Neue Radaranlage für den Fliegerhorst Brumowski

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
Antworten
theoderich
Beiträge: 4280
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Neue Radaranlage für den Fliegerhorst Brumowski

Beitrag von theoderich » Fr 5. Apr 2019, 17:12

Airport Surveillance Radar für den Militärflugplatz LANGENLEBARN Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung gemäß BVergGVS 2012 idgF im OBS
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung und Errichtung eines Airport Surveillance Radars für den Militärflugplatz Langenlebarn einschließlich Materialerhaltung und Schulung
https://www.auftrag.at/eTender.aspx?id= ... ction=show
BMLV hat geschrieben:Das BMLV beabsichtigt den Ersatz der derzeit am Fliegerhorst Brumowski, 3425 LANGENLEBARN in Betrieb befindliche ASR-Anlage (Aerodrome Surveillance Radar).

Die ASR-Anlage dient der Abwicklung des Flugverkehrskontrolldienstes im militärischen Nahkontrollbezirk TULLN und ist für einen unbemannten 24/7/365 – Betrieb auszulegen.

Die ASR-Anlage ist am Gelände des Militärflugplatzes LANGENLEBARN zu errichten. Hinsichtlich Aufstellungsort und Installationshöhe der neuen Antennenanlage wird seitens des Auftraggebers ein Vorschlag unterbreitet.
BMLV hat geschrieben:Die ASR-Anlage muss aus einem Primärradar (Primary Surveillance Radar - PSR) und einem Sekundärradar (Monopulse Secondary Surveillance Radar - MSSR) bestehen und den einschlägigen ICAO-, EUROCONTROL und EU-Vorgaben entsprechen.

Das PSR (RCS=1m², PD=90%, PFA=10-6) und das MSSR muss Ziele in einer Entfernung von 60 NM detektieren können.

Das MSSR muss die Modi 1, 2, 3A/C und S abfragen und verarbeiten können.

Eine Nachrüstung auf den Mode 5 - Level 2 muss ebenfalls möglich sein. Bei Auslieferung der Anlage müssen bereits alle mechanischen und elektrischen Vorbereitungen für eine nachträgliche Einrüstung des Mode 5 getroffen sein.

Die Anlage muss über eine Selbsttesteinrichtung (Built in Test Equipment) verfügen, die eine Fehlererkennung und Fehlerlokalisierung bis zumindest Baugruppenebene ermöglicht.

Die PSR/MSSR-Anlagentechnik (excl. Antennenanlage) ist redundant auszuführen.

Für die Unterbringung der Anlagentechnik ist ein Gebäude in Festbauweise vorgesehen.

Die Antennenanlage, bestehend aus Antennenturm mit Primär- und aufgesetzter Sekundärantenne, ist unmittelbar neben dem Gebäude auf einem Stahlgerüstturm zu errichten.

Das Anlagengebäude und das Fundament für den Antennenturm werden vom Auftraggeber entsprechend den Bietervorgaben errichtet.

Antworten