Medienberichte 2019

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Do 15. Aug 2019, 18:44

Sparkurs beim Bundesheer | Militärkommandant Gitschthaler: "Die Lage ist unverändert ernst"
Die finanziellen Hilferufe aus dem Bundesheer mehren sich. Kärnten sagt die Galanacht der Uniformen ab, Angelobungen können aus Kostengründen nur mehr eingeschränkt stattfinden. Wie ernst ist die Lage?

GITSCHTALER: Die Lage ist unverändert ernst, weil uns schon zu Jahresmitte die Mitteln fehlen, um den Betrieb wie geplant aufrecht zu erhalten. Konkret: dem österreichischen Bundesheer fehlen 47 Millionen Euro für Ausbildung, Einsatzvorbereitung und Infrastruktur. Wir sind deshalb zu einschneidenden Maßnahmen gezwungen. Das beginnt bei der Absage von scheinbar kleinen Veranstaltungen und geht bis hin zur Einstellung von bereits fix geplanten Projekten wie Kasernenrenovierungen oder Gerätebeschaffungen.

Konkretes Beispiel?

Es geht um alle Einsätze bzw. Veranstaltungen außerhalb der Normdienstzeit. Eine Stunde Militärmusik kostet uns an einem Feiertag rund 1500 Euro, weil es nach Dienstrecht zu bezahlende Mehrstunden sind. Fahrtkosten noch nicht inkludiert. Selbst dafür müssen wir oft auf private Busunternehmen zurückgreifen, weil es an fahrtüchtigem Gerät im eigenen Bestand fehlt.

Das ist ja jetzt nicht unbedingt das Kerngeschäft eines Heeres. Eher wohl Mittel zum Zweck, um in der Öffentlichkeit auf die prekäre Situation aufmerksam zu machen?

Völlig richtig, aber niemand sieht oder besser gesagt: niemand will den Mangel in der Erfüllung unserer Kernaufgaben sehen. Paradoxerweise wird das Bundesheer seit geraumer Zeit über Militärmusik und Katastrophenhilfe definiert. Sobald der Katastropheneinsatz in Frage gestellt wird, folgt ein öffentlicher Aufschrei. Wenn wir sagen, dass uns Ausrüstung, Kampfhubschrauber oder anderes Gerät fehlen, dann vermisse ich jede Reaktion und eine dementsprechende Betroffenheit.

Braucht das Bundesheer überhaupt noch Kampfhubschrauber und Kampfpanzer?

Das Heer definiert sich nach wie vor nach den sogenannten Petersberg-Aufgaben in friedenserhaltende bis hin zu friedensschaffenden Missionen. Also auch Kampfeinsätze, die dementsprechendes Gerät und Ausrüstung bedingen und erfordern.

Ist diese Definition noch zeitgemäß?

In unserer Verfassung ist die militärische Landesverteidigung als oberste Priorität festgeschrieben. Wiewohl wir in der Realität aufgrund der permanenten Aushöhlung und der Sparprogramme längst nicht mehr in der Lage sind, diese Anforderung zu erfüllen. Was ja nicht ausschließt, die Aufgaben und dieses Bundesheeres neu zu definieren. Man muss halt endlich einmal damit anfangen und durchziehen.

Was können Sie konkret in Ihrem Kommandobereich tun?

Wir sind angehalten, unseren Beitrag zu den Einsparungen zu leisten. Neben den schon angesprochenen Absagen von Veranstaltungen außerhalb der Normdienstzeit liegt auch in Kärnten ein starker Fokus auf der Personalentwicklung. Mehr als die Hälfte des Gesamtbudgets österreichweit sind nun einmal Personalkosten. Einerseits geht die Zahl der Rekruten nicht nur in Kärnten immer mehr zurück, andererseits gibt es eine Pensionierungswelle. Im Militärkommandobereich Kärnten scheiden bis Ende nächsten Jahres acht von zehn Abteilungskommandanten aus. Von den 500 Bediensteten gehen 65 in Pension. Hätte man längst fällige neue Strukturen auch für den Personalbereich definiert, dann wäre jetzt die Möglichkeit, konkrete Weichen im Sinne eines Reformkurses zu stellen. So muss ich mühsam Personal rekrutieren, das aufgrund der Nichtreform oft gar nicht mehr vorhanden ist bzw. aufgrund von Aufnahmestopps nicht mehr arbeitsfähig.

Welche Auswirkungen hat das im Falle von Katastropheneinsätzen?

Derzeit gibt es noch keine Einschränkungen, aber die fehlenden, notwendigen Investitionen werden immer mehr zum Problem. Das fängt bei der Ausrüstung an und setzt sich bei den Geräten fort. Vorrangig geht es da um das Thema Mobilität. Der bestehende Fuhrpark gereicht einem Oldtimermuseum zur Ehre und hat nichts mehr mit den Anforderungen eines einsatzbereiten Bundesheeres zu tun. Die Personalsituation bei den Truppenkörpern ist natürlich auch dementsprechend angespannt und wird damit zum Unsicherheitsfaktor im Hinblick auf die Einsatzbereitschaft.

Wie steht es um die Kasernen in Kärnten?

Da wurde in den letzten Jahren doch einiges investiert: Khevenhüllerkaserne Klagenfurt und Lutschounigkaserne Villach sind renoviert, in der Türkkaserne Spittal wurde mit der Sanierung begonnen. Baustellen bleiben die Rohr- und Henselkaserne in Villach. Das liegt auch daran, dass der geplante Neubau einer Großkaserne in Villach nie realisiert wurde.

Wenn Sie Macht und Mittel hätten, das Bundesheer zu reformieren: wie sieht Ihre Vision aus?

Wir verstecken uns doch seit Jahrzehnten hinter der Neutralität. Die beiden Kernfragen, die wir uns alle stellen müssen: was erwarten wir im 21. Jahrhundert von einem österreichischen Bundesheer? Was kann und soll es leisten? Ich würde mir eine offene und breite politische Diskussion darüber wünschen, quer durch alle gesellschaftlichen Bereiche. Das allerwichtigste aber: neben einer Neudefinition der Aufgaben muss es auch ein klares Bekenntnis zur finanziellen Ausstattung geben: aktuell 0,57 Prozent des Bruttoinlandsprodukts oder etwas mehr als zwei Milliarden Euro für die Landesverteidigung sind im europäischen Vergleich ein Hohn. Kann ja sein, dass wir kein Militär mehr brauchen. Dann konzentrieren wir uns nur noch auf den Katastrophenschutz, den Schutz kritischer Infrastruktur und den sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz an der Grenze. Das könnte ja eine durchaus reale Vision sein. Immer noch besser als die aktuelle, irreale Fiktion.
https://www.kleinezeitung.at/kaernten/5 ... r_Die-Lage

Das Heer definiert sich nach wie vor nach den sogenannten Petersberg-Aufgaben in friedenserhaltende bis hin zu friedensschaffenden Missionen.
Man möchte meinen, ein Offizier dieses Ranges müsste das Bundes-Verfassungsgesetz kennen!

mechtruppe
Beiträge: 24
Registriert: Di 1. Mai 2018, 20:27

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von mechtruppe » Do 15. Aug 2019, 19:20

Man könnte bei diesem Interview fast meinen, der Militärkommandant Kärntens kennt 1. nicht die Verfassung und 2. klingen seine Aussagen eher nach einen Sicherheitssprecher der Partei, wo unser Herr BP abstammt...

iceman
Beiträge: 595
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman » Do 15. Aug 2019, 19:38

Wenn von 500 (!!) Bediensteten 65 in Pension gehen, müßte man eigentlich froh sein....und der Gitschtaler hat mit dem was er sagt Recht.

mechtruppe
Beiträge: 24
Registriert: Di 1. Mai 2018, 20:27

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von mechtruppe » Do 15. Aug 2019, 20:27

Natürlich kann man der Meinung sein, das Bundesheer in Richtung THW mit zusätzlichen Assistenzaufgaben für die Unterstützung der Polizei zu reformieren.
Allerdings sollte dann die militärische Sicherheit ehrlicherweise die NATO oder eine allfällige zukünftige EU-Armee gegen
Kostenaufwand übernehmen! Denn ein Sicherheitsvakuum lassen weder NATO noch die EU zu, das ist sicher!

theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » Fr 16. Aug 2019, 13:18


theoderich
Beiträge: 4422
Registriert: So 29. Apr 2018, 17:13

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von theoderich » So 18. Aug 2019, 22:52




Berni88
Beiträge: 75
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:40

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Berni88 » Mo 19. Aug 2019, 06:10

Ist eh nicht so schlecht wenn jetzt auch schon Medien aus dem Ausland anfangen Druck auszuüben!!!
Ich zähle in Wels mind. 14 Stk ausgeschlachtete Leo´s!!! Auch nicht schlecht! Wieviel haben wir jetzt eigentlich dann noch? Der Kommandant spricht von 48 Stk in dem Beitrag, +14 Stk Ersatzteillager = 62 Stk.
Wir hatten mal 112 od. 114 oder?
Wieviel haben wir damals verkauft -48 Stk?

iceman
Beiträge: 595
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman » Mo 19. Aug 2019, 15:27

Die deutschen haben zwar modernes Gerät, aufgrund fehlender Ersatzteile, auch nicht einsatzbereit.
Die ARD sollte lieber einen Beitrag über die Bundeswehr drehen.

Maschin
Beiträge: 199
Registriert: Di 29. Mai 2018, 21:53

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von Maschin » Mo 19. Aug 2019, 18:01

iceman hat geschrieben:
Mo 19. Aug 2019, 15:27
Die deutschen haben zwar modernes Gerät, aufgrund fehlender Ersatzteile, auch nicht einsatzbereit.
Die ARD sollte lieber einen Beitrag über die Bundeswehr drehen.
Aber die Bundeswehr ist nicht in so einem schlechten Zustand wie das ÖBH. Dort gibt es Geld und in Zukunft wird investiert was man in Österreich von politischer Seite nicht erwarten wird.
Und der ARD Bericht ist schon in Ordnung. Das Ausland soll sehen in welchen Zustand das ÖBH sich befindet und die Politik die volle Verantwortung dafür trägt. Weil in Brüssel immer nur Ja und Amen und es ist alles in Ordnung läuft nicht mehr.

iceman
Beiträge: 595
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:05

Re: Medienberichte 2019

Beitrag von iceman » Mo 19. Aug 2019, 21:56

Im ARD Bericht wird auf den veralteten Turmantrieb im Leopard hingewiesen. Wie schaut der Antrieb im Ulan aus, auch hydraulisch?

Antworten