Kampfpanzer Leopard 2A4

Fahrzeuge, Waffen, Wasserfahrzeuge, Ausrüstung und Uniformen
da_mm
Beiträge: 32
Registriert: So 3. Jan 2021, 12:38

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von da_mm »

Bei einem Budget von weniger als 30 Millionen Euro (da auch die Ulan-Modernisierung damit bewältigt werden muss), kann man die "Wunschliste" aus dem Panzerhort-Video als mehr oder weniger komplett gestrichen ansehen. Alleine eine Generalüberholung von 14 Panzern bei KMW und eine Nachrüstung mit modernen Computersystem und Optiken (WBG der dritten Generation für Richtschütze und Kommandant) könnte das gesamte Budget verschlingen.

chuckw
Beiträge: 302
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 12:38

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von chuckw »

Hier geht es wohl leider nur darum vor den Wahlen in OÖ im Blick auf die Kasernen in Wels (und natürlich auch Ried) unter dem Deckmantel der Modernisierung "berühigende Informationen" zu kommunzieren. Nach der Wahl im September kommen dann wohl offiziell die traurigen Fakten.
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

theoderich
Beiträge: 9990
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

Wobei die möglichen "Einsparungen" sehr überschaubar sind, wenn man die Systeme "Kampfpanzer" und "Schützenpanzer" nicht vollständig aus dem Bundesheer entfernt. Denn selbst wenn eine Kompanie Kampfpanzer und zwei Kompanien Schützenpanzer behalten werden sollen, müssen Ausbildungsinfrastruktur (Simulatoren), Logistik (Heereslogistikzentren und Munitionslager) und Personal bereitstehen, die nicht wenig Geld kosten. Auf diesem Niveau und ohne Abstützung auf ausländische Bündnispartner ist ein "Kompetenzerhalt" völlig sinnlos. Hohe Kosten - aber de facto kein Nutzen, weil man das System zwar erhalten, aber mangels Übungstätigkeit nicht mehr einsetzen kann.

Bei der "Handwerk 15" waren, bei einem Stand von damals noch 40 aktiven "Leopard" 2A4 im Bundesheer (2017 auf 56 Stück erhöht), 14 Kampfpanzer - eine Panzerkompanie - am Übungsgeschehen beteiligt. Auf diesem Niveau könnte man nie wieder üben (Es sei denn man erreicht eine illusorische Einsatzbereitschaft von 100 %.). Maximal wären Ausbildungen im Zugsrahmen (2 Kampfpanzer) möglich, wenn womöglich höchstens 4 - 5 Kampfpanzer einsatzbereit sind.

Und egal wie man sich herausreden will: Ein Wiederaufbau würde mehrere Jahrzehnte benötigen.
Zuletzt geändert von theoderich am Do 18. Mär 2021, 20:48, insgesamt 13-mal geändert.

Robos
Beiträge: 235
Registriert: Do 24. Mai 2018, 20:56

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Robos »

Welche Bündnispartner sollen das sein?

theoderich
Beiträge: 9990
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

Eben. Oder glaubt irgendjemand, die Deutschen, Schweizer, Tschechen oder Ungarn lassen uns gratis an ihrem Knowhow partizipieren?

14 Kampfpanzer und 24 Schützenpanzer sind weniger Panzerfahrzeuge, als das Bundesheer bei seiner Aufstellung 1956 aus Beständen der Besatzungsmächte zur Verfügung hatte:
  • Barras in den Bergen, in: Der Spiegel vom 9. Oktober 1956
    Die Waffenausstattung dieser acht Brigaden (zu denen noch eine Sonderbrigade kommen soll) ist allerdings dürftig. Vorläufig stehen zur Verfügung:
    • rund 40 000 Gewehre,
    • 23 Panzer T 34 (ein Geschenk der Sowjet-Union), 70 amerikanische Panzer M 24, 15 amerikanische Panzerspähwagen,
    • 200 Jeeps, 100 Zugmaschinen, 300 Fünftonner-Lastkraftwagen, 100 Zehntonner-Lastkraftwagen,
    • eine Batterie schwerer Artillerie (15 cm),
    • zwei Batterien leichter Artillerie und
    • acht Flugzeuge ohne Kampfwert (sowjetische Baumuster Yak 11 und Yak 18).
    https://www.spiegel.de/politik/barras-i ... text=issue
Das PzB14 verfügte in der Gliederung vom 1. Oktober 1963 über die 2. Kompanie mit 34 Kampfpanzern M-24 und 1 Bergepanzer M-32 [StbKp, 1. JgKp (mot), 2. Kp, 3. JgKp (mot)]. Der 1959 aufgestellten Panzerkompanie 1, dem Kern der späteren 4. Panzergrenadierbrigade, unterstanden 17 Kampfpanzer T-34/85.

Es ist unglaublich, wenn man bedenkt, welches Material noch 2002 zur Verfügung stand - und was dagegen heute vorhanden ist (Stand: 2. Februar 2021):

Kampfpanzer
  • 2002

    114 "Leopard" 2A4
    (+ 163 M-60A3 zum Verkauf)
  • 2021

    54 "Leopard" 2A4
Schützenpanzer + Mannschaftstransportpanzer
  • 2002

    465 "Saurer" 4K4E/F
    68 "Pandur"
  • 2021

    112 "Ulan"
    79 "Pandur"
    34 "Pandur" EVO (+ 30 "Pandur" EVO bestellt)
Jagdpanzer
  • 2002

    152 "Kürassier" 2A4
    (+ 133 "Kürassier" eingemottet)
    89 Raketenjagdpanzer "Jaguar" 1
  • 2021

    0
Artilleriegeschütze
  • 2002

    (+ 85 105 mm M-101 eingemottet)
    (+ 20 155 mm M-85 eingemottet)
    189 155 mm M-109A2/A5Ö
  • 2021

    30 M-109A5Ö
Granatwerfer
  • 2002

    498 81-mm-Granatwerfer
    241 120-mm-M-43
  • 2021

    85 120-mm-Granatwerfer
Panzerabwehrlenkwaffen
  • 2002

    378 RBS-56 BILL
  • 2021

    82 RBS-56 BILL
Fliegerabwehrkanonen
  • 2002

    243 20-mm-FlAK (+ 323 20 mm-FlAK eingemottet)
    74 35-mm-FlAK (inkl. "Skyguard"-Radar)
  • 2021

    30 35-mm-FlAK (inkl. Radar "Skyguard")
Fliegerabwehrlenkwaffen
  • 2002

    76 "Mistral" (inkl. 16 ZZR Thomson RAC-3D + 6 TER Thomson RAC-3D)
  • 2021

    30 "Mistral" (inkl. 16 AZR Thomson RAC-3D)
Zuletzt geändert von theoderich am Fr 19. Mär 2021, 01:46, insgesamt 16-mal geändert.

muck
Beiträge: 380
Registriert: Do 9. Jul 2020, 05:10

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von muck »

Die österreichischen Leopard-Besatzungen stehen in sehr gutem Ruf; schon möglich, dass man sich im Ausland über Sparringspartner freuen würde. Aber ein solches Arrangement würde, wie die wenigen Positivbeispiele zeigen (z.B. PzBtl 414), ohne Zusammenlegung mit einem ausländischen Verband nicht funktionieren.

Ich staune immer wieder über die Kurzsichtigkeit der Politik, die für geringfügige kurzfristige Einsparungen mit solchen Modellen zukünftige Riesenkosten in Kauf nimmt (nämlich dann, wenn man die kastrierte oder wegrationalisierte Truppengattung plötzlich wieder braucht). Das niederländische Modell ist bloß das beste aller schlechten.

Und wenn man eine Fähigkeit ganz aufgibt, kriegt man sie so schnell nicht wieder. Dazu muss man nur auf die deutsche Heeresflugabwehr blicken. Die ging vor gerade mal zehn Jahren über den Jordan, dennoch wird es mindestens doppelt so lang dauern, sie wieder aufzubauen – und zu solchen Kosten, dass es tatsächlich billiger gewesen wäre, hätte man sie einfach weiter unterhalten.

da_mm
Beiträge: 32
Registriert: So 3. Jan 2021, 12:38

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von da_mm »

Steht den fest, dass die Nachrüstung einer geringen Stückzahl die Verschrottung/den Verkauf der restlichen KPz (und SPz Ulan) bedeutet? Vielleicht habe ich das überlesen...

Maschin
Beiträge: 446
Registriert: Di 29. Mai 2018, 22:53

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Maschin »

Bild

theoderich
Beiträge: 9990
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von theoderich »

theoderich hat geschrieben:
Mi 17. Mär 2021, 21:54
Bgdr Erich Cibulka, Präsident ÖOG hat geschrieben:Später erfuhr ich, dass lediglich eine Leopard-Kompanie und zwei Ulan-Kompanien mit Maßnahmen im Wert von ca. 30 Millionen Euro betroffen sein sollen.
Obstlt Mag. (FH) Jörg Loidolt, Kdt PzB14, in: Hessenspiegel. Das Panzermagazin, 1. Ausgabe 2021 hat geschrieben:Zu guter Letzt gibt es den verschriftlichten politischen Willen, endlich in unsere braven alten Leoparden zu investieren.Für den Anfang sollen 14 KPz einer Nutzungsverlängerung unterzogen werden. Bei diesem Projekt stehen Ihre Panzersoldaten natürlich mit 100 % zur Verfügung, um die beste mach- und finanzierbare Lösung zu realisieren.
"Für den Anfang ..." Das wird eher sehr definitiv - samt Aus für den Standort Wels.
Hessenspiegel. Das Panzermagazin, 1. Ausgabe 2021, p. 22 hat geschrieben:Anachronismus - Kampfpanzer - Zukunft

Bericht: Oberstleutnant Mag. (FH) Jörg Loidolt, MA

Die Panzerwaffe in Österreich wurde seit 2006 zweimal reduziert. So wurde das PzB10 aufgelöst und das PzB33 in ein Jägerbataillon (JgB) umgewandelt. Damit verbleibt das PzB14 als das Panzerbataillon des Heeres. Auch hier waren weitere Reduktionen angedacht, auf Grund der Verschärfung des Risikobildes wurden sie nicht durchgeführt.

Damit umfasst das PzB14 drei Kompanien mit insgesamt 10 Panzerzügen. Die Ausstattung mit 48 Kampfpanzern, 3 Fahrschulwannen und 4 Bergepanzer M88 wurde im Jahr 2020 aus vorhandenen Beständen abgeschlossen.

Aufgabe des PzB14 ist die Aus- Fort- und Weiterbildung der Panzersoldaten am Gerät, in der Gefechtstechnik und in der Taktik. Im Bereich der Taktik erfolgt dies in enger Zusammenarbeit mit den Grenadierverbänden der 4. Panzergrenadierbrigade (PzGrenBrig) oder im Rahmen der vertieften Mech-Partnerschaft mit der Deutschen Bundeswehr (DBW).

Der Kampfpanzer (KPz) ist die schwere Flachfeuerunterstützung aller Kampf- und Kampfunterstützungstruppen. Dabei bekämpft er feindliche KPz, erringt die örtliche Feuerüberlegenheit und gibt Feuerunterstützung für Grenadiere in der Einbruchstelle. Der Einsatz von KPz in Afghanistan und im Irak zur Aufstandsbekämpfung im ruralen und urbanen Gebiet zeigte große Erfolge. Die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland führten zu einer Rückbesinnung der operativen Planer auf die Kernaufgabe des KPz. Das konventionelle Gefecht, auch in seiner hybriden Erscheinungsform.

Sowohl für die militärische Landesverteidigung sowie als Beitrag einer EU-Verteidigung ist der KPz daher kein Anachronismus, sondern wesentlicher Teil von modernen Streitkräften. Dieser Trend zeigt sich in vielen Ländern wie Dänemark, Ungarn, Kanada, aber auch in den Niederlanden, die nach Abschaffung der Panzer nun langwierig und teuer dieses Knowhow im Rahmen eines deutsch-niederländischen PzB wiedererlangen. Eine Reduzierung der Panzertruppe unter Verbandsgröße ist nicht sinnvoll.

Nach einer schwierigen Phase in den Jahren 2014/15 hat sich das PzB14 konsolidiert. Der Besetzungsgrad konnte erheblich gesteigert werden. Derzeit stehen rund 50 UO-Anwärter in der Ausbildung. Im Gegensatz dazu steht der technische Rüststand unseres Leopard 2A4. Die Besatzungen sind teilweise halb so alt wie ihre Panzer. Für das ÖSV-Skiteam würde das bedeuten, dass die Rennläufer mit dem Material eines Franz Klammer an den Start gehen müssten. Das PzB14 hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Aushängeschild in der internationalen Zusammenarbeit entwickelt. Es stehen 7 Übungen in Deutschland und Österreich zu Buche, weitere sind geplant. Abschließend ist festzustellen, der Aufbau einer Waffengattung erfordert Jahrzehnte. Diese Fähigkeit sollt nicht mit einem Federstrich verschwinden.
Zuletzt geändert von theoderich am Di 13. Apr 2021, 15:28, insgesamt 2-mal geändert.

Robos
Beiträge: 235
Registriert: Do 24. Mai 2018, 20:56

Re: Kampfpanzer Leopard 2A4

Beitrag von Robos »

Da wird nur noch die Wahl abgewartet und dann wird zugemacht!

Antworten