Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
cliffhanger
Beiträge: 418
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von cliffhanger »

https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr- ... obal-de-DE

"Um es mal ganz drastisch auszudrücken: Wenn die Bundeswehr in diesem konkreten Konflikt gegen Aserbaidschan hätte kämpfen müssen, hätte sie kaum eine Chance gehabt", stellt Oberstleutnant Michael Karl fest,

Alarich
Beiträge: 195
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 01:15

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von Alarich »

muck hat geschrieben:
Mi 16. Jun 2021, 01:26


Übrigens widerspricht Dir ebendie Expertenmeinung, auf die Du Dich beziehst. Jener Oberstleutnant Karl fordert nämlich die Zersplitterung des Heeres in kleine, mobile Battlegroups und eine Fokussierung auf Schnelligkeit. Er will nicht auf Panzerung setzen, sondern darauf, niemals dort zu sein, wohin der Gegner Drohnen schickt.



Das ist doch jetzt schon die Brig werden in 2 Kampfgruppen geplant
darum haben auch die Ari nur noch 2 Kp je Kampfgruppe eine
und jede Gruppe hat ihre Pio Kp
so neu ist das wieder nicht
3 Versorgungs KP 1 für jede Gruppe
1 res für die Aufkl und Brig ebene

muck
Beiträge: 380
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von muck »

cliffhanger hat geschrieben:
Mi 16. Jun 2021, 08:47
https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr- ... obal-de-DE

"Um es mal ganz drastisch auszudrücken: Wenn die Bundeswehr in diesem konkreten Konflikt gegen Aserbaidschan hätte kämpfen müssen, hätte sie kaum eine Chance gehabt", stellt Oberstleutnant Michael Karl fest,
Genau darüber diskutieren wir hier seit zehn, zwölf Kommentaren.
Alarich hat geschrieben:
Mi 16. Jun 2021, 10:03
[…]
Frage vorab: Ist nicht pampig gemeint, aber möchtest Du auch auf die anderen Einwände antworten, die ich hatte? Denn dies hier ist ja nur ein Nebenkriegsschauplatz:
Alarich hat geschrieben:
Mi 16. Jun 2021, 10:03
Das ist doch jetzt schon die Brig werden in 2 Kampfgruppen geplant
darum haben auch die Ari nur noch 2 Kp je Kampfgruppe eine
und jede Gruppe hat ihre Pio Kp
so neu ist das wieder nicht
3 Versorgungs KP 1 für jede Gruppe
1 res für die Aufkl und Brig ebene
Nach dem letzten Stand (der seit dem Eckpunktepapier überholt sein könnte, siehe z.B. die Frage, wo die Sanitätsregimenter enden), sollen die schweren Brigaden eine Gliederung bekommen, die sowohl für Landes- und Bündnisverteidigung als auch Stabilisierungsoperationen taugt. Darum wurden ihnen auch die Jägerbataillone zugeordnet.

Jede Brigade erhält vier Kampfbataillone; je nach Gattung als Panzerbrigade zwei Panzerbataillone, ein Panzergrenadierbataillon und ein Jägerbataillon, oder als Panzergrenadierbrigade zwei Panzergrenadierbataillone, ein Panzerbataillon und ein Jägerbataillon. Brigadetruppen sind nur in Kompaniestärke vorhanden.

Geht die Brigade in einen Einsatz niedriger Intensität, wird die Hauptlast vom Jägerbataillon getragen, das abweichend von der Grundgliederung Unterstützung durch die anderen Kampfbataillone bekommen kann. Im Verteidigungsfall gehen hingegen die Panzer- und Panzergrenadierbataillone vor; die Jäger sind Reserve und sichern den rückwärtigen Raum.

Doktrinär kennt die Bundeswehr die Organisationsform der Battlegroup eigentlich nicht, daher ist sie in der Friedensgliederung nicht abgebildet und es gibt keinen deutschen Namen dafür. ("Kampfgruppe" wird teilweise als vorbelastet, teilweise unter Verweis auf die Heeresstruktur I abgelehnt, wo Kampfgruppen den Brigaden entsprachen.)

OTL Karl hingegen will, wenn ich es recht verstanden habe, kleine Divisionen zu bis zu acht Battlegroups in der Grundgliederung. Eine solche Battlegroup wäre im V-Fall wohl nicht durchhaltefähig, wie schon der Einsatz in Litauen zeigt. Die vielen kleinen Anhängsel sind ein logistischer Alptraum und zugleich im Nu restlos vernichtet.

Übrigens lohnt sich der Blick auf die HS I, während der Kampfgruppen – Kopien der amerikanischen Regimental Combat Teams des Zweiten Weltkriegs – die Hauptkräfte der Divisionen bildeten. Damals ging man davon aus, dass die klassischen Brigaden zu groß seien, um im erwarteten Atomkrieg überlebensfähig zu sein.

Bloß erwiesen sich die Kampfgruppen als zu schwach. Die Parallelen sind auffällig: Das GIDS fordert eine komplette Ausrichtung der Bundeswehr auf einen Gegner, der sich auf eine Waffe abstützt, der man nichts entgegenzusetzen habe. Klassische Durchhaltefähigkeit? Fehlanzeige. Nebenbei: Die HS I war schon 1959 wieder Geschichte.

Alarich
Beiträge: 195
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 01:15

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von Alarich »

Also das glaub ich noch nicht das PzBrig wieder 2 Pz Btl bekommen

Ich denke das die San wieder zu 1 Kp kommen ,wo sie auch hin gehören

muck
Beiträge: 380
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von muck »

Alarich hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 23:59
Also das glaub ich noch nicht das PzBrig wieder 2 Pz Btl bekommen
So ist es aber geplant:
Die Panzergrenadierbrigaden setzen sich aus je zwei Panzergrenadierbataillonen sowie einem Panzer- und einem Jägerbataillon zusammen. Die Panzerbrigade wird dagegen aus zwei Panzerbataillonen sowie je einem Panzergrenadier- und Jägerbataillon gebildet.
Alarich hat geschrieben:
Do 24. Jun 2021, 23:59
Ich denke das die San wieder zu 1 Kp kommen ,wo sie auch hin gehören
Wenn überhaupt, dann nur zum Teil. Es sind sechs Regimenter bzw. Regiment-Äquivalente zu "verbraten". Mit diesen Kräften sind auch andere Fähigkeiten bereitzustellen, die sich auf einer höheren Ebene bewegen als die alten Sanitätszüge. Eine San-Einrichtung in der Größenordnung Einsatzlazarett bekommt man mit einem Zug nicht hin.

Da die jetzige Planung insgesamt darauf abzielt, die Brigaden aufs Kämpfen zu fokussieren und die nicht ständig benötigten Fähigkeiten auf die Divisionsebene zu verlagern – siehe das Beispiel Pioniere und Aufklärer –, wird es wohl eher auf eine San-Kompanie pro Brigade sowie ein Bataillon je Division hinauslaufen.

Alarich
Beiträge: 195
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 01:15

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von Alarich »

Momentan ist San Einheit in den Kasernen immer den Einheiten anpasst
das die die Fahrzeuge haben zu Einheit passt BV GebGeg mit BV206S San und Rad Geb und Jg Btl mit Boxer San
Pz und PzGren mit Fuchs oder Unimogs
Das Spricht das die wieder in die ersten Kp wieder rein kommen

Ich denke die Laz Container KP dann in die Div Eingegliedert wird

LKW Version mit den Schokraum auf Brig

Mit den Pz bin ich mal gespannt woher sollen die Leo 2 kommen man hat ja jetzt schon mühe das neue PzBtl aufzu stellen
das heißt man braucht noch mehr
und andere PzGren Btl werden übrig
wohl man könnte die auf andere Brig aufstellen benutzen

muck
Beiträge: 380
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von muck »

Alarich hat geschrieben:
Fr 25. Jun 2021, 13:51
Momentan ist San Einheit in den Kasernen immer den Einheiten anpasst
Du schmeißt die "weiße" und die "grüne" San-Versorgung durcheinander, kann das sein? Die anderen Gattungen von Sanitätskompanien müssten auch eine neue Heimat finden, wenn die Regimenter des Zentralen Sanitätsdienstes aufgelöst und aufs Heer verteilt werden.
Alarich hat geschrieben:
Fr 25. Jun 2021, 13:51
Mit den Pz bin ich mal gespannt woher sollen die Leo 2 kommen man hat ja jetzt schon mühe das neue PzBtl aufzu stellen
das heißt man braucht noch mehr
Ein Bedarf muss begründet werden. Wer nicht vorweisen kann, dass er ein Mehr benötigt, bekommt erst recht nicht mehr. Freilich ist der Planungshorizont auch jetzt noch nicht ausgeschöpft.

Das Deutsche Heer verfügt mittelfristig über 328 deutsche und 16 niederländische Leoparden, von denen gegenwärtig nur 289 fest verplant sind. Damit besteht ein Überhang von 55 KPz.

Das genügt zur Aufstellung eines weiteren Bataillons. Mit dem abermaligen Überhang fehlen "nur" noch 33 Stück für das achte Bataillon. Das ist nicht mehr die Welt, und auch kein innenpolitisch unmöglicher Investitionsaufwand.

Zumal seit geraumer Zeit Pläne existieren, auch mit Fürsprechern im Bundestag, bis zu achtzig weitere Leopard 2 zu erwerben. Sollte es dazu nicht kommen, gibt es immer noch internationale Interessenten für eine Anlehnung.

Angeblich denken die Niederlande darüber nach, ihre Panzerwaffe wieder aufwachsen zu lassen. Die Kosten mit Deutschland zu teilen, könnte hier als innenpolitisch überzeugendes Argument nützen.
Alarich hat geschrieben:
Fr 25. Jun 2021, 13:51
und andere PzGren Btl werden übrig
"Werden übrig"? Was soll das denn heißen? Meinst Du, sie bleiben übrig?

Alarich
Beiträge: 195
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 01:15

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von Alarich »

weis und Grün San das kann schon sein
ich denke die Reg werden auf die Kp auf Div oder Brig Verteilt
______________________

55 Übrige Leo 2 sind auch nur 1 PzBtl

11 für Ausbildung Bereich
_______________________

Ungarn bekommt ganz Neue Leo 2 zu den alten
weil der Leo 2 Markt ist leer
und die BW braucht weitere für Pios Krok und Leguan Leo 2 Wannen der Bedarf ist da noch gar nicht bedeckt nur Paar anfangs Fahrzeuge
----------------------------------------
Kosten zu Sparen ist bei der Bw so eine sache , wie auslaufen lassen der Boxer wohl es Billiger gewesen sein mag , rechtzeitig das 3te Los zu bestellen
und mit den Dänen weitere Eagle V Nachzu bestellen
und mit den Österreicher den Dingo 2 .3 , Produktion zu erhöhen , Neue Maschinen für Größere Stückzahlen den Preis senkt
und mit den Ungarn auch gleich die Leo 2 .7 zu beschaffen

theoderich
Beiträge: 9990
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von theoderich »

Alarich hat geschrieben:
Sa 26. Jun 2021, 00:40
und die BW braucht weitere für Pios Krok und Leguan Leo 2 Wannen der Bedarf ist da noch gar nicht bedeckt nur Paar anfangs Fahrzeuge
Beim "Gepanzerten Brückenlegesystem" geht es um 31 Fahrzeuge (1. Los: 7 Fzg; 2. Los: 24 Fzg.) auf Basis eingelagerter "Leopard" 2A4. Und bei der "Gepanzerten Pioniermaschine" um weitere 44 Fahrzeuge. KMW und Rheinmetall hätten diese Panzer gar nicht unter Vertrag genommen, wenn sie sie nicht liefern könnten.

Alarich
Beiträge: 195
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 01:15

Re: Holpriger Weg für den Wiederaufbau der Bundeswehr

Beitrag von Alarich »

Ich bezog mich das der Bedarf bei den Pios damit nicht gedeckt ist
ein Zug hat ja 4 Fahrzeuge

Die andere Frage ist ob die GebJg Brig wirklich den Leguan braucht ,aber man will Einheitlich
Es gab auch ein Gerücht das der Leo 2 A7 eine neue Wanne bekommen würde , dann würden weitere Wannen frei aber

und ein PzPio Btl hat 2 Kp das sind 8 Kroktail und 8 Leguan
und dann gibt es auch Zusatz Pio Reg die auch noch Fahrzeuge haben

Antworten