Seite 86 von 158

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Fr 8. Nov 2019, 13:34
von Maschin
Kooperation mit anderen Betreiberländern ist gut und schön nur was der Unterschied zu Österreich ist habe ich eh schon mal erklärt: Spanien, GB, Italien haben Tranche 2 und 3 Eurofighter, die T1 sind quasi nur die Reserve. Das heißt wenn deren Weiterbetrieb zu teuer wird, können sie die im Prinzip von heute auf morgen abstellen. Das geht in Österreich nicht.
Da hast du schon recht aber das kann mit jedem System passieren. Man müsste mit dem Hersteller Verträge abschließen das er den Support nehmen wir an bis 2040 aufrecht erhalten muss. Weil warum kann man heutzutage 40 Jahre alte F-16A ohne Probleme betreiben und 15 Jahre alte EF nicht. Das kann es doch nicht geben. Das es ohne MLU nicht geht muss jedem klar sein weil eine F-16A ist auch keine reine F-16A mehr. Es geht nicht heutzutage um eine Zelle sondern fast nur mehr was du drin hast. Also auch wenn Österreich ein MLU macht wird es nicht das letzte sein. Aber das war selbst dem ÖBH wahrscheinlich nicht bewusst das die Draken Zeiten mit Einsteigen und fliegen entgültig vorbei sind. Black Hawk ist das beste Beispiel. Aber hat nicht Spanien das T1 MLU schon durchgezogen?

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Fr 8. Nov 2019, 16:07
von theoderich
Maschin hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 13:34
Aber hat nicht Spanien das T1 MLU schon durchgezogen?
Teilweise: Die T1-Eurofighter fliegen seit Februar 2017 mit OFP-01E (u.a. digitale Integration der IRIS-T).

Der Prototyp mit OFP-02E wurde am 26. Februar 2019 geliefert und absolvierte am 11. April 2019 einen Testflug. Damit werden neue Waffen, wie die AIM-120C7 AMRAAM, ein neues MIDS, neue Software für DASS, IFF Mode 5, aber auch Hardware aus der Tranche 2 in die Maschinen der Tranche 1 integriert.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Fr 8. Nov 2019, 22:28
von opticartini
Maschin hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 13:34
Weil warum kann man heutzutage 40 Jahre alte F-16A ohne Probleme betreiben und 15 Jahre alte EF nicht. Das kann es doch nicht geben.
Ohne jetzt nachzuschauen würde ich behaupten dass die F-16 das meistverbreitete Kampfflugzeug aller Zeiten ist. Da ist der EF weit davon entfernt.

Die F-16 werden auch von kleineren Luftwaffen eingesetzt, Eurofighter richtet sich eher an die Bedürfnisse größerer Luftwaffen.

Außerdem hast du bei F-16 mit General Dynamics und Lockheed Martin die mächtige amerikanische Rüstungsindustrie als Partner samt Unterstützung der US-Regierung dahinter. Beim Eurofighter ist es ein Konsortium in verschiedenen Ländern, dementsprechend komplizierter ist alles, speziell mit der kleinen Stückzahl in Ö.

Aber wenn ich nicht irre garantiert Eurofighter eh den Betrieb der T1 bis 2035 oder 2040 oder so? Die Frage ist aber: Zu welchem Preis?

Denn wie du richtig schreibst: "Das es ohne MLU nicht geht muss jedem klar sein"

Das ist vielleicht uns klar aber außerhalb unserer "Blase" ist bereits das ein riesiges Problem: Kampfflugzeuge aufrüsten? In Österreich? Schwer vorstellbar. Was das kostet!?!?!?! Bringt eh nix!!!! Weg mit dem Klumpat!!!! etc.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Mi 13. Nov 2019, 16:46
von Acipenser
...was für ein Unsinn der Autoren zuvor. Die 15 EF werden erfolgreich in Österreich betrieben und werden das auch noch über 15 Jahre tun. Die billigste Variante ist der weiterbetrieb unserer Maschinen, nicht zuletzt da unsere 2 Dutzend Piloten schon ausgebildet sind und jeder Umstieg auf ein anderes System Folgekosten verursacht die nicht vertretbar sind. Tranche 1 ist nicht so weit entfernt von 2 und 3 und werden auch noch etwa von den Britten eingesetzt bis 2035! Der Ankauf von zumindest 3 generalüberholter Doppelsitzer würde die Einsatzbereiten auf 18 Maschinen nebst Schulungsflügen erhöhen und so die LRÜ absichern. Die Bestlösung, die politisch herbeigeredete Schlechtmacherei unserer Eurofighter hilft niemand, am wenigsten den Finanzminister!

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Mi 13. Nov 2019, 19:56
von opticartini
Acipenser hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 16:46
...was für ein Unsinn der Autoren zuvor.
Das sagt der, der nichts Sinnvolles zur Diskussion beiträgt und stets denselben Blödsinn widerkäut samt Verschwörungstheorien. Was zum Lesen für dich: https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

- 15 Jahre? Die EF müssen deutlich länger lang halten, sogar Airbus und die großen Betreiberländer geben 2040 an.
- Zieht man die üblichen Vorgänge in Österreich heran, werden diese Abfangjäger doppelt so lange wie 15 Jahre fliegen können müssen.
- 18 Maschinen werden niemals "einsatzbereit" sein.
- Tranche 1 hat sehr viel andere Hardware verbaut, die Reaktion der Betreiber ist unterschiedlich:

Deutschland gibt die T1 komplett auf.

Großbritannien plant die T1 bis 2040 für Luftraumüberwachung und als Feinddarsteller zu verwenden.

Großbritanniens Deputy Commander of Operations Air Marshal Greg Bagwell:: "The issue was how to operate the Tranche 1 alongside the Tranche 2 and 3 as there is very little spares commonality between them, so it was decided that the plan [should be] for two new squadrons of Tranche 1 Typhoon."

Auf Deutsch: Es gibt SEHR WENIG gemeinsame Ersatzteile (!) zwischen T1 und T2/3. Viele Baugruppen sind schlichtweg nicht kompatibel.

Der ursprüngliche Plan, reine T1 Staffeln aufzustellen dürfte allerdings seither wieder verworfen worden sein.

https://sofrep.com/fightersweep/tranche ... ert-force/
https://www.yahoo.com/news/royal-air-fo ... ccounter=2
https://www.janes.com/article/88235/raf ... phoon-unit

Spanien nimmt Modifikationen an ihren EF T1 vor, um ein wenig Technik von den T2/3 verwenden zu können.

As noted by Airbus, as part of the upgrade T2 and T3 equipment was fitted to the T1 aircraft, including a computer symbol generator, a digital video and voice recorder, a laser designator pod, and a maintenance data panel.

Brigadier General Leon-Antonio Machés Michavila noted that this roadmap plans to take Eurofighter T1+ capability upgrades out to the early 2030s for an out-of-service date (OSD) of about 2040.

Auf Deutsch: Spanien wird seine T1 bis Anfang 2030 stetig upgraden und plant die Verwendung bis nach 2040.

https://www.janes.com/article/86847/spa ... urofighter
https://www.airforce-technology.com/new ... ghter-jet/

Nachdem man es weitgehend ausschließen kann, dass Österreich Geld für Upgrades von Kampfjets ausgeben wird, wird man sich wohl bei den Briten anhängen müssen - die gerade aus der EU austreten... - und hoffen, dass die einen Plan haben, der auch für uns finanzierbar ist (Stichwort: Beseitigung von Obsoleszenzen) und den Plan nicht plötzlich ändern.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Mi 13. Nov 2019, 21:13
von theoderich
opticartini hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 19:56
Nachdem man es weitgehend ausschließen kann, dass Österreich Geld für Upgrades von Kampfjets ausgeben wird, wird man sich wohl bei den Briten anhängen müssen - die gerade aus der EU austreten... - und hoffen, dass die einen Plan haben, der auch für uns finanzierbar ist (Stichwort: Beseitigung von Obsoleszenzen) und den Plan nicht plötzlich ändern.
Unlogisch, meinst Du nicht auch? "Finanzierbar" ist für das BMLV nur noch, was nichts kostet. Man wird eher danach trachten, wieder einmal fünfzehn Jahre lang nichts zu tun. Und darauf hoffen, dass unsere Nachbarn bereit sind, die entstehende Lücke via "Nacheile" abzudecken und uns dafür finanziell und völkerrechtlich (Aufgabe des Neutralitätsgesetzes und Aufgabe der Souveränität über den Luftraum) nicht in die Pflicht nehmen.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Mi 13. Nov 2019, 23:16
von iceman
Kleine Frage am Rande:
Hätte AUT 2007 F-16 MLU beschafft, liessen die sich heute noch problemlos betreiben?

Was mich schon stutzig macht: Teile hin und her borgen mit DE, sehr teure Wartungsverträge seitens Airbus mit extremen Wartezeiten, jeder T1-Betreiberstaat kocht sein eigenes Süppchen....

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Do 14. Nov 2019, 14:55
von theoderich
Nein. Sie hätten spätestens zwischen 2015 und 2020 außer Dienst gestellt werden müssen.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Do 14. Nov 2019, 16:22
von Acipenser
Bei der Hercules haben wir gute Erfahrungen mit den Britten gemacht, die wir ja Gebraucht übernommen und gewartet haben. Nur auf die neuen Propeller aus Amerika mussten wir lange warten! Warum soll das bei unseren Typoons nicht funktionieren? Und Nutzung der T1 bis 2040 hört sich auch gut an.
Und so teuer sind die Wartungsverträge bei Airbus auch nicht, nur aus Wartungsverträgen aussteigen und dann Einzelteile bestellen ist teuer.

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Verfasst: Do 14. Nov 2019, 20:46
von iceman
theoderich hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 14:55
Nein. Sie hätten spätestens zwischen 2015 und 2020 außer Dienst gestellt werden müssen.
Naja, bei uns eher bis 2025-2030.