Generalstab schlägt Alarm

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
tom69
Beiträge: 10
Registriert: Di 1. Mai 2018, 08:25

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von tom69 » Do 20. Jun 2019, 18:25

iceman hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 16:15
Von der Logik her bräuchte man ...
Von der Logik her bräuchte man viel oder auch nicht (zB Sicherheitsschule), aber die Logik bestimmt nicht, sondern polit. Interessen.
Kasernschließungen, -zusammenlegungen stehen ja schon lange am Plan: Geht aber nicht, weil sie die LH-Leute sofort dagegen aussprechen
9 MilMusiken: Luxus, aber wie "wichtig" die für Österreich (oder die "Privat-Veranstaltungen" der LH-Leute) sind, hat man eh schon erlebt
Die Miliz in der derzeitigen Form:
...

die Liste ist lange.

Soll sie bestimmen die Politik! Wenn sie dies alles wünschen ok, nur müsste die Politik halt auch die finanziellen Mittel dazu bereitstellen.

iceman
Beiträge: 607
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von iceman » Do 20. Jun 2019, 19:42

Was die Kasernen und Unterkünfte betrifft:
Ist eine Kasernierung überhaupt noch zeitgemäß?
Zu meiner Zeit gab es nach 8 Wochen Dauerüberzeit, dann hat fast keiner mehr in den Betten geschlafen. Wenn dann nur auf "Befehl" vor und nach längeren Übungen.
Braucht jede zwei-Mann Stube ein eigenes WC/Dusche?
Braucht man in den Kasernen noch Krankenreviere (Gibt es die noch)? Jeder GWD könnte doch auch zB zum Hausarzt gehen und sich krank melden.

theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Di 25. Jun 2019, 22:19




theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Do 27. Jun 2019, 16:39

Nach Ausritten des Verteidigungsministers | Dicke Luft in der Regierung, aber: "Wir stehen alle auf derselben Seite"
In der Regierung herrscht dicke Luft wegen der publikumswirksamen Ausritte des Verteidigungsministers. Die Regierungsmitglieder treten heute nicht vor die Presse, aber ihr Sprecher wurde auch nach der Stimmung hinter den Kulissen befragt.
Ein Thema war die offensive Vorgangsweise von Verteidigungsminister Thomas Starlinger sein, der gezielt die Öffentlichkeit nützt, um auf den Ressourcenmangel in seinem Ressort hinzuweisen, während sich die übrigen Regierungsmitglied in Zurückhaltung üben.

Winterstein verwies auf das Gespräch zwischen Finanzminister und Verteidigungsminister am Freitag. "Wie ein optimaler Dialog zwischen Ministern aussieht, darüber kann man streiten, wichtig ist, dass es morgen hoffentlich eine Lösung gibt."

Starlinger komme aus dem Heer, habe somit einen persönlichen Zugang zum Thema, und ein gewisses Maß an Betroffenheit. Die Regierung werde eine Evaluierung durchführen, mit Blick auf die Lücken und Probleme auch in diesem Ressort, und mit ihrer Analyse eine gute Basis für die nächste Regierung legen.

Gibt es einen Konflikt mit den übrigen Regierungsmitgliedern, mit der Kanzlerin? Winterstein: "Wir stehen alle auf derselben Seite. Es geht darum, dass das Bundesheer voll einsatzfähig bleibt. Die Österreicher können sich darauf verlassen, dass das Heer zur Stelle ist, wenn man es braucht."
https://www.kleinezeitung.at/politik/in ... uft-in-der





theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » So 30. Jun 2019, 08:01

Wir im HLogZ WELS stellen uns bereits auf massive Ressourceneinschränkungen ein.

Personal wird aufgrund der Pensionierungen drastisch weniger, Infrastruktur schlechter, Budget ist nur für das Notwendigste vorhanden und bei vielen Waffensystemen wäre eine Modifikation ein Gebot der Stunde, will man in der nahen Zukunft kein „bewaffnetes technisches Hilfswerk“ werden. Der Ausblick ist wenig erfreulich.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschlossen, nicht unbedingt Notwendiges zugunsten unseres Grundauftrages zu „entsorgen“. Daher wird ab 2020 kein Garnisonsball Wels mehr veranstaltet. Dies ist zwar sehr bedauerlich, aber leider einfach eine notwendige Konsequenz.
https://bibisdata.bmlv.gv.at/192813.pdf

theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » So 30. Jun 2019, 14:52


theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » So 30. Jun 2019, 17:49



Wer's glaubt wird selig ... Und die Mittel für 2020 reichen nicht einmal mehr für einen minimalen Fähigkeitserhalt. Im BFRG waren für 2020 nie 2,6 Mrd. EUR vorgesehen und 2021 auch keine 3 Mrd. EUR. Die Auszahlungsobergrenze liegt 2020 bei 2.422,5 Mio. EUR und 2021 bei 2.148,3 Mio. EUR.

2,7 Mrd. EUR wäre das vom Generalstab festgestellte erforderliche minimale Regelbudget für 2020. Und dabei sind die Zusatzbudgets zum Abbau des Investitionsrückstaus noch gar nicht berücksichtigt, die schon 2020 mindestens 400 Mio. EUR ausmachen müssten. Und bis 2022 müsste das Budget kontinuierlich auf 3,9 Mrd. und bis 2023 auf 4 Mrd. EUR anwachsen.

Der Generalstab hat schon 2016 festgestellt, dass schon bei der ersten Tranche des "Sonderinvestitionsprogramms" bis inklusive 2020 Abschläge von 428 Mio. EUR gegenüber dem festgestellten Minimalinvest hingenommen werden mussten. Und die zweite Tranche umfasste nur 266 Mio. EUR.

iceman
Beiträge: 607
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von iceman » Mo 1. Jul 2019, 05:59

theoderich hat geschrieben:
So 30. Jun 2019, 17:49


Wer's glaubt wird selig ... Und die Mittel für 2020 reichen nicht einmal mehr für einen minimalen Fähigkeitserhalt. Im BFRG waren für 2020 nie 2,6 Mrd. EUR vorgesehen und 2021 auch keine 3 Mrd. EUR. Die Auszahlungsobergrenze liegt 2020 bei 2.422,5 Mio. EUR und 2021 bei 2.148,3 Mio. EUR.

2,7 Mrd. EUR wäre das vom Generalstab festgestellte erforderliche minimale Regelbudget für 2020. Und dabei sind die Zusatzbudgets zum Abbau des Investitionsrückstaus noch gar nicht berücksichtigt, die schon 2020 mindestens 400 Mio. EUR ausmachen müssten. Und bis 2022 müsste das Budget kontinuierlich auf 3,9 Mrd. und bis 2023 auf 4 Mrd. EUR anwachsen.

Der Generalstab hat schon 2016 festgestellt, dass schon bei der ersten Tranche des "Sonderinvestitionsprogramms" bis inklusive 2020 Abschläge von 428 Mio. EUR gegenüber dem festgestellten Minimalinvest hingenommen werden mussten. Und die zweite Tranche umfasste nur 266 Mio. EUR.
SPÖ-Antrag 3 Mrd. 2021, ein plus von 850 Mio.
2,7 Mrd. vom Generalstab gefordert + 400 Mio Zusatzbudget gefordert = 3,1 Mrd
Falls es wirklich dazu kommt, würde das bedeuten 1,6 Mrd. Personalkosten, der Rest Betriebskosten/Investitionen. Von der Aufteilung her eigentlich in Ordnung.

theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Mo 1. Jul 2019, 17:13




Erstaunlich, dass es einmal ein solches Werbesujet für das Bundesheer gegeben hat:


theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Di 2. Jul 2019, 21:28




Antworten