Medienberichte 2019

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 6292
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich »

Bundesheer: ÖVP will „teiltaugliche“ Rekruten

https://diepresse.com/home/innenpolitik ... e-Rekruten


Zuletzt geändert von theoderich am Fr 19. Jul 2019, 00:26, insgesamt 1-mal geändert.

iceman
Beiträge: 932
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman »

Wehrpflicht für Frauen und Männer?

https://www.krone.at/1962238

Acipenser
Beiträge: 562
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Acipenser »

Ablenkmanöver! Weil keiner Ehrlich ist und das Regelbudget des ÖBH auf eben 1,007 BIP anheben will. So sind die EF zu teuer, die Rekruten oder Stellungskandidaten faul oder der Krieg (Kalte) abgesagt! Wozu den Bundesheer mehr Geld zugestehen? Der grüne Bundespräsident fährt doch eh mit dem VITO zum Manöver und die Garde soll doch mit dem (Elite)Privatbus fahren in die Hofburg.
Wir haben beim ÖBH viel Geld in Stellungsstraßen gesteckt um gesundheitlich vielleicht riskante Kandidaten rauszufiltern die dann vielleicht einfach umfallen und jetzt soll Personal gebunden werden um Bockbefreite durch die Kasernen zu führen? Köche sollen qualifiziert sein, damit die Mannschaften motiviert sind und nicht den Gummiadler anheulen. Das Taggeld ist bekanntlich noch immer nicht besonders üppig das der Rekrut alles im Soldatenheim lässt!
Es war schon richtig von Kunasek mehr Geld für die Soldaten zu fordern, mit der Verlängerung des Wehrdienst ist er baden gegangen und jetzt sollen die Querulanten zum ÖBH? Na super Idee ÖVP

öbh
Beiträge: 184
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von öbh »

naja ich finde die Idee dass der GWD/Zivildienst für alle gelten soll und nicht nur für diejenigen, die sich körperlich fit gehalten haben und deswegen ihre Zeit als GWD oder Zivildienst infolge des Wehrdienstes aufopfern müssen. Dabei müssen berufliche und finanzielle Einbußen für diese Gruppe der Stellungspflichtigen auch noch hingenommen werden.
Die andere "Partie" kann, wegen Farbblindheit, Zwicken der großen Zehe etc. zu Hause bleiben, dabei sind diese Gruppe aber im Zivilleben fähig, dann die größten und kompliziertesten Maschinen zu bedienen oder sonstige körperliche Anstrengungen im Beruf oder Freizeitsport auszuüben, und beruflich keine finanziellen Einbußen zu erleiden. Der Ehrliche und Anständige ist in unserer Gesellschaft offenbar immer der Trottel, - warum soll die Wehrpflicht nur für diese Gruppe gelten! Ich finde sehr wohl, Stellungspflichtige die nicht so fit sind, ebenso als GWD einzusetzen, es gibt genug Tätigkeiten entsprechend den körperlichen Gegebenheiten, wie Putz- und Unterstützungsdienste in den Kasernen, um zumindest in diesen Tätigkeiten die Truppe zu unterstützen.

souverän AT
Beiträge: 106
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 09:50

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von souverän AT »

ÖVP spart Bundesheer zu Tode und inszeniert sich nun selbst als Retter in Not!

St. Pölten (OTS) - „Noch Anfang Juli haben die Herrschaften der ÖVP im Nationalrat gegen eine Erhöhung der Budgetmittel für das Bundesheer gestimmt. Jetzt inszeniert man sich als großer Retter einer selbst herbeigeführten Katastrophe. Diese Art der Unehrlichkeit entbehrt jeglichem politischen Anstand“, kritisiert FPÖ-Wehrsprecher LAbg. Jürgen Handler. „Die ÖVP soll endlich zum Bundesheer stehen, damit den Soldaten und Grundwehrdienern die notwendige Ausrüstung, Infrastruktur und Gerätschaft bei der Ausbildung und im Einsatz zur Verfügung stehen. Schwarze Überschriften aus der Kurz‘schen Kopier-und Marketingabteilung bringen keinem einzigen Bundesheerler etwas“, fordert Handler die Verdoppelung des Heeres-Budgets.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... ter-in-not

souverän AT
Beiträge: 106
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 09:50

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von souverän AT »

Teiltauglich für ein kaputtes Heer

Da wird man schwer Gegenargumente finden können: Der Vorschlag der ÖVP, die Tauglichkeitskriterien zu verändern und auch für eingeschränkt taugliche junge Männer eine Aufgabe zu finden, hat eine gewisse Logik: Warum soll ein 18-Jähriger, der zwar keinen 50-Kilometer-Marsch schafft, aber problemlos im Büro arbeiten kann, dem Staat nicht dienen müssen (oder dürfen)? Die Änderung der Kriterien ist nicht nur notwendig, weil erschreckender Weise schon jeder Vierte untauglich ist. Es ist auch eine Frage der Gerechtigkeit.
Trotzdem stellt sich beim ÖVP-Vorstoß die Frage, ob hier die richtigen Prioritäten gesetzt werden. Das Heer steht vor dem Kollaps, wie das der Verteidigungsminister eindrucksvoll geschildert hat. Wenn die Budgetmittel nicht deutlich erhöht werden, wird man schon kommendes Jahr kein Geld für Treibstoff haben, keine Katastropheneinsätze und keine Übungen mehr durchführen können. Und natürlich keine Grundwehrdiener ausbilden - egal, ob Taugliche oder Teiltaugliche.

Solange die ÖVP (und alle anderen Parteien) dieses Grundproblem nicht angehen, sind die Tauglichkeitskriterien eigentlich völlig egal und dienen bestenfalls dazu, das Sommerloch zu füllen.

https://diepresse.com/home/meinung/morg ... uttes-Heer

iceman
Beiträge: 932
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman »

Und wie soll die Grundausbildung für eingeschränkt Taugliche aussehen? Findet die dann vor allem in der Kaserne statt?
Und in der Küche sind dann lauter Gehilfen, die nicht einmal ein Messer halten können.
Im Grunde geht es auch wieder nur um den Zivieldienst, man versucht dadurch mehr Zivildiener zu gewinnen.
Österreich hat eine allg. Wehrpflicht, um vor allem den Zivildienst zu erhalten. Das sollte die ÖVP klar sagen.

öbh
Beiträge: 184
Registriert: Sa 21. Jul 2018, 12:12

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von öbh »

Iceman ich glaube die Grundausbildung für eingeschränkt Taugliche kann genauso im Lernen von militärischen Gegebenheiten wie Exerzierdienst etc und sonstiger militärischer Vorschriften in einer Kaserne beinhalten.
Das Lernen wie man in der Küche ein Messer hält oder einen Putzfetzen schwingt ist genauso erlernbar, wie der Umgang
eines StG. Wahrscheinlich über 98 Prozent der Wehrpflichtigen wird vor dem GWD auch mit keinem Gewehr zu tun gehabt haben. Tätigkeiten in der Kaserne gibt es für die eingeschränkt Tauglichen zu genüge (wie Küchen-, Putz- oder sonstige Aufgaben im Büro oder in der Waffenkammer, Monturwirtschaft, Fahrdienste etc.), welche damit den Volltauglichen gewisse Tätigkeiten damit abnehmen könnten.

iceman
Beiträge: 932
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman »

Anstelle von mehr Budget gibt es dann mehr GWD - wetten das zahlt keiner?

Acipenser
Beiträge: 562
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Acipenser »

Wann ist endlich Schluss mit den Unsinn: GWD und auch TeilBerechtigte am Wehrdienst kosten uns Ausbilderzeiten, die dann Überstunden beim Kaderpersonal sind. Darum auch Kunaseks und des GTIs Vorschlag der Wehrdienstverlängerung! Was wir brauchen sind länger dienende Kader, meinetwegen 1-2 Jahres Verpflichtungen zB Korporal-Zugsführer die es noch nicht nach Enns zieht aber uns die Ausbildung machen, uns den Kraftfahrer, abgehärtet machen und nicht TeilBerechtigte am Händchen durch die Kaserne führen. Die strengen Tauglichkeitskriterien hatten den Sinn spätere Unfälle oder gar Todesfälle wegen Überbelastung oder (versteckten)Krankeiten zu verhindern. Danke ÖVP das sie seit vielen Regierungen den Finanzminister stellen und das BH totgespart haben und jetzt wieder so ein Unsinn!

Antworten