Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
opticartini
Beiträge: 465
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

theoderich hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 18:56
Faktencheck „Im Zentrum“
http://www.militaeraktuell.at/2020/02/1 ... m-zentrum/
Kleiner Faktencheck zum Faktencheck: "Gripen hat 40 Prozent weniger Leistung (einstrahlig) als Eurofighter"

Gripen wiegt ca. 6,6 Tonnen, Eurofighter 11 Tonnen. Somit ist klar, dass ersterer weniger Schubkraft benötigt (was hier als "Leistung" bezeichnet wird). Nach dieser Logik müsste man einen Airbus A350 als Abfangjäger verwenden, weil der hat nämlich "mehr Leistung" als ein Eurofighter. Der Satz ergibt also wenig Sinn - speziell als Gegenüberstellung mit den Kosten - und sollte aus dem Artikel entfernt werden, nicht zuletzt weil er der Objektivität des Artikels schadet.

Zu der "Hofer-Milliarde" ist mir heute noch folgender Artikel aufgefallen:
https://www.krone.at/2100549
>> Man könne die Eurofighter behalten und tauglich machen, also aufrüsten, was weniger kosten würde als neue Überflieger. Die, so Karner, würden bei einer Stückzahl von 15 bis 24 bis zu 2,5 Milliarden kosten. <<

Also entweder wird der Ex-Brigadier falsch zitiert oder er möchte dem Bundesheer absichtlich schaden, indem er solche Zahlen zum Besten gibt.

theoderich
Beiträge: 8534
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Eurofighter-Debatte landet in der Steiermark

https://www.krone.at/2100564

opticartini hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 19:40
>> Man könne die Eurofighter behalten und tauglich machen, also aufrüsten, was weniger kosten würde als neue Überflieger. Die, so Karner, würden bei einer Stückzahl von 15 bis 24 bis zu 2,5 Milliarden kosten. <<

Also entweder wird der Ex-Brigadier falsch zitiert oder er möchte dem Bundesheer absichtlich schaden, indem er solche Zahlen zum Besten gibt.
Kommt darauf an, wie man es liest: Denn dass 15 - 24 neue Kampfflugzeuge bis zu 2,5 Mrd. EUR kosten würden (eher sogar deutlich mehr), ist nicht von der Hand zu weisen.

opticartini
Beiträge: 465
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

theoderich hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 20:08
Kommt darauf an, wie man es liest: Denn dass 15 - 24 neue Kampfflugzeuge bis zu 2,5 Mrd. EUR kosten würden (eher sogar deutlich mehr), ist nicht von der Hand zu weisen.
Stimmt, die 2,4 Mrd. beziehen sich vermutlich auf den Kauf von 15 bis 24 Stück neuen Flugzeuge. Solche Zahlen bringen halt nur was, wenn man sie gegenüberstellen kann, also neue vs. Aufrüstung vs. sonstige Ideen (Leasing, gebrauchte).

Dass man neue kaufen soll, das traut sich jetzt nicht mal mehr Doskozil fordern. Ob hinter seinen Andeutungen einer Leasing-Möglichkeit von F-16 etwas Konkretes steckt oder ob das nur sein persönlicher Wunsch ist?

Jedenfalls kommt es jetzt nach und nach so, wie vermutet: Die Strafzahlungen von Airbus gemäß ITAR bieten keine juristischen Chancen für Österreich; die von Airbus bezahlten Personen sind schon bekannt; ein gratis Vertragsausstieg ist nicht möglich usw. ... mal schauen ob es am Ende wieder mal heißt: "Außer Spesen nichts gewesen".

theoderich
Beiträge: 8534
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

opticartini hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 20:54
mal schauen ob es am Ende wieder mal heißt: "Außer Spesen nichts gewesen".
Das wird sogar ganz sicher das Ergebnis sein. Aber das Hauptziel hat die Politik erreicht: Die Ablöse der Saab-105OE um weitere zwei Jahre zu verzögern. Unter Inkaufnahme des Zusammenbruchs der gesamten aktiven Luftraumüberwachung.

Maschin
Beiträge: 414
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

opticartini hat geschrieben:
Mi 19. Feb 2020, 19:40

Kleiner Faktencheck zum Faktencheck: "Gripen hat 40 Prozent weniger Leistung (einstrahlig) als Eurofighter"

Gripen wiegt ca. 6,6 Tonnen, Eurofighter 11 Tonnen. Somit ist klar, dass ersterer weniger Schubkraft benötigt (was hier als "Leistung" bezeichnet wird). Nach dieser Logik müsste man einen Airbus A350 als Abfangjäger verwenden, weil der hat nämlich "mehr Leistung" als ein Eurofighter. Der Satz ergibt also wenig Sinn - speziell als Gegenüberstellung mit den Kosten - und sollte aus dem Artikel entfernt werden, nicht zuletzt weil er der Objektivität des Artikels schadet.
Ganz einfach. Schau dir das Schub/Gewichtsverhältnis an. Rechnen wirst wohl können.
Hier 2 Beispiele Gripen

Eurofighter

opticartini
Beiträge: 465
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

Erstens: Dass zwischen einem "flying back to home" (von zwei Gripen-Doppelsitzern mit drei Außentanks) und einem "performance take off - REHEAT!" (von zwei Eurofighter-Einsitzern mit zwei Außentanks) schon allein aufgrund des Titels ein Unterschied bestehen muss, ist nicht überraschend. Das einzige was ich daraus ableiten kann ist, dass du mich "ganz einfach" anlügen willst.

Zweitens: Soll ich mir jetzt ein Video anschauen oder rechnen?

Die mathematischen Fakten sehen so aus, dass Eurofighter ein besseres Schub-Gewichts-Verhältnis hat, aber der Satz, dass ein Gripen 40 % weniger "Leistung" bringt als ein Eurofighter aber nur 5 % weniger kostet, ist dennoch ganz einfach haarsträubender Unfug. Derartigen billigen Populismus würde ich mir von einem Politiker erwarten, nicht von einem "Kampfjet-Experten".

Die Vorteile des Eurofighters (besseres Schub-Gewichts-Verhältnis, mehr Reichweite, größeres Radar) sind nett wenn man sie hat, in der Realität der österreichischen Luftraumüberwachung würde ein Saab Gripen annähernd die gleiche Leistung bringen (nämlich adäquat den Luftraum zu überwachen), wie ein Eurofighter Typhoon, bei geringeren laufenden Kosten. So ehrlich muss man sein.

Dr4ven
Beiträge: 292
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 14:35

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Dr4ven »

Ja nur dumm, wenn dann ausgerechnet über Innsbruck das einzige Triebwerk ausfällt.

Die Diskussion ist ohnehin sinnlos, da es weder Gripen C/D, noch F-16 oder irgend etwas Anderes geben wird, weil einfach kein Geld vorhanden sein wird.
Die Wahrheit ist, dass das Endziel eine Abstellung der LRÜ ist, diesen Wahnsinn sollte man endlich ins Auge fassen.

Nehmt euch einmal alle Aussagen vom Kanzler Kurz,legt sie auf einen Stapel und unterzieht all das einem Fakten Check - NICHTS von alldem was der täglich von sich gibt,um die konservativen Wähler abzugrasen, wurde am Ende exekutiert.

1. Die Balkan Route ist geschlossen...ich glaube das sieht der Balkan etwas anders.
2. Die Zusammenlegung der Krankenkassen spart 1 Mrd ein - seit Gestern kostet das bis 2024 1.5 Mrd!
3. Die kalte Progression wird abgeschafft...ich sehe nichts davon
4. Rückreisezentren an den Grenzen - TREPPENWITZ
5. Kopftuchverbot - TREPPENWITZ #2
5. Neuestes Beispiel das NEIN zur OP SOPHIA Seitens Kurz und Orban, mit der Begründung, dass die Mission als Schlepper missbraucht wurde.

Und was macht man dann in der EU, dessen Teil wir ja sind und dessen Entscheidung hierfür unsere Regierung mit trägt?
Genau - man gründet einfach eine neue Mission unter anderem Namen, mit genau demselben praktischen Nutzen für die Schlepper wie eh und je, redet mal mit einem Soldaten, der dabei war.
Noch einmal - Kurz wollte das Ende der aktiven LRÜ bereits 2018, das ist Fakt, jetzt geht er eben diesen Weg des Nichtstuns weiter und es wird darauf hinauslaufen, dass wir die 1000 Mann im Ausland und die Miliz behalten - fertig.

Ich weiss bloss noch nicht, was mich mehr ärgert - die schleichende Tötung unser aller Ultima Ratio ohne Alternative am Horizont, oder dass die Bürger diese täglichen Lügen einfach hinnehmen.

Tribun
Beiträge: 200
Registriert: Fr 4. Mai 2018, 12:11

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Tribun »

Flugleistungsdaten EF/Gripen/F16... alt, aber haben dennoch Bestand...
http://www.airpower.at/news02/nfg_vergl ... rmance.htm

forumla1express
Beiträge: 49
Registriert: Di 11. Feb 2020, 10:06

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von forumla1express »

Es bringt nichts Videos unterschiedlicher Flugzeuge zu vergleichen. Genauso wenig wie reine Leistungsdaten aus Wikipedia zu vergleichen. Der Eurofighter ist abbezahlt und die einzig sinnvolle Option für eine aktive LRÜ die Überschall beinhaltet. Weder neue F-16, Saab Gripen (C,D,E,F) oder sonst ein anderes neues Flugzeug wären mit Neubeschaffung (mindestens 15 Stück), 7-10 jähriger Introduction-Phase und neuen Ausbildungs- und Baumaßnahmen günstiger als ein Weiterbetrieb der abbezahlten EF. Das können sich die Parteien noch alle schön rechnen wie etwa der Doskozil mit seinen absurden Leasingideen. Sollte sich vlt. mal leasing erklären lassen.

Fast alle bzgl. LRÜ fachlich planlos und beweglich wie ein Fanderl im Wind wie folgendes Zitat von heute zeigt.

Die Ministerin deutet die Notwendigkeit von Überschallflugzeugen zur aktiven Luftraumüberwachung an. "Es ist ganz klar, dass wir die aktive und passive Luftraumüberwachung brauchen, und in Europa gibt es kein Land, das dabei auf Überschallflieger verzichtet."
https://www.derstandard.at/story/200011 ... amen-nicht

theoderich
Beiträge: 8534
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Causa Eurofighter: "14 Namen nicht das, was wir benötigen"

https://orf.at/stories/3154983/


Causa Eurofighter: Verteidigungsministerin Klaudia Tanner traf Wehrsprecher

http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=10330



opticartini hat geschrieben:
Do 20. Feb 2020, 08:06
aber der Satz, dass ein Gripen 40 % weniger "Leistung" bringt als ein Eurofighter aber nur 5 % weniger kostet, ist dennoch ganz einfach haarsträubender Unfug.
Dann schau' dir an, was die Schweden 2001/2002 für 24 JAS-39C verlangt haben. Der Unterschied zu den Anschaffungskosten von 24 Eurofightern war minimal! Hat sogar der Leiter der Internen Revision im BMLV zugegeben. Und die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH hat beim Preis so viel nachgelassen, dass es nicht einmal bei der Reduktion auf 18 Flugzeuge zu einem Bietersturz gekommen wäre!

Antworten