Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
theoderich
Beiträge: 3682
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich » Fr 24. Aug 2018, 12:11

Major Mag. (FH) Jörg Loidolt, MA, in: Hessenspiegel. Das Panzermagazin. Truppenzeitung des Panzerbataillons 14, 3. Ausgabe 2018 hat geschrieben:Der Kampfpanzer ist tot — lang lebe der Kampfpanzer!

Die jüngere Historie der Panzerwaffe der österreichischen Streitkräfte war in den letzten Jahren eine mehr als bewegte. In der Zeit, als ich das erste Mal mit der Führung des PzB14 beauftragt wurde, hatte ich den Auftrag, die 3.PzKp stillzulegen. Die Zahl der aktiven Kampfpanzer wurde im Verband auf 34 beschränkt. Die Umwandlung in einen Infanterieverband des - leider nun ehemaligen - Schwesterbataillons 33 machte deutlich: Um die Panzerwaffe ist es nicht gut bestellt.

Durch die budgetäre Lage bedingt war ein Organisationsplan mit 2 Kompanien zu 2 Zügen als wahrscheinliche Variante im Entscheidungsprozess. Der Instandsetzungszug wurde als Pilotprojekt den Werkstätten des Welser Logistikzentrums räumlich zugeordnet. In diesen Tagen habe ich oft in fragende Augen meiner Unterführer geblickt. Es galt den Geist der Panzerwaffe zu bewahren. Dies ist uns gelungen. Uns allen. Den Offizieren, Unteroffizieren und den wenigen verblieben Chargen, im aktiven und im Milizstand, ist es zu verdanken, dass die Krise im Gefecht nicht zur Selbstaufgabe führte.

[...]

Die SETC 18 brachte einen weiteren Platz am Siegerpodest, vor arrivierten Berufsarmeen wie der L´Armee de Terre, der US Army oder der Royal Army. Die obere und oberste Führung hat die Wichtigkeit und die Bedürfnisse der Panzerwaffe erkannt. Dies wurde durch den Besuch des Generalsekretärs des BMLV, Dr. Baumann, bei der SETC18 für alle verlegten Soldaten spürbar. Die Rückführung aller verfügbaren Leoparden zum PzB14 ist in vollem Gange. Die Nutzungsverlängerung steht kurz vor dem Beginn der Projektphase. Hier ist klar festzustellten, wir träumen nicht von Unmöglichem, sondern suchen nach einer budgetär machbaren Lösung, die das PzB14 als schweres mechanisiertes Rückgrat der Streitkräfte für die militärische Landesverteidigung im notwendigen Ausmaß erhalten soll.
http://www.bundesheer.at/sk/lask/brigad ... l_0318.pdf


In Norwegen hat man sich kürzlich dafür entschieden, den Leopard 2A4 schrittweise außer Dienst zu stellen und frühestens 2025 durch einen komplett neuen Kampfpanzer zu ersetzen:
Wenn man die letzten Zahlen aus Deutschland betrachtet, könnte eine Kampfwertsteigerung der österreichischen Leopard 2A4 auf 2A7V für deutlich weniger als 100 Mio. EUR machbar sein:
  • 6. Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten
    Berlin, Dezember 2017

    Beispielsweise erfolgte die erste Beschaffung des Kampfpanzers LEOPARD 2 im Jahr 1979 zu einem Gerätesystempreis in Höhe von rund 1,38 Mio. Euro. Die Neubeschaffung eines LEOPARD 2 auf den derzeit erreichbaren Konfigurationsstand (LEOPARD 2A7+) würde nach aktuellen Schätzungen zwischen 13 und 15 Mio. Euro (Gerätesystempreis) erfordern.
    https://www.bmvg.de/resource/blob/20528 ... t-data.pdf
  • Europe's forces expand on the land
    Once agreed, under the terms of the contract the vehicles will be upgraded to the latest Leopard 2A7V configuration. The 2A7V is a minor upgrade over the existing 2A7, introducing some of the improvements that were developed for the Qatari Leopard 2A7Q variant. Exact details are limited, but it is understood that the upgrade includes an improved gunner's primary optic, replacement of the driver's night sight with the Airbus SPECTUS TI/IR unit, and the installation of the FLW-200 remotely operated weapon station (ROWS). Although unconfirmed, it is expected that the latest development in Rheinmetall's 120 mm smoothbore gun range, the L55A1, will also be installed. The company previously stated that the first customer for the new gun will be Germany, with deliveries from 2017, which would align closely with the country's intentions for the 2A7V upgrade programme. The L55A1 has a higher pressure level - 700 MPa versus the baseline L55's 670 MPa - and the stub-case ejector system has been optimised. The former produces a claimed 20% increase in penetration over the baseline L55 weapon.

    Alongside these efforts, 50 of the German Army's Leopard 2A6M MBTs are being upgraded to the unofficial 2A6M+ standard, which, although not used in service, is an internal designation to differentiate the standard 2A6M from the improved version. The upgrade includes the installation of the Thales SOTAS-IP communications system and the replacement of the commander's sight with the newer PERI R17A3 that is used on the 2A7. The SOTAS-IP system, which is also installed in Germany's Boxer multirole armoured vehicles (MRAVs) and Puma infantry fighting vehicles (IFVs), is compatible with the Infanterist der Zukunft (IDZ) integrated soldier system and includes installation of new digital control panels at all crew stations.

    To accommodate increased power demands, a bank of ultra-capacitors is fitted that have necessitated a minor redesign of the turret. The PERI R17A3 includes the new ATTICA thermal sight, which provides a significant increase in night fighting capability through greater sensitivity and the ability to tune brightness and contrast across the image more finely. The fire control system (FCS) has also been upgraded, one of the advantages of which is the ability to fire the DM 11 programmable high-explosive (HE) fragmentation round from the main gun. A Kidde Deugra fire suppression system has also been fitted; this uses the DeuGen N FE36 extinguishing agent in both the engine and fighting compartment, which is safer than the previous nitrogen-based agents.
    https://www.janes.com/images/assets/763 ... e_land.pdf
  • Großauftrag für Rheinmetall (27. September 2017)
    Der Düsseldorfer Technologiekonzern für Mobilität und Sicherheit ist somit für wesentliche Elemente der Kampfwertsteigerung von 104 Leopard-2-Panzern zuständig, die auf den neuesten Konstruktionsstand gebracht werden. Das Modernisierungspaket und weitere Leistungen haben einen Netto-Gesamtwert von 118 MioEUR. Die ersten umgerüsteten Serienkampfpanzer Leopard 2 A7V sollen der Bundeswehr ab 2020 zulaufen.

    Insgesamt werden 68 Leopard 2A4, 16 Leopard 2A6 und 20 Leopard 2A7 auf den Konstruktionsstand A7V gebracht. Im Rahmen der Modernisierung übernimmt Rheinmetall die Behebung von Obsoleszenzen am Feuerleitrechner und am Rechnerbediengerät, rüstet einen neuen augensicheren Laserentfernungsmesser ein und integriert ein neues Wärmebildgerät.

    Weiterhin liefert Rheinmetall neue Waffenanlagen des Typs L55A1 für die zu modernisierenden 68 Leopard 2A4. Diese Kampfpanzer verfügen dann waffenseitig bereits über die technischen Voraussetzungen, die nächste Generation panzerbrechender Munition im höheren Druckbereich verschießen zu können. Alle 104 Leopard 2A7V erhalten die Fähigkeit, die neue programmierbare Mehrzweckmunition DM11 von Rheinmetall zu nutzen.
    https://www.rheinmetall.com/de/rheinmet ... _12992.php
____________________________________________________________

Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

http://www.doppeladler.com/forum/viewto ... f=5&t=2217

theoderich
Beiträge: 3682
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich » So 26. Aug 2018, 21:23

"Die Beweglichkeit der Truppe ist einer der Punkte, die uns Sorgen machen"
OÖN: Sie sind für eine starke Ausrichtung zur militärischen Verteidigung. Hier braucht es aber ebenfalls Investitionen. An den in Wels stationierten Leopard-Panzern etwa nagt der Zahn der Zeit.

Robert Brieger: Ich möchte die Kernaufgaben des Heeres mehr in den Mittelpunkt stellen, weil ich der Überzeugung bin, dass sich die Gesellschaft deshalb ein Militär leistet, um letztlich für den worst case gerüstet zu sein. Was die Leos anlangt: Ich bekenne mich dazu, dass diese feldverwendbar bleiben müssen.

Ist hier ein Sonderinvest nötig?

Im Regelbudget ist keine größere Summe abgebildet. Es bedarf daher einer entsprechenden Prioritätensetzung.

Gibt es diese bald?

Mein Bemühen geht in diese Richtung, aber ich kann keine Garantie abgeben.
https://www.nachrichten.at/nachrichten/ ... 85,2988312

iceman
Beiträge: 508
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von iceman » Mo 27. Aug 2018, 08:04

Was bezahlen die Dänen für ihre Leos?

Kleine Anmerkung: Müßte es im Hessenspiegel nicht british Army statt royal Army heißen?

theoderich
Beiträge: 3682
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von theoderich » Mo 27. Aug 2018, 10:32

Die Modernisierung von 38 Leopard 2A5 DK auf Leopard 2A7, wobei nur 16 Fahrzeuge das komplette Upgradepaket inkl. Kanone L55A1 und Minenschutzplatte erhalten werden, kostet 112 605 780 EUR.

iceman
Beiträge: 508
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von iceman » Mo 27. Aug 2018, 23:32

Die deutschen und dänischen Zahlen gehen weit auseinander, das können wir uns nie für alle Leos leisten.

Acipenser
Beiträge: 356
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 17:22

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Acipenser » Mi 23. Jan 2019, 23:43

Besser man machts Etappenweise als nie! Ein erstes Baulos mit Minenschutz für dringend Überholungsbedürftigte Leos und eine Option auf den Restbestand in einer realistischer Zeitspanne. Die Hessen hatten ja zuletzt erste und vorderste Plätze im internationalen Bewerb erreicht, was doch belohnt werden sollte, durch modernstes Gerät!

Robos
Beiträge: 66
Registriert: Do 24. Mai 2018, 19:56

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Robos » Do 24. Jan 2019, 09:15

Minenschutz hat keine hohe Priorität, da gibt es schon viel wichtigeres als das! Siehe Schweizer Modell!

iceman
Beiträge: 508
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von iceman » Do 24. Jan 2019, 10:10

Besser man baut auch gleich einige Leos zu Bergepanzern um, unter dem Deckmantel Katastrophenschutz wird da nichts investiert. Mienenschutz braucht man im Ausland, ich bezweifle, dass diese 60 Tonnen Kollosse jemals ins Ausland verlegt werden.

Robos
Beiträge: 66
Registriert: Do 24. Mai 2018, 19:56

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von Robos » Do 24. Jan 2019, 10:28

Wer genau ist "man" und vor allem welche Leo's und wie viele?

cliffhanger
Beiträge: 91
Registriert: Do 7. Jun 2018, 11:20

Re: Nutzungsdauerverlängerung des Leopard 2A4

Beitrag von cliffhanger » Do 24. Jan 2019, 11:22

Robos hat geschrieben:
Do 24. Jan 2019, 10:28
vor allem welche Leo's und wie viele?
Eventuell diese :

https://www.google.at/maps/place/Hessen ... 14.0311407


Spass beiseite ...

Antworten