wäre, sondern weil man damals noch Fukuyamas Idiotie vom Ende der Geschichte anhing und glaubte, man bekäme es künftig nur noch mit Sandalen tragenden Aufständischen zutun.

Was die Ortbarkeit angeht, dazu habe ich keine genauen Kenntnisse, kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Radar Baujahr 1990 mit Update 2009 leichter zu orten ist als die deutlich ältere Technik der Ukrainer.
opticartini hat geschrieben: Mo 16. Mai 2022, 00:51"PzH 2000" ist sicher ein fähiges System, ist allerdings groß und schwer, schwierig zu verstecken, schwierig zu transportieren, benötigt viel Sprit. Dessen Einsatz ist wahrscheinlich nur dann sinnvoll, wenn mehr oder weniger Lufthoheit herrscht.

Im Gegensatz dazu haben die Amerikaner bereits fast 90 Stück "M777" Haubitzen geliefert, die benötigen zwar ein Zugfahrzeug, um sich zu bewegen, aber sie sind weniger als 4,5 Tonnen schwer und können in wenigen Minuten auf- und abgebaut werden (je nach Trainingsstand des Personals). Das Kaliber ist dasselbe wie bei der PzH 2000 und die Reichweite ist vergleichbar.
Ich weiß wirklich nicht, wie Du darauf kommst, gezogene Artillerie wäre unter Bedrohung aus der Luft überlebensfähiger als eine hochmobile Selbstfahrlafette, die mit Bombletschutz sogar Dachtreffern aller gängigen Submunitionstypen standhält.

Die M777 wird noch in Stellung gebracht, wenn die PzH2000 drei Schuss abgegeben und längst die Stellung gewechselt hat. Wie verwundbar gezogene Artillerie gegenüber Gegenfeuer wirklich ist, zeigen die Ukrainer derzeit eindrucksvoll, indem sie mit weit überlegener ISTAR der russischen Artillerie ständig blutige Nasen verpassen.

Trotzdem sind gezogene Geschütze ein absolutes Auslaufmodell. Bemerkenswert ist auch, dass die M777 von der Ukraine zur bloßen Erhöhung der Feuerkraft und nicht in dem Kontext verwendet wird, für den sie gedacht war, nämlich zur Unterstützung der leichten Infanterie in schwierigem Terrain, sowie für asymmetrische Konflikte.
theoderich
Beiträge: 12646
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Krieg in der Ukraine

Beitrag von theoderich »

muck hat geschrieben: Mo 16. Mai 2022, 03:47Die Munition wird jetzt wohl aus Brasilien kommen, weil sich die Schweiz weiter weigert, Ausfuhrgenehmigungen zu erteilen. Fraglich ist, warum Rumänien nicht liefern kann. Eine Lehre aus diesem Krieg muss lauten, wieder mehr Autarkie zu erlangen, idealerweise durch Munitionsbevorratung und heimische Produktionslinien.
Die Firma, die die entsprechende Munition in Brasilien produziert, ist CBC. Diese ist erst ca. seit 2014 dazu in der Lage:

Munição 35 mm para os Gepard 1A2

https://www.infodefensa.com/texto-diari ... gepard-1a2

Offiziell produziert CBC nur Patronen bis zum Kaliber 30 mm:

https://www.cbc.com.br/wp-content/uploa ... CBC_02.pdf


Was Rumänien betrifft: Die Frage ist in der Tat berechtigt. Die Lizenzproduktion der GDF-003 ist bei S. Arsenal Resita S.A. angesiedelt, während ROMARM die passende Munition im Kaliber 35 x 228 mm produziert.
Zuletzt geändert von theoderich am Mo 16. Mai 2022, 07:06, insgesamt 3-mal geändert.
Antworten