Österreichische Rüstungsindustrie

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von theoderich » So 14. Apr 2019, 22:16

Die 155 mm-Kanonenhaubitzen N-45 und N-45 APU (Truppendienst 6/1982, p. 571-573)

https://bibisdata.bmlv.gv.at/187887.pdf

Österreich:
Einführung der 155-mm-Kanonenhaubitze GH N-45 APU(Truppendienst 4/1986, p. 421-422)

https://bibisdata.bmlv.gv.at/187909.pdf
Schweizer Soldat 7/1986 hat geschrieben:VOEST-Kanone für das Bundesheer
  • Die wichtigsten Daten der gezogenen VOEST-Kanone GHN-45 APU:

    Kaliber 155 mm, Rohrlänge 45 x Kaliber, Geschossgewicht munitionsabhängig, Vo max 897 m/s, Geschütz in Feuerstellung 11 t, Feuergeschwindigkeit 2-7 S/min, Schussweite bis 30 km mit Normalmunition, Eigenmobil mit Hilfsantrieb.
Die Führung des Bundesheeres ist bestrebt, mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln den Kampfwert und die Unterstützungsfähigkeit der Artillerie zu verbessern. Vorrangig sind die verstärkenden Artillerieverbände (zwei Korpsartilleriebataillone und ein in Aufstellung begriffenes Armeeartilleriebataillon) von Grund auf neu zu gliedern und mit Waffen und Gerät auszurüsten. Soweit die Vorgaben. In der Diskussion um die Modernisierung der Artillerie sind nun die Würfel gefallen: Das österreichische Bundesheer wird noch in diesem Jahr 18 Kanonen des Typs GHN-45 APU bei der VOEST bestellen; bis zum Jahre 1994 werden noch 36 Stück folgen. Für die Wahl dieser Kanone sprachen laut Verteidigungsminister Dr Frischenschlager die international anerkannte Qualität, die Produktion im Inland, die Mobilität und die Reichweite (mit von der VOEST erzeugten 15,5-cm-Granaten bis 30 km) sowie die Miliztauglichkeit des Geschützes. Mit der GHN-45 kann eine Fläche von 929 km² abgedeckt werden, ohne dass dabei die Geschützposition verändert wird. Zur weiteren Verbesserung des jetzigen Zustandes der Artillerie forderte der Artillerieinspektor des Bundesheeres, Oberst Wurzer, die Ausrüstung mit elektronischen Feuerleitsystemen, wetter- und tageszeitunabhängigen Aufklärungs- und Beobachtungsmitteln und entsprechenden Fernmeldegeräten.

J-n
https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=s ... 86:61::979
Schweizer Soldat 9/1986 hat geschrieben:Der schweizerische Generalstabschef Korpskommandant Eugen Lüthy lässt sich mit Gefolge die neue VOEST-Kanone GHN-45 APU des österreichischen Bundesheeres erklären.
https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=s ... 6:61::1080
Schweizer Soldat 10/1986 hat geschrieben:Entscheidung über Kanonenkauf erst 1987

Die Entscheidung, ob das österreichische Bundesheer 54 VÖEST-Kanonen vom Typ GHN-45 kauft, wird erst im nächsten Jahr fallen. Erste Tests mit der Kanone seien positiv verlaufen. Der Verteidigungsminister stellte der Kanone bei einem Besuch im Erzeugerwerk auch grundsätzlich ein gutes Zeugnis aus, doch könne noch kein Auftrag erteilt werden, weil das Erprobungskonzept für die Dauer eines Jahres erstellt wurde und eingehalten werden müsse. Es müssten auch noch Überlegungen angestellt werden, ob das Gerät den taktischen Anforderungen des Bundesheeres entspreche und ob es als Leitwaffe geeignet sei. j-n
https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=s ... 6:61::1135

Österreich
Der 120-mm-Salven-Granatwerfer SM-4 von Noricum (Truppendienst 1/1987)

Österreich
Die 105-mm-Panzerabwehrkanone N-105 von Noricum

Österreich
Entwicklung von 100-mm-Munition für die sowjetische Panzerabwehrkanone

Österreich
155-mm-Feldhaubitze M-114/39 von Noricum

https://bibisdata.bmlv.gv.at/187912.pdf
ASMZ 6/1987 hat geschrieben:Versuchsschiessen mit Haubitzen 155 mm GHN45 mit Fieldguard-Unterstützung

Erstmals fand im März dieses Jahres in der Nähe des niederösterreichischen Artillerie-Übungsgeländes südlich von Allentsteig ein gross angelegtes Versuchsschiessen mit Feldhaubitzen GHN 45 von Noricum in Verbindung mit dem Contraves-Artilleriefeuerleitsystem Fieldguard statt. Die GHN 45 gilt als eine der modernsten und leistungsfähigsten 155-mm-Haubitzen.

Das Bundesministerium für Landesverteidigung und die Artillerieschule des österreichischen Bundesheeres unterziehen gegenwärtig sechs dieser Haubitzen einer ausgedehnten Felderprobung. Diese Erprobung bildete den Rahmen für den erstmaligen Einsatz des Fieldguard in Verbindung mit der GHN 45. Fieldguard hatte die Aufgabe, wenige Pilotschüsse zu messen, Korrekturwerte zu berechnen und diese den Waffen zu übermitteln. Die Ergebnisse des darauf folgenden Schiessens über etwas mehr als 22 km Distanz waren der taktische Nachweis der Ergebnisse, die zuvor in technischen Einsätzen erzielt worden waren. Sie lieferten einen weiteren Beweis für die hohe Wirksamkeit des Fieldguard-Feuerleitkonzeptes mit Zielgenauigkeiten von besser als 100 m in kürzester Zeit mit geringstem Munitionsverbrauch.

Zahlreiche hohe Militärs und andere Fachleute aus Österreich und verschiedenen anderen Ländern wohnten der Schiessdemonstration bei. Fieldguard eignet sich sowohl für die Rohr- als auch für die Raketen-Artillerie; es steht bereits seit einigen Jahren im NATO-Truppeneinsatz. Verschiedene Länder sind zurzeit an diesem modernen Feuerleitradar interessiert. H.G.
https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=a ... :153::1182
Zuletzt geändert von theoderich am Sa 22. Jun 2019, 19:53, insgesamt 4-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von theoderich » Do 18. Apr 2019, 16:30

Paraguay Air Force evaluates the DA62 MPP Special Mission Aircraft and DART-550 aerobatic trainer at Diamond’s HQ in Austria

Bild
Diamond Aircraft and its partner in Paraguay, DMP, hosted a high ranked delegation, led by General del Aire Juan Pablo Paredes González, Commander in Chief of the Paraguay Air Force (PAF), in Austria to follow up presentations in the country to increase Paraguay’s airborne capabilities.

In general, the DA62 MPP ought to be part of an overall development program to enhance Paraguay’s communications network. Considering the flexible architecture of the MPPs, the aircraft will also serve to scan the electrical grid lines and possible future sites to extend the system. This not only will permit to improve maintenance, it will also help protect against possible damages, be those intentional or for meteorological reasons. The airborne configuration has been evaluated to meet these high-level requirements by the PAF.
Capitán PAM Hernán Dioverti, Chief Test Pilot of the Fuerza Aérea Paraguaya, Paraguays Air Force, said that he is “very impressed by the aircraft DART-550, an excellent trainer that combines great aerodynamics with the latest in avionics technology and a powerful engine with very low cost of operation and maintenance. An ideal airplane for the different phases of aerobatic training”.
https://www.diamondaircraft.com/de/uebe ... rainer-at/


Nieuwe 60mm-mortiergranaten voor krijgsmacht

Bild
https://www.defensie.nl/onderwerpen/mat ... rijgsmacht

Die Niederlande werden im kommenden Monat den neuen 60 mm-Kommandowerfer von Hirtenberger Defence Systems einführen. Dazu wurde heute ein Rahmenvertrag mit der Herstellerfirma abgeschlossen, um für die nächsten 5 bis 7 Jahren Munition zu liefern.


Bild
https://scontent.fvie2-1.fna.fbcdn.net/ ... e=5D2B8159
Zuletzt geändert von theoderich am Sa 11. Mai 2019, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.

Berni88
Beiträge: 75
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:40

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von Berni88 » Di 23. Apr 2019, 05:38

Sind zwar Importe aber nur zur Info:
(weis jemand um was es sich da handeln könnte?)
Quelle: comdirect.de - Rheinmetall-Aktie!

Die Hauptabnehmer für deutsche Rüstungsexporte waren im ersten Quartal die USA mit genehmigten Lieferungen im Wert von 169,1 Millionen Euro und Großbritannien mit 156,9 Millionen Euro. Dahinter folgen Australien (87,8 Millionen), Marokko (56,1 Millionen) und Österreich (54,6 Millionen).

Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 288
Registriert: Di 24. Apr 2018, 11:51

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von Doppeladler » Di 23. Apr 2019, 12:42

Aktuelle Rüstungsimporte aus GER: da fällt mir ein: Dingos/KMWEG, Eurofighter-Ersatzteile/Logistik, Komponenten MAN-Trucks, leichtes Scharfschützengewehr (Heckler&Koch), Elektronikkomponenten, etc.
(danke theoderich für die Korrektur)
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen

theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von theoderich » Sa 27. Apr 2019, 09:46

DART-550 proves its capabilities during first customer demonstration flights

Bild
Diamond Aircraft, for the first time ever, has invited an exclusive group of potential customers to fly the DART-550 trainer aircraft in order to experience and prove its capabilities and potentials for pilot training purpose. Despite the ongoing and intensive certification program, the aircraft had been blocked for two consecutive weeks to facilitate potential customer demonstrations that took place in Wiener Neustadt, the headquarters of Diamond Aircraft. Diamond Aircraft’s Chief Test Pilot Sören Pedersen took the potential clients on multiple waives including aerobatics, low level maneuvering, low speed maneuvers, circuit patterns as well as customer specific requests.

Among the potential customers were high ranked delegations from the Paraguay Air Force (PAF) and further undisclosed participants like an Air Force from Europe and European Service Providers.
Further customer demonstrations are scheduled for the second half of 2019.
https://www.diamondaircraft.com/de/uebe ... n-flights/

Merlin
Beiträge: 41
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 10:23

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von Merlin » Sa 27. Apr 2019, 11:47

theoderich hat geschrieben:
Sa 27. Apr 2019, 09:46
DART-550 proves its capabilities during first customer demonstration flights
Wer wohl die ‘undisclosed European air force’ ist? Dem Text nach betreiben sie jedenfalls ein relativ ähnliches Trainingsflugzeug - so etwas wie die PC-7 zum Beispiel. ;)

Bemerkenswert ist auch das detaillierte Feedback der Teilnehmer in der Presseaussendung. Üblicherweise beschränken sich derartige Texte ja eher auf ein paar allgemeine Aussagen ‘waren von den guten Flugeigenschaften angetan’ usw.

Hier kann man schon etwas mehr heraus lesen. Etwa, dass die Steigleistung für ein Flugzeug dieser Klasse eher gut, die Geschwindigkeit jedoch ausreichend aber nicht besonders ist. Oder der Umstand, dass derzeit ein HUD fehlt aber von allen Testern gefordert wird. Das hat mich doch verwundert. Vielleicht ist die HUD Integration in die, eigentlich zivile, Garmin 3000 Avionikausrüstung aber auch etwas komplizierter als bei den durchschnittlichen Militärmaschinen.

Bild

m.ileduets
Beiträge: 70
Registriert: So 29. Apr 2018, 10:33

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von m.ileduets » Sa 27. Apr 2019, 12:06

Die Rückmeldungen lassen sich wohl so zusammenfassen, dass die Tester mit dem Flugzeug zufrieden sind, abgesehen von der Avionik, wo noch einiges an Verbesserungspotential besteht.
Könnte es sich bei der "undisclosed Airforce from Europe" etwa um Österreich selber handeln? Die müssten doch eigentlich an einem preiswerten Nachfolger für die PC-7 interessiert sein.

theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von theoderich » Sa 27. Apr 2019, 16:41

Bild
https://esut.de/2018/11/fachbeitraege/i ... ternative/
Merlin hat geschrieben:
Sa 27. Apr 2019, 11:47
Hier kann man schon etwas mehr heraus lesen. Etwa, dass die Steigleistung für ein Flugzeug dieser Klasse eher gut, die Geschwindigkeit jedoch ausreichend aber nicht besonders ist. Oder der Umstand, dass derzeit ein HUD fehlt aber von allen Testern gefordert wird. Das hat mich doch verwundert. Vielleicht ist die HUD Integration in die, eigentlich zivile, Garmin 3000 Avionikausrüstung aber auch etwas komplizierter als bei den durchschnittlichen Militärmaschinen.
Und, dass statt dem derzeit installierten Sidestick ein Joystick in einer für Kampfflugzeuge üblichen Position gewünscht wird. Ich glaube einen Sidestick hat derzeit nur die F-35. Außerdem wird eine Abdeckung der Cockpithaube für IFR-Training gefordert.

opticartini
Beiträge: 173
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:36

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von opticartini » So 28. Apr 2019, 11:33

m.ileduets hat geschrieben:
Sa 27. Apr 2019, 12:06
Könnte es sich bei der "undisclosed Airforce from Europe" etwa um Österreich selber handeln? Die müssten doch eigentlich an einem preiswerten Nachfolger für die PC-7 interessiert sein.
Mit der Fähigkeit Außenlasten einzusetzen, z. B. für Bewaffnung, Aufklärungsbehälter, Treibstofftanks... wäre das durchaus möglich.

Interessant ist der Antrieb, denn anstatt der bei den meisten derartigen Flugzeugen üblichen "Pratt & Whitney" Triebwerke, ist das H75-100 Triebwerk eine Neuentwicklung von General Electric, das bisher nur in Dart 550 verbaut ist.

https://www.ge.com/reports/loop-loop-ge ... mes-twist/

General Electric ist eher bekannt für Strahltriebwerke die in zivilen und militärischen Jets verwendet werden (z. B. F-86 Sabre, F-104 Starfighter, F/A-18, F-14, F-16, F-15, Gripen).

Mit Turboprops haben sie weniger Erfahrung, jedoch haben sie vor etwa 10 Jahren die Firma "Walter Aircraft Engine" in Prag aufgekauft, mit dem Zweck, im Turboprop-Markt dem Platzhirsch Pratt & Whitney ein paar Marktanteile abzuluchsen. Die DA-550 scheint hierfür die Speerspitze zu sein.

theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Österreichische Rüstungsindustrie

Beitrag von theoderich » Sa 11. Mai 2019, 00:11


https://www.facebook.com/FMI/videos/vb. ... =3&theater


Dutch Korps Mariniers receive final Anaconda light vehicles
On 11 July 2018 Dutch armed forces announced a decision to award the contract to Dutch Military Vehicles (DMV). DMV, which is a division of Dutch Iveco/Fiat main dealer DEBA Bedrijfswagens, was established in the same year to respond to the tender. The contract was signed on 2 August 2018 and included a separate 10-year maintenance award. There are no contract options.

The Anaconda is based on a 7-tonne gross vehicle weight-rated (GVWR) Iveco Daily commercial van chassis that is modified, militarised, and converted to a four-wheel drive configuration by Austria's Achleitner.

The conventional 3.45 m wheelbase C-section ladder frame-type chassis is lengthened by 10 cm to a 3.55 m wheelbase. The standard rear drive axle and leaf spring suspension is retained, but the front axle and suspension is replaced by a 2.5-tonne rated Achleitner independent torsion bar sprung units. The front and rear axles are fitted with driver-controlled differential locks. Technically the GVWR of the Anaconda is 7.1 tonnes, but this is limited to 6.1 tonnes primarily by the single rear wheels and LT315/75 R 16 cross-country tyres.

Motive power is provided by the standard Daily's most powerful engine option, the 3-litre F1C, which develops 180-hp (132-kW) and 430-Nm torque. To meet operational requirements, the engine is de-rated from Euro 6 to Euro 3 emissions compliance and associated components, such as the Adblue tank, are removed to save weight and free up space.
https://www.janes.com/article/88371/dut ... t-vehicles

Antworten