Medienberichte 2019

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 4606
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » So 17. Nov 2019, 16:00

Todesbisse in Kaserne: Gutachter widerspricht Heer

https://www.krone.at/2043883


16. November 2019

Soldat starb: Rätselraten um Todesbisse in Kaserne

https://www.krone.at/2043506

Acipenser
Beiträge: 430
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 17:22

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Acipenser » Mo 18. Nov 2019, 13:15

Rauschen im Blätterwald, aber das ist man ja gewohnt vom Kleinformat!

Abschließend ist zu sagen: Menschen machen Fehler, Hunde reagieren auf Reize.

Tragisch wie das ausgehen kann, aber als Lehre aus dem Vorfall sollte sein das, auch erfahrene Hundeführer mit fremden Diensthunde nur in Begleitung manipulieren -eines weiteren, bewaffneten Hundeführers oder erfahrenen Soldaten- und Fütterungen alleine nur durch Durchreichen ins Gehege erfolgen sollten. Beißkorb und Leine sollten nur wenn möglich von Außen angelegt werden und Hunde nur einzeln ausgeführt werden.
Möglich das der Soldat ob der Gutmütigkeit seines eigenen Diensthundes die Gefahr nicht erkannt hat, aber wir werden es vielleicht nie wissen, auch Gutachter sind nur Menschen.

m.ileduets
Beiträge: 77
Registriert: So 29. Apr 2018, 10:33

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von m.ileduets » Di 19. Nov 2019, 14:13

Die to-do Liste, zusammengestellt von Conrad Seidl im Standard - ziemlich klare Worte:
"Dem Bundesheer fehlen entscheidende Fähigkeiten":

https://www.derstandard.at/story/200011 ... ng-ansteht

Bild

theoderich
Beiträge: 4606
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Di 19. Nov 2019, 15:58




Türkis-grüne Verhandlungen: Das Bundesheer als Stiefkind
Die Grünen und Landesverteidigung? Da gab es jahrelang nur einen, der sich dafür interessiert hat: Peter Pilz. Der ist seit mehr als zwei Jahren nicht mehr in der Partei. Und weil die Grünen kurz danach aus dem Parlament geflogen sind und sich völlig neu aufstellen mussten, wurde das Thema seither auch stiefmütterlich behandelt. Im Nationalrat, wo man sich damit beschäftigen müsste, war man ja nicht mehr. Und beim Neuaufbau der Partei gab es andere Prioritäten. Lediglich im Bundesrat hat sich Ewa Ernst-Dziedzic mit der Materie beschäftigt. Sie ist inzwischen in den Nationalrat aufgerückt.

Jetzt müssen die Grünen plötzlich das Thema Landesverteidigung mitverhandeln. Die Frage ist nur: Wer macht das? Und mit welchen Positionen? Organisatorisch angesiedelt ist das Thema in der Gruppe Europa, Migration, Integration und Sicherheit. Chefverhandler der Grünen ist dort Rudolf Anschober, bei der ÖVP ist es Generalsekretär Karl Nehammer. Für das Bundesheer gibt es eine Fachgruppe, bei der noch nicht klar ist, wer von den Grünen hineingeht. Bei der ÖVP schon: Wehrsprecher Michael Hammer ist ebenso Fixstarter wie Raiffeisen-Manager Erwin Hameseder, der der ranghöchste Milizoffizier im Bundesheer ist.

Zukunft der Eurofighter

Zu besprechen gibt es einiges: Zum Beispiel, wie Österreich mit den Eurofightern weitermacht. Aufrüsten? Auf ein anderes System umsteigen? Oder die Lösung, die die Grünen im Wahlkampf propagiert haben: Auf die Luftraumüberwachung (und auf die Panzertruppe) ganz verzichten und das Geld heeresintern umschichten? Eine Entscheidung muss jedenfalls rasch getroffen werden. Und es muss geklärt werden, ob das Heer, wie von Übergangsminister Thomas Starlinger gefordert, deutlich höhere Budgetmittel erhält. Das ist aber unwahrscheinlich: Die Grünen sind völlig dagegen, aber auch die ÖVP war da im Wahlkampf sehr zurückhaltend.

Apropos Starlinger: Der frühere Adjutant von Bundespräsident dürfte zunehmend Gefallen an seiner politischen Funktion finden, wird aus seinem Umfeld berichtet. Könnte er bleiben? Das erscheint auf den ersten Blick eher unwahrscheinlich. Die Grünen sehen Starlinger trotz seiner früheren Funktion beim Bundespräsidenten nicht als einen der ihren. Auch haben sie wenig Interesse am Verteidigungsressort: Allzu viele Ministerposten wird es für die Partei nicht geben, da sind andere Funktionen viel wichtiger.

Ob der Bundespräsident nochmals seinen Vertrauten Starlinger als Minister platzieren kann? Auch das erscheint eher unwahrscheinlich. So groß ist der Einfluss des Präsidenten denn doch nicht. Und warum sollte ÖVP-Chef Sebastian Kurz einen unabhängigen Minister akzeptieren, den er nicht unter Kontrolle hat?

Milizoffizier Nehammer?

Damit wird das Ressort wohl der ÖVP zufallen. Einen höchst geeigneten Kandidaten gäbe es ja im Verhandlungsteam: ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer ist aktiver Milizoffizier, der immer noch regelmäßig an Übungen teilnimmt. Aber auch diese Lösung ist eher unwahrscheinlich. Nehammer dürfte für die ÖVP als Generalsekretär wichtiger sein, denn als Verteidigungsminister. Wenn er schon in die Regierung wechselt, dann wohl in ein zentraleres Amt, etwa als Innenminister.
https://www.diepresse.com/5724428/turki ... -stiefkind
Zuletzt geändert von theoderich am Fr 22. Nov 2019, 22:21, insgesamt 2-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 4606
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Do 21. Nov 2019, 05:30

Mitreden
Braucht Österreich noch ein Bundesheer?

https://www.derstandard.at/story/200011 ... bundesheer

Typisch "Standard" ...

anastasius
Beiträge: 5
Registriert: Do 26. Sep 2019, 23:39

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von anastasius » Do 21. Nov 2019, 14:20

theoderich hat geschrieben:
https://www.derstandard.at/story/200011 ... bundesheer

Typisch "Standard" ...
Der Standard ist publizistisch gesehen eine grottenschlechte Zeitung.

Laut Standard war der Koralmtunnel ein rein kärntner Projekt. Artikel zum Thema Südamerika sind schlecht und einseitig recherchierte Artikel.

Aber die Kommentare zum Bundesheer unter diesem Artikel sind durchwegs positiv und auch positiv bewertet.

Im österreichischen Volk gibt es eine absolute Mehrheit die für ein Bundesheer und Landesverteidigung ist.

Das Problem ist die Politik, die dem politischen Gegener "Koalitionspartner" den schwarzen Peter zuschieben will und wollte und weiters mit Scheinlösungen unser Heer jeden Tag mehr gegen die Wand fährt.

Sicherheitspolitisch hat man es sich leisten können, weil wir ja von "Freunden" umgeben ist.

Ob man es sich in Zukunft noch leisten kann, ist fraglich bzw gefährlich. Wer weiß von vievielen Feiden wir umgeben sein werden.

souverän AT
Beiträge: 76
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 08:50

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von souverän AT » Do 21. Nov 2019, 14:41

Sicherheit Österreichs: Wer will mich?

Wien (OTS) - Die Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere (IGBO) stellt mit Verwunderung fest, dass das Thema Bundesheer und damit ein entscheidender Eckpfeiler der Sicherheit Österreichs bei den laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen Türkis und Grün nach Ansicht bedeutender Printmedien unseres Landes keine Rolle spielt. Vielmehr scheint die Frage zutreffend: Wer will mich?

Für die IGBO besteht der dringende Verdacht, dass man den Zustandsbericht des BMLV „Bundesheer 2030“ offensichtlich nicht zur Kenntnis genommen hat und die dort aufgezeigten Konsequenzen nicht in die Diskussion einfließen lässt.

Das aber wäre aus Sicht der IGBO schlichtweg als verantwortungslos zu beurteilen, wäre zu einem groben Nachteil der Bevölkerung Österreichs und würde somit wohl auch der Bundesverfassung widersprechen.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... -will-mich

theoderich
Beiträge: 4606
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Do 21. Nov 2019, 23:13

Spektakuläre Fallschirmjäger-Übung
Am Donnerstag hat in Langenlebarn (Bezirk Tulln) eine großangelegte Übung des Österreichischen Bundesheers stattgefunden. 110 Fallschirmjäger aus Österreich und Deutschland übten einen Absprung aus 250 Metern Höhe.
Laut Angaben des Österreichischen Bundesheeres war es die größte Fallschirmjäger-Übung, die es in dieser Form je in Österreich gegeben hat. Sie fand im Rahmen der Übung „European Advance 2019“ statt, die von 18. bis 29. November in Allentsteig (Bezirk Zwettl) stattfindet.
https://noe.orf.at/stories/3022742/

theoderich
Beiträge: 4606
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Fr 22. Nov 2019, 17:48

Abwehramt: Konvolut erhebt schwere Vorwürfe

https://orf.at/#/stories/3145179/


VORWURF DER INFILTRIERUNG
Abwehramt-Dossier:
Insider warnen vor Rechtsextremen im Heer


https://www.oe24.at/oesterreich/politik ... /406936974


RECHTSEXTREMISMUS
Abwehramt-Whistleblower warnen vor bewaffnetem Netzwerk

https://www.derstandard.at/story/200011 ... m-netzwerk

Acipenser
Beiträge: 430
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 17:22

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Acipenser » Sa 23. Nov 2019, 16:32

theoderich hat geschrieben:
Fr 22. Nov 2019, 17:48
Abwehramt: Konvolut erhebt schwere Vorwürfe

https://orf.at/#/stories/3145179/


VORWURF DER INFILTRIERUNG
Abwehramt-Dossier:
Insider warnen vor Rechtsextremen im Heer


https://www.oe24.at/oesterreich/politik ... /406936974


RECHTSEXTREMISMUS
Abwehramt-Whistleblower warnen vor bewaffnetem Netzwerk

https://www.derstandard.at/story/200011 ... m-netzwerk
Zitat aus "Get Smart" auf Puls 4 etwa gegen 1700: Lagezentrum "Wenn wir uns streiten gewinnen die Terroristen" ...mehr ist zu den ganzen Vorgängen in BVT, jETZT HAA und demnächst HNA? nicht zu sagen.

Eine Polizeibehörde mit NachrichtenAGENTEN (BVT) das Lab Kasbersky verwendet? Die meisten im Berner Cup sind NATO Länder oder gleichgeschaltet, nicht überall wo ÖSTERREICH draufsteht ist Österreich drin. Und Polizeikriege haben wir in den vergangenen 30 Jahren im SB, BKA und BMI wahrlich genug erlebt, meist politische Grabenkämpfe.
Zuletzt hat dann noch der blaue Minister blaue Militärs angefordert nachdem er beim nun doch wieder BVT Chef zwecks Personalanforderung abgeblitzt ist. Wenn das alles stimmt? Und der Kaltenbrunner (Abwehr) hatte rund um seine Hütte am Loser Gold vergraben der Lauser!
So ist das Agentenleben: Tarnen und Enttäuschen

Antworten