Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
Acipenser
Beiträge: 562
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Acipenser »

O je, open sky! Den Schädel (Turm) abreißen und irgendwo vergraben? Die Zeiten sind auch vorbei. Ich erinnere mich an Zeiten, wo wir mit dem TLF vom ABC Zug gegen Westen fahren mussten um bei Regen die Bunkeranlagen trocken zu legen.
Letzten Endes habens uns den TLF auch noch weggenommen, also mussten die Bunker rund um Wien aufgegeben werden.
Zurück zum Leopard: Kettenfahrzeuge sind die letzte Option wenn Radpanzer nicht mehr weiterkommen. Aber der Balkan wird noch auf Jahrzehnte instabil bleiben und unsere EU und Natofriendship-Kräfte könnten mal in Bedrängnis kommen und dann blieb uns nix anderes übrig als Leos und Ulans auf den Tieflader oder Eisenbahn und ab gegen Süden! Evos werden wir auch nicht Endlos bekommen, und dann brauchen wir Leos und Ulans mit zeitgemäßen Minenschutz, zumindest ein Dutzend zum Anfang!

Taer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 22:58

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Taer »

Moderne Kettenfahrzeuge auf Leo 2 Basis wie beispielsweise der Wisent 2 haben Minenschutz auch in der Standardkonfiguration. Gibt halt ein gewisses Spektrum an Ausstattung, was man heute schon als gegeben hinnehmen sollte (so wie Zentralverriegelung beim Auto).
Besonders wenn man betrachtet wie die Leo 2 A4 in Syrien zerstört wurden (RPG und IED waren da die Mittel der Wahl). Man muss ja keine Schwachstellen hinnehmen, wenn man diese mit einfachen Mitteln beheben kann.

theoderich
Beiträge: 6313
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

Taer hat geschrieben:
Do 24. Jan 2019, 19:34
Man muss ja keine Schwachstellen hinnehmen, wenn man diese mit einfachen Mitteln beheben kann.
"Einfache Mittel"?!? Ein Stridsvagn 122 wiegt schon 62,5 Tonnen, ein Stridsvagn 122B Int bzw. Stridsvagn 122B+, aufgerüstet mit Minenschutzplatte und Zusatzpanzerung, ganze 65 Tonnen. Das sind 7,5 bzw. 10 Tonnen mehr, als beim Leopard 2A4. Und zu einem Minenschutzkonzept gehört mehr als nur die Montage einer Panzerung.

Taer
Beiträge: 34
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 22:58

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Taer »

Zugegeben, das Gesamtkonzept eines Minenschutzes bedingt natürlich der Anbringung von Sitzen etc. Am Fahrzeug Dach statt am Wannenboden. Aber der Hauptanteil des Minenschutzes ist "einfach" das Anbringen eines zusätzlichen Volumens unser dem Fahrzeugboden, welcher keine Verbindung zum Mannschaftsraum hat. Also in einfachen Worten eine zusätzliche Wanne unter dem Bedienraum. Das ist einfach eine Menge Stahl der rangeschweißt werden muss. Das das zusätzliches Gewicht bedeutet steht außer Frage. Aber die Technik ist sehr simpel.

Robos
Beiträge: 141
Registriert: Do 24. Mai 2018, 20:56

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Robos »

Taer hat geschrieben:
Fr 25. Jan 2019, 06:05
Zugegeben, das Gesamtkonzept eines Minenschutzes bedingt natürlich der Anbringung von Sitzen etc. Am Fahrzeug Dach statt am Wannenboden. Aber der Hauptanteil des Minenschutzes ist "einfach" das Anbringen eines zusätzlichen Volumens unser dem Fahrzeugboden, welcher keine Verbindung zum Mannschaftsraum hat. Also in einfachen Worten eine zusätzliche Wanne unter dem Bedienraum. Das ist einfach eine Menge Stahl der rangeschweißt werden muss. Das das zusätzliches Gewicht bedeutet steht außer Frage. Aber die Technik ist sehr simpel.
Nein so einfach ist das nicht!

theoderich
Beiträge: 6313
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

Taer hat geschrieben:
Fr 25. Jan 2019, 06:05
Das ist einfach eine Menge Stahl der rangeschweißt werden muss.
Stahl wird heutzutage nur noch in Grundpanzerungen verwendet, also bei der Fahrzeugzelle:

Bild

So viel ich weiß, wird beim "Pandur" Panzerstahl SSAB Armox eingesetzt. In den Workshop recommendations for Armox® steht, dass dieser geschweißt werden kann (Die Schweißnähte erkennt man auch am Foto oben.).

Die Zusatzpanzerung (Beim Pandur EVO: Rheinmetall Chempro AMAP), auf die es wirklich ankommt, besteht aus völlig anderen Materialen - übrigens auch die Minenschutzplatte:

Bild
https://wien.orf.at/news/stories/2913194/

Außerdem wird bei Zusatzpanzerungen grundsätzlich nicht geschweißt. Das ist technisch gar nicht möglich, weil es sich um Verbundwerkstoffe handelt. Sie können nur verschraubt werden.

Hier ein Artikel zur Entwicklung des Minenschutzes für den Strv122B:
Für die Entwicklung eines wirkungsvollen Schutzes gegen Minen sind u.a. Simulationen und Sprengversuche erforderlich.

cliffhanger
Beiträge: 267
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von cliffhanger »

Ist die Zusatzpanzerung immer am EVO drauf ?
Sprich da darf keiner damit irgenwo anfahren weil man logischerweise kein geld für ersatztplatten hat.....


Das Bild schaut aus wie "nach " einem Beschuss/Sprengversuch:

https://files.orf.at/slides2/wienmagazi ... 5gddq0.jpg

Benutzeravatar
Doppeladler
Beiträge: 369
Registriert: Di 24. Apr 2018, 12:51

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Doppeladler »

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 09:00
Ist die Zusatzpanzerung immer am EVO drauf ?
Sprich da darf keiner damit irgenwo anfahren weil man logischerweise kein geld für ersatztplatten hat.....


Das Bild schaut aus wie "nach " einem Beschuss/Sprengversuch:

https://files.orf.at/slides2/wienmagazi ... 5gddq0.jpg
Ja, die Zusatzpanzerung ist immer drauf
Ja, das ist die Zelle, die für den Nachweis des Schutzniveaus angesprengt wurde.
DOPPELADLER.COM - Plattform für Österreichs Militärgeschichte. Bundesheer | k.u.k. Monarchie | Weitere Themen

theoderich
Beiträge: 6313
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

cliffhanger hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 09:00
Sprich da darf keiner damit irgenwo anfahren weil man logischerweise kein geld für ersatztplatten hat.....
Wie kommst Du auf diese Idee?!?
Doppeladler hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 13:25
Ja, das ist die Zelle, die für den Nachweis des Schutzniveaus angesprengt wurde.
Den Sprengversuch sieht man übrigens in dieser Servus TV-Doku vom letzten Jahr (ab 2:53 / 46:52):

cliffhanger
Beiträge: 267
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von cliffhanger »

theoderich hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 16:41
cliffhanger hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 09:00
Sprich da darf keiner damit irgenwo anfahren weil man logischerweise kein geld für ersatztplatten hat.....
Wie kommst Du auf diese Idee?!?
War natürlich Ironisch gemeint.
Erinnere dich, es war schon mal soweit , das sie nicht mehr genug Geld für Diesel hatten....

Antworten