Medienberichte 2020

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »

Zuletzt geändert von theoderich am Mo 21. Dez 2020, 17:15, insgesamt 2-mal geändert.


öbh
Beiträge: 296
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von öbh »

Laut Angaben des früheren Airchief Karl Gruber sind anscheinend die Tage des EF angezählt. Er legte sich beim Gespräch
mit Austrian Wings nicht auf eine künftige Type fest, aber allen Anschein meinte er den SAAB-Gripen. Wenn schon nach seinen Angaben der EF Tranche 1 nicht mehr zeitgemäß wäre, dann kann man nur hoffen dass er als Nachfolgetype nicht den alten Gripen C/D sondern den neuen und "zeitgemäßen" Gripen E/F meint.

7L*WP
Beiträge: 111
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 19:14

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von 7L*WP »

öbh hat geschrieben:
Fr 18. Dez 2020, 13:58
... dann kann man nur hoffen dass er als Nachfolgetype nicht den alten Gripen C/D sondern den neuen und "zeitgemäßen" Gripen E/F meint.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber zu hoffen, dass Generalmajor a.D. Gruber, den Gripen E/F und nicht den C/D Gripen meint, ist wahrscheinlich hoffnungslos!

öbh
Beiträge: 296
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von öbh »

das meine ich ebenfalls.

theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »




Jagdkommando aufgestockt: 16 weitere Soldaten
Anlass für den Besuch der Heereschefin in Wr. Neustadt war der Abschluss der zweijährigen Grundausbildung und die Überreichung des Jagdkommando-Abzeichens für die erfolgreichen Männer. Gleichzeitig gab Tanner bekannt, dass die mehr als 400 Spezialmilitärs um 16 Soldaten aufgestockt werden.
Neben den Auszeichnungen hatte die Ministerin aber noch weitere „Weihnachtsgeschenke“ im Gepäck. Denn beim jüngsten zentraleuropäischen Verteidigungsministertreffen in Postojna (Slowenien) unterzeichnete sie mit ihrem Amtskollegen Tibor Benkö ein Abkommen, wonach Österreich künftig Mitglied des von Ungarn geführten multinationalen Spezialoperationen-Kommandos ist.

Auch ausrüstungsmäßig gab es ein „Weihnachtspräsent“: Österreich hat für seine Elitesoldaten die wohl besten Nachtsichtgeräte, die es derzeit auf dem Markt gibt, angeschafft.
https://www.krone.at/2302103

Krone.at hat geschrieben:Österreich hat für seine Elitesoldaten die wohl besten Nachtsichtgeräte, die es derzeit auf dem Markt gibt, angeschafft.
Sehr witzig. Die Qualität einer NVG hängt von den verwendeten Bildverstärkerröhren ab - und da sieht es nicht danach aus, als ob man das "Beste vom Besten" geordert hätte.

theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »

Bild


theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »

Bundesheer senkt die Tauglichkeitsschwelle

https://www.derstandard.at/story/200012 ... tsschwelle


Teiltaugliche bekommen Pfefferspray statt Sturmgewehr

https://www.diepresse.com/5914993/teilt ... turmgewehr

theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »




theoderich
Beiträge: 8903
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2020

Beitrag von theoderich »

CoV-Impfstoff:
Bundesheer übernimmt Verteilung


https://orf.at/stories/3195110/


25. Dezember 2020

PosseImpfdosen sollten im Hubschrauber zu Altersheimen geflogen werden
Dass die ersten Impfungen die Bevölkerung, die Öffentlichkeit, die Politik in den Bann ziehen, liegt in der Natur der Sache. Vor neun Monaten stürzte Corona auch Österreich in einen emotionalen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen, politischen Ausnahmezustand. Wenn die erhoffte Erlösung naht, sei ein Mindestmaß an Inszenierung erlaubt. Der europaweite Ankauf des Impfstoffs wurde von der EU abgewickelt, die Kosten für die österreichischen Impfdosen übernimmt der Bund. Am Stefanitag trudelten im Herba-Chemosan-Großlager in Simmering die ersten 10.000 Impfdosen aus Belgien im Lieferwagen ein, heute werden die ersten Bewohner von Alten- und Pflegeheimen wie auch medizinisches Personal geimpft. Es wäre aber nicht Österreich, wenn die Premiere nicht von einem kabarettreifen Polit-Gerangel begleitet worden wäre, eine Reihe von Gesprächspartnern bestätigen dies gegenüber der Redaktion. „Drei Tage wurde nur herumtelefoniert“, enthüllte ein Insider gestern.

Nicht im roten Wien. Die ursprüngliche Idee, in Wien die ersten Impfungen vorzunehmen, wurde bald verworfen, vor allem die ÖVP, die den Kanzler und sechs Landeshauptleute stellt, wollte nicht das Feld dem roten Bürgermeister überlassen. Alsbald wurde die gar nicht abwegige Idee geboren, dies gleichzeitig in allen Bundesländern durchzuführen. Bestätigung findet auch ein Bericht der „Vorarl­berger Nachrichten“, wonach erwogen wurde, dass Innenminister Karl Nehammer die erste Ladung an der Grenze empfängt.

Was jedoch von der politischen Ebene zunächst nicht bedacht wurde: Der Impfstoff ist nicht mit herkömmlichen Medikamenten zu vergleichen, die via DHL oder einem anderen Express-Service im ganzen Land verschickt werden können. Auch kann man die Impfdosen beim Grenzübertritt nicht medienwirksam in die Kamera halten: Die Fläschchen müssen bei minus 70 Grad gelagert werden.

Rüscher wollte es nicht. Daraufhin wurde unter Einbindung des Heeres das Konzept entwickelt, dass einige wenige – bereits aufgetaute – Impfdosen von Simmering aus mit mehreren Hubschraubern, auch Blackhawks, in die Steiermark, nach Salzburg, Tirol und Vorarlberg geflogen werden.

Daraufhin wurde unter Einbindung des Heeres das Konzept entwickelt, dass einige wenige – bereits aufgetaute – Impfdosen von Simmering aus mit mehreren Hubschraubern, auch Blackhawks, in die Steiermark, nach Salzburg, Tirol und Vorarlberg geflogen werden. Landeplätze unweit der Altersheime wurden bereits fixiert. Der Plan wurde verworfen, jeder Hubschrauber hätte Impfdosen im Ausmaß einer Schuhschachtel transportiert.

Nun wurden in der Nacht auf heute die bereits aufgetauten Impfdosen (sie halten 120 Stunden) auf dem Landweg in ganz Österreich verteilt. Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher hat sich zunächst gegen die mediale Impfaktion augesprochen und angekündigt, erst im Jänner mit den Impfungen zu beginnen. Dem Bundeskanzleramt war das egal, Vorarlberg wird ebenso vorab beliefert und kann nun mit den Impfungen beginnen.
https://www.kleinezeitung.at/politik/in ... n-geflogen

Gesperrt