Seite 1 von 1

lFAL "Mistral"

Verfasst: Fr 19. Jun 2020, 16:46
von theoderich

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Mi 1. Jul 2020, 00:32
von cliffhanger
Schnell noch die letzten Mistral verschießen, bevor die Party endgültig aus ist ......( früher fuhr man dazu ans Meer , plötzlich gehts auch in allensteig ....)

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Mi 1. Jul 2020, 07:10
von Maschin
cliffhanger hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 00:32
Schnell noch die letzten Mistral verschießen, bevor die Party endgültig aus ist ......( früher fuhr man dazu ans Meer , plötzlich gehts auch in allensteig ....)
Es war eine Verlegung geplant gewesen aber wurde wegen Corona abgesagt. Und bevor die Missles ablaufen bastelte man in Allentsteig schnell selbst was. Ist halt Luft Boden oder eher Boden Boden schießen. *gg*
Geht eh um nichts mehr in diesem Land also raus was noch geht.

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Sa 17. Okt 2020, 21:13
von theoderich
Rede der Bundesministerin für Landesverteidigung Klaudia Tanner
Aber bereits das Budget dieses Jahres hat wichtige und notwendige Beschaffungsentscheidungen ermöglicht, die die die Sicherheit Österreichs verbessern: Im militärischen Kernbereich werden uns künftig 30 Radpanzer Pandur, 18 bewaffenbare Mehrzweckhubschrauber, leistungsfähige Gefechtsköpfe für Fliegerabwehrlenkwaffen, neue Handfeuerwaffen und moderne Nachtsichtbrillen und anderes mehr verstärken.
https://www.milak.at/ausmusterung-2020/ansprachen

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Mo 19. Okt 2020, 16:22
von Doppeladler
Ob damit ein möglicher Ersatz der Mistral 2 nach Ablauf der empfohlenen max. Lagerdauer durch Mistral 3 gemeint ist?

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Mo 18. Jan 2021, 23:48
von theoderich
GOLDA Thomas: Die Waffengattung Fliegerabwehr des Österreichischen Bundesheeres im Inlandseinsatz bis 2030. Notwendige Fähigkeitsentwicklung der Waffengattung Fliegerabwehr im Österreichischen Bundesheer auf Basis der neuen Bedrohungen, für den Einsatz im Inland. (Wien, Mai 2019)
Im Jahr 2018 wurde eine Systemüberprüfung der Mittel der Bodengebundenen Luftabwehr in Auftrag gegeben. Ein Detailergebnis liegt bis dato nicht vor. Eine Auskunft der beauftragten Rüstungsfirmen ergab, dass der Betrieb des Systems Feuereinheit 35mm bis 2025 uneingeschränkt und des Systems lFAL Mistral, nach Tausch des Gefechtskopfes der Lenkwaffe, ebenfalls bis 2025 sichergestellt ist.
Vgl. Joven, Josef: FlA- Waffensysteme-Ist- Stand 2019, Langenlebarn, Vortrag, 27. Februar 2019.
https://bibisdata.bmlv.gv.at/196113.pdf

Der Tod der Waffengattung Fliegerabwehr wird durch diese Maßnahme noch ein paar Jahre hinausgezögert. Denn von einem AZR-Ersatz oder einer Umsetzung des Vorhabens ERASMUS (Extended Range Air defence System Medium range Uniform to Short range; Potentielle Kandidaten: Diehl Defence IRIS-T SLM, Rafael Advanced Defence Systems SPYDER-MR, Kongsberg NASAMS, IAI BARAK MRAD, MBDA CAMM-ER) hat man bisher noch nichts gehört. Und seitens Rheinmetall Air Defence gibt es schon seit drei Jahren Vorschläge zu einer Modifikation der verbliebenen ZFlAK 65/85 (u.a. Obsoleszenzbeseitigung) und des Feuerleitgeräts 75/98.

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Di 19. Jan 2021, 10:40
von öbh
Wenn die FlA bzw. das Vorhaben ERASMUS aufgegeben werden sollte, brauchen wir auch keine Investitionen vor allem im Bereich schwerer Waffen zu tätigen. Die Bodentruppen, insbesondere Panzer, Artillerie und sonstiger Anlagen würden als erste Ziele durch einen Gegner aus der Luft vernichtet werden. Wenn die Politik wirklich eine funktionierende Landesverteidigung haben will, ist die FlA mit weitreichenden Fähigkeiten eine Grundvoraussetzung, wie es unsere Nachbarländer auch vorzeigen.
Ohne weitreichende FlA und zeitgemäß ausgerüsteten Abfangjäger sind Investitionen in schwere Waffen und sonstiger moderner Ausrüstung für die Bodentruppen eigentlich vergeudetes Geld.
Da könnte sich jetzt auch die Opposition einbringen, die einen Aufschrei gegen Tanner wegen Abbau der schweren Waffen getan hatte und für ein zeitgemäß ausgerüstetes ÖBH eintreten.

Re: lFAL "Mistral"

Verfasst: Di 19. Jan 2021, 11:11
von Maschin
öbh hat geschrieben:
Di 19. Jan 2021, 10:40
Wenn die FlA bzw. das Vorhaben ERASMUS aufgegeben werden sollte, brauchen wir auch keine Investitionen vor allem im Bereich schwerer Waffen zu tätigen. Die Bodentruppen, insbesondere Panzer, Artillerie und sonstiger Anlagen würden als erste Ziele durch einen Gegner aus der Luft vernichtet werden. Wenn die Politik wirklich eine funktionierende Landesverteidigung haben will, ist die FlA mit weitreichenden Fähigkeiten eine Grundvoraussetzung, wie es unsere Nachbarländer auch vorzeigen.
Ohne weitreichende FlA und zeitgemäß ausgerüsteten Abfangjäger sind Investitionen in schwere Waffen und sonstiger moderner Ausrüstung für die Bodentruppen eigentlich vergeudetes Geld.
Da könnte sich jetzt auch die Opposition einbringen, die einen Aufschrei gegen Tanner wegen Abbau der schweren Waffen getan hatte und für ein zeitgemäß ausgerüstetes ÖBH eintreten.
Das grösste Problem was im BMLV beherrscht wird ist der interne Kampf Boden vs Luft. Und solange die Panzermenschen weiterhin das sagen haben wird sich im Bereich Luft nicht viel tun.