Generalstab schlägt Alarm

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
chuckw
Beiträge: 163
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 11:38

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von chuckw » Mi 20. Mär 2019, 08:44

Demnächst am 26. Oktober
Vielleicht sollten die Soldaten zum nächsten Staatsfeiertag am Heldenplatz keine Leistungsschau veranstalten, sondern darauf hinweisen, wozu es nicht mehr in der Lage ist - oder noch nie war -, es aber vielleicht doch besser sein sollte.
https://www.wienerzeitung.at/meinung/le ... tober.html
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

Berni88
Beiträge: 78
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:40

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von Berni88 » Mi 20. Mär 2019, 11:42

Ja, das müsste sich ein VM mal trauen und den 26.Oktober einfach abzusagen.
Glaube schon das da ein "Aufschrei" durch die Bevölkerung geht. Bringt zwar dem Budget nichts, wäre aber mal ein schöner PR-Kracher der ein wenig aufrüttelt!!!

Altmilizler
Beiträge: 7
Registriert: Sa 29. Dez 2018, 04:10

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von Altmilizler » Mi 20. Mär 2019, 20:21

Chuckw noch viel wichtiger wäre unsere Angeberischen Auslandseinsätze auf das Mass der CH-Fin u.S von ca 350Mann zurück zu stützen u.den Asse Grenze von Kickl s Supertruppe inkl. Rösser machen lassen, das wäre mit einer ehrlichen Vollkostenrechnung schon bis Ende 2022(Legislaturperiode???) Eine halbe Milliarde €,damit liesse sich die Miliz sehr gut Ausrüsten! Aber STEIRISCHER Wahlkampf ist wichtiger als eine taugliche Miliz!!Siehe Bgld!!!

theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Do 21. Mär 2019, 06:01

Altmilizler hat geschrieben:
Mi 20. Mär 2019, 20:21
Chuckw noch viel wichtiger wäre unsere Angeberischen Auslandseinsätze auf das Mass der CH-Fin u.S von ca 350Mann zurück zu stützen
Ohne die "angeberischen Auslandseinsätze" hätte die Politik das Heeresbudget schon vor 20 Jahren auf bloßen Substanzerhalt ohne Investitionen gekürzt. Der "Pandur" wäre ohne Auslandseinsätze nie eingeführt worden, ebenso die Hakenladesysteme, die diversen "Dingo 2"-Varianten, der Iveco LMV, neue Infanteriewaffen, etc., etc.

iceman
Beiträge: 607
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von iceman » Do 21. Mär 2019, 07:38

...mit dem Ergebnis, daß nur mehr Fahrzeuge beschafft wurden, die man ins Ausland verlegen kann.
Ich bin auch der Meinung, daß 500-600 Mann statt 1.000 ausreichend sind.

chuckw
Beiträge: 163
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 11:38

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von chuckw » Do 21. Mär 2019, 09:11

Die Auslandseinstätze sind, wie theoderich schreibt, für die Außendarstellung, Fertigkeiten bzw. Fähigkeiten, Rechtfertigung und Begründung von Maßnahmen sehr wichtig. Die Frage nach der Größe des Auslandskontingents halte ich aber für berechtigt. Hier ein langfristig sinn- und tragbares Maß (Personal, Finanzen etc.) zu finden wäre von Vorteil.

Die aktuell 1017 Soldaten (Stand März 2019) sind mAn de facto zu viel.

Bild
© Bundesministerium für Landesverteidigung | https://www.bundesheer.at/ausle/zahlen.shtml

Im übrigen halte ich auch unsere historisch gewachsenen Verwaltungsstrukturen hinsichtlich der Fixkosten für suboptimal, um es pointierter zu sagen: unser (verbeamtetes) Heer sitzt im Büro. Hier sollte man den Hebel ansetzen, aber das erlebe ich wohl nicht mehr.
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)

theoderich
Beiträge: 4500
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von theoderich » Do 21. Mär 2019, 18:27

Plessl vermisst beim Verteidigungsminister eine klare Ansage zum Bundesheerbudget
Im EU-Unterausschuss haben die Abgeordneten heute eine Aussprache mit FPÖ-Verteidigungsminister Kunasek gehabt. SPÖ-Landesverteidigungssprecher Rudolf Plessl zeigt sich enttäuscht von Kunasek. „Einmal mehr gab es keine Antwort, wie der Verteidigungsminister die Budgetlücke beim Bundesheer schließen will“, sagt Plessl. Dabei hat der heutige Bundeskanzler Kurz im November 2017 den Beschluss zur ständigen strukturierten Zusammenarbeit (Pesco; Permanent Structured Cooperation) von EU-Staaten im Bereich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik unterzeichnet; ein Teil des Abkommens sieht vor, dass die Staaten ihre Verteidigungsbudgets real aufstocken. Plessl: „Was ist die Unterschrift von Kurz heute wert?“
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... heerbudget

Sagt der Vertreter einer Partei, unter deren Führung das Bundesheer elf Jahre lang planmäßig ruiniert wurde. Jetzt wird diese Strategie fortgesetzt und der Herr Abgeordnete Plessl spielt sich als Fürsprecher eines höheren Heeresbudgets auf.

Verweigerer
Beiträge: 114
Registriert: Do 3. Mai 2018, 12:03

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von Verweigerer » Do 21. Mär 2019, 23:58

Richtig. Wer wählt bitte noch Rot beim Bundesheer? Demjenigen ist eh nimmer zu helfen. War immer nur reines Blendertum. Das ist ein Fakt!

Dr4ven
Beiträge: 77
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 13:35

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von Dr4ven » Fr 22. Mär 2019, 08:48

Verweigerer hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 23:58
Richtig. Wer wählt bitte noch Rot beim Bundesheer?
Ein Drittel des Generalstabes, der Rest wählt schwarz/türkis, manche, so wie der Adjutant des HBP sogar Grün.

innsbronx
Beiträge: 36
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 17:04

Re: Generalstab schlägt Alarm

Beitrag von innsbronx » So 24. Mär 2019, 19:51

Es ist verteidigungspolitisch sowieso egal welche Konstellation gerade in der Regierung ist. Egal wer dran ist, es wird behauptet, dass die letzte Regierung alles zerstört habe und man jetzt die Scherben aufkehren müsse. Nach der nächsten oder übernächsten Wahl kommt dann dasselbe Spiel, mit umgekehrten Vorzeichen. Wer glaubt, dass türkis-blau jetzt den großen Turnaround vollzieht, der glaubt auch ans Christkind.

Antworten