AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
IndieGrz
Beiträge: 20
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 14:06

Re: AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Beitrag von IndieGrz » Mi 26. Jun 2019, 11:03

Maschin hat geschrieben:
Mo 24. Jun 2019, 22:22
Seit Wochen führt die Kleine Zeitung eine Kampagnie gegen die AirPower. Man will die AirPower für immer abdrehen so der Plan des Mediums. Danach wie schon vor einer Woche angedeutet ist der RedBull Ring dran.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark ... itgemaesse
Von einer Kampagne kann hier keine Rede sein. Die Kleine war immerhin auch jahrelang Medienpartner der Airpower. Aber hinterfragen wird man das Spektakel wohl noch dürfen angesichts der Entwicklungen.

theoderich
Beiträge: 3865
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Beitrag von theoderich » Mo 1. Jul 2019, 20:58

Auf der AirPower-Homepage sind erste Teilnehmer veröffentlicht worden. Bis jetzt keine Überraschungen:

https://www.airpower.gv.at/displays/

theoderich
Beiträge: 3865
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Beitrag von theoderich » Sa 3. Aug 2019, 00:25

Brief an Van der Bellen | "Fridays for Future Graz" ruft zum Boykott der Airpower auf
Grazer: "Airpower nicht vereinbar mit Klimaschutz"

Die Grazer Bewegung, die inzwischen Schüler und Erwachsene umfasst, hat nun einen Brief an Bundespräsidenten und Oberbefehlshaber des Bundeesheeres, Alexander Van der Bellen, geschrieben. Darin rufen sie ihn auf, die Airpower (6./7. September 2019) noch heuer abzusagen. Die bekannte Flugschau des Österreichischen Bundesheeres setze Unmassen CO2 und Kerosin frei. "Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass diese teils unwürdige und unnötige Veranstaltung rein gar nichts dazu beiträgt, unsere Zukunft zu sichern", schreibt der Verfasser des Briefes, der 14-jährige Schüler Maximilian Berge.

„Wir müssen jetzt handeln!“
Maximilian Berge, Schüler (14)


Er sagt: "Mir geht der Schrecken über den Rücken, wenn ich sehe, dasss immer mehr Inseln und Halbinseln Land verlieren, dass die Polkappen immer schneller schmelzen. Wir müssen jetzt handeln, und bei jeder noch so kleinen Sache muss geschaut werden, ob es klimaverträglich ist und zu unserer Zukunft beiträgt."

Stellungnahme Van der Bellens wird erwartet

Thomas Eitzenberger (50), der sich gemeinsam mit seinen Töchtern bei der Fridays for Future Graz-Bewegung engagiert, sagt: "Wir erwarten eine Stellungnahme des Bundespräsidenten. Wir wollen auf den Klimawandel aufmerksam machen, andere denken nur darüber nach, wo sie als nächstes hinfliegen." Er meint, dass es wichtigers gebe als "Flugzeuge aus fernen Ländern in die Steiermark zu holen, um ein paar Kunststücke zu zeigen."
https://www.kleinezeitung.at/steiermark ... um-Boykott

theoderich
Beiträge: 3865
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Beitrag von theoderich » Di 6. Aug 2019, 15:22

Flugshow | Airpower: Debatte zwischen Klimaschützern, Wirtschatfsbund und Freiheitlichen entbrannt
Die Airpower ist DIE große Flugshow des Österreichischen Bundesheeres, die jedes Jahr stattfindet. Heuer ist es am 6. und 7. September soweit. Letzte Woche rief die Bewegung Fridays for Future, die regelmäßig für den Klimaschutz auf die Straße geht, zum Boykott der Veranstaltung auf. Sie kritisiert den unnötigen Kerosinverbrauch und CO2-Ausstoß bei der Show. Das wiederum kritisiert nun der Wirtschaftsbund Österreich.

Scharfe Worte gegen Flugshow

Er ist 14 Jahre alt und hat einen Brief an Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen geschrieben, der auch Oberbefehlshaber des Bundesheeres ist. Im Brief schreibt Maximilian Berge von Fridays for Future Graz, dass "bei der Airpower 2013 zwischen 150.000 und 300.000 Liter Kerosin und eine halbe Million Kilogramm CO2 freigesetzt" wurden und "2016 Flugstaffeln aus Ländern wie Saudi-Arabien und der Türkei bejubelt wurden, die leider auch für Menschenrechtsverletzungen bekannt sind".

Berge fordert mit Fridays for Future Graz aus diesen und weiteren Gründen Van der Bellen zu einer Absage der Veranstaltung auf. "Wir müssen jetzt an unsere Zukunft denken, so ein Event trägt nicht zum Klimaschutz bei", sagt der Schüler gegenüber der Kleinen Zeitung.

Airpower als "wirtschaftlicher Faktor"

Darauf reagiert nun der Wirtschaftsbund Österreich. "Die Airpower ist ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für die Region. Es hängen unzählige Arbeitsplätze daran", sagt Generalsekretär Kurt Egger. "Die Ratschläge von ein paar Fridays-for-Future Aktivisten halte ich für mehr als entbehrlich. Tausende Besucher sind eine wichtige Einnahmequelle für hunderte Familienbetriebe", meint Egger weiter.

Auch der Ring Freiheitlicher Jugend schaltet sich nun in die Debatte ein. Der steirische Landesobmann, Michael Wagner, vermutet "politisches Kalkül" hinter der Aktion von Fridays for Future Graz. Denn Thomas Eitzenberger, der sich bei Fridays for Future Graz engagiert, sei "2008 und 2010 auf der Grünen-Nationalratswahlliste anzufinden" gewesen. Das empfindet Wagner als "befremdlich" und "Parteipropaganda auf dem Rücken der jungen Klimaaktivisten". Wagner stehe voll hinter der Airpower.

Konter: "Klimaschutz beginnt jetzt"

Maximilan Berge wiederum wartet derzeit auf eine Antwort des Bundespräsidenten. Er sieht beim Klimaschutz, neben jedem Einzelnen, vor allem die Politik und großen Konzerne in der Verantwortung. Dazu gehört für den jungen Klimaschützer auch über die "Sinnhaftigkeit" von Events wie der Airpower nachzudenken. "Natürlich muss aber auch jeder etwas zum Klimaschutz beitragen, sollte Flugzeuge vermeiden, weniger Plastik verbrauchen und mehr Öffis nutzen." Denn: "Die Klimakrise is das größte Problem der Zukunft. Wir müssen alle jetzt handeln!"
https://www.kleinezeitung.at/steiermark ... schuetzern


Am frühen Nachmittag | Eurofighter steigen am Dienstag wieder für Airpower-Training auf
Schon Ende Juni haben Eurofighter-Piloten mit dem Training für ihr Programm bei der Airpower am 6. und 7. September 2019 begonnen. Der frühe Übungsbeginn solle "sicherstellen, dass die Lärmbelastung unmittelbar vor der Veranstaltung nicht durch das Training zu groß wird, sondern dass es sich über die nächsten Wochen aufteilt", sagte Oberst Christian Fiedler von der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit damals. Es gebe keine fixen Zeiten, die Trainingsflüge würden stets in Absprache mit der zivilen Flugsicherung durchgeführt.

Tatsächlich sind die Eurofighter seit Ende Juni in der Region öfter als üblich in der Luft. Auch am Montag, 5. August, gab es Flüge. Am Dienstag, 6. August, steigen die Eurofighter-Piloten in der Zeit zwischen 13.30 und 14 Uhr wieder vom Fliegerhorst Zeltweg aus auf und fliegen Teile ihres Programmes, wie es die rund 250.000 erwarteten Gäste im September zu sehen bekommen werden.
https://www.kleinezeitung.at/steiermark ... ieder-fuer


Klimaschützer üben harte Kritik an Airpower

https://steiermark.orf.at/stories/3007459/






theoderich
Beiträge: 3865
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: AIRPOWER 2019 - Zeltweg

Beitrag von theoderich » Di 20. Aug 2019, 05:34

Geldmangel | Heer hat zu wenig Notarztwagen für die Airpower
Wie bei den bisherigen Veranstaltungen gibt es deshalb auch für die bevorstehende Show am 6. und 7. September ein umfangreiches Konzept zur Versorgung möglicher Opfer.

Der Geldmangel beim Bundesheer wirkt sich aber auch in diesem Bereich aus. Im Zuge der Airpower-Vorbereitung wurde ein Bedarf von neun Notarztwagen für den Zuschauerbereich angemeldet: „Aber in den vergangenen Jahren wurden viele Fahrzeuge ausgeschieden, das Bundesheer kann deshalb nicht mehr alle notwendigen Notarztwagen selbst stellen“, sagt Oberstarzt Signe Buck, leitende Ärztin der österreichischen Streitkräfte, auf Anfrage der Kleinen Zeitung.

Samariterbund springt ein

Deshalb springt der Samariterbund ein und stellt die restlichen drei Wagen des Typs C, die auch für Intensivmedizin ausgestattet sind. Samariterbund und Bundesheer haben seit dem Jahr 2017 eine Kooperationsvereinbarung für den medizinischen Bereich.

Aber auch das Rote Kreuz ist bei der Airpower engagiert. „Elf Mitarbeiter stellt der Samariterbund, 23 das Rote Kreuz. Den größten Anteil hat das Bundesheer mit rund 320 Sanitätern“, erklärt Signe Buck, die auch ärztliche Leiterin des Samariterbundes Steiermark ist. Für den Fall des Falles stehen in Zeltweg außerdem 52 Ärzte bereit.
https://www.kleinezeitung.at/steiermark ... e-Airpower

Antworten