Pandur EVO

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
iceman
Beiträge: 584
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Pandur EVO

Beitrag von iceman » Mi 10. Okt 2018, 19:36

Dann ist die Aufzählung etwas verwirrend!

öbh
Beiträge: 110
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 11:12

Re: Pandur EVO

Beitrag von öbh » Do 11. Okt 2018, 23:10

es ist die Rede von 110 MTPz Pandur mit einheitlicher Waffenstation plus 4 SanPandur - bei meiner Zählung der gesamten Pandurflotte komme ich auf insgesamt 112 Pandur:
108 MTPz mit Waffenstation (68 im Bestand + 6 ehem belg MTPz + 34 neue EVO) sowie
4 SanPz (3 im Bestand + 1 ehem belg SanPandur).

theoderich
Beiträge: 4271
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Pandur EVO

Beitrag von theoderich » Fr 12. Okt 2018, 08:15

Deine Rechnung stimmt. Aktuell sind es 102 MTPz und 3 SanPz:
  • 68 MTPz Pandur A2 (1996 beschafft; nachgerüstet mit WS-4 Panther)
  • 34 Pandur EVO
  • 3 SanPz Pandur (2002)
  • Belgien (2016 beschafft; eingelagert)
    • 1 SanPz Pandur
    • 6 MTPz Pandur

Selbst mit den belgischen Fahrzeugen kommt man nur auf 108 MTPz und 4 SanPz.
Ab dem Sommer 2020 verfügt das Bundesheer über 110 Stück des Mannschaftstransportpanzers "Pandur" mit der gleichen Waffenstation. Dazu kommen noch vier geschützte Sanitätsfahrzeuge.
http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=9675

Robos
Beiträge: 82
Registriert: Do 24. Mai 2018, 19:56

Re: Pandur EVO

Beitrag von Robos » Fr 12. Okt 2018, 13:55

Aktuell sind es 102 MTPz???? Wie kommst du auf diese Zahl? Von den 34 EVO hat das ÖBH noch keinen einzigen. Oder habe ich da was versäumt?

theoderich
Beiträge: 4271
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Pandur EVO

Beitrag von theoderich » Fr 12. Okt 2018, 14:04

Idipferlreiter ... Natürlich sind die noch nicht alle geliefert. Aber mindestens einen gibt es schon im Bundesheer. Und die Frage war, wie hier "110 Stück" zustandekommen.

Robos
Beiträge: 82
Registriert: Do 24. Mai 2018, 19:56

Re: Pandur EVO

Beitrag von Robos » Fr 12. Okt 2018, 14:17

Da bist Du falsch informiert! Es gibt keinen beim Bundesheer!

theoderich
Beiträge: 4271
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Pandur EVO

Beitrag von theoderich » Fr 12. Okt 2018, 14:28

Und was meinst du, was gerade in Straß erprobt wird?

Robos
Beiträge: 82
Registriert: Do 24. Mai 2018, 19:56

Re: Pandur EVO

Beitrag von Robos » Fr 12. Okt 2018, 14:32

Gar nichts wird erprobt! Und das Fahrzeug gehört dem Hersteller!

theoderich
Beiträge: 4271
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Pandur EVO

Beitrag von theoderich » Fr 12. Okt 2018, 16:24

Vom Kennzeichen her dürfte zumindest das Eigentum durch den Hersteller stimmen:

Bild
https://www.facebook.com/brigadeclubder ... ?__tn__=-R
Allgemeine Informationen

Für Probefahrten mit nicht zum Verkehr zugelassenen Kfz oder Anhängern auf Straßen mit öffentlichem Verkehr ist eine behördliche Bewilligung (der Zulassungsbehörde) erforderlich. Infolge der Bewilligung wird von den Zulassungsstellen der Versicherungsgesellschaften ein Probefahrtkennzeichen (oft auch als "Probekennzeichen" bezeichnet) ausgegeben. Die blauen Probefahrtkennzeichen sind nicht zu verwechseln mit den grünen Überstellungskennzeichen.
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd ... 62200.html

Bei der Parade in Wiener Neustadt hatte der EVO überhaupt kein Kennzeichen.

Irgendeine Art von Erprobung muss es aber gegeben haben:
Brigadeclub Der Panther hat geschrieben:Durch ein fachkundiges Team wird er die nächsten Tage auf Herz und Nieren geprüft und unter die Lupe genommen.

theoderich
Beiträge: 4271
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Pandur EVO

Beitrag von theoderich » Fr 19. Okt 2018, 12:10

Latest-generation Pandur Evo moves into production for Austrian Army

Bild
General Dynamics European Land Systems – Steyr (GDELS – Steyr) is now in full scale production of its latest-generation Pandur 6×6 armoured personnel carrier (APC) for the Austrian Army.

Late in 2016 the Austrian Army placed a new contract for the Pandur that covers 34 units to a newbuild standard, with production undertaken at the firm’s Vienna facility under “a very demanding delivery schedule”, the company said. Five vehicles are to be delivered in 2018, 21 in 2019, and the final 8 in 2020.

Key Austrian Army requirements include a high level of mine and ballistic protection, an electronic architecture (EA), and a roll-on/roll-off capability from a Lockheed Martin C-130 Hercules transport aircraft.
The new hull design is of all welded steel armour. Protection levels are classified but it has been tested against small-arms fire, mines, and improvised explosive devices (IED). Additional survivability features include an applique passive armour package, decoupled floor, blast attenuating seats, and a fire/explosion detection suppression system.

The overall layout is similar to earlier vehicles with the driver front left, diesel power pack to the right, and a troop compartment extending to the rear. The latter is slightly raised to provide increased headroom and more internal volume, with stowage racks mounted on the roof to the immediate rear of the roof hatches. The crew consists of a commander, gunner, and driver; eight dismounts can sit in the rear (five on the left and three on the right) facing inwards. Troops can rapidly egress via a hydraulically operated ramp in the rear.

The new power pack consists of an 8.9 litre diesel developing 455hp, coupled to a 6-speed automatic transmission, two stage transfer box selectable on the move with 100% lockable differentials. This gives a maximum speed of 105 km/h, operating range up to 650 km, and a power-to-weight ratio of around 25hp/tonne.

The front two road wheels on either side have a coil spring suspension while the rear wheele either side has a torsion bar suspension. It has 365/80 R20 tyres and powered steering on the front four wheels.

Gross vehicle weight (GVW) is quoted as 18,500 kg, of which 4,500 kg is the payload.
An air conditioning/NBC System is fitted as standard. Sixteen of the vehicles are to be fitted with a rear-mounted winch, and the other 18 are to be fitted for but not with a winch. The winch can be used for self-recovery or recovery of other vehicles.

Where possible, Technology of other parts of General Dynamics have been used in the latest production Pandur Evo. This includes the EA from the General Dynamics Ajax reconnaissance vehicle now in production in the UK for the British Army, and elements of the suspension from the Pandur 8x8, and driver's station from the Piranha 8x8.

According to GDELS, using sub-Systems from ist other armoured fighting vehicles has reduced risk and time scale.
https://www.janes.com/article/83897/lat ... trian-army

Reichweite: 650 km? Der alte Pandur II 6x6 hat noch 750 km geschafft.
Zuletzt geändert von theoderich am Fr 14. Dez 2018, 18:17, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten