Kampfpanzer Leopard 2A4

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
theoderich
Beiträge: 8968
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 14:43
Falls da was wahres dran ist, soll man das ganze bitte lassen. 12 neue Panzer wird für die Heerestruppenschule reichen.
Dazu noch ein HLogZ in Wels, Ausbildungsinfrastruktur an der Heereslogistikschule und der Heerestruppenschule, Lagerkapazitäten für Munition, .... Und das alles für sechs Züge (Zug ... 2 KPz; Kompanie ... 14 KPz; Bataillon ... 48 KPz)?!? Das würde bald einmal den Rechnungshof auf den Plan rufen.

muck
Beiträge: 260
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von muck »

@Robos

Jeder Rüststand dieses Panzers bringt mehr Gewicht als der vorherige auf die Waage. Der Leopard 2 A4 entspricht der militärischen Lastenklasse MLC60, der A7 erreicht schon MLC80. Würde Österreich selbst nur den Rüststand A6 ohne zusätzlichen Minenschutz beschaffen, wäre allein dies eine Gewichtszunahme von 5,1 Tonnen. Viele Betreiberstaaten mussten seinerzeit ihre Bergepanzer auf Leopard 1- oder M48-Basis ersetzen.

@theoderich

In Österreich hat der Panzerzug nur 2 Fahrzeuge? Erstaunlich.

iceman
Beiträge: 1092
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von iceman »

theoderich hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 16:21
iceman hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 14:43
Falls da was wahres dran ist, soll man das ganze bitte lassen. 12 neue Panzer wird für die Heerestruppenschule reichen.
Dazu noch ein HLogZ in Wels, Ausbildungsinfrastruktur an der Heereslogistikschule und der Heerestruppenschule, Lagerkapazitäten für Munition, .... Und das alles für sechs Züge (Zug ... 2 KPz; Kompanie ... 14 KPz; Bataillon ... 48 KPz)?!? Das würde bald einmal den Rechnungshof auf den Plan rufen.
Wie wäre es, wenn Wels mit dem HLogZ DAS Kompetenzzentrum für den Leopard in Österreich wäre. Dann bräuchte man nicht die wenigen Kapazitäten auf andere Schulen aufteilen. Somit würde eine kleinere Stückzahl in Wels reichen. Wir sind aber in Österreich....

Robos
Beiträge: 218
Registriert: Do 24. Mai 2018, 20:56

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Robos »

muck hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 16:34
@Robos

Jeder Rüststand dieses Panzers bringt mehr Gewicht als der vorherige auf die Waage. Der Leopard 2 A4 entspricht der militärischen Lastenklasse MLC60, der A7 erreicht schon MLC80. Würde Österreich selbst nur den Rüststand A6 ohne zusätzlichen Minenschutz beschaffen, wäre allein dies eine Gewichtszunahme von 5,1 Tonnen. Viele Betreiberstaaten mussten seinerzeit ihre Bergepanzer auf Leopard 1- oder M48-Basis ersetzen.

@theoderich

In Österreich hat der Panzerzug nur 2 Fahrzeuge? Erstaunlich.
Ein A4 Ö wird keine andere Gewichtsklasse erreichen. Womit den auch?

muck
Beiträge: 260
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von muck »

Wir reden aneinander vorbei.

Der Generalität wurde aufgegeben zu prüfen, ob eine Neuanschaffung eine Alternative zur Ertüchtigung der Leoparden darstellt. Da der Erwerb sogar gebrauchter Panzer ungleich teurer wäre als die Minimallösung (Obsoleszenzbeseitigung), muss wohl ein substantielleres Update angedacht sein; andernfalls wäre der Prüfauftrag sinnlos.

Wird die Kampfwertsteigerung zugunsten einer Neuanschaffung verworfen, geht es sowieso um einen neueren (und damit schwereren) Rüststand. Ich würde vermuten, dass man mindestens auf A6 kommen will, am besten ab Werk. Und spätestens dann stellt sich die Frage, ob die bisher betriebenen Bergepanzer des ÖBH noch ausreichen.

Taer
Beiträge: 59
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 22:58

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Taer »

Gehen wir mal von 60t aus.

- Schleppen können dann die KPz sich gegenseitig, M88 mit ~50t nur sehr bedingt
- Bergen (Winde) kann die M88 mit 80t problemlos
- Triebwerk ziehen sollte mit M88 klappen

Letztendlich ist das ähnlich wie bei anderen Leo 2 Nutzern, die als Bergepanzer den BPz2 nutzen -> ist unterdimensioniert aber geht irgendwie.

Sollte man Wisent 2 anschaffen ist das alles eh kein Thema. Da kann der KPz auch ruhig 70t wiegen.

iceman
Beiträge: 1092
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von iceman »

Gibt es überhaupt gebrauchte A6 am Markt?

iceman
Beiträge: 1092
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von iceman »

Doppeladler hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 11:39
In Oberösterreich stehen 2021 Landtagswahlen und Gemeinderatswahlen an. Danach werden die Investitionsentscheidungen ausgerichtet. Bis zum Wahltermin im September wissen wir mehr. Wissen wir bis dahin nichts neues, droht der Kahlschlag.
Wenn das ein Wahlkampfthema werden soll, muß die Kaserne Wels erhalten bleiben, anstelle der Kampfpanzer Pionier- und Bergepanzer kommen und mindestens eine weitere Pionierkompanie aufgestellt werden.

theoderich
Beiträge: 8968
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 22:56
Gibt es überhaupt gebrauchte A6 am Markt?
Nein.

Ralf Sauer
Beiträge: 7
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 18:57

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Ralf Sauer »

- Man kann entweder neue bauen d.h. so 10-11 mio € pro Leo 2A7.

- Alternativ kann man 2A4 zu 2A6 or 2A7 kampfwertsteigern. Dies wird derzeit bei den Deutschen gemacht und in ähnlicher Weise bei den Dänen (2A5 > 2A7) und Polen (2A4 > 2PL). Dies ist preislich so bei etwa 6 mio. € angesiedelt. Hat aber letztendlich das Problem, dass die Altanteile wie Triebwerke, Getriebe etc. nur gewartet und teilinstandgesetzt werden.
Man spart also anfangs, aber über die Lebensdauer wird es teurer. Das halte ich aber dennoch für den besten Weg.

Auch wenn es blöd klingt, ist aus meiner Sicht der Weg der Niederländer der Richtige (unter der Bedingung, dass wie vorgeben die Anzahl der Kampfpanzer so massiv schrumpft). Eine kleine Truppe aus modernen Fahrzeugen zusammen stellen (neuwertige Leo 2A6 or 2A7, dazu moderne Berge- und Pionierpanzer und dann die Ausbildung gemeinsam mit den Deutschen und Ungarn zusammenfassen.

Antworten