Gedenktafel von Thronfolger-Attentäter sorgt für Verstimmung

allgemeine Themen, Kaiserhaus, usw.
Antworten
pg

Gedenktafel von Thronfolger-Attentäter sorgt für Verstimmung

Beitrag von pg » 26. Mär 2005, 12:34

Restaurierte Princip-Gedenktafel in Sarajewo sorgt für Unmut in Wien
Italienische Soldaten restaurieren und schenken Bosnien Stele zu Ehren des Attentäters von Franz Ferdinand


Rom - Eine Marmortafel zu Ehren des Attentäters des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand, Gavrilo Princip, die Soldaten des italienischen Kontingents in Bosnien restauriert haben, sorgt für Debatten zwischen dem italienischen und österreichischen Truppenkontingent in Sarajewo. Die Gedenktafel aus dem Jahr 1977, auf dem Princip als Held der Freiheit und Unabhängigkeit Jugoslawiens gefeiert wird, wurde seit den neunziger Jahren in einer Kaserne von Sarajewo aufbewahrt, in der sich die italienische Botschaft befindet, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" (Freitagausgabe).

Die Tafel, die vor jener Kaserne aufgehängt gewesen war, in dem Princip gefoltert und verurteilt worden war, wurde von den italienischen Soldaten restauriert und am Mittwoch im Rahmen einer feierlichen Zeremonie mit EU-Fahnen einem Vertreter der Regierung in Sarajewo übergeben. Acht italienische Offiziere und zwei Repräsentanten der Regierung von Sarajewo beteiligten sich an der Übergabe der Gedenktafel, was Unmut im österreichischen Kontingent in Bosnien auslöste.

Historischer Wert

"Die Italiener können ruhig die Gedenktafel an Bosnien zurückgeben, warum müssen sie es aber im Rahmen einer Zeremonie mit EU-Fahne tun?", zitierte "Corriere della Sera" einen ungenannten Wiener Diplomaten. Auf die Polemik reagierte der Sprecher des italienischen Kontingents, Luigi Usai, gelassen. "Die Gedenktafel hat einen historischen Wert, unabhängig von ihrer politischen Bedeutung. Es wäre schade gewesen, Bosnien die Tafel nicht zurückzugeben", meinte Usai.

Der italienische Historiker Giorgio Rumi zeigte Verständnis für die österreichischen Ansichten. "Warum soll man alte Wunden wieder öffnen? Princip war ein Extremist, ein serbisch-bosnischer Ultranationalist. Er war der Mörder, der das schwarze Loch schaffte, das der Balkan immer noch nicht geschlossen hat. (...) Wir Italiener sollten in Sarajewo nicht 'Helden' dieser Art gedenken", sagte der Historiker.

Der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gemahlin Sophie wurden vom serbischen Gymnasiasten Princip am 28. Juni 1914 in Sarajewo mit Schüssen aus einer Pistole getötet. Vier Wochen später erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg und der Erste Weltkrieg brach aus. In Titos sozialistischem Jugoslawien wurde dem Attentat als "nationaler Protest gegen die Tyrannei und das Jahrhunderte alte Streben unserer Völker nach Freiheit" gehuldigt.

Princips in den Boden eingelassene Fußabdrücke an der Ecke gegenüber der Lateinischen Brücke markierten bis 1992 die Stelle, wo das Mitglied der nationalistischen Studentenbewegung "Mlada Bosna" (Junges Bosnien) stand, als es die historisch folgenschweren Schüsse abgab. Doch als Einheiten der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) und Milizen von Radovan Karadzics Serbisch-Demokratischer Partei (SDS) vor zwölf Jahren die Belagerung der wegen ihrer Synagogen, Moscheen und Kirchen lange als "Jerusalem des Balkan" bezeichneten 400.000-Einwohner-Stadt begannen, rissen wütende Bewohner die Erinnerung an den serbischen Attentäter wieder aus dem Boden heraus. (APA)




http://derstandard.at/?url=/?id=1993922



Mich interessiert, welchen "historischen Wert" eine Marmortafel aus dem Jahr 1977 schon haben kann, wenn diese auf eine Ereignis von 1914 verweist?!?

Jedenfalls beweisen die Italiener kein Gespür für Geschichte und gute Zusammenarbeit.
Es würde ihnen ja auch nicht gefallen, daß man ihnen unter die Nase reibt, Südtirol nicht durch Kampf, sondern durch Manipulation und politische Hintertriebenheit mit ihren Verbündeten erhalten zu haben.

Benutzeravatar
Robert T
Site Admin
Beiträge: 1326
Registriert: 24. Mär 2005, 10:18
Wohnort: Wien / Klosterneuburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert T » 26. Mär 2005, 16:35

Wirklich nicht besonders gescheit. Verstehe die Aufregung vollkommen. Noch dazu mit EU-Pomp in Szene gesetzt. Vielleicht eignet sich das Denkmal für Zielübungen unseres SFOR-Kontingents???

KM

Volltreffer

Beitrag von KM » 26. Mär 2005, 19:21

Zielübungen wären eine gute Idee. Ich kann mir aber jetzt schon bildlich vorstellen wie sich der Platter seine Tiroler Lederhose vollmacht, wenn das wirklich geschehen sollte.

Gast

Beitrag von Gast » 14. Jul 2005, 17:18

Robert T hat geschrieben: Vielleicht eignet sich das Denkmal für Zielübungen unseres SFOR-Kontingents???

Auf diese italienische Frechheit gehört reagiert! Her mit einem PAR 66, eine Sprenggranate laden und schön draufhalten auf diese Misttafel. Schaut sicher lässig aus wenn sich das Ding in Staub auflöst. Selbst letzteren sollte man noch irgendwo einbetonieren (da unten gibts ja sicher noch genügend Einschusslöcher zu stopfen).

Antworten