Das Eurofighter Typhoon Programm

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik

theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

WTD 91: Sprengen eines Bunkerbrechers

Bild

Bild

Bild

Bild
Rund eine Stunde vorher an einem Montag im Juni hält ein Munitionstransport der WTD 91 auf dem Sprengplatz unweit des Bunkers. Ein Radlader lädt sechs Bomben mit einem Gesamtgewicht von etwa drei Tonnen ab und positioniert sie präzise in der Mitte des Platzes. Die gewaltige Waffe ist ein Bunkerbrecher von rund zwei Metern Länge. Nach Abschluss aller Versuche soll der Eurofighter sie einsetzen können.
https://www.bundeswehr.de/de/organisati ... ers-274384

Höchstwahrscheinlich GBU-24:


https://www.facebook.com/Bundeswehr/vid ... 516631697/

theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

Spain to receive new Eurofighters under Project 'Halcon'
Spain is set to receive new Eurofighter combat aircraft to augment its existing fleet and to begin the process of replacing its Boeing EF-18 Hornet fleet.

The proposed deal that the government is currently negotiating with Airbus, announced on 9 July, will involve an initial 20 Eurofighters being delivered to the Spanish Air Force (Ejército del Aire Español [EdAE]) to replace Hornets based on the Canary Islands.

The deal, which Airbus told Janes is expected to be signed in 2021, would be the first part of a wider plan to retire the service’s Hornets with the latest-standard Eurofighters between 2025 and 2030, dubbed Project ‘Halcon’ (Falcon).

As previously described to Janes, these Tranche 3+/Tranche 4 Eurofighters (company officials have used both designations) would be of the latest Tranche 3 standard, and will also feature an active electronically scanned array (AESA) radar and other modifications. For Spain, the AESA would be ‘Radar 1’, development of which is being led by Hensoldt and Indra.

This new Eurofighter procurement and the retirement of the Hornets is part of a wider modernisation plan for the EdAE’s combat fleet that is called Road Map 2035++.

The EdAE currently fields 73 Eurofighters, comprising 19 Tranche 1, 34 Tranche 2, and 20 Tranche 3 aircraft, as well as 91 EF-18A and EF-18B Hornets.
https://www.janes.com/defence-news/news ... ect-halcon

theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

Eurofighter ready to deliver long-term enhancement ‘menu’ to operators
The Eurofighter industry consortium remains on course to deliver a broad-ranging “menu” of capability options to its core partner nations before year-end to inform their decisions on the type’s long-term evolution (LTE) path.

“We have done a lot of technical definition work with the customers, giving them a range of options,” Paul Smith, Typhoon operational requirements manager for Eurofighter partner company BAE Systems Air, tells FlightGlobal. These range from performing a technical refresh of the Typhoon’s current capabilities to a full update, replacing the type’s entire avionics and system architecture.

Smith says industry expects programme partners Germany, Italy, Spain and the UK to instead opt for a middle option. “The gist is a very large-area display, with no HUD [head-up display], fully utilising the [BAE] Striker II helmet, and refreshing the communications and data storage and high-speed data networks, improving the ability to share and move data rapidly.”

Engine and flight-control system enhancements could seek to boost the fuel-efficiency of the type’s Eurojet EJ200 turbofans, in conjunction with the use of an aerodynamic modification kit.

Additionally, the use of one- or two-dimensional thrust-vectoring nozzles could deliver handling benefits while carrying asymmetric heavy stores and during high angle-of-attack flight, and also improve short-field take-off and landing while reducing wear for operators in hot environments. Typhoon export customers include Oman, Kuwait, Qatar and Saudi Arabia.

Other benefits of the LTE package will include increased flexibility in weapons release sequencing, as a result of flight-control software updates, and the ability to more rapidly integrate new stores. Planned future additions include the Anglo-French MBDA future cruise/anti-ship weapon and the same company’s Spear-EW electronic-attack missile, and what Smith refers to as other “novel effectors”.
Embodiment of the LTE updates on in-service aircraft is expected to start in the 2026-2027 timeframe, Smith says. The partner companies are already exploring whether such modifications could be performed as Eurofighter nations conduct other scheduled work, such as integrating active electronically scanned array radars as part of broader enhancements to the type.
https://www.flightglobal.com/farnboroug ... 46.article


13.07.2020
Antwort
der Bundesregierung

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Alexander Graf Lambsdorff, Grigorios Aggelidis, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP
– Drucksache 19/19684 –

Bilanz der Arbeit der Bundesministerin der Verteidigung nach einem Jahr Amtszeit

20. Welche Maßnahmen wurden seit Amtsantritt der aktuellen Bundesministerin der Verteidigung bezüglich der „Initiative Einsatzbereitschaft“ unternommen, und welche Resultate brachten diese bisher?

In welchen Bereichen der Bundeswehr wurde bisher in diesem Jahr konkret Ausrüstung und Kampfkraft spürbar verbessert?


Zur Verbesserung der Handlungsfähigkeit der Bundeswehr wurde im Januar die „Initiative Einsatzbereitschaft“ beschlossen. Dabei handelt es sich um ein Ge-samtpaket aus insgesamt 25 Maßnahmen. Diese sind von den Inspekteuren und Präsidentinnen des Geschäftsbereiches und den Abteilungsleitungen im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) vorgeschlagen worden. Das „So-fortprogramm Einsatzbereitschaft“ wurde innerhalb der Bundeswehr initiiert. Die Maßnahmen dieses Programmes sind vielfältig und zielen möglichst noch in diesem Jahr auf messbare Verbesserungen der Einsatzbereitschaft ab. Es beinhaltet eine Zusammenstellung aus Verfahrens-, Verwaltungs- und operativen Maßnahmen, welche in ihrer Wirksamkeit teilweise unmittelbar auf ein einzelnes Hauptwaffensystem (z. B. SPz PUMA oder EUROFIGHTER) oder auf das Gesamtsystem Bundeswehr ausgerichtet sind. Die konkrete Umsetzung hat bereits begonnen.

[...]

Das Gesamtpaket an Maßnahmen aus Leitungsklausur und Bundeswehrtagung umfasst insgesamt 25 Maßnahmen. Davon entfallen zwölf Maßnahmen auf die Initiative an sich, einige davon Sammler mehrerer Einzelmaßnahmen. Elf Maßnahmen haben flankierenden Charakter und zwei weitere Maßnahmen beziehen sich auf sicherheitspolitische Aspekte.

Der Großteil der Maßnahmen befindet sich in der Umsetzung. Ein Teil konnte sogar bereits abgeschlossen werden.
23. Welche Maßnahmen wurden seit Amtsantritt der aktuellen Bundesminis-terin der Verteidigung unternommen, um

[...]

e) die Flugstunden des EUROFIGHTER zu erhöhen,

Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Erhöhung der Flugstunden EUROFIGHTER wurden in den vergangenen Quartalen umfangreiche Maßnahmen ergriffen. So beabsichtigt die Luftwaffe, wann immer möglich, die Anzahl der täglichen Umläufe in den Geschwadern auf drei zu erhöhen.

Deutliche Verbesserungen konnten bereits in der Ersatzteilversorgung erzielt werden. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Umstellung auf eine leistungsbasierte industrielle Versorgung. Der sogenannte C#3-Vertrag für die Ersatzteilversorgung EUROFIGHTER liefert die vertraglich festgeschriebene Leistung.

Mit der zeitgerechten Durchführung der planbaren Inspektionen bei der Industrie wird die Verfügbarkeit von Luftfahrzeugen für den Flugbetrieb, und damit einhergehend eine Erhöhung der Anzahl der Flugstunden, erreicht.

Zusätzlich wurde im Dezember 2019 entschieden, das Inspektionsintervall für die EUROFIGHTER-Flotte deutlich zu verlängern und damit die Verfügbarkeit von Luftfahrzeugen für den Flugbetrieb zu erhöhen. Mit der von bisher nach jeweils 400 Flugstunden vorgeschriebenen industriellen Inspektion wird ab Ende 2020 dieses Inspektionsintervall sukzessive auf 600 Flugstunden angehoben.

Dieser Erhöhung ging eine Untersuchung mit anschließendem Zulassungsprozess zum Ausschluss von Flugsicherheitsrisiken voraus.

Umsetzung und Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen werden mit der Sofortinitiative Einsatzbereitschaft begleitet.
https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/209/1920986.pdf


theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »


theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

Counter-drone tech and state-of-the-art radar for the RAF

Bild
Typhoon aircraft will be equipped with next-generation radar thanks to £317 million investment that will allow it to locate, identify and suppress enemy air defences using high-powered jamming.

The integration of the new European Common Radar System (ECRS) Mk2, which is based on Active Electronically Scanned Array (AESA) technology, will provide a capability edge in the increasingly contested battlespace.

Currently fitted with mechanically-scanning radar, the Typhoon is designed to be continuously upgraded to meet operational demand no matter the challenge or threat. The ECRS Mk2 will allow the aircraft to simultaneously detect, identify and track multiple targets in the air and on the ground in the most challenging environments.

Planned to be in service by the mid-2020s, the radar development programme will sustain hundreds of highly skilled jobs, including more than 300 at Leonardo’s Edinburgh site and 100 at their Luton site; 120 at BAE Systems’ site in Lancashire and 100 at their site in Dunfermline, Fife; and 50 at sub-contractor Meggitt in Stevenage.
https://www.gov.uk/government/news/coun ... or-the-raf

https://twitter.com/DefenceES/status/13 ... 5492881408


£317m contract to develop next generation radar for the Royal Air Force Typhoon
The ECRS Mk2 is a multi-functional array (MFA) that will give UK Typhoons a world-leading Electronic Warfare capability, in addition to traditional radar functions, including wide band Electronic Attack.

It will equip RAF pilots with the ability to locate, identify and suppress enemy air defences using high-powered jamming. They can engage targets whilst beyond the reach of threats - even when they’re looking in another direction - and operate inside the range of opposing air defences, remaining fully protected throughout.
https://www.leonardocompany.com/en/pres ... ?f=%2Fhome



https://www.facebook.com/EjercitoAire/v ... ?__tn__=-R

theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

Bundeswehr investiert im Umfang von rund 2,1 Milliarden Euro
Neue Präzisionsbewaffnung für den Eurofighter

Der Eurofighter soll mit der GBU-54 eine weitere Präzisionsbewaffnung erhalten. Diese Munition ist gelenkt, allwetterfähig und für kurze Reichweite gedacht. Bei rund 230 Kilogramm Masse ist die Sprengkraft nur halb so groß wie bei der GBU-48. Die GBU-54 kann auch mittels Laser ins Ziel gelenkt werden. Die Bundeswehr kann nun Verträge für rund 213 Millionen Euro schließen und 2.290 Lenksysteme und Zünder sowie 910 Bombenkörper kaufen. Auch Prüfmaterial und Ausbildungsmittel gehören zum beabsichtigten Vertragsvolumen.
https://www.bmvg.de/de/aktuelles/bundes ... ro-2034972


theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »

RAF findet neue Rolle für Eurofighter Tranche-1
Die britische Royal Air Force (RAF) hat eine neue Aufgabe für ihre Tranche-1 Typhoon gefunden: Nach längerer Zeit im „Paint Shop” in RAF in Coningsby (Lincolnshire) machen der gänzlich eingeschwärzte ZJ914 und wohl bald auch weitere Altersgenossen als weltweit stärkste Feinddarsteller zweite Karriere.

Die Jets sollen als High-End-Aggressoren im Training gegen andere Typhoon- und F-35B-Besatzungen von Frontstaffeln sowie potenzielle Gäste antreten und diesen – da stärker als die ebenfalls schwarzen F-16C in den USA und gut geeignet, um etwa feindliche Su-27/30 zu mimen – alles abverlangen.

Das Feinddarsteller-/Zieldarstellungskonzept fußt auf den in den USA seit den schmerzhaften Erfahrungen im Vietnamkrieg aufgestellten „roten” Aggressor-Staffeln, die man von „Red Flag” (USAF, Nellis) und „Top Gun” (USN, Fallon) kennt.
Bild
Die RAF hat zwar ihre reservierten Luftkampfarenen etwa über den Hebriden an die Firma Qinetic ausgelagert, eigene Aggressoren bislang aber noch nicht betrieben. Das ändert sich nun, nachdem das bereits geplante Abstellen der 24 frühen Tranche-1 Einsitzer-Typhoons nach einer Überprüfung der strategischen Verteidigungs- und Sicherheitanalyse (SDSR) von 2015 wieder revidiert wurde und diese – da sie nur begrenzte Kapazitäten für Upgrades bieten – bis 2030 „abgeflogen” werden sollen. Im Gegensatz dazu wurden die ersten 14 Zweisitzer der RAF bereits ausgeschieden, diese werden im Rahmen des Programms „Reduce-To-Produce” für Ersatzteile verwendet. Für die Einsitzer kommt zu den luftpolizeilichen Aufgaben (wie sie auch in Österreich wahrgenommen werden) nun die „Red Air”-Rolle. Natürlich braucht es zum Simulieren heutiger moderner Gegner die nötigen EloKa-Bibliotheken beziehungswise Selbstschutzfähigkeiten, aber jene Defensive Aids Sub-System (DASS) – erkennbar am „Stachel” am Heck – fehlen ohnehin nur in den österreichischen Jets (Stichwort Indonesien). Diese Sensorbereiche und auch das Radom wurden natürlich nicht „geschwärzt”.
https://www.militaeraktuell.at/raf-find ... tranche-1/


Bild

Bild

Bild
https://www.facebook.com/RAFLossiemouth ... __tn__=K-R

theoderich
Beiträge: 9554
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Das Eurofighter Typhoon Programm

Beitrag von theoderich »


Antworten