Hinweis: Sie befinden sich im Archiv des alten Forum von DOPPELADLER.COM. Dieses Forum wird nicht länger betrieben. Es ist nur mehr Lesezugriff möglich.
Wir setzen gerade ein neues Forum auf!



Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Fahrzeuge, Waffen, Gerät, Ausrüstung und Uniformen
theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von theoderich » 13. Okt 2017, 13:54

Militärstrategisches Konzept des Österreichischen Bundesheeres (Wien, Februar 2006)

5.5.1.2.1 Panzertruppe

Angreifende organisierte Panzerverbände mit hoher Stoßkraft und zahlenmäßiger Überlegenheit stellen auf Sicht nicht mehr die größte Bedrohung dar. Dennoch können in allen Krisenszenarien eigene eingesetzte Kräfte auch weiterhin durch gepanzerte Kräfte bedroht werden.

Die Panzertruppe stellt die Hauptkomponente der mechanisierten Kampftruppe dar. Die ihren Einsatzmitteln eigene Kombination von hoher Feuerkraft, hoher Beweglichkeit, von hohem Schutz und Standfestigkeit verleihen ihr besondere Stoßkraft, die sie befähigt, feindliche mechanisierte Kräfte rasch und nachhaltig zu zerschlagen und den Kampf in stetigem Wechsel der Einsatzarten ohne Unterbrechung aufrecht zu erhalten. Dabei wirkt sie eng mit der Panzergrenadiertruppe oder anderen infanteristischen Kampftruppen zusammen bzw. dient der unmittelbaren Unterstützung (und dadurch auch dem Schutz) anderer Kampftruppen. Die Abdeckung der nunmehr im verringerten Ausmaß erforderlichen weit reichenden und stoßkräftigen Fähigkeiten wird durch die Panzerbataillone abzudecken sein.

Der Einsatz der Panzertruppe im Ausland ist aufgrund des hohen Schutzes und ihrer überlegener Waffenwirkung im oberen Spektrum der Petersbergaufgaben vorgesehen. Gewicht und logistische Überlegungen schränken jedoch operative Mobilität und strategische Verlegbarkeit ein.

Die Panzerbataillone sind grundsätzlich, wie jedes Bataillon anderer Truppen- und Waffengattungen, für Zweitrollen (z.B. infanteristischer Einsatz im Rahmen einer Peacekeeping Aufgabe, unter Zuordnung entsprechender Ausrüstung und personeller Verstärkung) eingeplant.



Militärstrategisches Konzept 2015

Die Panzertruppe stellt die Hauptkomponente der mechanisierten Kampftruppe dar. Die ihren Einsatzmitteln eigene Kombination von hoher Feuerkraft, hoher Beweglichkeit, hohem Schutz und Standfestigkeit verleihen ihr besondere Stoßkraft, die sie ursächlich befähigt, feindliche mechanisierte Kräfte rasch und nachhaltig zu zerschlagen und den Kampf generell in stetigem Wechsel der Einsatzarten ohne Unterbrechung aufrecht zu erhalten. Dabei wirkt sie vor allem eng mit der Panzergrenadiertruppe zusammen bzw. dient der unmittelbaren Unterstützung (und dadurch auch dem Schutz) anderer Kampftruppen. Im ÖBH 2018 wird die Panzertruppe Teil des Rekonstruktionskerns.

Die Reduktion von Fähigkeiten im Bereich der militärischen Landesverteidigung erfolgt nur soweit, als eine lageangepasste Rekonstruktionsmöglichkeit sichergestellt bleibt. Daher werden Aufgabenträger, die vorrangig der Landesverteidigung gegen einen konventionellen Gegner dienen, auf einen Rekonstruktionskern redimensioniert.

Rekonstruktion ist das anlassbezogene erneute Aufwachsen von Truppen bestimmter Waffengattungen, die auf einen, zum Fähigkeitserhalt bestimmten, Kern reduziert wurden. Sie ist die Voraussetzung für die Erfüllung der einsatzwahrscheinlichen Aufgaben „Kompetenzerhalt zur militärischen Landesverteidigung gegen konventionelle Angriffe“ und „Sicherstellen des lageangepassten Aufwuchses“.

Die Rekonstruktion beruht auf der Annahme einer Vorwarnzeit für eine konventionelle militärische Bedrohung Österreichs oder seiner vitalen nationalen Interessen. Diese Vorwarnzeit unterteilt sich in die Phasen Früherkennung, politischer Entscheidungsfindungsprozess und Rekonstruktion. Die Phase der Früherkennung beinhaltet eine permanente Überwachung von Indikatoren im Rahmen der Früherkennungsarchitektur bis zum Zeitpunkt der Information und Empfehlung an die politische Führung, die Rekonstruktion zum vollen Fähigkeitenaufbau zur konventionellen militärischen Landesverteidigung zu beginnen. Die Rekonstruktionszeit beginnt ab Entscheidung der politischen Führung zum Willen und damit auch zur Finanzierung der Rekonstruktion.

Bereits im Laufe der letzten 25 Jahre wurden Waffengattungen, die vorrangig der konventionellen militärischen Landesverteidigung dienen, in ihren Fähigkeiten erheblich reduziert. Manche Waffengattungen, wie z.B. die Kampffliegertruppe, wurden darüber hinaus zu einer umfassenden Abwehroperation noch nie in ausreichender Qualität oder Quantität befähigt.

Ein Rekonstruktionskern setzt sich aus Kräften der Friedensorganisation und der Miliz zusammen. Er bildet den Grundstock für einen Aufwuchs zur vollständigen Verteidigungsfähigkeit gegen einen konventionellen Angriff auf österreichisches Territorium bzw. bei Bedarf für die Sicherstellung eines möglichen Solidarbeitrages im Rahmen einer sich allfällig entwickelnden europäischen Verteidigung. Zweckdienliche Kooperationen mit Partnern im In- und Ausland werden hierzu eingegangen.

Ohne entsprechende Ressourcenzuordnung bzw. Ausbildungs- und Übungstätigkeit reduzieren sich Fähigkeiten von Truppen im Rekonstruktionskern im Laufe der Zeit von der Erhaltung von Kompetenzen und Systemen (=Strukturerhalt) auf einen alleinigen Systemerhalt und danach auf einen reinen Kompetenzerhalt. Am Ende steht die vollständige Aufgabe einer Fähigkeit.

Konkret werden nunmehr im ÖBH 2018 die Waffengattungen Artillerie, Fliegerabwehr, Kampfflieger und Panzer auf die Stufe Rekonstruktion redimensioniert.

Bei Bedarf können Verbände, Einheiten oder Teileinheiten, unbeschadet ihrer Zuordnung zum Rekonstruktionskern, dennoch in der Primär-Rolle ihrer Waffengattung für Aufgaben im In- und Ausland herangezogen werden. Intern sind dafür aber zum Erhalt ihrer Fähigkeiten auch für Übungstätigkeiten entsprechende Ressourcen zuzuordnen.

Die Ableitungen für den Bedarf an Fähigkeiten zur Abwehr eines konventionellen Gegners werden im Zuge des Früherkennungsprozesses getroffen. Der Rekonstruktionskern ist daher laufend zu überprüfen und gegebenenfalls zu adaptieren. Speziell Rüstungsmaßnahmen benötigen aufgrund der einzuhaltenden gesetzlichen Bestimmungen oftmals einen langfristigen Vorlauf vor dem Wirksamwerden, wobei auch der Zeitraum für das Herstellen der Verwendungsreife zu berücksichtigen ist.



Militärstrategisches Konzept 2017

Die Panzertruppe ist befähigt, mit hoher Feuerkraft und Beweglichkeit bei gleichzeitigem hohen Schutz, auch in engem Zusammenwirken mit der Infanterietruppe, feindliche vor allem mechanisierte Kräfte rasch und nachhaltig zu zerschlagen und den Kampf, auch im urbanen Umfeld, in stetigem Wechsel der Einsatzarten ohne Unterbrechung aufrecht zu erhalten.


theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von theoderich » 06. Dez 2017, 23:39

Personal, Kasernen, Gerät: Das Heer hat in vielen Bereichen schwer zu kämpfen

Das Bundesheer hat in den vergangenen eineinhalb Jahren in der Wahrnehmung der Bevölkerung eine enorme Verbesserung erfahren", sagt Oberst Johann Hehenberger.

Doch, so der stellvertretende Militärkommandant im OÖN-Gespräch, der weit verbreitete Eindruck, "es passt wieder alles", sei irreführend. Beim Heer gebe es viele Baustellen. Und um diese in den Griff zu bekommen, wären vor allem entsprechende Finanzmittel nötig. "Wir brauchen ein Heeresbudget in Höhe von einem Prozent des BIP." Er wisse, dass das nicht schon 2018 möglich sein werde, "aber in Tranchen" müsse das machbar sein, sagt der Oberst.

Kampfpanzer: Geradezu mickrig dürfte sich dagegen der Finanzaufwand für eine anstehende Kampfwertsteigerung der insgesamt noch 54 Kampfpanzer Leopard 2A4 in Wels ausnehmen.


bs
Beiträge: 202
Registriert: 06. Mär 2008, 16:58

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von bs » 07. Dez 2017, 06:10

Mickrig ist relativ!
Kommt darauf an was man alles machen will.
In Deutschland kostet das Upgrade so um die 10,0 Mille das Stück, mehr wie ein Neuer.

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von theoderich » 07. Dez 2017, 06:45

Bei unseren müsste wahrscheinlich besonders viel modifiziert werden, um sie die nächsten 20 Jahre weiter betreiben zu können. Seit der Beschaffung im Jahr 1996 wurden lediglich die Mehrfachwurfanlage ersetzt und die Kanonen "überarbeitet". Alleine bei Optronik und Feuerleitanlage gibt es gewaltigen Nachholbedarf.


Leopard Fleet Retrofit and Upgrades



Eine Zusatzpanzerung und verbesserter Minenschutz wären vielleicht auch nicht verkehrt:

Zuletzt geändert von theoderich am 10. Dez 2017, 09:34, insgesamt 2-mal geändert.

Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Dr4ven » 07. Dez 2017, 10:22

bs hat geschrieben:Mickrig ist relativ!
Kommt darauf an was man alles machen will.


A neue Lackierung geht beim Doskozil eh schon als Sonderinvest durch.

stefanT
Beiträge: 115
Registriert: 18. Dez 2012, 19:45

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von stefanT » 07. Dez 2017, 14:07

Und trotzdem haben die Österreicher die Strong Europe Tank Challenge 2017 gewonnen. Nicht auszudenken, wenn das modernere Leo 2 A6 gewesen wären ;-)
Finde es gut, wenn mangelnde Technik durch menschliches Know-how mehr als nur kompensiert wird. Aber das geht halt auch nur bis zu einem gewissen Grad.

bs
Beiträge: 202
Registriert: 06. Mär 2008, 16:58

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von bs » 07. Dez 2017, 16:52

Gebe dir recht, mit Sichtmitteln der neuesten Generation für RS und Kdt wären sie noch besser!
Nur Panzer- und Mienenschutz lassen sich auch durch den besten Soldaten nicht kompensieren.

Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Dr4ven » 11. Dez 2017, 12:40

stefanT hat geschrieben:Und trotzdem haben die Österreicher die Strong Europe Tank Challenge 2017 gewonnen.


Das ehrt die Mannschaft.
Trotzdem war nie ein Leo2A4Ö irgendwo im scharfen Einsatz.

Elo59
Beiträge: 986
Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Wohnort: Wien

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Elo59 » 12. Dez 2017, 20:18

Dr4ven hat geschrieben:
stefanT hat geschrieben:Und trotzdem haben die Österreicher die Strong Europe Tank Challenge 2017 gewonnen.


Das ehrt die Mannschaft.
Trotzdem war nie ein Leo2A4Ö irgendwo im scharfen Einsatz.


Gottseidank!

Benutzeravatar
Doppeladler
Site Admin
Beiträge: 1295
Registriert: 23. Mär 2005, 14:53

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Doppeladler » 13. Dez 2017, 13:50

Naja, in der Türkei schon - ist jetzt technisch nicht ein großer Unterschied zu unseren Leopard 2A4. Ich gehe aber davon aus, dass der Ausbildungsstand beim ÖBH ein deutlich besserer ist als in der Türkei.

Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Dr4ven » 14. Dez 2017, 11:14

Leo2A4Ö


nein, der nicht

Elo59
Beiträge: 986
Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Wohnort: Wien

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Elo59 » 14. Dez 2017, 20:45

Dr4ven hat geschrieben:
Leo2A4Ö


nein, der nicht


Was genau ist ein Leo2A4Ö?

Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05

Re: Kampfwertsteigerung / Modifikation für Leopard 2 A4?

Beitrag von Dr4ven » 15. Dez 2017, 09:48

Ein Leo2A4 des Bundesheeres.
Das Ö war angehängt, damit die werten Forums-Mitleser verstehen worauf ich mich beziehe, ohne nachzufragen.
Hat wohl nicht so recht funktioniert.

Antworten