ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 21:04
80 Mio Euro wären in richtigen Geld über 1 Mrd Schilling. Das muß ja ein Prunkbau werden.
Das wäre eine komplett neue Kaserne für zwei Bataillone gewesen - für das Pionierbataillon 2 (ca. 500 Mann) und für das nie aufgestellte Jägerbataillon 7 (ca. 500 Mann). Dazu wären ein neuer Übungsplatz und eine Sporthalle gekommen. Die Rohr- und die Henselkaserne wären verkauft worden.
Mjr Jürgen Mayer, in: Der Gebirgsschütze. Truppenzeitung des Jägerbataillons 26 Spittal/Drau - Nr. 3/17 hat geschrieben:In einer der letzten Ausgaben habe ich in meinem Vorwort erwähnt, dass wir mit 1. Oktober 2016 dem Militärkommando Kärnten – bis zur Aufstellung des Jägerbataillons 7 – unterstellt sind und anschließend wieder zum Kommando Gebirgskampf in Absam zugehörig sein sollten. Die Entscheidungen fallen schneller als gedacht und so werden wir wieder ab 1. Oktober 2017, obwohl das Jägerbataillon 7 noch in keinster Weise in Kärnten verfügbar ist, dem Kommando Gebirgskampf unterstellt sein.
http://www.bundesheer.at/sk/lask/brigad ... 032017.pdf

Man hätte zwei baufällige Kasernen gegen einen Neubau eingetauscht, der wahrscheinlich auch geringere Betriebskosten geboten hätte.

iceman
Beiträge: 1079
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von iceman »

Wird das JgBat 7 überhaupt aufgestellt? Falls nicht, bestehe ja auch die Möglichkeit, für das Pibat. 1 und das Führungsunterstützungsbat. 1 eine neue Kaserne zu bauen.
Aus Medienberichten war daüber nichts zu erfahren.
Kunasek hat ja bereits angekündigt, die Milizbat. nicht aufzustellen, dann stimmen die 80 Mio. des BMLV aber nicht.

Weil es gerade zum Thema passt:
Was ist eigentlich mit der Zusammenlegung der beiden Lienzer Kasernen geworden?
In der Franz-Josef Kaserne ist ja nur eine Jägerkompanie stationiert?
Zuletzt geändert von iceman am Sa 8. Sep 2018, 23:16, insgesamt 1-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

Die Franz-Joseph-Kaserne hätte beim Sparpaket ÖBH2018 geschlossen werden sollen, verbunden mit der Auflösung der dort stationierten Jägerkompanie des JgB24. Das wurde bei der Doskozil-"Reform" rückgängig gemacht:

Doskozil: Kasernen bleiben, Militärmusik wird aufgestockt (11. Mai 2016)
Folgende Kasernen-Standorte bleiben erhalten:
  • Goiginger-Kaserne in Bleiburg/Kärnten,
  • Radetzky-Kaserne in Horn/Niederösterreich,
  • Tilly-Kaserne in Freistadt/Oberösterreich,
  • Strucker-Kaserne in Tamsweg/Salzburg,
  • Franz-Joseph-Kaserne in Lienz/Tirol,
  • Hubschrauberstützpunkt Klagenfurt/Kärnten,
  • Hubschrauberstützpunkt Vomp/Tirol.
http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=8331

iceman
Beiträge: 1079
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von iceman »

Bei jeder drohenden Kasernenschließung tat man so, als ob das Bundesheer ein ganzes Bundesland aufgeben würde.
Ich schätze der Verkaufserlös der Franz-Josef-Kaserne (quasi mitten in Lienz) wäre größer gewesen als ein zusätzl. Unterkunftsgebäude in der Haspingerkaserne.
Die von dir angeführten Kasernen sind Klein-Kasernen, die regional zwar nett, aber unwirtschaftlich sind, weil zu klein.
In den meisten dieser Kasernen sind nur Lehrkp. stationiert.
Da wurden schon größere Kasernen geschlossen.

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

iceman hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 21:51
Kunasek hat ja bereits angekündigt, die Milizbat. nicht aufzustellen, dann stimmen die 80 Mio. des BMLV aber nicht.
Das wären keine Milizbataillone gewesen. Milizbataillone brauchen keine eigenen Kasernen mit Unterkünften, sondern nur ein Mob-Lager in der bestehenden Kaserne eines präsenten Verbandes (Partnerverband).

Die Einheiten, die man an die Militärkommanden angehängt hätte, wären Jägerbataillone mit Berufsmilitärs gewesen. Sie hätten nur Ausbildungszwecken gedient.

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

Sachausschreibung für S95510/443-MIMZ/2018, Belgien, 1950 Kraainem, Av de Sequoyas 12, MVB Brüssel, Dachdecker,- Spengler- und Zimmermeisterarbeiten
Erfüllungsort: Belgien, 1950 Kraainem, Av de Sequoyas 12, MVB Brüssel(BE);
http://www.bundesheer.at/ausschreibunge ... hp?id=1442

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

Liegenschaftsverkauf bzw. Ausbietung: GZ S95520/695-MIMZ/2018, Steiermark, Wohnbaugrundstück Fehring; 4.439 m2, Kundmachung

Bild
Das Bundesministerium für Landesverteidigung, vertreten durch das Militärische IMMOBILIENMANAGEMENTZENTRUM (MIMZ), 1090 Wien, Roßauer Lände 1, beabsichtigt den Verkauf der Liegenschaft:
  • Wohnbaugrundstück Gst. Nr. 306/1 (4.439m²), EZ 570, KG 62004 Fehring, BG Feldbach
Die zu verwertende Liegenschaft befindet sich im Bundesland Steiermark, hinter den Liegenschaften, Ungarnstraße 23c-31 in 8350 Fehring.

Das Grundstück ist im Flächenwidmungsplan als "Bauland - allgemeines Wohngebiet (WA), Bebauungsdichte 0,2 - 0,6 gewidmet. Die Zufahrt zum Wohnbaugrundstück erfolgt von Ungarnstraße kommend über die benachbarten Grundstücke Nr. 306/2 und 306/3. Ein Anschluss des Verkaufsgegenstandes an das öffentliche Gut ist somit gegeben und die entsprechende Dienstbarkeit des Gehens und Fahrens über die Nachbargrundstücke Nr. 306/2 und 306/3 ist zu Gunsten der verkaufsgegenständliche Liegenschaft im Grundbuch verbüchert (Dienstbarkeitsbestellungsvertrag v. 24.07.1961). Der Verwertungsgegenstand befindet sich derzeit zur Gänze im Eigentum der der Republik Österreich (Heeresverwaltung) und handelt es sich hierbei um kein ehemaliges deutsches Eigentum. Das Grundstück Gst. Nr. 306/1, EZ 570 ist nicht im Verdachtsflächen oder Altlastenkataster verzeichnet.

Für das oa. Wohnbaugrundstück besteht ein Weiterveräußerungsverbot für 5 Jahre ab Kaufvertragsabschluss.
http://www.bundesheer.at/ausschreibunge ... .php?id=40
Grundstück
  • 62004 - 306/1
Nutzung (m²)
  • Äcker, Wiesen oder Weiden

    4439 m²
Ertrag
  • 2131
Eigentümer
  • Anteil: 1/1
    Republik Österreich (Heeresverwaltung)
    1090 Rossauer Lände 1; Österreich
https://gis.stmk.gv.at/atlas/(S(2nksnbh ... &srs=32633

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

S95510/490-MIMZ/2018, A-8330 Feldbach, Gleichenberger Str. 71, VON DER GROEBEN KASERNE, 000, GENERALPLANERLEISTUNGEN, Neuerrichtung eines zentralen Unterkunftsgebäudes
II.1.4) Kurze Beschreibung:

Entwicklung eines Unterkunftsgebäudes in Holzbauweise für die optionale Umsetzung im gesamten Bundesgebiet sowie die konkrete, erstmalige Umsetzung in der Von der Groeben Kaserne in 8330 Feldbach, Steiermark

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: 583000

Währung: EUR
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Generalplanerleistungen zur Errichtung eines zentralen Unterkunftsgebäudes in A-8330 Feldbach, Von der Groeben Kaserne, 000, Entwicklung eines UK-Gebäudes in Holzbauweise für die optionale Umsetzung im ges. Bundesgebiet. Konkrete erstmalige Umsetzung i.d. Von der Groeben Kaserne

(Art und Umfang der Bauarbeiten, Lieferungen oder Dienstleistungen bzw. Angabe der Bedürfnisse und Anforderungen)
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Laufzeit in Monaten: 24
https://www.auftrag.at/eTender.aspx?id= ... ction=show


Für das 2014 eröffnete Kompaniegebäude in Straß wurden ca. 7 Mio. EUR aufgewendet. 583000 EUR als veranschlagte Kosten für so ein Bauwerk - das muss in der Geschichte des Bundesheeres ein Rekord sein. Wenn sich das Projekt innerhalb dieses Rahmens umsetzen ließe, wäre das in der Tat wegweisend für den Bau weiterer moderner Kompaniegebäude (Ohne mit dem Bau neuer Unterkünfte zukünftige Budgets durch Leasingfinanzierungen aufs Spiel setzen zu müssen, wie in Güssing.).


Die EKF-Schule in Jassbach (Schweiz) hat dieses Jahr ebenfalls ein in Holzbauweise ausgeführtes Unterkunftsgebäude erhalten:
  • Immobilien-Projekte

    https://www.ar.admin.ch/de/armasuisse-i ... uisse.html
    • Waffenplatz Jassbach Linden BE: Neubau Kaserne
      Konstruktion

      Aufgrund der Lage im Hang wurde das Erdgeschoss sowie der Kern in Beton konzipiert. Das Obergeschoss ist mit Ausnahme des zentralen Kerns als Holzrahmenbau konzipiert. Das Gebäude ist darauf ausgelegt, dass dies zu einem späteren Zeitpunkt möglichst einfach um ein weiteres Geschoss aufgestockt werden kann. Das Flachdach besteht aus einer ausgedämmten Hohlkastenkonstruktion mit einer Rippen- resp. Dämmstärke von 320mm und einer sichtbaren Dreischichtplattenuntersicht mit Schraubenpressklebung. Die Aussenwandelemente sind ausgedämmte Rahmenbauelemente mit einer Dämmstärke von 300mm. Die inneren Oberflächen der Zimmer sind ebenfalls mit sichtbaren Dreischichtplatten ausgeführt. Die Fassadenbekleidung besteht aus einer hinterlüfteten, vertikalen Fichtenschalung mit einer Vorvergrauungsbehandlung. Die tragenden Zimmertrennwände leiten die Lasten der Decke und einer allfälligen Aufstockung direkt in die massive Bodenplatte ein. Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt über die Deckenscheibe, welche an den massiven Kern angeschlossen ist.
      https://www.ar.admin.ch/content/ar-inte ... den_BE.pdf
  • Der Waffenplatz Jassbach verdoppelt die Aufnahmekapazität (1. Januar 2018)

    Bild

    Bild
    Im Rahmen einer Sommer-RS können bis zu 400 Personen auf Platz sein, die untergebracht und verpflegt werden müssen. Um für die zusätzlichen Rekruten Platz zu schaffen, haben die Schweizer Armee und armasuisse Immobilien vor drei Jahren mit der Ausbauplanung für die Kaserne begonnen. Das Parlament bewilligte 2016 einen Kredit in Höhe von 17 Millionen Franken. Er wird eingehalten werden können.

    Der Neubau wurde am Mittwoch, 20. Dezember seinen Nutzern und Mietern übergeben. Das neue Gebäude stellt nun zusätzlichen Platz für rund 200 Personen zur Verfügung: Schlafräume für vier bis zwölf Personen im Truppenlager-Standard, also mit Doppelstockbetten, sanitäre Anlagen sowie ein Verpflegungszentrum, das für bis zu drei Mal 450 Mahlzeiten pro Tag ausgelegt ist. Der Esssaal kann unterteilt und auch als Theorie- und Multimediaraum verwendet werden. Ausserdem sind im Neubau ein Kommandoposten, sowie Büro-, Sitzungs- und Lagerräume eingerichtet.
    https://www.vtg.admin.ch/de/armee.detai ... sbach.html

    Bild

    Bild

    Bild
    https://www.hector-egger.ch/?pageID=335&lng=de

chris10
Beiträge: 59
Registriert: So 29. Apr 2018, 19:02

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von chris10 »


S95510/490-MIMZ/2018, A-8330 Feldbach, Gleichenberger Str. 71, VON DER GROEBEN KASERNE, 000, GENERALPLANERLEISTUNGEN, Neuerrichtung eines zentralen UnterkunftsgebäudesII.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Generalplanerleistungen zur Errichtung eines zentralen Unterkunftsgebäudes ..

Die Kosten von € 583.000.- sind als Honorar für den Generalplaner zu verstehen und nicht als Bauwerkskosten/Herstellungskosten für das Gebäude. Diese liegen sicherlich darüber und sind erst nach Vorliegen eines Entwicklungsergebnises berechenbar.
Andernfalls wäre eine Generalunternehmerleistung ausgeschrieben worden.

theoderich
Beiträge: 8568
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: ÖBH: Infrastruktur und Liegenschaftsverkäufe

Beitrag von theoderich »

Da habe ich etwas gründlich missverstanden.

Antworten