Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
cliffhanger
Beiträge: 238
Registriert: Do 7. Jun 2018, 12:20

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von cliffhanger »

Wäre ich das Bundesheer , würd ich jetz einfach mal zum Bestellen anfangen, alles was geht - Waffen,Mun,Ausrüstung,Fahrzeuge,Hubschrauber, ect.ect. , einfach so ... drüber disskutieren wers zahlt kann man ja nach der Pandemie ... ;-);-);-)

Acipenser
Beiträge: 545
Registriert: Sa 5. Mai 2018, 18:22

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Acipenser »

Der nächste Winter kommt bestimmt und dann braucht man die Wehrbugeln zum Schneeschaufel, uff und den Sommer? Nach der Corona Krise kommt spätestens im August das nächste Hochwasser!
B-Gendamerie? Burgenländer ans Werk! Im Südburgenland gibt's eh nur mehr die Garnisson Güssing!
Pinkafeld und Oberwart ist schon Downgelockt und in der nahen Steiermark ist Fehring von Ausländischen Kräften überrannt worden (Arbeitskräften).
Hat wohl recht der Theo mit seiner Gendarmerie welche die Schwarzen aufgelöst haben und nun in den Köpfen der Politikern herumspuckt. Denn wenn nicht hätten wir schon die erste ÖBH Corona Milliarde vom Finanzminister bewilligt!

iceman
Beiträge: 888
Registriert: Do 17. Mai 2018, 21:05

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von iceman »

theoderich hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 08:46
Na ja … sie werden vom derzeitigen Niveau weiter reduziert. "Heruntergefahren" trifft es eher.
Über 1.000 Mann im Ausland sind für unser Heer sowieso zu viel, die Häflte wäre realistisch.

Dr4ven
Beiträge: 172
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 14:35

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Dr4ven »

iceman hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 12:39
theoderich hat geschrieben:
Mo 23. Mär 2020, 08:46
Na ja … sie werden vom derzeitigen Niveau weiter reduziert. "Heruntergefahren" trifft es eher.
Über 1.000 Mann im Ausland sind für unser Heer sowieso zu viel, die Häflte wäre realistisch.
Es wird sich so in etwa bei 800 einpendeln.

theoderich
Beiträge: 5838
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von theoderich »

Budgetanalyse 2020
In der UG 14-Militärische Angelegenheiten sind für 2020 Auszahlungen iHv 2.545,7 Mio. EUR veranschlagt, diese sind gegenüber dem Erfolg 2019 um 9,9 % gestiegen. Die Mehrauszahlungen sind im Wesentlichen auf die Investitionen in Sachanlagen (+66 %) zurückzuführen, aber auch der Personalaufwand (+3,2 %) bzw. der Betriebliche Sachaufwand (+5,9 %) steigen. Die Investitionen 2020 umfasssen etwa LKWs für unterschiedliche Zwecke (38,5 Mio. EUR im Jahr 2020) und Mehrzweck-Hubschrauber „Black-Hawk“ (33 Mio. EUR) sowie zahlreiche weitere Investitionsmaßnahmen. Das Investitionsprogramm wurde gemäß den Prioritäten des Regierungsprogramms überarbeitet. Nach Auskunft des BMLV sind rd. 47 Mio. EUR für die Cybersicherheit vorgesehen, die zum überwiegenden Teil aus Personalaufwand besteht und in unterschiedlichen Detailbudgets veranschlagt ist. Für den Assistenzeinsatz „Migration“ zum Grenzschutz wurden 49 Mio. EUR budgetiert, die mit einer Bindung versehen sind und nur nach tatsächlich angefallenen Kosten frei gegeben werden.
https://www.parlament.gv.at/ZUSD/BUDGET ... e_2020.pdf
Budgetdienst hat geschrieben:sowie zahlreiche weitere Investitionsmaßnahmen.
Nicht einmal der Budgetdienst hat eine Ahnung, was mit den Mitteln angeschafft werden soll, abgesehen von ohnehin vertraglich abgesicherten Geräten. Von 2017 angekündigten Projekten wurde vieles nie umgesetzt bzw. ist der Status unklar. Von den 2019 geschilderten Notwendigkeiten ganz zu schweigen.

Nennenswerte Steigerungen gibt es bei den einzelnen Posten der Sektion III eigentlich nur bei
  • "Maschinen und maschinellen Anlagen des Bundesheeres" (10.576.000 EUR 2020 vs. 2.196.000 EUR 2019),
  • "Sonstigen Kraftfahrzeugen" (82.422.000 EUR 2020, davon 17,5 Mio. EUR als nicht-rücklagefähige Bindung im Rahmen der Veranschlagung für "Zahlungen im Zusammenhang mit der Milizaufstockung", vs. 7.948.000 EUR 2019),
  • "Gepanzerten Fahrzeugen" (50.000.000 EUR 2020 vs. 39.468.000 EUR 2019)
  • "Luftzeuggerät" (45.170.000 EUR 2020 vs. 6.925.000 EUR 2019),
  • "Waffen" (9.800.000 EUR 2020 vs. 3.999.000 EUR 2019)
sowie
  • "Bekleidung und Ausrüstung" (19.385.000 EUR 2020 vs. 15.340.000 EUR 2019).

Alles ausgehend von sehr niedrigem Niveau ...


Die Ausschussberatung des Verteidigungsbudgets ist für den 15. Mai angesetzt:

https://www.parlament.gv.at/POOL/SWBRET ... t_2020.pdf

Das Investitionsprogramm wurde gemäß den Prioritäten des Regierungsprogramms überarbeitet.
Merkt man, angesichts geplanter Nutzungsdauerverlängerungen von antikem Gerät:

viewtopic.php?p=11669#p11669

theoderich
Beiträge: 5838
Registriert: So 29. Apr 2018, 18:13

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von theoderich »

Parlamentskorrespondenz Nr. 485 vom 15.05.2020
Mehr Budgetmittel und neuer Sonderinvest für das Bundesheer

https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAH ... ndex.shtml

Zeppelinrules
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 19:45

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Zeppelinrules »

Off topic, aber der Abschnitt "Republik und Diktatur" im HGM wird jetzt wohl vollkommen politisch korrekt und linksrevisionistisch umgestaltet.

Zeppelinrules
Beiträge: 5
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 19:45

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Zeppelinrules »

Die Budgeterhöhung ist leider rein oberflächig, die leichte Budgeterhöhung reicht im geringsten nicht.

Dr4ven
Beiträge: 172
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 14:35

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Dr4ven »

Ist irgendwem hier bekannt, was es mit dem Sonderbudget zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft auf sich hat?
Ich habe das zum ersten Mal gehört, es sind ja fast 500 Mio.

Verweigerer
Beiträge: 120
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:03

Re: Verteidigungsbudget 2020 und 2020-2024

Beitrag von Verweigerer »

Dr4ven hat geschrieben:
So 17. Mai 2020, 17:16
Ist irgendwem hier bekannt, was es mit dem Sonderbudget zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft auf sich hat?
Ich habe das zum ersten Mal gehört, es sind ja fast 500 Mio.
Da der Zeitrahmen mit 2021 - 2023 ausgesteckt wurde, vermute ich eine EF-Nachrüstung und einen 105er-Ersatz.
Ich kann mich aber auch komplett täuschen. Vielleicht soll die Titulierung "Einsatzbereitschaft" den bisherigen Deckmantel "Katastrophenschutz" ablösen. Wie auch immer, man wird es erfahren. Alleine schon aufgrund der Summe.

Antworten