Aktuelle Zeit: 17. Nov 2017, 22:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 27. Nov 2013, 11:44 
Site Admin

Registriert: 03. Apr 2005, 12:17
Beiträge: 272
Wohnort: Klosterneuburg-Kierling
Die k. u. k. Armee im Ersten Weltkrieg
Uniformierung und Ausrüstung – von 1914 bis 1918

1914 – 2014. Hundert Jahre seit dem Beginn des Großen Krieges!

Aus diesem Anlass haben die beiden Autoren Dir. HR Dr. M. Christian Ortner (HGM) und Prof. DI Hermann Hinterstoisser einen zweibändigen Farbbildband zusammengestellt.
Die Autoren sind bereits aus vielen Publikationen und Führungen im HGM bestens bekannt. Für jeden gilt der Slogan: „Wer, wenn nicht er!“

Auf 864 Seiten stellt das Heeresgeschichtliche Museum in Wien große Teile seiner Sammlung zur Armee Österreich-Ungarns (Uniformen und Ausrüstung – von 1914 bis 1918) in einem noch nie dagewesenem Umfang der Öffentlichkeit vor.


Beschreibung des Inhalts.


Das Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 löste den Ersten Weltkrieg – richtiger „Großen Krieg“ - aus, der von vielen Historikern auch als die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet wird.

Soldaten der k.u.k. Armee gelangten in den folgenden Jahren auf fast allen Kriegsschauplätzen des Weltkriegs zum Einsatz. Sie kämpften in Galizien und der Bukowina, in den Karpaten und am Balkan, ab 1915 in den Südalpen, am Isonzo, in Albanien oder in der Wüste des Sinai; schließlich auch noch an der deutschen Westfront und in Asien.

Der Krieg veränderte die k.u.k. Armee nicht nur in technischer und moralischer Hinsicht, sondern auch ihr Aussehen betreffend; letztlich entsprach das Erscheinungsbild des Soldaten des Ausmarsches 1914 in keiner Weise mehr jenem des letzten Kriegsjahres: „Vom Bunten Rock zum Feldgrau“.

Die Unterschiedlichkeit der Einsatzorte, neuartigen Waffensysteme und neue Waffengattungen bedingten eine bis dahin unbekannte Vielfalt an speziellen Uniform- und Ausrüstungssorten. So gab es neben den allgemein getragenen Felduniformen unter anderem Alpinbekleidung und spezielle Kälteschutzmittel, eigene Tropenbekleidung oder besondere Adjustierungen für Flieger- und Kraftfahrtruppen.
Auch für die Uniformierung der zahlreichen auf Seiten Österreich-Ungarns eingesetzten Freiwilligenformationen, wie Albaner, Bukowiner, Polen, Ukrainer und den Alpenländischen Freiwilligen Schützen, bestanden eigene Uniformen.

„Der Zauber der Montur“ ¬– zu Kriegsbeginn noch durch die Kavallerie versinnbildlicht – war bald einem einheitlichen Feldgrau des Schützengrabens gewichen.

Auf Basis der erhalten gebliebenen Aktenbestände des Österreichischen Staatsarchivs-Kriegsarchivs sowie der umfangreichen Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien wurde eine umfassende Darstellung des österreichisch-ungarischen Uniformwesens während des Krieges geschaffen. Zusätzlich wurden auch sonst eher vernachlässigte Bereiche wie die Adjustierung der Freiwilligen Motorkorps, das Sanitätswesen, Kriegsgefangene und Projektuniformen für die Zeit nach dem Krieg in die Dokumentation aufgenommen.


Band 1
Die k.u.k. Armee im Spannungsfeld des österreichisch-ungarischen Dualismus von 1867 bis 1914 und die Entwicklung der Felduniformen vor 1914.
Der bei der k.k. Landwehr schon 1907, beim gemeinsamen k.u.k. Heer und der k.u. Honvéd ab 1908 eingeführten hechtgrauen Ausmarschadjustierung und den Besonderheiten der bis 1915 noch „bunt“ adjustierten Kavallerie sind umfangreiche Kapitel gewidmet.
Schließlich werden die feldgraue Adjustierung ab 1915 in ihren zahlreichen Varianten, die Kriegswirtschaft in Zeiten des immer akuter werdenden Materialmangels, Distinktionen und Truppenabzeichen beschrieben.
Für viele Montursorten konnten originale Einreichmuster abgebildet werden.

Band 2
Persönliche Ausrüstungsgegenständen der Soldaten sowie Uniformierung besonderer Truppenformationen wie Kraftfahr- und Luftfahrttruppen, Tropenuniformen, Feldgeistlichkeit und Militärmusik, Sanitätsdienste sowie Freiwilligenformationen und Legionen.
Leibriemen, Brotsäcke, Feldflaschen, Tornister und Gasmasken werden detailliert beschrieben und dargestellt.
Die Bekleidung von Kriegsgefangenen sowie die Uniformierung der österreichischen Volkswehr zum Jahreswechsel 1918/19 werden erstmals publiziert und runden die Gesamtdarstellung der Uniformierung der altösterreichischen Armee ab.

Ein eigener Abschnitt widmet sich dem Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und dem tödlichen Attentat von Sarajewo.
Augenzeugenberichte beschreiben die dramatischen Ereignisse vom 28. Juni 1914. Die Uniform Franz Ferdinands, die er am 28. Juni 1914 trug und die seit damals im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien in einer Vitrine ausgestellt ist, ist in diesem Buch ebenso enthalten und gibt Zeugnis vom tragischen Ereignis, das die Welt 1914 in den Krieg stürzte.


Das Werk ist erhältlich im Shop des HGM und in guten Fachbuchhandlungen.
Zwei Farbbildbände im Hartkarton-Schuber
 Jeder Band in Leinen gebunden mit Schutzumschlag
 Großformat 29,5 x 26 cm
 864 Seiten
 mehr als 2500 Farbfotos + zeitgenössische SW-Fotos,
 Preis € 129,90


Kommentar Doppeladler:
Sobald wir über ein Besprechungsexemplar verfügen, berichten wir gerne über weitere Details.
Wir sind allerdings aufgrund des Hintergrunds HGM & Autoren jedoch sicher, dass es sich um eine wertvolle Zusammenfassung der Ausstattung der Wehrmacht der versinkenden k.u.k. Monarchie handelt.
Ein unverzichtbares Werk für Historiker und vor allem Figuren- und Modellbauer!

_________________
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille - http://www.doppeladler.com/themodeller


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de