Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
iceman
Beiträge: 843
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Darum waren unsere T1 so teuer, wir haben quasi die deutschen EF auch noch mitbezahlt.
Irgendwie soll man dieser Sache auch noch nachgehen: Zum Verkauf von deutschen Staatseigentum bedarf es sicher auch eines Gesetzes, und zur Lieferung von neuen EF sicher auch und die deutschen werden nicht zufällig gerade sechs EF rumstehen haben. Das Airbus etwas zu verschenken hat, wäre auch neu.

theoderich
Beiträge: 5467
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Dafür gab es sogar ein spezielles "Austria Transfer Agreement" zwischen Deutschland und der NETMA:

EUROFIGHTER Jagdflugzeug GmbH

Hallbergmoos

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2007

Exportkunde Österreich

Das österreichische Programm wurde nach politischen Debatten in Österreich vollständig neu verhandelt und kann jetzt vollständig umgesetzt werden. Die Stückzahl der auszuliefernden Flugzeuge wurde von 18 auf 15 reduziert. Das vertragliche Kündigungsrecht ist ebenso entfallen. Die Programmrisiken haben sich dadurch verringert, da die Flugzeuge nun mit Tranche 1 Standard auszuliefern sind. Mit der NETMA wurde ein 'Diversion Agreement' unterzeichnet, um einige deutsche Tranche 1 Maschinen jetzt an Österreich auszuliefern. Diese umgelenkten Flugzeuge werden durch Tranche 2 Flugzeuge für Deutschland ersetzt. Es wurden zwei Verträge für Initial Support Aktivitäten unterzeichnet und Ersatzteillieferungen begonnen.
https://www.unternehmensregister.de/ure ... id=2407184

SUPPLEMENTARY EVIDENCE FROM THE MINISTRY OF DEFENCE
TYPHOON PAC HEARING


viewtopic.php?p=3417#p3417
Zuletzt geändert von theoderich am Do 20. Feb 2020, 23:57, insgesamt 1-mal geändert.

iceman
Beiträge: 843
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Von welchen "Programmrisiken" wird da gesprochen? Etwa mit Lieferproblemen von ursprünglichen T2 für Österreich?
Das das Kündigungsrecht entfallen ist, wissen unsere Politiker immer noch nicht...
Zuletzt geändert von iceman am Fr 21. Feb 2020, 00:01, insgesamt 1-mal geändert.

Maschin
Beiträge: 282
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

theoderich hat geschrieben:
Do 20. Feb 2020, 23:24
Angeblich haben die Deutschen einige Tranche 1-Flugzeuge an Österreich abgegeben und dafür kostenlos (!) neueste Block 8-Maschinen erhalten. Jedenfalls geht aus Jahresberichten von Airbus hervor, dass eigentlich für Österreich gefertigte Maschinen direkt an die deutsche Luftwaffe gingen.
Für die Deutschen war es das perfekte Geschäft.
AS001-AS006 waren ja auch T1. Ab AS007-AS018 wären es T2 gewesen. AS007-AS015 also unsere neun T2 gingen direkt an die deutsche Luftwaffe. AS016-AS018 wurden nie gebaut. Wir bekamen noch direkt aus der Produktion GS024,27 und 28. GS003,7,9,10 flogen in Laage sowie GS011,12 in Neuburg und diese beiden Maschinen hatten sogar schon DASS drin und wurden zurück gerüstet.

theoderich
Beiträge: 5467
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Do 20. Feb 2020, 23:57
Von welchen "Programmrisiken" wird da gesprochen? Etwa mit Lieferproblemen von ursprünglichen T2 für Österreich?
Das das Kündigungsrecht entfallen ist, wissen unsere Politiker immer noch nicht...

Wegen der Lieferverzögerungen hätte die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH eine nicht unbeträchtliche Pönale an Österreich zahlen müssen. Durch den Vergleich des damaligen Ministers Darabos mit seinem Verzicht auf Tranche 2 Block 8 und die Akzeptanz gebrauchter Flugzeuge, ist auch auch die Verpflichtung zur Entrichtung der Strafzahlung entfallen.

iceman
Beiträge: 843
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Die Deutschen sollen ziemlich neidisch auf uns wegen unserer T2 gewesen sein...
Airbus hat die gebrauchten EF also zweimal verkauft: einmal an die Deutschen, einmal an Ö.
Dem Darabos würde ich gerne mal einen Gebrauchtwagen verkaufen...
Für mich ist es neben diesen politschen Getöse wegen Schmiergeldzahlungen der eigentliche Skandal.

Auch wenn wir das schon oft durchgekaut haben, aber hatte Darabos überhaupt die Legiminität, ohne Parlament, ohne Gesetz, ohne Einbindung eines Mimisteriums, diesen Vergleich auf einen Bierdeckel, ohne Aktennotizen, abzuschließen?
Bei der Ausschreibung gb es Muß-Kriterien, beim Vergleich wurde das alles negiert.
Zuletzt geändert von iceman am Fr 21. Feb 2020, 00:18, insgesamt 1-mal geändert.

Maschin
Beiträge: 282
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

theoderich hat geschrieben:
Fr 21. Feb 2020, 00:00

Wegen der Lieferverzögerungen hätte die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH eine nicht unbeträchtliche Pönale an Österreich zahlen müssen. Durch den Vergleich des damaligen Ministers Darabos mit seinem Verzicht auf Tranche 2 Block 8 und die Akzeptanz gebrauchter Flugzeuge, ist auch auch die Verpflichtung zur Entrichtung der Strafzahlung entfallen.
So ist es. AS010 hatte als erster T2 Flieger am 08.07 2008 den Erstflug und der letzte Ösi AS015 am 17.03 2010!
Airbus hätte nicht nur eine hohe Pönale zahlen sondern bis zur Lieferung der T2 Maschinen die Übergangslösung für die LRÜ bezahlen müssen.
Weiters hätte man die sechs T1 Flieger ersetzen und neue T2 auf den Hof stellen müssen.
Aber dankend ist Darabos gekommen und hat so Airbus vor einem wirklichen Mrd Desaster gerettet. Irgendwie lustig wenn’s net so traurig wäre.

iceman
Beiträge: 843
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Genau deswegen hätte man die Finger davon lassen sollen:
Lieferung von T1, späterer Tausch/Umrüstung auf T2, Pönale...
Was hätte Airbus das gebracht? Die Auftragsbücher waren mit D, ES, IT und GB schon voll. Und bei 18 EF wäre es nochmal teurer für Airbus geworden.
Oder Ö hat imgrunde gut verhandelt, bis...
Das kommt eben heraus, wenn ein Unwissender aus politischen Gehorsam mit einem Konzern über T1, T2, Block 5-8 verhandelt.
Bei einem Vergleich mit Saab hätte es statt 18 Gripen C nur 15 Gripen C gegeben, was anderes gab es ja nicht....

öbh
Beiträge: 159
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von öbh »

ich vertrete trotzdem die Meinung, dass bei jeder Typenentscheidung durch ÖVP/FPÖ die SPÖ und Grünen über die jeweilige Type hergefallen wären. Es ging der damaligen Opposition nicht um die Type selbst und welche Kosten dieser Typ verursacht, sondern nur mit dem Hass auf die ÖVP/FPÖ-Regierung, die SPÖ war traumatisiert auf einmal die Oppositionsrolle einnehmen zu müssen.

Maschin
Beiträge: 282
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

öbh hat geschrieben:
Fr 21. Feb 2020, 01:04
ich vertrete trotzdem die Meinung, dass bei jeder Typenentscheidung durch ÖVP/FPÖ die SPÖ und Grünen über die jeweilige Type hergefallen wären. Es ging der damaligen Opposition nicht um die Type selbst und welche Kosten dieser Typ verursacht, sondern nur mit dem Hass auf die ÖVP/FPÖ-Regierung, die SPÖ war traumatisiert auf einmal die Oppositionsrolle einnehmen zu müssen.
Nicht nur der Hass auf ÖVP/FPÖ sondern ein allgemeines Bundesheer Problem was diese Partei schon seit den 30er begleitet.
Und ja damals hat der linke Flügel unter Gusenbauer die Macht übernommen. Gusi war ja selbst mit den ganzen Konsorten (Kostelka, Cap, Bures) in den 80er gegen den Draken auch auf der Straße. Die waren gegen alles was mit Waffen zu tun hatte und sind es bis dato noch immer. Also da hast schon recht das die damals gegen Abfangjäger egal welchen Typ aufgetreten sind.

Antworten