EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
Antworten
theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Mi 23. Mai 2018, 21:11

European defence: Council and European Parliament reach provisional agreement on a regulation establishing the European Defence Industrial Development Programme (EDIDP)
On 22 May, the Bulgarian presidency reached a provisional agreement with representatives of the European Parliament on a regulation establishing the European Defence Industrial Development Programme (EDIDP). The agreement will be presented to EU ambassadors for their endorsement on 29 May, after which it will be submitted to the European Parliament for a vote and then to the Council for final adoption. It is expected that the programme will finance the first capability projects in 2019.
The Presidency of the Council and the European Parliament reached an agreement on the regulation as proposed by the European Commission, agreeing on its core objectives of making the Union's defence industry more competitive and innovative. There was agreement on a number of amendments to improve the proposed regulation. These relate to the regional and international priorities that should inform the programme, its sources of financing, the eligible entities and eligible actions, and the implementation of the work programme. The agreement also provides for stronger ways to incentivise cross-border participation of small and medium-sized enterprises (SMEs) as well as middle-capitalisation companies (mid-caps) ), including through bonuses, in the proposed programme.
http://www.consilium.europa.eu/de/press ... mme-edidp/


EU offers up cash infusion to European defense industry
The European Union has agreed to bolster the ailing European defense industry by allocating €500 million (U.S. $585.19 million) in 2019 and 2020 to the European Defence Industrial Development Programme.

The EDIDP is a new program aimed at the development, for instance, of drones for military use or a European cyber defense mechanism. Funding is expected to increase to €1 billion per year from 2021.

It means increased pan-EU cooperation in major weapons systems such as aircraft, battle tanks and navy ships should now be possible.

European Commission spokesman said the “core objective” of the funding was to make Europe’s defense industry more competitive and innovative. The program will act as an “enabler for cooperation, incentivising potential collaborative development programs.”

“It aims to encourage cooperation in developing the technologies and equipment needed to address common defense and security challenges,” added the spokesman.
The deal will now be presented to EU ambassadors for their endorsement on May 29, after which it will be submitted to the European Parliament for a vote and then to the EU member states for final adoption.

It is expected that the program will finance the first capability projects in 2019.

To foster the pan-EU development of defense systems, the requirement is that a minimum of three companies from three EU countries participate.

For prototypes, up to 20 percent of the cost could be covered by the program while for other actions such as design or testing, it can go up to 100 percent.

For the period 2021-2027 the EU also plans to allocate €13 billion for the European Defence Fund, a relatively new initiative which has already started to fund pan-European research projects.
https://www.defensenews.com/global/euro ... -industry/


European Defence Industrial Development Programme (EDIDP)
within the European Defence Fund
Meeting with members of the EPP delegation in the European Parliament
22 November 2017
1630-1800 hrs

https://soff.se/wp-content/uploads/2017 ... -EDIDP.pdf


Der Europäische Verteidigungsfonds: 5,5 Mrd. EUR pro Jahr, um Europas Verteidigungsfähigkeiten zu stärken (7. Juni 2017)

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-1508_de.htm


Proposal for a Regulation
European Defence Fund and EU Defence Industrial Development Programme

https://ec.europa.eu/info/law/better-re ... 017-294_en
Zuletzt geändert von theoderich am Di 2. Okt 2018, 14:00, insgesamt 3-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Di 29. Mai 2018, 19:20

Ich habe Projektvorschläge der EDA-Mitgliedsstaaten für das EDIDP gefunden:

“The Future of EDIDP”
Conference report
The second part of the conference laid the foundations for more cross-border cooperation in EDIDP by giving governments and industry alike more visibility about possible EDIDP projects. In total, 46 project ideas were introduced, including an additional 5 proposals provided by the UK after the conference.
https://www.nidv.eu/wp-content/uploads/ ... -EDIDP.pdf


Swedish proposals for the EDIDP Workprogramme
Erik Berglund
Tallinn
27 March 2018

https://soff.se/wp-content/uploads/2018 ... gramme.pdf

Einige der interessanteren Ideen:
  • Eurodrone (presented by DE) – further development of MALE AUS capabilities.
  • TIGER Mk3 upgrade (presented by DE) - capability preservation and capability enhancement of attack helicopter TIGER.
  • Main Ground Combat System/CIFS (presented by DE) - project for the long-term capability preservation of assertive land systems of direct fire (succession of battle tank LEOPARD 2)
  • Protected, highly mobile medical component, Role-2b (presented by DE) - development of a self-contained, high-availability, protected, highly mobile medical component of Role-2.
  • Vehicle for Joint Fire Support Team (presented by DE) – development of the BOXER-based transport and functional JFST vehicle for supporting armoured troops with joint fire in all types of operations and intensities.
  • Armoured Infantry Fighting Vehicles/Amphibious Assault Vehicles/Light Armoured Vehicles (presented by IT)
  • Fuel and energy (presented by NL) – development of a silent auxiliary power solution with a low IR-signature for the energy supply of military land vehicles, in particular during silent watch missions.
  • Tactical communication (presented by NL) - to improve security and interoperability of voice and data communication, enhancing deployability, flexibility and availability between European armed forces.
  • Counter-UAV capability (presented by NL) - development of a mobile counter-UAV capability, for example in the form of an anti-drone laser system, for the protection of headquarters and forces in EU operations, as well as on national territory in support of civilian authorities.
  • Anti-UAV measures (presented by SE) – a feasibility study that should find cost-effective measures and key technologies to deny enemy use of UAVs.
  • Anti-tank weapons (presented by SE) – a feasibility study that should identify key technologies and find solutions, including man-portable, for defeating the next generation of main battle tanks and armoured vehicles, including vehicles equipped with active protection systems.
  • Next generation of main battle tanks and combat vehicles (presented by SE) – a feasibility study that should identify key requirements and key technologies for the next generation of MBTs and combat vehicles.
  • Supersonic anti-ship and land attack missile (presented by SE) – a feasibility study that should identify key performance aspects and related technologies, with an emphasis on supersonic missiles, to maximize cost effectiveness for stand-off attacks on heavily defended ships and high-value ground-based assets.
In Tschechien will man scheinbar mehrere rein nationale Entwicklungsprojekte der Firma Aero Vodochody durch das EDIDP quersubventionieren lassen:
  • L 39 NG (presented by the Czech Republic)
  • Development of air-to-air refuelling capability for L-159 aircraft (presented by the Czech Republic)
  • Targeting POD (presented by the Czech Republic) - integration of targeting POD for L-159 aircraft.

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Do 20. Sep 2018, 15:19

Österreich beteiligt sich an zwei Projekten unter tschechischer Führung, die sich mit Drohnen auseinandersetzen:
  • RoboCopter UAV (Orličan s.r.o.; CZ,SK,AT)
http://www.vyzbrojovani.army.cz/aktuali ... i-byt-i-do
7) Universal UAS (presented by the Czech Republic) – development of a comprehensive UAV system, which is applicable to all defence domains: air, land and maritime with VTOL capability.

8) Robocopter (presented by the Czech Republic) - unmanned robotic mid-size twin-engine helicopter with autonomous navigation system.
https://www.nidv.eu/wp-content/uploads/ ... -EDIDP.pdf

Ralf Sauer
Beiträge: 3
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 17:57

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von Ralf Sauer » Do 20. Sep 2018, 19:00

theoderich hat geschrieben:
Di 29. Mai 2018, 19:20
  • Fuel and energy (presented by NL) – development of a silent auxiliary power solution with a low IR-signature for the energy supply of military land vehicles, in particular during silent watch missions.
Das habe ich schon auf der Eurosatory 2018 in Paris auf einer Leopard 2 Unterstützungsplattform sehen können. Dort wurde der zusätzliche Dieselgenerator (APU) durch eine Art militärische Lithium-Powerbank ersetzt. Das soll nach den Aussagen komplett geräuschlos sein, fast keine Wärmesignatur erzeugen und Silent Watch für viele Stunden ermöglichen. Das war allerdings im deutschen Pavillon und nicht bei den Niederländern.

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Di 2. Okt 2018, 13:50

Minister Kunasek: EU setzt "historische Schritte" in Verteidigungspolitik
Die konkrete EU-Verordnung zum "European Defence Fund" ist aktuell noch Gegenstand von Verhandlungen. Es geht unter anderem um Einreichkriterien und die Einbindung von Drittstaaten. "Unser Ziel ist, dass wir noch in der österreichischen Präsidentschaft, bis 20. November dieses Jahres einen Beschluss vom Rat der Verteidigungsminister haben", so Oberst Johann Trummer, der als Leiter der Rüstungsabteilung der Militärvertretung Brüssel mitverhandelt.
http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=9679

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Fr 9. Nov 2018, 06:15

Parlamentskorrespondenz Nr. 1227 vom 07.11.2018
Europäischer Verteidigungsfonds: EU plant Bündelung der Ausgaben in Forschung und Beschaffung
Am Kommissionsvorschlag für einen Europäischen Verteidigungsfonds begrüßten die BundesrätInnen von ÖVP und FPÖ in der heutigen EU-Ausschusssitzung vor allem, dass die EU nun Fördermittel für die gemeinsame Forschung im Bereich innovativer Verteidigungstechnologien und –güter bereitstellen will. Neue Gefahren wie hybride Angriffe und Cyberattacken erforderten neue Schwerpunkte in der Verteidigungspolitik, meinte Christoph Längle (FPÖ/V) mit Verweis auf den Verordnungsvorschlag der Kommission. Generell seien EU-Initiativen im Sinne der Sicherheit positiv zu sehen.

Wie Österreich als neutrales Land mit den EU-Förderungen für militärische Produkte umgehen wird, wurde allerdings von der SPÖ kritisch hinterfragt. Die Kritik Stefan Schennachs (SPÖ/W) an möglichen Förderungen für Waffenexporte in Krisenregionen versuchte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums mit dem Hinweis zu relativieren, Österreich verfüge über eines der strengsten Regime beim Umgang mit Kriegsmaterial. Außerdem könnten militärische Technologien oftmals im zivilen Feld genutzt werden, skizzierte er am Beispiel von Drohnen im Katastrophenschutz.
Hinsichtlich der Unterstützung für österreichische Unternehmen gab Sonja Zwazl (ÖVP/N) zu bedenken, zur Mobilisierung von EU-Mitteln brauche es auch nationale Förderung. Aus der Wirtschaftskammer wurde diese Sichtweise bestätigt, da einzig Forschungskosten zu 100% von der EU refundiert würden. Andere Ausgaben der Verteidigungswirtschaft, die in Österreich zu 85% aus kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) mit Tätigkeit im Zulieferbereich bestehe, erhielten nur eine Kofinanzierung von 20%. Konkret gehe es hier um rund 300 Betriebe mit etwa 11.000 direkt und 20.000 indirekt beschäftigten Personen.
Da sieht man wieder einmal die Einstellung der SPÖ zur österreichischen Rüstungsindustrie - nur ein bankrottes oder aufgelöstes Unternehmen, ist ein gutes Unternehmen:
Von Hubert Koller (SPÖ/St) auf die Auswirkung der Neutralität auf die EU-Mittelverteilung an Österreich angesprochen, hielt der BMLV-Experte fest, die Republik habe ein "vorbehaltloses Bekenntnis zur Außen- und Sicherheitspolitik der EU" abgelegt. Abgesehen davon stünden vor allem die wirtschaftlichen Interessen bei der Ausgestaltung des vorgeschlagenen EU-Verteidigungsfonds im Vordergrund, sodass die heimischen KMU in diesem Bereich profitieren könnten. Das Verteidigungsministerium erwartet sich mithilfe der EU-Mittel einen "Technologieschub", der militärisch und zivil genutzt werden kann. Dennoch zeigte Schennach kein Verständnis für die Ausschüttung von EU-Geldern im Militärbereich, zumal Waffenexporte der EU in Drittstaaten derzeit unionsweit heftig diskutiert würden, wie er sagte. Die "Waffenschmiede Österreich" habe Gott sei Dank zuletzt an Bedeutung verloren.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Mi 20. Feb 2019, 17:47

EU-Haushalt für 2021-2027: Kommission begrüßt vorläufige Einigung über den Europäischen Verteidigungsfonds
Die über die nachstehenden Schlüsselelemente erzielte Einigung muss noch vom Europäischen Parlament und dem Rat förmlich angenommen werden:
  • Der Fonds wird während des gesamten Verlaufs der industriellen Entwicklung – von der Forschungsphase über die Entwicklung von Prototypen bis hin zur Zertifizierung – Unterstützung bieten.
  • In diesem Rahmen werden gemeinsame Forschungsprojekte vorrangig durch Finanzhilfen finanziert.
  • Über die Forschungs- und Gestaltungphase hinaus, in der eine Finanzierung bis zu 100 % möglich ist, stehen Mittel aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Damit werden Investitionen der Mitgliedstaaten durch die Kofinanzierung jener Kosten ergänzt, die für die Prototypentwicklung (maximaler Förderanteil 20 %) und die damit verbundenen Test-, Qualifizierungs- und Zertifizierungsmaßnahmen (bis zu 80 %) anfallen.
  • Durch den Fonds werden über höhere Finanzierungssätze Anreize für Projekte geschaffen, an denen über Landesgrenzen hinweg zahlreiche KMU und mittelgroße Unternehmen in der Lieferkette des Verteidigungssektors beteiligt sind.
  • Für förderfähige Projekte im Kontext der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit (PESCO) ist – allerdings nicht automatisch – ein zusätzlicher Kofinanzierungsbonus von 10 % vorgesehen.
  • Die Projekte werden zwar im Einklang mit den Verteidigungsprioritäten im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik und insbesondere des Plans zur Fähigkeitenentwicklung definiert, es können aber auch regionale und internationale Prioritäten, unter anderem im Kontext der NATO, berücksichtigt werden.
  • Im Normalfall sind ausschließlich Kooperationsprojekte förderfähig, an denen mindestens drei förderfähige Einrichtungen aus wenigstens drei Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern beteiligt sind.
  • Zwischen 4 % und 8 % der Mittel werden für disruptive, mit hohem Risiko behaftete Innovationen bereitgestellt, mit denen langfristig die technologische Führungsrolle der EU und ihre Verteidigungsautonomie gestärkt werden.
  • Grundsätzlich sind nur in der EU oder in assoziierten Ländern ansässige Einrichtungen, die nicht unter der Kontrolle eines Drittlands stehen, bzw. die betreffende juristische Person förderfähig. Tochtergesellschaften in der EU, deren Muttergesellschaft ihren Sitz in einem Drittland hat, können in Ausnahmefällen förderfähig sein, sofern durch genau festgelegte Bedingungen gewährleistet wird, dass kein Risiko für die Sicherheits- und Verteidigungsinteressen der EU und der Mitgliedstaaten besteht. Außerhalb der EU ansässige Einrichtungen erhalten keine EU-Mittel, können sich jedoch an Kooperationsprojekten beteiligen. Somit schließt die EU niemanden vom Europäischen Verteidigungsfonds aus, sondern legt damit Finanzierungsvoraussetzungen fest, die mit den Bedingungen vergleichbar sind, die in Drittlandsmärkten für Unternehmen aus der EU gelten.
Nächste Schritte

Die vorläufige politische Einigung, die vom Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission in den sogenannten Trilogverhandlungen erzielt wurde, muss nun vom Europäischen Parlament und dem Rat förmlich gebilligt werden. Für die Haushaltsaspekte und einige diesbezügliche horizontale Bestimmungen des geplanten Europäischen Verteidigungsfonds ist die umfassende Einigung über den neuen langfristigen EU-Haushalt maßgeblich, den die Kommission im Mai 2018 vorgeschlagen hat.
http://europa.eu/rapid/press-release_IP-19-1269_de.htm

theoderich
Beiträge: 2787
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von theoderich » Di 19. Mär 2019, 19:51

Parlamentskorrespondenz Nr. 273 vom 19.03.2019
EU-Unterausschuss: Verteidigungsminister Kunasek präsentiert Pläne für Europäischen Verteidigungsfonds
Im zweiten Teil des heutigen EU-Unterausschusses des Nationalrats standen die Pläne zur Etablierung eines Europäischen Verteidigungsfonds auf dem Programm.
Verteidigungsminister Mario Kunasek sprach in diesem Zusammenhang von einer "riesengroßen Chance" für die heimischen Klein- und Mittelbetriebe. In seinem Ressort sei in der Zwischenzeit ein Konzept im Hinblick auf die heimische strategische Ausrichtung entwickelt worden, erfuhren die Abgeordneten.
Österreich unterstütze die Stärkung einer integrierten und wettbewerbsfähigen verteidigungstechnologischen und -industriellen Basis der EU, heißt es aus dem Verteidigungsministerium. Der Europäische Verteidigungsfonds solle insbesondere für KMU einen fairen grenzüberschreitenden Zugang zu Märkten und internationalen Versorgungsketten sicherstellen. Befürwortet wird auch, dass aus dem Fonds keine Mittel für Förderungen ausgeschüttet werden, die den Abrüstungsbemühungen Österreichs widersprechen. Die Entwicklung von Waffen sei nach derzeitigem Verhandlungsstand nicht förderfähig und obliege weiterhin den Nationalstaaten.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

"Abrüstungsbemühungen Österreichs" ...

Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 207
Registriert: Di 24. Apr 2018, 11:51

Re: EU startet "European Defence Industrial Development Programme"

Beitrag von Doppeladler » Mi 20. Mär 2019, 07:53

theoderich hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 19:51
"Abrüstungsbemühungen Österreichs" ...
Seltsamer Satz - Wenigstens bei diesem Teil der Sicherheits- und Verteidigungspolitik gehen wir mit gutem Beispiel voran - unser Heer haben wir bereits fast vollständig abgerüstet.
Die Entwicklung von Waffen sei nach derzeitigem Verhandlungsstand nicht förderfähig.
Ich hoffe doch es ist alles förderfähig, was dem Abbau der identifizierten Kapazitätsdefizite dient.
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen


Antworten