BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
Acipenser
Beiträge: 408
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 17:22

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von Acipenser » Fr 22. Feb 2019, 18:41

Der Hägglund ist ein spezielles Fzg das anders zu Handhaben ist als etwa ein abgeplanter Pinzgauer, daher "Kampferfahrung" sammeln. Da Österreich ein neutrales Land ist kann man Kampferfahrung nur "Erüben". Der Schwerpunkt des Österreichischen Bundesheeres liegt bekanntlich auf den Ankauf an Husar, Dingo und Pandur EVO, der Hägglund spielt da eine andere Rolle. Auch sind die Gebirgsjäger in anderen Mannstärken ob des Gelände vorgesehen.
Natürlich wären mehr Hägglunds besser aber angesichts des verschleppten Ankaufsverhaltens der Mobilität, sind 32 Stk für die Gebirgsjäger eine gute Sache.
Das besondere an den neuen Fzg ist die Waffenstation, müssen doch andere Länder Ihre Bedeckungsschützen in der Kälte frieren lassen, wie etwa auf aktuellen Fotos der Deutschen Gebirgsjäger in Norwegen zu sehen ist (Twitter Seebat.)

öbh
Beiträge: 111
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 11:12

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von öbh » Fr 22. Feb 2019, 23:14

der Zulauf der modernen Version des Hägglunds ist ein Meilenstein in der Geschichte der österr Gebirgsjäger. Diese Beschaffung wurde ja noch von Doskozil eingeleitet. Die Stückzahl und die Aufteilung ist iO und es gibt dabei auch nichts zu kritisieren. Vielleicht werden im Laufe der Jahre die Anzahl für das ÖBH noch erhöht.

Wolfgang
Beiträge: 43
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 06:21

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von Wolfgang » Sa 23. Feb 2019, 06:54

Alles was der jetzige Minister übergeben hat, hat sein Vorgänger beschafft.

theoderich
Beiträge: 4441
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von theoderich » Sa 23. Feb 2019, 11:53

Bild
Im Gebiet des Lago di Misurina, Belluno, Italien nahm ein BvS10 AUT des Hochgebirgsjägerbataillons 24 an einer Kompaniegefechtsübung der Alpini im Hochgebirge teil. Zusammen mit den in Italien eingesetzten Bv206 konnten wertvolle Erfahrungen für den Einsatz des Fahrzeuges gesammelt werden.
https://www.facebook.com/bundesheer/pho ... =3&theater

https://www.facebook.com/gebirgsjaeger2 ... =3&theater


Bild
https://www.instagram.com/p/BuMtiGZnDov/

Bild
https://www.instagram.com/p/BuMNdpsn2x6/

Video:

Bild
https://www.instagram.com/p/BuJB5qah6pB/

öbh hat geschrieben:
Fr 22. Feb 2019, 23:14
Die Stückzahl und die Aufteilung ist iO und es gibt dabei auch nichts zu kritisieren.
Die Aufteilung auf vier Verbände in vier Bundesländern ist eine "typisch österreichische Lösung". Maximale Kosten bei minimaler Effizienz.

ÖBH 2018 (III-284 d.B.)
Aufgrund der gegenwärtigen Bedrohungslage wurde die Erhöhung von Mobilität und Schutz der Truppe durch die Vollausstattung von 3 Jägerbataillonen (JgB) geschützt, sowie drei hochgebirgsbeweglichen Jägerkompanien (hgbwglJgKp) geschützt, einem luftbeweglichen Jägerbataillon (lubwglJgB) sowie dem geschützten Transport der „leichten“ Jägerbataillone (lJgB) und des Jagdkommandos (JaKdo) beurteilt. Daraus ergibt sich der Bedarf an Mannschaftstransportpanzern (MTPz), Allschutztransportfahrzeugen (ATF), geschützten Mehrzweckfahrzeugen, Transportcontainern und Universalgeländefahrzeugen (UGF).
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XX ... ndex.shtml

öbh
Beiträge: 111
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 11:12

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von öbh » Sa 23. Feb 2019, 14:16

ja wir leben nun mal in Österreich, da laufen die Uhren etwas anders als in manchen Staaten wo eine Menge Geld für die Verteidigung vorhanden sind. Vor einigen Jahren wären wir froh gewesen wenn unsere Gebirgstruppen eine Handvoll Hägglunds besessen hätte. Jetzt haben wir zumindest 32 Stück davon für die Gebirgstruppen, da betrachte ich die Aufteilung als sekundär. Zumindest sind diese Geräte im gebirgigen Terrain stationiert wo sie hin gehören. Es war eine gute Sache von Doskozil diese Anschaffung einzuleiten.

chuckw
Beiträge: 163
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 11:38

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von chuckw » Sa 23. Feb 2019, 16:25

theoderich hat geschrieben:
Fr 22. Feb 2019, 18:08
[*] Vom GMF Iveco LMV sind lediglich ein paar Fahrzeuge beim Pionieraufklärungszug und beim Kampfmittelabwehrzug des Pionierbataillons 2 in Salzburg disloziert. Dort wird der Hägglund aber am ehesten den vor Jahren ausgemusterten Spz A1 "Saurer" der Pionierkampfunterstützungskompanie (frühere Bezeichnung: Panzerpionierkompanie) ersetzen.[/list]
Schaut ganz danach aus:
Gefechtsfahrzeuge auch in Salzburg stationiert
Beim Pionierbataillon 2 kommt dem "Hägglunds" im Verbund mit dem Gefechtsfahrzeug "Husar" sowie dem Pionierpanzer eine entscheidende Rolle in der Pionierkampfunterstützung zu. Bewaffnung und Panzerung ermöglichen den Einsatz der "Salzburger Pioniere", beispielsweise dem Räumen von Sperren, unter Gefechtsbedingungen. Der "Hägglunds" erhöht somit die Einsatzbereitschaft des Pionierbataillons 2 im Fähigkeitsprofil Pionierkampfunterstützung im Rahmen der 6. Gebirgsbrigade.
http://www.bundesheer.at/sk/lask/brigad ... &brigade=6
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

theoderich
Beiträge: 4441
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von theoderich » Sa 23. Feb 2019, 16:43

Das Pionierbataillon 2 verfügte über mindestens 12 SPz A1 Saurer:
Der Gebirgspionier. Newsletter der Salzburger Pioniere, Ausgabe 2/2013 hat geschrieben:Am Montag den 06. Mai 2013 verlegte die PzPiKp samt militärischem Großgerät, mit 12 SPz SAURER, 5 PiPz, und 1 Bergepanzer auf den Truppenübungsplatz ALLENTSTEIG/NÖ (TÜA).


iceman
Beiträge: 603
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von iceman » Sa 23. Feb 2019, 21:32

Schon mal daran gedacht:
Unter Doskozil wurde das Kommando Gebirgskampf gegründet. Das JgBat 23 wurde dem Milkdo V, das JgBat 26, allerdings als Notlösung, dem Milkdo K unterstellt. Vielleicht waren für diese Bat. gar keine Hägglunds gepant? Unter Kunasek wurde wieder umgegliedert, jetzt sind plötzlich die Hägglunds zu wenig?

theoderich
Beiträge: 4441
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: BAE Systems Hägglunds BvS10 MkIIB

Beitrag von theoderich » Sa 23. Feb 2019, 21:46

Diese Bataillone waren als reine Ausbildungsverbände geplant, ohne Waffen, ohne Fahrzeuge und ohne sonstige Ausrüstung. Es gab wohl anfangs die Hoffnung, dass diese Verbände auch ausgerüstet werden - das hat sich aber nicht bewahrheitet.
Mjr Jürgen Mayer, in: Der Gebirgsschütze. Truppenzeitung des Jägerbataillons 26 Spittal/Drau - Nr. 3/16 hat geschrieben:Des Weiteren ist die Entscheidung bezüglich unserer Kameraden in Tamsweg gefallen. Unsere 3. Jägerkompanie wird ab Oktober dem Militärkommando Salzburg zugeordnet und in die 1. Jägerkompanie/Jägerbataillon 8 umbenannt.

[...]

Unser Spittaler Hochgebirgs-Jägerbataillon 26 wird ab Oktober dem Militärkommando Kärnten als Ausbildungsverband zugeordnet. Der Zeitraum und der Ort, wann bzw. wo das neue Jägerbataillon 7 aufgestellt werden soll – und unser Jägerbataillon 26 wieder beim Kommando Gebirgskampf (die neue Bezeichnung der Teile 6. Jägerbrigade) eingegliedert werden soll, stehen derzeit nicht fest.
Obst Rudolf Kury, MSD, in: Der Gebirgsschütze. Truppenzeitung des Jägerbataillons 26 Spittal/Drau - Nr. 3/16 hat geschrieben:Mit 1. Oktober 2016 werden bei der Truppe die neuen Strukturen eingenommen. Für uns 26-er bedeutet dies, dass wir somit ab diesem Stichtag unter dem Kommando des Militärkommandos Kärnten stehen werden und die 3. Jägerkompanie in Tamsweg leider an das Militärkommando Salzburg abgegeben werden muss. [...] Andererseits freue ich mich, dass die Garnison Tamsweg und die Kompanie bestehen bleibt und somit den Kern für das neu aufzustellende Jägerbataillon 8 bildet.

Mit großer Freude kann ich aber auch berichten, dass der Charakter unseres Bataillons unverändert bleibt: wir bleiben weiterhin ein Hochgebirgsverband, bestehend aus dem Bataillonskommando, der Stabskompanie, der 1. Jägerkompanie, der Kaderpräsenzeinheit (KPE) sowie der Kampfunterstützungskompanie.

Erfreulicherweise werden wir auch mit den neuen Fahrzeugen der Gebirgstruppe, nämlich mit Quad und Hägglunds ausgestattet; dies bedeutet für uns, dass wir einerseits weiterhin mit an Bord der Gebirgstruppe sind und unsere Mobilität im schwierigen und gebirgigen Gelände gesteigert wird.

Darüber hinaus bleiben wir im Rahmen unserer Übungstätigkeit im Verbund der österreichischen Gebirgstruppe unter dem Kommando Gebirgskampf, welches aus dem Kommando der 6. Jägerbrigade aufgestellt wird. Diesem Kommando wird das Jägerbataillon 24, das Gebirgskampfzentrum mit dem Tragtierzentrum sowie das Pionierbataillon 2 unterstellt. Nach Aufstellung des Jägerbataillons 7 in Kärnten sollen wir dann direkt dem Kommando Gebirgskampf unterstellt werden.
Obst Rudolf Kury, MSD, in: Der Gebirgsschütze. Truppenzeitung des Jägerbataillons 26 Spittal/Drau - Nr. 4/16 hat geschrieben:Im Bereich der Logistik sind wir künftig in Teilbereichen an die 7. Jägerbrigade, die „Leichte Brigade“, angewiesen, da das Militärkommando vor allem in den Bereichen Fahrzeuge, Waffen, Nachtsichtmittel, Simulatoren sowie Ausbildungsgerät über keinerlei Ressourcen verfügt.
Mjr Jürgen Mayer, in: Der Gebirgsschütze. Truppenzeitung des Jägerbataillons 26 Spittal/Drau - Nr. 3/17 hat geschrieben:In einer der letzten Ausgaben habe ich in meinem Vorwort erwähnt, dass wir mit 1. Oktober 2016 dem Militärkommando Kärnten – bis zur Aufstellung des Jägerbataillons 7 – unterstellt sind und anschließend wieder zum Kommando Gebirgskampf in Absam zugehörig sein sollten. Die Entscheidungen fallen schneller als gedacht und so werden wir wieder ab 1. Oktober 2017, obwohl das Jägerbataillon 7 noch in keinster Weise in Kärnten verfügbar ist, dem Kommando Gebirgskampf unterstellt sein.

Antworten