Großbritannien: Verteidigungspolitik nach dem BREXIT

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
Antworten
theoderich
Beiträge: 7238
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Großbritannien: Verteidigungspolitik nach dem BREXIT

Beitrag von theoderich »


https://twitter.com/GrantTurnbull_/stat ... 1673499649


UK should be free to exclude EU from defence contracts, says MoD
The UK should be free to exclude EU companies from major defence contracts after Brexit to ensure maximum benefit to the British economy, according to a report commissioned by the Ministry of Defence.

Under EU competition law, Britain is required to invite European companies to bid for defence contracts unless the MoD can show they are essential to national security interests.

But the report by the Conservative MP and former defence minister Philip Dunne calls on the MoD “to take early action to safeguard its freedom of manoeuvre in procurement post Brexit”.

Mr Dunne said that while he was not arguing for the MoD to only “buy British”, the move was one of a number of steps it could take to enhance economic prosperity from the UK defence sector.

“Part of the rationale is that we have the largest defence footprint in Europe— we need to sustain that,” he added.

Mr Dunne’s report forms part of efforts by defence secretary Gavin Williamson to persuade the chancellor Philip Hammond to increase military spending as the MoD faces a £20bn funding shortfall over the next decade.

The initial findings from a long running review of UK defence capability, the defence modernisation programme, were due to be announced by Mr Williamson before a Nato summit this week, but have so far been blocked by Mr Hammond and the prime minister Theresa May.

Following Mrs May’s pledge last month to increase spending on the National Health Service by £20bn in real terms by 2023-24, military officials fear the public finances will be too squeezed to boost the defence budget.

Mr Dunne’s report found that while the MoD was starting to give greater attention to the wider benefit to the UK economy when awarding multi billion pound defence contracts, more needed to be done.

The input from defence, said Mr Dunne, was “considerable and has significant potential to grow the UK’s prosperity further still. But it is generally unrecognised or taken for granted”.

Although the Treasury and Office for National Statistics do not measure the economic benefit from defence, Mr Dunne’s report said the sector’s direct contribution to gross domestic product was £43bn in terms of annual spending and exports.

Any move to guarantee more contracts for UK defence companies will be welcomed by trade unions which have called for the government to do more to protect jobs in the aerospace and shipbuilding industries.

This year the MoD faced criticism after it announced a contract to build three support ships for Britain’s new £6bn aircraft carriers would be opened up to international competition.

The decision followed the publication of a national shipbuilding strategy in 2017 which stated only warships would be UK-only contests.

Ian Waddell, general secretary of the Confederation of Shipbuilding and Engineering Unions, said: “It’s vital that shipbuilding strategy and broader defence industrial strategy underpins the ability of the UK workforce to design, build and maintain naval vessels.”
https://www.ft.com/content/e3d5f61c-812 ... tlhomepage


British prosperity relies on defence according to independent review

https://www.gov.uk/government/news/brit ... ent-review
  • Independent report
    Growing the contribution of defence to UK prosperity: a report for the Secretary of State for Defence by Philip Dunne MP
    Impact of Brexit

    Brexit offers the opportunity to consider whether it remains appropriate for Defence to operate as if the Defence and Security Directive and Article 346 of the Lisbon Treaty continue to apply to defence procurements. There should be a conscious strategic decision as to whether and how to take advantage of any new dispensation, rather than just a rolling-over of the substance of the current process.

    The practice of when to apply the existing Article 346 exemption could be examined, to ensure that the UK maintains its critical skills for development of capability which ensures freedom of action and operational advantage. As customer nations for our defence exports who are not members of the EU increasingly seek industrial participation in-country as part of their contractual arrangements, Brexit provides an opportunity to consider if the UK should seek greater UK prosperity benefits from our own procurement.

    Such arguments are being reflected in the current debate about the Type 31e frigate and Fleet Solid Support (FSS) procurements for the Royal Navy. The Type 31e has clearly been defined as a complex warship which will be built in the UK, but with a competitive tender process, including international contractors to help ensure best value for money. By contrast the FSS, as a Royal Fleet Auxiliary vessel, is not currently classed as a warship and therefore will not be subject to the Article 346 exemption. For FSS and as part of the early objective-setting for other future significant procurements, whether competitive or single source, development of relevant prosperity weighting for UK content and criteria to assess tenders should be considered.

    When developing selection criteria for new procurements starting after withdrawal from the EU and during the implementation period, it would be desirable for some weighting to be attached to the prosperity impact in the UK and for the criteria to be transparent to the tenderers, whether international or domestic. (Recommendation 6.34)

    Some internal criticism of the time and complexity in procuring equipment and services generally stems from overly rigid application of the EU procurement rules. Acknowledging that the current regime is likely to continue through the implementation period, there is a clear opportunity for the MOD to consider whether it wishes to seek any changes in approach when the UK can frame its own procurement regulations.

    MOD to take early action to safeguard its freedom of manoeuvre in procurement post Brexit. (Recommendation 6.35)

    Consideration needs to be given as to whether and how any differing UK prosperity weighting and criteria should apply to major procurements expected to be placed after the implementation period following Brexit. (Recommendation 6.36)
    https://www.gov.uk/government/publicati ... p-dunne-mp

Defence is important for Welsh prosperity, independent review concludes

https://www.gov.uk/government/news/defe ... -concludes


BREXIT - Milit. Folgen des EU Austritts der Briten

http://www.doppeladler.com/forum/viewto ... 56&p=50661
Zuletzt geändert von theoderich am Di 27. Nov 2018, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.


theoderich
Beiträge: 7238
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Großbritannien: Verteidigungspolitik nach dem BREXIT

Beitrag von theoderich »

Das britische Militär spielt in einer anderen Liga
Als strategischer Akteur spielt Großbritannien in einer gänzlich anderen Liga als die EU. Das Land ist atomar bewaffnet und erneuert mit dem Bau zweier mit Tarnkappenflugzeugen der fünften Generation bestückten Flugzeugträgern in hohem Tempo die Schlagkraft seiner Marine.

Europa hingegen ist bloß eine internationale Organisation ohne eigene militärische Mittel. Großbritannien ist in der Tat mit einigem Abstand die führende Militärmacht Europas.
Mit seinen Militärbasen in Gibraltar und Zypern wacht Großbritannien auch über die Ein- und Ausfahrt ins Mittelmeer und es ist das einzige europäische Land, das eine tatsächlich globale militärische Präsenz hat. Während Großbritannien jetzt die EU verlässt, bleiben diese strategischen Fakten bestehen.

Auch die britischen geostrategischen Ziele in Europa ein Kräfteverhältnis zugunsten eines liberalen Europas zu wahren, werden sich nicht ändern. Auf dieser Grundlage hat Großbritannien eine seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ununterbrochene militärische Präsenz auf dem europäischen Festland gewahrt. In Deutschland sind 5000, in Estland 850 und in Polen 150 Soldaten stationiert und Kampfjets der britischen Luftwaffe RAF sind regelmäßig über Rumänien, Litauen und Island im Einsatz.

Großbritannien hat mehr Truppen in anderen Nato Staaten stationiert als alle anderen Verbündeten mit Ausnahme der Vereinigten Staaten. Anders als Frankreich, das nicht Mitglied der Nuklearen Planungsgruppe der Nato ist, dient die nukleare Abschreckung Großbritanniens zudem „unter allen Umständen“ dem Schutz des gesamten Nato-Gebiets.

Für Großbritannien bleibt die Nato der Kern europäischer Geopolitik und allgemeiner Garant des Friedens in Europa. Entsprechend rangiert die EU im weiteren auf britischer und amerikanischer strategischer Stärke beruhenden atlantischen Rahmen nur auf einem untergeordneten Rang. Viele EU-Länder scheinen daher davon überzeugt zu sein, dass es an der Zeit ist, eine EU-„Souveränität“ bzw. -„Autonomie“ zu entwickeln – in Richtung dessen, was EU Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als „Verteidigungsunion“ bezeichnet hat. Ohne eine substantielle Steigerung der europäischen Verteidigungsausgaben scheint dieses Ziel jedoch kaum verwirklichbar.

Kooperation mit Großbritannien notwendig

Nach jahrelangen Kürzungen seines Militärhaushalts hat Frankreich nicht mehr die Mittel (obwohl das Land Atomwaffen unterhält, ist sein Verteidigungshaushalt mit dem Deutschlands vergleichbar). Deutschland verfügt weder über das volle Spektrum militärischer Fähigkeiten noch hat es den politischen Willen, diese aktiv (militärische Interventionen) oder passiv (Abschreckung) einzusetzen. Daraus folgt, dass die Europäer mehr mit Großbritannien werden kooperieren müssen, wenn sie militärische Mittel und Fähigkeiten bewahren, geschweige denn erweitern wollen. Britische Bedenken in Bezug auf die Richtung, die eine solche Verteidigungsunion nehmen könnte und deren Potential, die Nato zu unterlaufen, könnten solche Partnerschaften schwierig machen.

Für die Verteidigungszusammenarbeit zwischen Großbritannien und der EU könnten sich daher EU-externe Strukturen, in die EU-Staaten eingebunden sind, wie etwa die Interventionsinitiative des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die britisch-französischen Combined Expeditionary Forces als fruchtbarer erweisen. Manche der in diese Initiativen eingebunden Länder sind näher an Großbritanniens aktiver strategischer Kultur, die der EU völlig fehlt.
In der Tat ist nicht auszuschließen, dass Großbritannien in zunehmend jeder Form europäischer strategischer Zusammenarbeit ablehnend gegenüber stehen wird, sollte der Graben zwischen der EU und Großbritannien größer werden. Dies ist eine Frage, die die EU und die Länder Europas sorgfältig analysieren müssen. Für Europäer könnte das zunehmend wichtig werden, dann nämlich, wenn die Vereinigten Staaten entweder vom Unwillen vieler europäischer Länder ihr volles Gewicht einzubringen müde werden oder ihren Fokus mehr auf Ostasien legen. Dann könnten sich alte Freunde noch immer als die besten Freunde erweisen.


Alan Mendoza ist Gründer und Leiter der Henry Jackson Society und James Rogers ist Leiter des Global Britain Programme der Henry Jackson Society
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 03473.html

theoderich
Beiträge: 7238
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Großbritannien: Verteidigungspolitik nach dem BREXIT

Beitrag von theoderich »

London steigt auch militärisch aus der EU aus
Großbritannien wird sich nach Informationen unseres Brüsseler Korrespondenten Hans Uwe Mergener aus seinen Beteiligung an Missionen im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union mit Ablauf der Übergangsphase für den Austritt des Landes aus der EU, also mit Ablauf des 31. Dezember 2020, zurückziehen.

Eine Beteiligung des Vereinigten Königreiches bleibt weiterhin durch eine (bereits vorliegende) Rahmenvereinbarung möglich. Auch Ad-Hoc-Missionen stehen den Briten weiter offen. Die Teilnahme von Drittländern an EU-Missionen und -Operationen ist bereits geübte Praxis: Türkei und Chile sind in Bosnien-Herzegovina, Serbien bei einigen afrikanischen Missionen, Norwegen in Palästina dabei.

Auf militärischer Ebene wurde bereits vorgesorgt. 2019 wechselte das Hauptquartier der Operation Atalanta von Northwood nach Rota (Spanien). Die Repräsentanz britischer Soldaten wurde weitgehend zurückgefahren (EUTM Mali, Somalia, EUFOR Althea, EUAM Ukraine).
https://esut.de/2020/10/meldungen/23485 ... er-eu-aus/



Antworten