Airbus Helicopters Tiger

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Do 2. Aug 2018, 09:01

Letzter UH Tiger durch BAAINBw abgenommen

Bild
In einer Feierstunde mit mehreren hundert Gästen aus Industrie, Politik und Bundeswehr hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) am 25. Juli 2018 bei der Firma Airbus Helicopters Deutschland GmbH in Donauwörth den letzten von insgesamt 68 Unterstützungshubschraubern (UH) des Typs Tiger für die Bundeswehr von der Industrie abgenommen.
13 Jahre Flugbetrieb

Zwischen der Lieferung des ersten Tigers im Jahr 2005 und der Abnahme des nunmehr letzten von 68 Hubschraubern dieses Typs für die Bundeswehr liegen 13 Jahre, in denen sich die Anforderungen an das Fluggerät - nicht zuletzt auch durch die Teilnahme an Einsätzen in Afghanistan und Mali - immer wieder geändert haben.

Um das gemeinsame Projekt effektiv umsetzen zu können, hatten die Partnerstaaten seinerzeit die europäische Organisation für Rüstungskooperation (Organisation Conjoint de Coopération en matière d´Armament - OCCAR) mit den umfangreichen Managementaufgaben beauftragt. Die Projektleitung auf deutscher Ämterseite wird durch das Referat L4.3 im BAAINBw wahrgenommen.
Die am 25. Juli 2018 durch den Technischen Regierungsoberamtsrat Rene Krafzyk vom Referat ZtQ4.2 geleistete Unterschrift auf der Konformitätserklärung beendet nun die sogenannte Realisierungsphase im Projekt und bestätigt, dass auch der letzte Tiger alle von der Bundeswehr geforderten technischen Anforderungen erfüllt.
Zum Beispiel erhalten über 30 UH Tiger, die nach jahrelangem Einsatz nicht mehr auf dem „aktuellen Stand“ der Technik sind, einsatzbezogene Upgrades in ihrer Hard- und Software, um für die kommenden Aufgaben gewappnet zu sein.
In Kürze wird dieser Hubschrauber an das Kampfhubschrauberregiment 36 in Fritzlar übergeben und seine außerordentlichen Fähigkeiten in den Dienst des Deutschen Heeres stellen.
http://www.baainbw.de/portal/a/baain/st ... HV5RBO0OG3
_____________________________________________

Bild
https://www.facebook.com/EjercitoTierra ... &__tn__=-R
Zuletzt geändert von theoderich am So 18. Nov 2018, 08:02, insgesamt 1-mal geändert.

Acipenser
Beiträge: 510
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 17:22

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von Acipenser » Fr 3. Aug 2018, 15:04

Wäre ein würdiger Nachfolger für den Kiowa! Dringend Notwendig auch zum Panzerkampf, Luftunterstützung fehlte den M60 aber auch der Leopard bräuchte Rückendeckung. So sieht moderne Landesverteidigung aus!

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » So 19. Aug 2018, 19:14

Le parc d'hélicoptères des armées : une envolée des coûts de maintenance, une indisponibilité chronique, des efforts qui doivent être prolongés

http://www.senat.fr/rap/r17-650/r17-650.html

Interessant wird es auf S. 18: "Taux de disponibilité technique par armée et par flotte d’hélicoptères". Da ist die durchschnittliche Einsatzbereitschaft jedes Musters aufgelistet. Und der "Tigre" schneidet nicht allzu gut ab: 25,90 % im ersten Halbjahr 2017. Auf eine Flugstunde kommen 20 Stunden Wartung (Der NH90 benötigt sogar 25 Stunden Wartung pro Flugstunde.)!
Comme le montre le tableau ci-après, la disponibilité technique des flottes d’hélicoptères des trois armées est en règle générale inférieure à 50 %.

Seules quatre flottes sur douze ont ainsi enregistré un taux de disponibilité supérieur à ce seuil.
Les matériels récents, à l’instar du Tigre (entré en service en 2005 et dont l’âge moyen de la flotte est de sept ans) ou du NH 90 (entré en service en 2010 dans sa version marine et en 2011 dans sa version terrestre), connaissent ainsi des taux de disponibilité technique très faibles, s’élevant à 25 % pour le Tigre, 37 % pour le NH 90 dans sa version terrestre et 41 % dans sa version marine.
"très faibles" ... sehr gering


Dazu gab es auch eine Aussage des stellvertretenden Generalstabschefs der Planungssektion des Heeres, General Charles Beaudouin, vor dem Verteidigungsausschuss der Assemblée nationale. Ihm zufolge sei es das Ziel, dass 40 von 70 Kampfhubschraubern für Einsätze zur Verfügung stehen. Heute seien durchschnittlich 20 Tigre sofort einsatzbereit ("être disponible au ,claquement de doigt'"), 30 würden eine grundlegende Wartung durchlaufen, welche 400 Stunden in Anspruch nimmt und bei der die Hubschrauber komplett auseinandergenommen werden.

Im Jahr 2020 sollen die französischen HAD lasergelenkte Raketen erhalten. Bei der Bewaffnung zur Panzerabwehr soll die Wahl zwischen Brimstone, Hellfire oder einer Weiterentwicklung der MMP fallen:

Commission de la défense nationale et des forces armées

Mercredi 16 mai 2018

Audition du général Charles Beaudouin, sous-chef d’état-major de la division des plans et des programmes de l’état-major de l’armée de terre

Général Charles Beaudouin. [...]

S’agissant des Tigre, comme pour tout aéronef ou appareil complexe, il faut bien comprendre que notre objectif est que quarante des 70 Tigre soient disponibles pour les opérations. Environ vingt Tigre sont aujourd’hui en simple visite de contrôle au sein des régiments et seraient disponibles au « claquement de doigt ». Seuls trente font l’objet d’opérations de maintenance profonde, de 400 heures environ, au cours desquelles les appareils sont entièrement démontés. Nous n’avons pas besoin d’avoir l’ensemble de la capacité disponible en même temps. L’enjeu – et encore une fois, c’est le même pour tous les grands programmes – est de pouvoir s’appuyer sur un marché réactif de soutien et de pièces de rechange à temps, de stocks à temps. Or, le premier marché de réparation du Tigre a été notifié en 2012. Le Tigre a été lancé en 2005. Pendant sept ans, les composants à réparer ont été immobilisés ! Ce système magnifique s’est fait « tacler » dès le départ ! Il a eu du mal à s’en remettre. Longtemps, les Allemands ont été en désaccord avec l’industriel sur les prix et ont bloqué le marché au sein de l’organisme conjoint de coopération en matière d’armement (OCCAr). La question du soutien du Tigre est un enjeu majeur pour 2018.

[...]

S’agissant du Tigre HAD franco-allemand, il faut savoir que les Allemands sont très attachés aux capacités antichars. C’est une nation continentale qui a une relation complexe avec l’Est, marquée par ce qui arrive dans le Donbass, plus que nous encore. Nous, qui avons plutôt la culture d’un corps expéditionnaire, avons vite compris que cet appareil, développé dans les années 1990, dans un contexte encore marqué par la Guerre froide, a été pensé dans une version « appui léger » et dans une version « appui anti-char ». Nous n’avons plus que des Tigre HAD (appui-destruction) aujourd’hui. Tous nos Tigre HAP (appui-protection) sont en train de se transformer en HAD. C’est un appareil extrêmement polyvalent qui peut délivrer des frappes avec un canon orientable de 30 millimètres, des missiles air-air – les Mistral de MBDA –, pour se protéger ou protéger les troupes au sol contre un avion, un hélicoptère, ou un drone armé de roquettes à guidage laser qui arriveront en 2020, des roquettes anti-blindés légers, anti-personnels. Nous disposerons du missile Hellfire d’une portée de 8 000 mètres. Quant au futur missile qui équipera le Tigre ce ne sera pas forcément un produit MBDA. Un choix doit être effectué entre le Brimstone anglais, le Hellfire américain ou une extrapolation du missile de moyenne portée de MBDA.
http://www.assemblee-nationale.fr/15/cr ... 718063.asp
Zuletzt geändert von theoderich am Fr 7. Sep 2018, 13:18, insgesamt 2-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Mi 5. Sep 2018, 00:31

Rafael targets Spike anti-tank missile sales in Germany, Poland
Rafael Advanced Defense Systems hopes its Spike extended-range anti-tank missile will be a good fit for the German and Polish armed forces. Unveiled at the International Defence Industry Exhibition MSPO in Kielce, Poland, the new missile has a range of 10 kilometers (6 miles), but is said to be able to go as far as 16 kilometers when launched from a helicopter.
The company is designating the Spike ER2 for the German Eurocopter Tiger attack helicopters, hoping to continue the success it found fitting the missile on Spanish Tigers.
https://www.defensenews.com/air/2018/09 ... ny-poland/


Rafael unveils Spike ER2

Bild
Rafael Advanced Defence Systems has disclosed development of a new, fifth-generation, enhanced stand-off evolution of its 170 mm Spike-ER multipurpose precision-guided missile system, designated Spike ER2.

The baseline Spike ER round is effectively a scale-up of the legacy 4 km-range Spike LR, with an 8 km fibre-optic data communications link, a larger tandem high-explosive anti-tank high-explosive anti-tank (HEAT) and multipurpose blast fragmentation warhead, larger rocket motor, and a higher quality gimballed dual-mode imaging infrared (IR)/charge-coupled device (CCD) seeker assembly.
The new Spike ER2 retains the same weight, airframe, surface geometries, and propulsion unit as the Spike ER, but features a significant range enhancement and other capability augmentations.

The introduction of a new real-time lightweight radio frequency (RF) wireless two-way datalink, combined with adjustments to the missile’s software, is designed to optimise the energetics/trajectory of the missile to achieve a stand-off range of 16 km from rotary platforms. “The 8 km fibre-optic datalink was a limitation in the sense that once the fibre-optic spool was expended, the ER became a fire-and-forget missile,” Gal Papier, marketing manager, Precision Tactical Weapons Systems at Rafael Advanced Defence Systems, told Jane’s . “With the new RF datalink we retain the fire-and-observe function, with real-time datalink imagery from the seeker now received from out to 16 km.” Rafael will also offer the ER2 with an extended fibre-optic datalink data naval- and surface-launched applications to engage targets at ranges out to 10 km.
https://www.janes.com/article/82673/raf ... -spike-er2

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Di 25. Sep 2018, 13:00

Moorbrand in Meppen: Schüsse von Airbus Helicopters
Die 70mm-Raketen mit einem HE (High Explosive)-Gefechtskopf wurden am 3. September nicht von der Bundeswehr abgefeuert, sondern vom Unternehmen Airbus Helicopters, das die Schießtests im Auftrag der Bundeswehr durchführte.

Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens am (heutigen) Sonntag auf Anfrage von Augen geradeaus!:

Es trifft zu, dass die Schieß-Erprobung in Meppen mit dem Kampfhubschrauber Tiger am 3. September von Airbus Helicopters im Rahmen einer Beauftragung durch die Bundeswehr durchgeführt worden ist.
Nachtrag: Bei dem getesteten Waffensystem handelt es sich offenbar um 70mm-Raketen der belgischen Thales-Tochter Forges de Zebrugge. Die Waffen sind zur Einrüstung in den deutschen Tiger vorgesehen; außerdem sind sie Bestandteil des HForce-Ausrüstungspakets für den Light Utility Helicopter (LUH) H145 ebenfalls von Airbus Helicopters.
https://augengeradeaus.net/2018/09/moor ... licopters/

Bild
http://www.iud.bundeswehr.de/portal/a/i ... PN6K5510G5

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Fr 28. Sep 2018, 12:23

Tiger – Launch of the de-risking phase for mid-life upgrade (MkIII)
OCCAR-EA has placed two contracts with a consortium composed of Airbus Helicopters Tiger, Thales AVS and MBDA, on behalf of the French, German and Spanish Armament agencies, DGA, BAAINBw and DGAM. They aim to de-risk the obsolescence treatment of the current Tiger helicopters, as well as the implementation of new capabilities.

The launch of this new phase is the conclusion of a 3-year work period between the three Participating States (France, Germany and Spain), Airbus Helicopters and OCCAR, to investigate possible technologies and architectures able to meet future operational requirements.

At the end of these de-risking studies, France, Germany and Spain shall have a technical baseline to decide on the launch of the development of a Mid-Life Upgrade (MkIII). MkIII will integrate advanced technologies such as a new avionics suite and will provide an improved weapon system, allowing Tiger to keep superiority on the battlefield for the next decades.
http://www.occar.int/tiger-launch-de-ri ... ews%23news

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Do 4. Okt 2018, 22:39

French DGA launches Tiger Mk3 and NH90 SOF studies
The Direction Générale de l'Armement (DGA), the French defence procurement agency, announced on its website on 3 October that it had launched studies into the upgrade of the Tiger combat helicopter and the Eurofl'eye panoramic camera for the special operation forces (SOF) version of the NH90.

The Organisation for Joint Armament Co-operation (OCCAR) awarded the study contracts on 26 September to prepare French Tigers to be upgraded to the Mk3 version to Airbus Helicopters, Thales, and MDBA.

The Tiger Mk3 will have network centric combat capabilities by connecting it to the army's Scorpion system and the capability to communicate directly with unmanned aircraft systems, according to the DGA. The agency said the Tiger could also benefit from being able to use the European Galileo satellite positioning system, in addition to GPS as it currently does.
https://www.janes.com/article/83570/fre ... of-studies


La DGA prépare le standard 3 de l’hélicoptère Tigre
  • Neue Fähigkeiten zum vernetzten Kampf:
    • Verbindung zum System Scorpion der Armée de Terre
    • Kommunikation mit Drohnen
  • Integration des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo, zusätzlich zum amerikanischen GPS
  • Diese Maßnahmen erlauben die Verlängerung der Nutzungsdauer des Tigre bis 2040.
https://www.defense.gouv.fr/dga/actuali ... tere-tigre



theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Mi 30. Jan 2019, 18:19

Unterrichtung
durch den Wehrbeauftragten

Jahresbericht 2018 (60. Bericht)

Der Bestand an Kampfhubschraubern TIGER erhöhte sich Mitte des Berichtsjahres ebenfalls auf 68 (Gesamtbestand Ende 2017: 52, davon durchschnittlich einsatzbereit 12).
Hubschrauber sind wie im vergangenen Jahr immer noch Mangelware. Die Anzahl der tatsächlich einsatzbereiten Hubschrauber NH-90, TIGER und CH-53 bewegt sich seit Jahren auf einem sehr niedrigen Niveau. Hinweise auf wesentliche Verbesserungen sind nicht erkennbar. Nach den Ausführungen des Verteidigungsministeriums bestehe zwar ein positiver Trend, dieser werde sich aber erst mittelfristig auswirken. Neben dem Mangel an Ersatzteilen sind die Instandsetzungskapazitäten ein Nadelöhr. Hinzu kommen Nachrüstungsvorhaben. Die Bundeswehr muss bei den Hubschraubern dringend nachsteuern, damit sie die Einsatzaufgaben, die Aufgaben im Normalbetrieb und insbesondere die Ausbildung der Besatzungen und des übrigen technischen Personals angemessen wahrnehmen kann. Ein ständiges Agieren am Belastungslimit schadet den Soldatinnen und Soldaten und dem noch vorhandenen Material.
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/072/1907200.pdf

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Do 21. Mär 2019, 22:23

La DGA évalue la future optronique du Tigre

Bild
https://www.defense.gouv.fr/dga/actuali ... e-du-tigre

theoderich
Beiträge: 5143
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Airbus Helicopters Tiger

Beitrag von theoderich » Do 9. Mai 2019, 00:00

Einsatzprüfungskampagne KH TIGER und PARS 3 LR
„TIGER CLAW 2018“

Vom 30.07.-29.09.2018 führte das Dezernat EinsPrfg die Einsatzprüfung des Panzerabwehrraketensystems 3 Lange Reichweite (PARS 3 LR) auf der White Sands Missile Range (WSMR) in New Mexico, USA durch. Ziel der Kampagne TIGER CLAW 2018 war es, die Voraussetzungen für die Übernahme des Lenkflugkörpers in die Nutzung durch das Heer zu schaffen. Die ursprünglich in 2017 begonnene Kampagne musste damals jedoch ohne Ergebnis abgebrochen werden, da aufgrund des tragischen Flugunfalls am 26.07.2017 in Mali, bei dem zwei Angehörige des KpfHubschrRgt 36 ums Leben kamen, keine Freigabe zum Flugbetrieb vorlag.
Nach den obligatorischen Einweisungsflügen begann der Schießbetrieb am 24. August. In insgesamt 12 unterschiedlich angelegten Szenarien wurde das System hinsichtlich seiner taktisch-operationellen Eignung geprüft.
Hierbei wurden sowohl Lagen einer klassischen Landes- und Bündnisverteidigung als auch Einsätze unter den Bedingungen einer Stabilisierungsoperation dargestellt. Daneben wurde ein einzelnes Szenario mit dem LFK Stinger geschossen, um Ergebnisse einer früheren Kampagne zu verifizieren.

Der überwiegend dynamische Zielaufbau bestand überwiegend zum großen Teil aus realen, ferngesteuert fahrenden Kampfpanzern, aber auch aus anderen Fahrzeugen und einem Flugziel.

Höhepunkt der Schießvorhaben war der sogenannte Salven- oder Fächerschuss, bei dem in einem einzigen Bekämpfungsvorgang bis zu 4 Kampfpanzer gleichzeitig bekämpft werden können.
http://www.gdh-dachverband.de/index.php ... 7_2018.pdf

Antworten