Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
theoderich
Beiträge: 4234
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich » Mi 28. Aug 2019, 14:17

Heeresflieger in Turbulenzen: Kampfjets mit Ablaufdatum
Für die Saab 105 des Bundesheeres wird die „Airpower“-Flugshow nächste Woche in Zeltweg eine erste Abschiedsvorstellung: Im Jahr 2020 muss der reguläre Betrieb mit diesen Maschinen eingestellt werden. Fragen zur Nachfolge und zur Zukunft der Luftraumüberwachung überhaupt sind aber offen. Zuletzt hat eine Kommission im Auftrag des damaligen Verteidigungsministers Mario Kunasek (FPÖ) im Juni 2018 einen Bericht dazu vorgelegt und rasche Entscheidungen eingefordert, um einen „Verlust der Fähigkeit zur aktiven Luftraumüberwachung“ zu verhindern.

Entschieden hat die türkis-blaue Regierung von Sebastian Kurz (ÖVP) aber nichts. Und bis eine neue Koalition dies nachholt, wird es dauern. Damit droht eine Lücke: Schon mit dem Wegfall der Saab 105 wäre die Luftraumüberwachung „selbst in der jetzigen eingeschränkten Form“ ab 2020 nicht mehr durchführbar, warnen Kunaseks Experten in dem 34-seitigen Papier, das der TT vorliegt. Und ab 2022 drohe ohne eine Aufrüstung und Modernisierung zudem ein Stillstand der Eurofighter, die einst ohne „vollständige Grundausrüstung“ beschafft worden seien.

Für die Zukunft schlagen die Experten mehrere Varianten vor. Auf die Frage, ob sich Bundesheer und Republik vom Eurofighter verabschieden sollen, wie es Kunaseks Vorgänger Hans Peter Doskozil (SPÖ) anstrebte, geben sie keine klare Antwort. Zwar wäre auf 30 Jahre gerechnet der Umstieg auf eine „Alternativflotte“ – gemeint ist der schwedische Gripen – günstiger. Die Differenz wäre laut diesem Bericht aber geringer, als sie eine Kommission unter Doskozil ein Jahr zuvor ausgewiesen hat. Nur den Umstieg auf gebrauchte amerikanische F-16 lehnt die Kommission ab.

Die zu erwartenden Kosten geben die Experten des Verteidigungsministeriums in Bandbreiten an. Am teuersten wäre auf die kürzere Frist von zehn Jahren mit bis zu 3,16 Mrd. Euro der Umstieg auf Gripen. Die zwei Varianten mit dem aufgerüsteten Eurofighter würden mit maximal 3 bzw. 2,6 Mrd. Euro zu Buche schlagen – abhängig davon, ob die Flotte um drei Doppelsitzer-Maschinen für die Ausbildung ergänzt wird.

Nach 30 Jahren wäre das Verhältnis umgekehrt: Weil die Eurofighter im Betrieb teurer sind, werden die Gesamtkosten für das System Gripen dann auf höchstens 7,2 Mrd. Euro geschätzt. Die Eurofighter-Varianten würden bis zu 8,3 bzw. 7,5 Mrd. Euro kosten.

Für dieses Geld würde das Bundesheer am Ende über eine Flotte von bis zu 18 Überschall-Kampjets verfügen. Dazu kämen zehn Trainingsjets für die Grundausbildung.

Die Experten schlagen aber vor, die Luftraumüberwachung damit auch qualitativ zu verbessern: Einsatzflüge wären nur mehr mit den Überschalljets vorgesehen.
https://www.tt.com/politik/innenpolitik ... blaufdatum

opticartini
Beiträge: 169
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini » Mi 28. Aug 2019, 23:19

Ist das jetzt schon wieder ein neuer Bericht oder eh noch der gleiche, über den schon berichtet wurde?

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass Österreich das letzte Land sein wird, welches ein beliebiges militärisches Gerät betreibt. Das heißt die jetzigen Kampfjets werden mindestens bis 2060 im Einsatz sein.

Für "Einsatzflüge nur mehr mit den Überschalljets" müsste dann aber die Stückzahl erhöht werden oder wie ist das gemeint?

Eine Variante ganz ohne Unterschall-Jäger kommt offensichtlich bei den Experten nicht vor:

https://www.profil.at/wirtschaft/berich ... n-10835547
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... kommission

>> Die Kommission leitete aus 40 „Planungsvarianten“ am Ende drei „Handlungsoptionen“ ab, welche sie als „verteidigungspolitisch vorteilhaft“ erachtet. In zwei der drei Szenarien spielt der Eurofighter „Typhoon“ weiterhin eine zentrale Rolle, im dritten der „JAS39 Gripen“ des schwedischen Herstellers Saab (im Bericht ist nur von einer „europäischen Alternativflotte“ die Rede, gemeint ist nach „profil“-Recherchen aber der „Gripen“). Unabhängig davon wird in allen drei Szenarien mit der Anschaffung von Unterschall-Schulungsflugzeugen („Jet-Trainer“) als Ersatz für die Saab „105“-Flotte kalkuliert. So werden beispielsweise unter der Annahme einer Aufrüstung der 15 bestehenden „Typhoon“-Einsitzer, der Anschaffung von drei gebrauchten -Doppelsitzern sowie zehn „High Efficiency Trainer“-Schulungsjets für einen Zeitraum von 20 Jahren Aufwendungen (Investitionen, Betrieb und Personal) von insgesamt 4,2 bis 4,8 Milliarden Euro veranschlagt. <<

Mit welchem Modell der "Jet-Trainer" wohl gerechnet wurde?

theoderich
Beiträge: 4234
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich » Mi 28. Aug 2019, 23:47

Es ist derselbe Bericht, über den sowieso schon x-mal berichtet wurde.

theoderich
Beiträge: 4234
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich » So 8. Sep 2019, 17:46

Zuletzt geändert von theoderich am Mi 18. Sep 2019, 00:34, insgesamt 1-mal geändert.

opticartini
Beiträge: 169
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini » Di 17. Sep 2019, 17:28

Nachdem die Weiterführung der Zwei-Flotten-Lösung laut Experten ohnehin alternativlos ist, können wir nur hoffen, dass es die M-346 wird, wünschenswert wäre eine Variante mit eigenem Radar. Das wäre dann sogar eine Fähigkeitsverbesserung, weil diese auch zur Verdichtung der Luftaufklärung "beyond-visual-range" verwendet werden können.

Realistisch ist aber eher dass der tschechische Trainer L-39NG oder irgendwelche gebrauchten BAe Hawks oder Alpha Jets gekauft werden, je nachdem was gerade irgendwo ausgemustert wird.

theoderich
Beiträge: 4234
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich » Di 17. Sep 2019, 18:12

Unser Heer 2030: Bericht zum Zustand des Bundesheeres

http://www.bundesheer.at/archiv/a2019/u ... ndex.shtml


Bild
Kampffliegertruppe
  • Aktive Luftraumüberwachung mit Abfangjägern (unter Annahme der kostengünstigsten Variante: Weiterbetrieb Eurofighter),
  • Ersatz Düsentrainer Saab 105 (Ergänzungsluftfahrzeug, inkl. Luft-Boden-Wirkung),
  • Avionik Update PC-7 Turbo Trainer,
  • Sonstige Ausrüstung.
€ 1.030 Mio
Bild
Flugmeldetruppe
  • Tieffliegererfassungsradar (AZR-Ersatz, ist nicht gleich AZR der FlA),
  • Ergänzung verlegbares Weitbereichsradar,
  • verlegbare Führungszentralen
  • Sonstige Ausrüstung
€ 40 Mio
Bild
Bodengebundene Luftabwehr
  • Drohnenabwehrsystem gegen Micro- und Mini-Drohnen,
  • Kampfwertsteigerung 35 mm Fliegerabwehrkanone und Feuerleitgerät Skyguard,
  • Kampfwertsteigerung Fliegerabwehrlenkwaffensystem sehr kurze Reichweite (Mistral),
  • Fliegerabwehrlenkwaffensystem mittlerer Reichweite,
  • Fliegerabwehrradar (AZR-Ersatz),
  • verlegbare Führungszentrale
  • Sonstige Ausrüstung
€ 460 Mio
http://www.bundesheer.at/archiv/a2019/u ... Rubrik=371


Mit dem "AZR-Ersatz" sind höchstwahrscheinlich Systeme wie diese Referenzprodukte gemeint:

KRONOS LAND

https://www.leonardocompany.com/en/products/kronos-land





Ground Master 200

Bild
https://www.thalesgroup.com/en/global/a ... nd-sensors Giraffe 4A

https://saab.com/land/istar/multi-role- ... iraffe-4a/



TRML-3D/32

Bild
https://www.hensoldt.net/products/radar ... rml-3d/32/

TRML-4D

Bild
https://www.hensoldt.net/products/radar ... k/trml-4d/

ELM-2084 MMR

Bild
https://www.iai.co.il/p/elm-2084-mmr

iceman
Beiträge: 584
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman » Di 17. Sep 2019, 22:48

Kampffliegertruppe

Aktive Luftraumüberwachung mit Abfangjägern (unter Annahme der kostengünstigsten Variante: Weiterbetrieb Eurofighter),

Ersatz Düsentrainer Saab 105 (Ergänzungsluftfahrzeug, inkl. Luft-Boden-Wirkung),

Avionik Update PC-7 Turbo Trainer,

Sonstige Ausrüstung.

€ 1.030 Mio


Endlich ist es amtlich: Der EF ist am kostengünstigsten.

theoderich
Beiträge: 4234
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich » Mi 18. Sep 2019, 00:07

Es war schon auffällig, wie Leonardo die M-346 bei der "AirPower 16" und heuer bei der "AirPower 19" präsentiert hat:
  • 2016 stand das Flugzeug in der Konfiguration X-AJT Advanced Jet Trainer abgeschirmt im Ehrengästebereich beim Eurofighter-Bezirk und war lediglich mit IRIS-T, Zusatztanks und einem unter dem Rumpf montierten MG-Pod von FN Herstal bestückt.
  • 2019 wurde die M-346 im öffentlichen Bereich vorgestellt, ergänzt durch ein viel breiteres Spektrum möglicher Außenlasten:
    • IRIS-T
    • Rafael Advanced Defense Systems Litening
    • Rafael Advanced Defense Systems Reccelite
    • Forges de Zeebrugge LAU32
    • FN Herstal MG-Pod
    • Zusatztanks

opticartini
Beiträge: 169
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini » Mi 18. Sep 2019, 14:01

iceman hat geschrieben:
Di 17. Sep 2019, 22:48
Endlich ist es amtlich: Der EF ist am kostengünstigsten.
Für sich genommen stimmt das nicht.

Richtig muss es lauten: Unter Annahme einer Nutzungsdauer von 20 Jahren ist der Weiterbetrieb (inkl. Upgrade) der 15 vorhandenen Eurofighter + 3 gebrauchte EF Doppelsitzer + 10 andere Trainer-Jets ungefähr gleich teuer wie die Neuanschaffung von 15 Saab Gripen + 3 Gripen Doppelsitzer + 10 andere Trainer.

Amtlich ist also folgendes: Der Eurofighter ist teurer als Saab Gripen. Und nachdem in Österreich eher von einer längeren Nutzungsdauer ausgegangen werden muss, wird EF am Ende nicht die kostengünstigste Variante gewesen sein.

Dafür kann der EF mehr Nutzlast tragen und schneller beschleunigen.

Maschin
Beiträge: 185
Registriert: Di 29. Mai 2018, 21:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin » Mi 18. Sep 2019, 14:45

opticartini hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 14:01

Weiterbetrieb 15 vorhandenen Eurofighter + 3 gebrauchte EF Doppelsitzer + 10 andere Trainer-Jets ungefähr gleich teuer wie die Neuanschaffung von 15 Saab Gripen + 3 Gripen Doppelsitzer + 10 andere Trainer.
Ich schätze einmal nach dem Bericht von gestern sind die drei Twins vom Tisch. Hätte mich auch gewundert das man die irgendwie durchdrückt.
So will man irgendwie 10 M-346 oder Hawk Mk2 durchboxen. Bin gespannt ob man MB-339/Hawk Mk1 als Übergangslösung beschafft weil vor 2024 wird da keine Maschine geliefert werden sowie in Hörsching wird einiges an Mio€ zu investieren sein den. Da bin ich noch gespannt.

Antworten