Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
Maschin
Beiträge: 329
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

Warum man die 105 nicht mit den AIM-9P ausrüstete weiß ich auch nicht. Die Schweizer sagten seinerzeit die AIM-9P auf der Hawk machte soviel Widerstand das der Vogel in der Luft nur mehr eine lahme Ente war. Das selbe hörte ich von den Finnen.

Maschin
Beiträge: 329
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

Am Montag trifft Heeresministerin Tanner den Chef der Finanzprokuratur. Danach wird Luftraumüberwachung geklärt.

Fast auf den Tag genau 18 Jahre nach der Entscheidung der seinerzeitigen schwarz-blauen Bundesregierung für die Eurofighter-Jets wird nach aktuellen Informationen kommende Woche der Startschuss fallen, wie Österreich künftig seinen Luftraum überwacht und verteidigt. Wie der "Wiener Zeitung" erklärt wurde, steht zuvor am kommenden Montag noch ein Treffen von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) mit dem Chef der Finanzprokuratur, Ex-Innenminister Wolfgang Peschorn, auf dem Plan. Es geht dabei um Verfahren gegen den Eurofighter-Hersteller Airbus.

Dennoch gilt es als wahrscheinlich, dass Österreich weiter auf Eurofighter setzen wird. Im Gespräch ist als Übergangslösung zunächst eine Leasingvariante mit Deutschland, um auch die Ausbildung der Piloten sicherzustellen.

Danach wird die Verteidigungsministerin mit den Wehrsprechern der Parlamentsfraktionen zusammentreffen, die sie über die Entscheidung für die Luftraumüberwachung informieren wird. "Was wichtig ist, ist Transparenz", erklärte Tanner der "Wiener Zeitung" am Dienstag am Rande der Nationalratssitzung in der Hofburg. Das ÖVP-Regierungsmitglied möchte auch politische Rückendeckung bei allen Verfahren, die bei Gericht anhängig sind. Man werde weiter kämpfen, "aber der Ball liegt bei der Justiz", sagte sie.

"Hat Airbus Sie schon kennengelernt?"

Im April dieses Jahres hat das Straflandesgericht Wien die Ermittlungen nach einer Betrugsanzeige des früheren Verteidigungsministers Hans-Peter Doskozil (SPÖ) im Jahr 2017 gegen die Eurofighter GmbH eingestellt. Die Republik hatte die Möglichkeit, als Privatbeteiligte an dem Verfahren mit einer Schadenssumme von 183,4 Millionen Euro die Einstellung mittels Beschwerde zu bekämpfen. Tanner hat Peschorn als Leiter der Finanzprokuratur, die quasi Anwalt der Republik ist, beauftragt, alle rechtlichen Schritte zu prüfen.

Bereits im Februar dieses Jahres hatte Verteidigungsministerin Tanner dem Airbus-Konzern mit der Option einer Rückabwicklung des Kaufvertrags gedroht und Kooperation bei der Aufklärung verlangt. Anlass dafür war die Nennung von 14 Personen und Organisationen, die laut einem Geständnis von Airbus gegenüber US-Behörden Zuwendungen beim seinerzeitigen Eurofighter--Deal erhalten haben. Tanners markiger Ausspruch damals lautete: "Airbus wird mich noch kennenlernen." Das Unternehmen ließ freilich einen Termin mit Tanner platzen. Im Nationalrat spielte SPÖ-Wehrsprecher Robert Laimer genüsslich auf diese Ankündigung an: "Frau Minister, hat Airbus Sie schon kennengelernt?"

Bei der Entscheidung über Österreichs Luftraumüberwachung bleibt der Verteidigungsministerin nur, zwischen bei der Bevölkerung unbeliebten Varianten zu wählen. Dabei gilt das Nachrüsten der Eurofighter-Abfangjäger trotz allem noch als günstigere Variante. Sie werde die Parlamentsfraktionen einladen, eine "kostengünstige Lösung" zu finden, kündigte Tanner im Nationalrat an.
https://www.google.at/amp/s/www.wienerz ... g.amp.html

anastasius
Beiträge: 83
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 00:39

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von anastasius »

Maschin hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 22:16
Warum man die 105 nicht mit den AIM-9P ausrüstete weiß ich auch nicht. Die Schweizer sagten seinerzeit die AIM-9P auf der Hawk machte soviel Widerstand das der Vogel in der Luft nur mehr eine lahme Ente war. Das selbe hörte ich von den Finnen.
Wieviel Widerstand machen denn die Gunpods? Rein optisch müssten die ja schwerer sein als eine AIM-9P.

Maschin
Beiträge: 329
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von Maschin »

anastasius hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 21:14
Maschin hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 22:16

Wieviel Widerstand machen denn die Gunpods? Rein optisch müssten die ja schwerer sein als eine AIM-9P.
Wir können auf der Saab 105 Seite hier weiter diskutieren oder? viewtopic.php?f=6&t=121&start=30

iceman
Beiträge: 960
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von iceman »

Dennoch gilt es als wahrscheinlich, dass Österreich weiter auf Eurofighter setzen wird. Im Gespräch ist als Übergangslösung zunächst eine Leasingvariante mit Deutschland, um auch die Ausbildung der Piloten sicherzustellen.
Also vielleicht doch deutsche twins?

souverän AT
Beiträge: 109
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 09:50

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von souverän AT »

5 Fragen an Saab-Sales Executive Per Alriksson

Österreich steht vor einem richtungsweisenden Entscheid über die Zukunft seiner aktiven und passiven Luftraumüberwachung. Dabei stehen unterschiedlichste Varianten zur Dikussion – unter anderem im Rahmen eines Government-to-Government-Geschäfts (G2G) auch eine 1-Flotten-Lösung mit neuen Saab Gripen C/D als Ersatz für die vorhandenen Eurofighter und Saab-105Ö. Wir haben mit Saab-Sales Executive Per Alriksson über diese Variante und die Vorteile des Gripen gesprochen.

http://www.militaeraktuell.at/2020/06/3 ... alriksson/

theoderich
Beiträge: 6569
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Dieser Herr Alriksson hat seine Marketingphrasen aber gut einstudiert. Ob er mit unserer Verteidigungsministerin im selben Rhetorikseminar war?
Im Bereich der Flugzeuginstandhaltung (Anm.: MRO – Maintenance, Repair, Overhaul) arbeitet Saab seit Jahren eng mit der österreichischen Industrie zusammen.
Welche "österreichische Industrie"? "Im Bereich der Flugzeuginstandhaltung" gibt es bei uns nur die Austrian Technik und Jet Aviation in Wien-Schwechat sowie die Diamond Factory Maintenance und die Urbe Aero GmbH in Wiener Neustadt.

opticartini
Beiträge: 359
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

Die Instandhaltung benötigt Dinge wie z. B. Maschinen -und Werkzeugbau, Rohstoff- und Werkstoffverarbeitung, Kabinenausstattung, Elektronik/Avionik und Verkabelung, Prüfgeräte, Beleuchtung, Hydraulik ...

https://open4aviation.at/de/marktsegmente/

Das Dokument ist zwar von 2010 aber gibt einen Überblick: https://open4aviation.at/resources/pdf/ ... ericht.pdf

theoderich
Beiträge: 6569
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von theoderich »

Das sind Zulieferer. "Flugzeuginstandhaltung" bzw. "Maintenance, Repair and Overhaul" ist etwas anderes.

https://www.aaig.at/members/

opticartini
Beiträge: 359
Registriert: So 14. Okt 2018, 14:36

Re: Evaluierungskommission Luftraumüberwachung

Beitrag von opticartini »

theoderich hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 19:33
Das sind Zulieferer. "Flugzeuginstandhaltung" bzw. "Maintenance, Repair and Overhaul" ist etwas anderes.

https://www.aaig.at/members/
Die Instandhalter benötigen Erwähntes, sind ergo Teil der "Industrie".

Antworten