Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Flächenflugzeuge, Hubschrauber, Großgerät, Fliegerhorste, ...
iceman
Beiträge: 1068
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von iceman »

Just zum Neujahrsbeginn hält die Tanner eine PK und fordert bereits jetzt Ersatz für die Herkules und erhält dadurch einen Tag lang mediale Aufmerksamkeit. Gleichzeitig befindet sich zur selben Zeit das Gesetz zum Freitesten des lockdown in Begutachtung. Zufall oder?

Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 489
Registriert: Di 24. Apr 2018, 12:51

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von Doppeladler »

iceman hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 21:59
Zufall oder?
Hängt wohl eher mit dem Saab 105 / LRÜ Versagen zusammen. Karotte für die Medien und den Standort Linz.
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen

theoderich
Beiträge: 8499
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von theoderich »

Doppeladler hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 22:10
Hängt wohl eher mit dem Saab 105 / LRÜ Versagen zusammen.
Nicht nur das: Heuer sind Landtagswahlen in Oberösterreich und die ÖVP hat 37,5 % der Mandate zu verteidigen. Und "zufällig" kommen von der Verteidigungsministerin Ankündigungen für Kampfpanzerupgrades (Wels - Ergebnis der Landtagswahl 2015: ÖVP - 30,36 %, SPÖ - 21,13 %, FPÖ - 34,55 %, Grüne - 9,96 %, NEOS - 3,09 %), neue Hubschrauber, neue Transportflugzeuge und einen Ausbau des Fliegerhorsts Hörsching als Eurofighter-Stützpunkt (Linz und Umgebung - Ergebnis der Landtagswahl 2015: ÖVP - 30,82 %, SPÖ - 22,79 %, FPÖ - 27,76 %, Grüne - 12,91 %, NEOS - 4,24 %). Ohne dass klar ist, woher die Mittel dafür kommen sollen.

Maschin
Beiträge: 413
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von Maschin »

muck hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 21:35


Auch wird man zwei unterschiedliche Beschaffungsvorhaben einzuleiten haben, wenn nicht gerade die Italiener in einem G2G-Geschäft gebrauchte Flugzeuge beider Muster gemeinsam anbieten. Das scheint mir so, als liefe es auf eine Einheitsflotte hinaus. Idealerweise findet man junge gebrauchte C-130J.

Alternativ ein Flugzeug in der Größenordnung C-27J oder C-295M, bei gleichzeitigem Einkauf von strategischer Lufttransportkapazität in Zusammenarbeit mit einem Partner. Wobei ich an letzteres Muster nicht so recht glauben kann, angesichts der allergischen Reaktionen auf das Wort "Airbus" im wiener Politbetrieb.
Genau das ist auch meine Vermutung. Man wird zwar überall Evaluieren aber diese grössenordnung was so ein Transportsystem Kosten wird, sprengt alles und es wäre eine noch grössere und vor allem teuere Anschaffung wie die neuen Hubschrauber.
Noch dazu sollte die Stückzahl nicht unter drei fallen, ideal wären sowieso immer vier Maschinen gewesen.

Deswegen bin ich der selben Meinung das man sich entweder nach gebrauchten C-130J umsehen wird (persönlich die beste Lösung) oder man geht wirklich eine Stufe kleiner und beschafft drei-vier C-27J und schliesst sich bei der Multinational Air Transport Unit in Lechfeld an.

Was noch eine Option wäre und das ist eine nicht so abwägige Alternative, sich ein Partnerland ins Boot zu holen, das sich an der Multinational Air Transport Unit nicht beteiligt und selbst keine Transporter besitzt und da denke ich an die Schweiz. Und das wäre auch Politisch eine Lösung was in diesem Bananenstaat eventuell funktionieren könnte.

Aber wie theoderich vorher schrieb.
Warten wir jetzt einmal ab wie sich die Finanzielle Lage beim ÖBH wirklich entwickelt. Ich sehe in Zukunft eher Sparpackete als einen Geldregen.

theoderich
Beiträge: 8499
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von theoderich »

Maschin hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 08:42
Was noch eine Option wäre und das ist eine nicht so abwägige Alternative, sich ein Partnerland ins Boot zu holen, das sich an der Multinational Air Transport Unit nicht beteiligt und selbst keine Transporter besitzt und da denke ich an die Schweiz. Und das wäre auch Politisch eine Lösung was in diesem Bananenstaat eventuell funktionieren könnte.
Oder man fällt in den Zustand vor 20 Jahren zurück, verzichtet vollständig auf eigene Lufttransportkapazitäten und mietet nur noch je nach Bedarf Transportflugzeuge ausländischer Luftwaffen oder ziviler Anbieter.

Bild
https://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=1683

Bild

Bild
https://www.bundesheer.at/archiv/a1999/ ... rRubrik=26

Bild
https://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=2171

Bild
https://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=1735

IndieGrz
Beiträge: 46
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 15:06

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von IndieGrz »

iceman hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 21:59
Just zum Neujahrsbeginn hält die Tanner eine PK und fordert bereits jetzt Ersatz für die Herkules und erhält dadurch einen Tag lang mediale Aufmerksamkeit. Gleichzeitig befindet sich zur selben Zeit das Gesetz zum Freitesten des lockdown in Begutachtung. Zufall oder?
Dazu kann ich beitragen: Zu Jahresbeginn befragt die APA die Regierungsmitglieder nach ihren Vorhaben, Plänen, Projekten. Es war bei Tanner eh nichts Neues dabei, außer eben die Sache mit der Hercules. Meinetwegen ein Knochen, der hingeworfen wurde. Aber ich sehe das Positive: Dass die C130-Nachfolge überhaupt offensiv thematisiert wird, zeugt von einem gewissen Problembewusstsein bei der Ministerin. Bevor ihr der Brieger das geflüstert hatte, dürfte sie davon noch nichts gewusst haben.

tom69
Beiträge: 18
Registriert: Di 1. Mai 2018, 09:25

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von tom69 »

Die Tanner kämpft ums politische Überleben.
Hercules-Nachfolger und Leopard-Nutzungsverlängerung verschaffen ihr etwas Luft.
Aber passieren wird nichts, weil "ohne Geld ka Musi"...und nach Corona gibt´s sicher kein Geld für das ÖBH, im Gegenteil. Warum auch - das ÖBH hat eh alle Aufträge perfekt erfüllt.

muck
Beiträge: 219
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von muck »

tom69 hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 18:20
Hercules-Nachfolger und Leopard-Nutzungsverlängerung verschaffen ihr etwas Luft. Aber passieren wird nichts, weil "ohne Geld ka Musi"...und nach Corona gibt´s sicher kein Geld für das ÖBH, im Gegenteil.
Wobei Sie der Bevölkerung – und damit auch dem Parlament – wohl eher die Notwendigkeit neuer Transportflugzeuge vermitteln können als das Upgrade von Kampfpanzern. Gerade das Argument medizinische Evakuierung ist derzeit beliebt.
Maschin hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 08:42
Was noch eine Option wäre und das ist eine nicht so abwägige Alternative, sich ein Partnerland ins Boot zu holen, das sich an der Multinational Air Transport Unit nicht beteiligt und selbst keine Transporter besitzt und da denke ich an die Schweiz. Und das wäre auch Politisch eine Lösung was in diesem Bananenstaat eventuell funktionieren könnte.
Aber hätte die Schweiz überhaupt Interesse an Transportern dieser Größenordnung?

chuckw
Beiträge: 296
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 12:38

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von chuckw »

tom69 hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 18:20
Die Tanner kämpft ums politische Überleben.
Hercules-Nachfolger und Leopard-Nutzungsverlängerung verschaffen ihr etwas Luft.
Aber passieren wird nichts, weil "ohne Geld ka Musi"...und nach Corona gibt´s sicher kein Geld für das ÖBH, im Gegenteil. Warum auch - das ÖBH hat eh alle Aufträge perfekt erfüllt.
Ist zwar etwas OT aber damit wären in OÖ die Kasernen Hörsching und Wels in Frage gestellt, zweifelhaft ob sich das die ÖVP in OÖ "leisten" kann/will (Konkurrent Nr. 1 ist die FPÖ). Überdies ist auch nicht sicher, wie es in Ried mit dem Panzergrenadierbataillon weitergeht...
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

theoderich
Beiträge: 8499
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Neue Transportflugzeuge für das Bundesheer

Beitrag von theoderich »

Selbst zu den Transportflugzeugen musste die FBM einen unnötigen Airbus-Kommentar abgeben:

Ministerin Tanner zur Heeresstruktur: „Wir stehen uns oft selbst im Weg“ (7. Januar 2020)

https://www.tt.com/artikel/17712086/min ... bst-im-weg

Bild
https://www.facebook.com/wehrhaftesoest ... 6Iel5cPTPw

Antworten