Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
Acipenser
Beiträge: 543
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Acipenser »

Also das sich die heutigen Mitarbeiter bei Airbus so eine Vorgangsweise nicht bieten lassen, liegt doch auf der Hand. Airbus ist der Rechtsnachfolger und die Damen und Herren dort sind nach bald 20 Jahren auch nicht mehr die selben. Daher ist die Vorgangsweise der Dame schon etwas daneben.
Ich muss nach den Vorgangsweisen, nicht nur hinsichtlich der LRÜ die Frage Stellen ob den die Dame von Hr BK Kurz den Auftrag erhalten hat das österreichische Bundesheer an die Wand zu fahren?
Ohne Eurofighter keine LRÜ, auf Jahre nicht! Die Saab 105 waren für die LRÜ nicht geeignet, haben zur zugearbeitet. Neuankauf anderer oder Leasing ist wesentlich teurer und Airbus wird das selbst bei einseitiger Vertragsauflösung nicht bezahlen. Solche Prozesse dauern 10-20 Jahre mit all den Verfahren Abläufen und Instanzen. Mit 3 Jahren ist man da nicht weit. Fehlverhalten Einzerlner nicht ausgeschlossen.
Bleibt nur mehr der Rücktritt der Ministerin!

Kurz ist bei den EU Budgetverhandlungen umgefallen, hat versprochen das Sophia nicht fortgesetzt wird, und am selben Tag berichtet ARD Tagesschau von einer neuen Marine Mission. Klar kann da der neue EU Aussenbeauftragte feiern, ist der Spanier? Wo die letzten Jahre wegen Schließung der Häfen Italiens mehr Flüchtlinge Richtung iberischer Halbinsel gezogen sind.
Und jetzt das österreichische Bundessheer, das bekanntlich kleine Marine hat! Wird von Kurz und Tanner demontiert, statt mal 1-2 Milliarden als Soforthilfe locker zu machen, zum Beispiel für Radfahrzeuge!

Warum hat man nicht eine Luftüberwachungsmission im Mittelmeer instaliert? Eine AirForceEU Mission, Nato Schiffe sind eh schon dutzende dort? Einen türkischen Militärtansporter aufhalten der auf den Weg ist zur einzig legitimen Regierung Lybiens?

Kurz und Tanner demontieren Österreich Sicherheit scheibchenweise, nur um in der Wiener Wahl gut da zu stehen? Freut die Grünen sicher wenn statt Eurofighter NATO Flugzeuge Österreichs Luftraum Mitüberwachen

anastasius
Beiträge: 26
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 00:39

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von anastasius »

Acipenser hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 17:59

Kurz und Tanner demontieren Österreich Sicherheit scheibchenweise, nur um in der Wiener Wahl gut da zu stehen? Freut die Grünen sicher wenn statt Eurofighter NATO Flugzeuge Österreichs Luftraum Mitüberwachen
Ohne NATO-Beitritt?

Die NATO freut sich sicher wenn sie über Österreich hin- und herfliegen kann, ohne auf "Widerstand" zu stossen.

theoderich
Beiträge: 5512
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »


iceman
Beiträge: 854
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

theoderich hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 17:21
Causa Eurofighter: Wehrsprecher fordern Fakten

https://orf.at/stories/3154735/
Ein Airbus-Sprecher betonte: „Wir sind grundsätzlich auch weiter zu Gesprächen bereit“, man habe nur das von Tanner „vorgeschlagene Format abgelehnt“. Zu aktuellen Forderungen aus Österreich sagte er lediglich: „Aus unserer Sicht hat sich die rechtliche Grundlage nicht verändert.“

Vielleicht sollte die Tanner darauf eingehen?

Maschin
Beiträge: 284
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

iceman hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 22:16

Vielleicht sollte die Tanner darauf eingehen?
Wird sie nicht weil es vom Basti nur einen Auftrag gibt. Der Vogel muss weg!! Ich glaube aber der Flieger dient als Ablenkungsmanöver weil es kein Geld gibt das er lieber nach Brüssel schiebt.
Ja das wars. Der Flieger wird fix abgestellt ohne weitere Konzepte aber der Staatsfeind Nr1 ist weg und die Wiener Mafia hat wieder gewonnen.

öbh
Beiträge: 159
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von öbh »

ist schon interessant der Artikel von Georg Vetter in der Presse. Ein österr. Regierungsvertreter, sprich ehem. VM Doskozil, umgeht die österr. Justiz und klagt Airbus mittels amerikan. Rechtsanwälte. Weiters ließ sich Doskozil ein Schweizer Gutachten betreffend Lebenszykluskosten des EF errechnen. Millionen von Euro an Steuergeld für amerikan. Rechtsanwaltspesen bzw. für das Schweizer Gutachten durch das eigenwillige Handeln von Doskozil, welches der österr. Steuerzahler berappen darf. Schon ungewöhnlich wie österr. Steuergeld durch eigenwilliges Handeln eines Politikers ins Ausland verscherbelt wird. Da sollte mal die Strafjustiz zu recherchieren beginnen!!

opticartini
Beiträge: 274
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

iceman hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 22:16
Vielleicht sollte die Tanner darauf eingehen?
Ich fürchte nur, wenn die Verteidigungsministerin dort allein hingeht und irgendeinen Deal macht, haben wir nachher wieder das Gejammer ("da hätte man mehr herausholen müssen, was verschweigt die Ministerin?") und U-Ausschüsse. Immerhin scheint sie im Gegensatz zu Darabos die Selbstreflexion zu haben, dass es ihr an Kompetenz mangelt, um die Verantwortung alleine zu schultern. Daher möchte sie sich zumindest nicht der Intransparenz verdächtig machen.

Das Problem ist, dass Tanner selbst den Mund zu voll genommen hat und Medien und Öffentlichkeit haben dankbar für die Schlagzeilen Blut geleckt. Tanner muss jetzt irgendwas liefern, alles andere als ein Ergebnis, das als empfindliche Niederlage für Airbus gewertet werden kann, wird als Niederlage für Tanner gelten. Und dann dürfen wir die gleiche Diskussion ("Eurofighter teuer und schlecht, Airbus böse und Betrüger") fortsetzen und ob jetzt Hinz oder Kunz daran Schuld ist.

Maschin
Beiträge: 284
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

öbh hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 00:17
ist schon interessant der Artikel von Georg Vetter in der Presse. Ein österr. Regierungsvertreter, sprich ehem. VM Doskozil, umgeht die österr. Justiz und klagt Airbus mittels amerikan. Rechtsanwälte. Weiters ließ sich Doskozil ein Schweizer Gutachten betreffend Lebenszykluskosten des EF errechnen. Millionen von Euro an Steuergeld für amerikan. Rechtsanwaltspesen bzw. für das Schweizer Gutachten durch das eigenwillige Handeln von Doskozil, welches der österr. Steuerzahler berappen darf. Schon ungewöhnlich wie österr. Steuergeld durch eigenwilliges Handeln eines Politikers ins Ausland verscherbelt wird. Da sollte mal die Strafjustiz zu recherchieren beginnen!!
Warum sind nur alle Korrupt was eine Schwarze oder Blaue Parteifarbe besitzen? Warum kann Rot oder Grün machen was sie wollen?
Da sitzen alle in einem Boot. Parteien, Justiz, Medien. Das ist die wahre Mafia in Österreich besser gesagt die Wiener Mafia.

theoderich
Beiträge: 5512
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Kurz zu Causa Eurofighter: "Ich wünsche mir Verurteilungen"
Kanzler Sebastian Kurz bekräftigte am Donnerstag im ORF-Report seine Forderung nach rascheren Ermittlungen in der Causa Eurofighter. "Ich wünsche mir Verurteilungen", sagte Kurz, betonte aber zeitgleich die Unabhängigkeit der Justiz. Erst dann könne man entscheiden, ob ein Ausstieg in Frage komme oder nicht. Derzeit seien alle Optionen denkbar.
https://kurier.at/politik/inland/kurz-z ... /400758174

Damit ist klar: Es soll über Österreich künftig keine aktive LRÜ mehr geben. Hauptsache, man muss keine Entscheidungen treffen. Vor 2025 wird sich da überhaupt nichts mehr tun. Bis dahin stehen die SAAB-105OE schon lange am Boden und das für den Betrieb des "Eurofighter" qualifizierte Personal hat längst das Weite gesucht.

iceman
Beiträge: 854
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Ob die Tanner eigentlich weiß, daß bei Rückabwicklung des Kaufvertrages auch die Gegengeschäfte rückabgewickelt werden müssen? Und da man mit dem EF seit 13 Jahren fliegt auch eine Benützungsgebühr fällig ist?
Man sollte sich lieber zweimal am Kopf kratzen bevor man das durchzieht.
Bis zum Sommer soll schnell eine Entscheidung getroffen werden, aber ein Gerichtsverfahren wird Jahre dauern.
Durch die Anfrage der Neos an das US-Justizministerium werden die Namen bekanntgegeben. Falls da wirklich Fleisch am Knochen ist, sollte man es max. bei einer Bußgeldzahlung, wie auch in anderen Ländern geschehen, belassen.
Neos und selbst der grüne Stögmüller, haben ein upgrade durch Airbus an unseren EF nicht ausgeschlossen, wenn es die beste Lösung ist. Man denkt hier offenbar etwas weitsichtiger.
Aber Hauptsache die Tanner gibt dem Generalstab wieder Rechenaufgaben.

Antworten