Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
theoderich
Beiträge: 6342
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

opticartini hat geschrieben:
Mo 1. Jun 2020, 23:09
Beispiel: Wenn ich mich nicht irre, versorgt und entwickelt Finnland seine BAe Hawk selbst.
Die finnischen BAe Hawk wurden bei Valmet Lentokonetehtaat in Lizenz gefertigt. Patria Aviation, das Nachfolgeunternehmen von Valmet, entwickelt nach wie vor Updates:
  • BAE SYSTEMS Awarded 17.1 Million Pound Spare Wing Contract For Finnish Air Force (5. April 2000)
    BAE SYSTEMS has been awarded a 17.1 million pound contract to supply 18 Hawk Mk51A standard spare wing sets for the Finnish Air Force.

    The wings, to be supplied fully equipped apart from the undercarriage and PCU (Power Control Unit), will be manufactured at the BAE SYSTEMS facility at Brough in East Yorkshire. The first wing will be delivered in August 2001, with the final delivery due in April 2002. Fitting of the wings to the aircraft will be the responsibility of the Finnish Air Force.
    https://www.defense-aerospace.com/artic ... -5%29.html
  • Purchase of Hawk Mk 66 jets, preliminary contract (28. Juni 2007)
    The ministry of Defence has signed a letter of intent to acquire 18 Hawk jets for training purposes. The jets are at the moment owned by the Swiss Air Force. The procurement also includes spares, gear for maintenance and other equipment as well.

    The military has calculated that the planes would last at least 15 years in service, because only 17 % of the jets overall flight time has been used by the Swiss Air Force. The price of the purchase is the same as it would be for two new similar jets. With this purchase the renewal of the Hawk fleet can be extended by approximately 10 years until 2025-2027.

    Hawk jets are used for pilot training. The Air Force has used Hawk jets since 1980, and is now in possession of 49 Hawk jets.
    https://www.defmin.fi/en/topical/press_ ... .3238.news

    https://www.defmin.fi/ajankohtaista/tie ... .3236.news
  • Hawks Flying Towards Future Battlefield

    Bild
    The lifespan of the Finnish Air Force’s Hawk has been sustained, for example, by means of a structural reinforcement programme to ensure the strength of airframes and wings in demanding training missions. In addition to fifty original Mk 51s, mainly retired from daily service, FINAF has purchased seven new Mk 51As in 1993 and 18 low-hour Mk 66s from the Swiss Air Force in 2008.
    As from 2009 FINAF in cooperation with its strategic industrial partner Patria has worked on modernizing Hawks originally equipped with conventional analogue round-dial instruments to upgrade them with multifunction displays providing flight, engine and navigation data and a HUD projecting flight information in the pilot’s field of view. All this facilitates student pilots’ preparation for the cockpit configuration of the Hornet. In the same context, a mission data recorder system based on GPS navigation was installed on the Hawk.
    https://ilmavoimat.fi/en/article/-/asse ... elukenttaa

    Bild

    Bild
    https://www.lentoposti.fi/uutiset/ilmav ... k66_hawkin
  • BAE Systems Hawk
    The Finnish Air Force became the first export customer of the type when it placed an order for fifty Hawk 51s in 1977. The Hawk entered Finnish service in 1980 and replaced the Fouga Magister advanced jet trainer and MiG-15UTI lead-in trainer. Four British-built aircraft were followed by 46 examples assembled by Valmet in Finland.

    In 1993, the Air Force ordered an additional batch of seven Hawk 51As, which contained minor differences in structure and avionics compared with the Hawk 51.
    The Hawks are scheduled to remain in service until the 2030s or beyond. From 2019 onward, the Air Force will have a fleet of 31 Hawks with upgraded cockpits. The upgrades, carried out by Patria, make the Hawk an updated and effective training platform. The cockpit upgrade program included the replacement of analog Cockpit instruments with modern displays, which narrows the gap between the instrument layout of the Hawk and Hornet.

    In the first phase, all 18 Hawk 66s, seven 51As and a single 51 received the cockpit modification. A further seven Hawk 51s, currently in long-term storage, are slated for modification in 2016–2018 to replace two Hawk 66s lost in an accident. In 2018 the Hawk Mk 66 aircraft will be upgraded with the Hawk Link system designed by Patria Aviation based on the Finnish Air Force Requirements. It enables the transfer of location data between Mk 66 aircraft via an airborne radio data network. The information can be displayed on the Hawk Multi-Function Display and Head-Up Displays. The goal of the upgrade is simulate the situational awareness picture provided by the sensors of a state of the art multi-role fighter thus offering the Hawk students a realistic view of the modern-day air combat environment.
    https://ilmavoimat.fi/documents/1951206 ... +18%29.pdf
  • In 1976, a decision within the FAF was made to purchase 50 Hawk Mk.51 jet Trainers to replace the FAF’s aging Fouga Magister jet trainers. Four Hawks were assembled in England, while 46 aircraft were assembled at Valmet Aircraft Factory (currently PFA) in Kuorevesi, Finland. The tailplanes, fins, ailerons and air brakes of these aircraft were also manufactured by Valmet Aircraft Factory.
    https://www.vttresearch.com/sites/defau ... review.pdf
Aber dass Patria eigens Ersatzteile für die finnischen Jettrainer und Kampfflugzeuge anfertigt, möchte ich sehr stark bezweifeln. Für die F/A-18 werden die Ersatzteile beim Hersteller Boeing beschafft:
Ist in der Schweiz nicht viel anders: Die Wartung und das Upgrading ist an den staatlichen Rüstungskonzern RUAG ausgelagert. Ersatzteile fertigt die RUAG aber auch nicht.

theoderich
Beiträge: 6342
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

GIGLER Claudia: "Miliz-Einsatz könnte auch früher enden" (Kleine Zeitung Print vom 4. Juni 2020)
Sie sind seit vier Monaten im Amt. Gleich zu Beginn hat Sie die Eurofighter-Affäre erwischt. In den USA gab es ein Urteil, das auf unlautere Methoden und Schmiergeldzahlungen in Österreich verweist. "Airbus wird mich noch kennenlernen", kündigten Sie an: Und?

Klaudia Tanner: Faktum ist, dass die Anzeige, die ich von meinem Vorgänger übernommen habe, sehr fundiert ist. Die Zuständigkeit ist damit in den Bereich der Justiz übergegangen. Alles, was passiert ist und dazu geführt hat, dass die Steuerzahler geschädigt wurden, muss restlos aufklärt werden.

Ich bin froh, dass ich den Präsidenten der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, an meiner Seite weiß, der als Anwalt der Republik alle notwendigen Schritte setzt. Dazu gehört der Fortsetzungsantrag, den die Finanzprokuratur gerade beim Oberlandesgericht eingebracht hat, nachdem ein Teilstrang eingestellt wurde. Ich gehe davon aus, dass das Oberlandesgericht Wien eine entsprechende Entscheidung treffen wird.

Airbus hat einen Termin mit Ihnen, bei dem es um Schadenersatz hätte gehen können, abgesagt, weil Sie die Wehrsprecher der Parteien dabeihaben wollten. Gab es inzwischen schon ein direktes Gespräch mit Airbus?

Nein. Für Vier-Augen-Gespräche hinter verschlossenen Türen bin ich nicht zu haben. Ich will Transparenz und Kosteneffizienz, übrigens auch beim Fahrplan zur Sicherung der künftigen Luftraumüberwachung.

Bis wann wird es den geben?

Wie versprochen, Ende Juni.

Mit oder ohne Airbus?

Dass Airbus nicht der vertrauenswürdigste Partner ist, haben viele Staaten erlebt. Uns geht es jedenfalls darum, die aktive und passive Luftraumüberwachung sicherzustellen.
In der Printausgabe wurde offenbar nur ein Auszug des Interviews veröffentlicht:

Causa Eurofighter | Tanner kämpft für Schadenersatz
Für die Sicherung der Luftraumüberwachung ab 2021 werde es eine Übergangslösung geben müssen.
https://www.kleinezeitung.at/politik/58 ... adenersatz

Wird bestimmt eine "Übergangslösung", die mindestens 40 Jahre im Dienst stehen muss ...

opticartini
Beiträge: 327
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

Danke fürs reinkopieren und ja, wenns nicht gleichzeitig mit der Übergangslösung sofort die Dauerlösung fixiert wird, wird die Übergangslösung zur Dauerlösung werden.

"Für Vier-Augen-Gespräche hinter verschlossenen Türen bin ich nicht zu haben." kann man übersetzen mit: "Ich kenne mich nicht wirklich mit der Materie aus und möchte daher keine Verantwortung übernehmen." Immerhin ein Fortschritt zu Darabos aber eigentlich sollte man von einem Minister mehr erwarten dürfen.

Und ein "Fahrplan" ist keine Lösung, vermutlich wird der erste Punkt des Plans sein, dass man jetzt erst mal evaluieren muss und ups, dann ist ja schon Sommerpause, da tun wir sowieso nichts ...

Die bisher öffentlich spekulierten Varianten:
• F-5 von der Schweiz
• SK 60 von Schweden (da sind aber wsl. Gripen eine Bedingung)

Eventuell weitere Möglichkeiten:
• BAe Hawk. Da gab es ja angeblich schon ein Kombi-Angebot von RAF/BAe bei Weiterbetrieb des Eurofighter, wobei es da glaube ich eher um neue Modelle ging, keine Ahnung ob die RAF gebrauchte Hawk zur Verfügung stellen könnte.
• MB-339. Dafür gibts glaube ich nur Spekulationen hier im Forum.

iceman
Beiträge: 940
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Ich hoffe dieses Thema ist nach 145 Forumsseiten Ende Juni zu Ende.
Entweder der EF wird sein eigener Nachfolger oder bleibt zumindest bis gebrauchte Gripen kommen.

theoderich
Beiträge: 6342
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 22:02
Ich hoffe dieses Thema ist nach 145 Forumsseiten Ende Juni zu Ende.
Das wird noch jahrelang weitergehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unter dieser Regierung irgendeine Entscheidung getroffen wird. Höchstens eine Entscheidung, eine weitere "Kommission" einzusetzen oder eine Entscheidung, die Entscheidung zu verschieben. Die "Budgetsanierung" wird jegliche Investitionen in die LRÜ für die nächsten fünf bis zehn Jahre unmöglich machen.

Bericht über die Einhaltung der Fiskalregeln
2019-2021


Mai 2020
Laut FISK-Prognose verschlechtert sich der Finanzierungssaldo im Jahr 2020 auf –9,4% des BIP. Durch die hohen Ausgaben, u. a. dem starken Anstieg der Subventionen und monetären Sozialleistungen um 4,6% bzw. 1,8% des BIP, steigt die Ausgabenquote um 9,5% auf 57,7%. Die Einnahmenquote sinkt um 0,7% auf 48,3%. Hierfür ist vorrangig der starke Rückgang der Einkommen- und Vermögenssteuern, deren BIP-Quote um 1,1% zurückgeht, verantwortlich. Im Jahr 2021 errechnet die FISK-Prognose einen Finanzierungssaldo in Höhe von –3,0% des BIP.
Die Schuldenquote Österreichs steigt laut FISK-Prognose 2020 vorwiegend bedingt durch das hohe Primärdefizit (8% des BIP) um 12,0 Prozentpunkte auf 82,4% des BIP an. Trotz eines Primärdefizits von 1,8% führt im Jahr 2021 vor allem das zunehmende Wirtschaftswachstum wieder zu einem leichten Rückgang der Schuldenquote um 0,6 Prozentpunkte auf 81,8%.
https://www.fiskalrat.at/dam/jcr:7e6b09 ... t-2020.pdf

anastasius
Beiträge: 79
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 00:39

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von anastasius »

theoderich hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 22:55

Die "Budgetsanierung" wird jegliche Investitionen in die LRÜ für die nächsten fünf bis zehn Jahre unmöglich machen.
Sorry wegen der Abweichung vom Thema.

In ganz Europa werden viele Investitionen in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Bereich Verteidigung gestrichen werden.

Zurück zum Thema.

In Österreich wird man wohl den Eurofighter weiterbetreiben, vermutlich ohne Saab 105 Nachfolger.
Investitionen in Fahrzeuge kann man dem Volk noch als Arbeitsplatzbeschaffung im Inland verkaufen, bei Flugzeugen sieht das zur Zeit aber sehr schlecht aus.

iceman
Beiträge: 940
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Warum soll es eigentlich Ende Juni, kurz vor der Sommerpause des Parlaments, noch eine Entscheidung geben?
Vielleicht um noch schnell etwas durch zu boxen, wobei ich wie anastasius glaube, daß da nichts kommen wird.
Mit dem Budgetdefizit wird es die Regierung scheuen, Flugzeuge anzuschaffen.

opticartini
Beiträge: 327
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

iceman hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 09:30
Warum soll es eigentlich Ende Juni, kurz vor der Sommerpause des Parlaments, noch eine Entscheidung geben?
Vielleicht um noch schnell etwas durch zu boxen, wobei ich wie anastasius glaube, daß da nichts kommen wird.
Mit dem Budgetdefizit wird es die Regierung scheuen, Flugzeuge anzuschaffen.
Deswegen war von einer "Entscheidung" auch nicht die Rede, sondern von einem "Fahrplan".

Nachdem aber schon Zeitdruck herrscht, wird sich das "Anschaffen" auf Ausleihen beschränken (müssen), dadurch muss man kurzfristig relativ wenig investieren und man hat sich wieder Zeit erkauft, um bis auf weiteres keine Entscheidung für eine nachhaltige Lösung treffen zu müssen.

theoderich
Beiträge: 6342
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

opticartini hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 21:41
Nachdem aber schon Zeitdruck herrscht, wird sich das "Anschaffen" auf Ausleihen beschränken (müssen), dadurch muss man kurzfristig relativ wenig investieren und man hat sich wieder Zeit erkauft, um bis auf weiteres keine Entscheidung für eine nachhaltige Lösung treffen zu müssen.
Da stellt sich aber wieder die Frage: Welcher Staat sollte überhaupt bereit sein, Flugzeuge an Österreich zu vermieten?

Die Schweiz etwa hat, mit Stand 31. Dezember 2019, noch 53 F-5E/F, davon werden 27 außer Dienst gestellt. Und mit Stand Juni 2015 wurden nur noch 4 Doppelsitzer F-5F und 21 Einsitzer F-5E regelmäßig geflogen. Diese Flugzeuge sind völlig abgeflogen, haben einen hohen Wartungsaufwand und sind mit der eingeführten Luft-Luft-Lenkwaffe IRIS-T inkompatibel.

Die spanischen F-5M wurden zwar vor 17 Jahren von EADS CASA modernisiert, sie sind aber ebenfalls am Ende ihrer Lebensdauer. Da ergibt sich dasselbe Problem wie bei den Schweizer F-5E/F. Und die C-101 sind nicht nur bereits 40 Jahre im Dienst - sie wurden überhaupt nie mit moderner Avionik ausgestattet. Beide Muster werden ab 2021 durch die Pilatus PC-21 ersetzt.

Italien ersetzt die 137 MB.339 der Aeronautica Militare ab heuer durch mittelfristig 45 T-345A, von denen bisher fünf Stück bestellt wurden. Die T-345A hat erst vor ein paar Wochen die militärische Zulassung erhalten. Dass die Aeronautica Militare in dieser Übergangsphase Teile ihrer Trainerflotte entbehren kann, ist mit einem großen Fragezeichen zu versehen.

Schwedische SK-60? Die schwedischen Streitkräfte ersetzen dieses Flugzeug mit einem derzeit in Ausschreibung befindlichen Flugzeug zur Grundschulung und JAS-39D. Aber erst ab Mitte 2023.
Französische "Alpha Jet"? Diese Flugzeuge standen seit 1970 im Dienst, waren also genauso alt wie die Saab-105OE, und wurden letztes Jahr durch PC-21 ersetzt.
  • Le Pilatus PC-21 fait son entrée dans l’histoire de l’Armée de l’air (10. März 2018)
    À terme, ces nouveaux avions d’instruction de l’Armée de l’air remplaceront les TB 30 Epsilon de Cognac et les Alphajet de Tours.
    Au total, 17 monoturbopropulseurs Pilatus PC-21 et leurs simulateurs seront livrés à l’Armée de l’air au début de l’année 2019.
    https://www.defense.gouv.fr/air/actus-a ... e-de-l-air
Griechenland hat als einziger europäischer Staat noch T-2E Buckeye im Dienst. 40 Stück wurden 1976 angeschafft. Einem kürzlich auf der griechischen Website Defencereview.gr erschienenen Artikel zufolge, müssen diese Flugzeuge schon seit Jahren ersetzt werden, im August 2018 ist eines davon abgestürzt.

Was womöglich theoretisch eine kurzfristige Option wäre, wäre das Zurückgreifen auf britische BAe Hawk T1. Diese werden noch bis 2030 genutzt und über diesen Zeitraum durch die neue Hawk T2 ersetzt, von denen vor 16 Jahren insgesamt 24 Stück gekauft wurden. Aber es ist schwer vorstellbar, dass es eine Bereitschaft gibt, dieses Muster kurzfristig an Österreich zu vermieten.

Dass man doppelsitzige Kampfflugzeuge, wie z.B. F-16-Doppelsitzer von F-35-Betreibern wie den Niederlanden oder Norwegen (Die norwegischen F-16 könnten immerhin die IRIS-T verschießen …) mietet, kann ich mir nicht vorstellen.
Zuletzt geändert von theoderich am Sa 6. Jun 2020, 23:54, insgesamt 10-mal geändert.

anastasius
Beiträge: 79
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 00:39

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von anastasius »

theoderich hat geschrieben:
Sa 6. Jun 2020, 22:10
[ Diese Flugzeuge sind völlig abgeflogen, haben einen hohen Wartungsaufwand und sind mit der eingeführten Luft-Luft-Lenkwaffe IRIS-T inkompatibel.
Ich sehe in der Ansage Flugzeuge von der Schweiz zu mieten eine Zeitungsente aus dem Ministerium.

F-18 wird die Schweiz wohl keine vermieten, die IRIS-T sind da auch inkompatibel.
Spanien plante die IRIS-T in die F/A-18 zu integrieren, wurde aber nicht durchgeführt.

Gibt es noch aktives Personal die mit der F-5 seinerzeit gearbeitet haben? Techniker, Piloten?

Antworten