Hinweis: Sie befinden sich im Archiv des alten Forums von DOPPELADLER.COM. Dieses Forum wird nicht länger betrieben. Es ist nur mehr Lesezugriff möglich.
Sie erreichen das DOPPELADLER.COM FORUM nun unter ...

https://www.doppeladler.com/da/forum/index.php



Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Wehrtechnik & Rüstung, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
Milizler
Beiträge: 1986
Registriert: 29. Jul 2008, 20:32
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Milizler » 07. Jun 2013, 08:52

Wenn mit "mehr Soldaten schicken", die Politik gemeint ist dann ja. Denn die entscheidet wie viele angefordert werden.
Beordert bei 1./JgB NÖ

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 12. Jun 2013, 12:49

Bericht über syrischen Luftangriff im Libanon

Ein syrischer Kampfhubschrauber hat nach Angaben aus libanesischen Sicherheitskreisen heute einen Grenzort im Libanon angegriffen.

Der Helikopter habe drei Geschoße auf den Ort Arsal abgefeuert, wodurch mehrere Menschen verletzt worden seien, sagte ein Vertreter der libanesischen Sicherheitsdienste.


Paris fordert erneut Bewaffnung von Rebellen

Der Vormarsch der syrischen Regierungstruppen auf Aleppo muss nach Ansicht des französischen Außenministers Laurent Fabius gestoppt werden. Die Truppen des syrischen Staatschefs Assad sowie die libanesische Hisbollah-Miliz und iranische Kräfte hätten in den vergangenen Wochen „mit russischen Waffen ein beachtliches Gebiet zurückerobert“, sagte Fabius heute im Fernsehsender France 2.

„Es ist notwendig, dass dieser Vormarsch vor Aleppo gestoppt werden kann.“ Nötig sei ein „Kräfteausgleich“ zwischen Opposition und Regierung, sonst werde es keine Genfer Friedenskonferenz geben.


Fabius sagte nun mit Blick auf mögliche Waffenlieferungen, die europäische Abmachung, wonach vor dem 1. August keine schweren Waffen geliefert werden sollten, werde respektiert: „Bisher haben wir noch nicht entschieden.“

Gleichzeitig gab er aber zu bedenken, dass die „Soldaten des Widerstands“ Waffen haben müssten, „weil Assad Flugzeuge sowie schlagkräftige Waffen hat und chemische Waffen eingesetzt hat“.



Commission de la défense nationale et des forces armées

Mardi 11 juin 2013

Séance de 16 heures 30

Compte rendu n° 77

— Audition de M. Jean-Yves Le Drian, ministre de la Défense, sur l’opération Serval au Mali et sur le Livre blanc sur la défense et la sécurité nationale


Mme la Présidente Patricia Adam. Je suis heureuse d’accueillir M. Jean-Yves Le Drian, ministre de la Défense, pour un point sur l’opération Serval au Mali et éventuellement la suite des questions sur le Livre blanc sur la défense et la sécurité nationale.

L’actualité nous conduit également à aborder la situation en Syrie.

    M. Jean-Yves Le Drian, ministre de la Défense. [...] Concernant la Syrie, la situation est grave depuis la prise de Qousseir par les forces de Bachar El-Assad, et la bataille d’Alep, qui semble imminente, s’annonce comme un grand drame également. La conférence dite de « Genève II », initiée par le secrétaire d’État américain et le ministre russe des affaires étrangères, reste un objectif politique. Il reste toutefois de nombreuses questions à traiter pour que la conférence puisse se tenir dans de bonnes conditions : quels pays doivent y être associés ? Quid de l’Iran ? Par qui l’opposition syrienne doit-elle y être représentée ? Quel sera l’agenda de cette conférence ? Quel mécanisme de transition pourra-t-elle proposer ?

    Nous apportons à l’opposition syrienne un soutien politique et un soutien humanitaire, ainsi qu’un soutien militaire limité pour l’heure à l’assistance technique et la fourniture d’équipements non-létaux. C’est dans ce cadre que la France et le Royaume-Uni ont obtenu de leurs partenaires européens – non sans difficultés – la reconduction des sanctions contre le régime syrien, et la levée de l’embargo sur les armes. Cela ne signifie pas que des armes vont être livrées, mais cette faculté est désormais ouverte.

    Pour ce qui est de l’emploi d’armes chimiques en Syrie, la France a été la première à lancer l’alerte. Nous avons découvert du gaz sarin dans deux séries de prélèvements, obtenus pour l’un par nos services et pour l’autre par des journalistes du Monde. Il est désormais certain que du gaz sarin a été utilisé, à faible dose, à plusieurs reprises et de façon localisée. Nous avons donc transmis ces résultats à M. Ǻke Sellström, chargé par le Secrétaire général d’une mission d’enquête sur l’emploi d’armes chimiques et bactériologiques dans le conflit syrien. La situation est donc préoccupante.

M. Damien Meslot. Je voudrais vous faire part de mes inquiétudes au sujet du sud-ouest libyen. N’avons-nous pas intérêt à intervenir rapidement avec nos alliés avant que la situation ne dégénère ?

Par ailleurs, la situation en Syrie est extrêmement complexe et mouvante, avec l’émergence de nombreux groupes radicaux. N’y aurait-il pas un risque important à livrer des armes aux insurgés ?

    M. le ministre. [...] En ce qui concerne la Syrie, si l’embargo est levé et si nous sommes en mesure de livrer des armes, nous n’avons pas indiqué que nous allions le faire. Je tiens à vous alerter sur l’évolution de la situation qu’il s’agisse du tournant dans le rapport de forces interne avant la bataille d’Alep, vraisemblablement inévitable, ou de la dimension régionale de la crise avec l’intervention du Hezbollah au côté des forces gouvernementales et le rôle de l’Iran, qui intervient en tant que fournisseur et conseiller technique. La situation est complexe et les risques sont importants.

M. Jean-Jacques Candelier. [...] Concernant la Syrie, pouvez-vous nous dire si du gaz sarin a été utilisé par les rebelles, mais aussi nous indiquer quels équipements non létaux ont été fournis et en quoi consiste notre assistance ? Il me semble que le droit international prohibe la livraison d’armes à la Syrie et qu’il serait opportun de ne pas participer à cette course aux armements.

    M. le ministre. Le droit international ne l’interdit pas et je pourrai vous faire parvenir le texte de la décision de l’Union européenne concernant l’embargo et les livraisons d’armes.

Zuletzt geändert von theoderich am 25. Sep 2016, 23:58, insgesamt 2-mal geändert.

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 12. Jun 2013, 16:23

Genausogut könnten Frankreich und Großbritannien die Al-Shabaab in Somalia oder die Islamisten in Mali bewaffnen:

      Waffenlager in der Kirche

      lia steht in der Tür seines Hauses und zieht langsam an seiner Zigarette. Er ist einer der wenigen, die nach Qusair zurückgekehrt sind. Vor einer Woche erst meldete die syrische Armee von Präsident Baschar al Assad die Rückeroberung des Orts an der Grenze zum Libanon. Der Christ Elia kann sich gut an den Tag erinnern, als der Albtraum in der Kleinstadt begann. Am 9. Februar 2012 hätten Angreifer, die er „ islamische Eiferer“ nennt, erstmals die Christenviertel mit Raketen beschossen und den Christen mit dem Tod gedroht, sollten sie Qusair nicht verlassen. Er habe sofort das Nötigste gepackt und sei mit seiner Familie zu Verwandten gezogen.

      Jetzt ist er zurück - sein Elektrowarengeschäft und sein Wohnhaus wurden geplündert. Wenigstens aber stehen die Gebäude noch, und so schläft er auf dem Boden. „Das sieht doch aus wie Somalia“, sagt er verbittert und blickt die mit Schutt übersäte Straße der Geisterstadt hinab. Gelegentlich fährt eine Militärpatrouille vorbei. Es sei richtig gewesen, Qusair gleich zu verlassen, sagt der Mann, der sich schon einige Tagen nicht rasiert hat. Die Islamisten hätten drei Mitglieder der Familie aus einem Haus gegenüber entführt und zu Tode gefoltert. Dann hätten auch die anderen die Stadt verlassen.


      Der Ort hatte der bewaffneten Opposition als Lager für Waffen gedient, die aus dem Libanon nach Syrien geschmuggelt wurden. „Vor mehr als einem Jahr“, berichtet ein Offizier in Tarnuniform, „sind die meisten Zivilisten gegangen und haben die Stadt mehr als 10.000 Bewaffneten überlassen.“ In Häusern, in der Kirche und in Tunnels habe man große Mengen tragbarer Waffen aller Art gefunden. Seinen Namen will der Offizier nicht nennen.

      Die meisten Waffen stammen offenbar aus Libyen. Dorthin hatte sie Qatar vor rund zwei Jahren gebracht, um der Rebellion gegen den Diktator Gaddafi zum Sieg zu verhelfen. Nun wurden sie mit dem Schiff in die libanesische Hafenstadt Tripoli gebracht, von dort gelangten sie über die von Sunniten bewohnten Grenzstädte Arsal und Wadi Khalid nach Qusair. Der Offizier bezichtigt führende sunnitische Politiker des Libanons, diesen Schmuggel organisiert zu haben, allen voran einen Abgeordneten namens Khalid al Daher. Auf der syrischen Seite soll Mufaa Abu Sus, bekannt als Pate der Schmuggler von Qusair, die Fäden gezogen haben. Der sunnitische Muslim hatte am Uhrenplatz ein Geschäft für geschmuggelte Zigaretten betrieben. Aus seinen radikal-islamistischen Ansichten habe er nie einen Hehl gemacht, sagen Leute in Qusair, die Assad für die Rückeroberung dankbar sind.

      Golfstaaten brachten Waffen und Geld für die Rebellen

      Als der Aufstand gegen das Regime begann, stieg Abu Sus demnach zum Führer der Miliz „Kataib Bashair al Nasr“ auf - und damit zum militärischen Führer der bewaffneten Rebellen der Stadt. Erst habe die Freie Syrische Armee die Stadt kontrolliert, vor acht Monaten habe die Al-Nusra-Front die Herrschaft übernommen, sagt der Offizier. Viele der Dschihadisten wurden bei den Kämpfen getötet, andere setzten sich in den Libanon ab, Verwundete konnte das Roten Kreuz in den Libanon bringen. Von Abu Sus fehlt jede Spur. Als die Assad-Gegner ihren Rückzug antraten, zerstörten sie mit ferngezündeten Bomben nahezu jedes Haus.

      Vor dem Krieg hatten in Qusair 25.000 Menschen gelebt. Von ihnen waren 60 Prozent Sunniten und 35 Prozent Christen; nur jeder zwanzigste Einwohner war Alawit wie Assad oder Schiit wie die Kämpfer der Hizbullah. Qusair war Knotenpunkt in einem Schmugglernetz. Nun, im Krieg, brachten die Golfstaaten Waffen und Banknoten für Assads Gegner ins Land. Dann wurde Qusair gleichsam ein islamischer Staat. In den Graffiti auf den Hauswänden kommt immer wieder der Name des radikalen syrischen Predigers Adnan Aruur vor, der im saudischen Exil lebt. Er gab der Al-Nusra-Front die Fatwas, die sie brauchten: Er rechtfertigte Morde und Vergewaltigungen. Er versprach jedem, der Vertreter des Regimes tötete, einen Platz im Paradies.


      Die Christen erzählen Greuelgeschichten wie die von einem Cousin, der all sein Erspartes in ein Auto gesteckt hatte, dann aber entführt und in dem Wagen verbrannt wurde. Von den Minaretten aus seien die Christen zum Verlassen der Stadt aufgefordert worden, beteuern alle, die hier sitzen. Auf Kundgebungen sei skandiert worden: „Die Christen nach Beirut, die Alawiten ins Grab.“


theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 13. Jun 2013, 11:03

Syrische Rebellen töteten 60 Schiiten

Im syrischen Bürgerkrieg ist erneut ein konfessionell motiviertes Massaker verübt worden: Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte veröffentlichte am Mittwoch ein Video, auf dem sunnitische Rebellen die Tötung von 60 schiitischen Dorfbewohnern im Osten des Landes feiern.

Das Video, das die Beobachtungsstelle veröffentlichte, zeigt bewaffnete Männer, die in dem Dorf Hatlah in der Provinz Deir Essor verstümmelte Leichen und brennende Häuser vorführen. "Gott ist groß, alle Häuser der Schiiten wurden in Brand gesteckt", kommentiert eine Stimme in dem Video. "Hier sind die Kämpfer des Jihad zu sehen, die ihren Einzug in die Häuser der ungläubigen Schiiten feiern." Ein anderer Kämpfer ruft vor einer Leiche: "Seht die Schiiten, seht euer Ende, ihr Hunde!"

Vergeltungsaktion für Angriff auf Rebellenposten

Nach Angaben der Beobachtungsstelle hatten schiitische Kämpfer einen Posten der Rebellen angegriffen und dabei zwei Aufständische getötet. Daraufhin hätten die Rebellen das Dorf Hatlah überfallen und dabei rund 60 Dorfbewohner getötet.


Der britische Premier David Cameron gab bekannt, dass der russische Staatschef Wladimir Putin kommende Woche einen Tag früher zum G8-Gipfel in London kommen werde, um mit ihm über die geplante Syrien-Konferenz zu sprechen.


Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Dr4ven » 14. Jun 2013, 08:20

USA greifen offiziell in den Syrien-Krieg ein

Das Weiße Haus hat "Beweise" für den Einsatz von Chemiewaffen - und wird nun die Rebellen "militärisch unterstützen". Erste Waffenlieferungen sind angeblich schon genehmigt. Moskau bezichtigt Obama der "Lüge".

Im Syrien-Konflikt ist die von US-Präsident Barack Obama beschriebene "rote Linie" überschritten: Das Weiße Haus hegt keine Zweifel mehr am Einsatz von Chemiewaffen durch den syrischen Machthaber Bashar al-Assad und kündigte am Donnerstag eine "militärische Unterstützung" der Rebellen an. Berichten zufolge soll Obama bereits Waffenlieferungen für die Aufständischen genehmigt haben. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es aber vorerst nicht.

Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste habe Syriens Staatsführung im Laufe des vergangenen Jahres "in geringem Umfang" mehrfach Chemiewaffen eingesetzt, erklärte der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Ben Rhodes. Bei den Angriffen seien "100 bis 150 Menschen" getötet worden. Unter anderem sei das Nervengas Sarin zum Einsatz gekommen. Vor eineinhalb Wochen hatte bereits die französische Regierung erklärt, den Einsatz von Saringas im syrischen Bürgerkrieg klar nachgewiesen zu haben.

Keine Details zu Unterstützung

Obama hatte Chemiewaffenangriffe in der Vergangenheit als "rote Linie" für ein Eingreifen in den Syrien-Konflikt bezeichnet. "Der Präsident hat gesagt, dass der Einsatz von Chemiewaffen sein Kalkül ändern würde, und das ist passiert", erklärte nun Rhodes. Der Präsident werde "in den kommenden Wochen" mit dem Kongress über das weitere Vorgehen beraten.

Rhodes sagte, dass Washington die Rebellen künftig auch "militärisch" unterstützen werde. Er nannte aber keine Details. Es sei auch noch keine Entscheidung über eine Flugverbotszone für Syrien gefallen. Wie die "New York Times" berichten, wollen die USA nun aber unter anderem Panzerabwehrwaffen an Syriens Rebellen liefern. Von den Aufständischen vehement geforderte Flugabwehrraketen werde es vorerst aber nicht geben.

Russland wirft USA "Lüge" vor

Ein führender russischer Außenpolitiker bezichtigte die US-Regierung der Lüge. Die Berichte seien "an derselben Stelle fabriziert" worden wie die "Lüge" über Massenvernichtungswaffen des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein, schrieb Alexej Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma in Moskau, am Freitag bei Twitter.

Russland gilt neben dem Iran als der engste Verbündete des Assad-Regimes. Beide Länder haben Damaskus in den vergangenen Monaten mit Waffen beliefert. Zuletzt fuhren die Truppen des syrischen Machthabers einige militärische Erfolge ein, weshalb bezweifelt wird, dass Waffenlieferungen das Blatt zugunsten der Rebellen wenden könnte. In US-Medien kursiert das geflügelte Wort "too little, too late".

Die oppositionellen Republikaner machen sich bereits für eine schärfere Gangart im Syrien-Konflikt stark. Die beiden einflussreichen Senatoren John McCain und Lindsey Graham forderten am Donnerstagabend in einer gemeinsamen Stellungnahme neben Waffenlieferungen auch die Einrichtung einer Flugverbotszone für die Rebellen. "Die Glaubwürdigkeit der USA steht auf dem Spiel."

Auch Franzosen und Briten für Bewaffnung

Angesichts der jüngsten militärischen Erfolge des Assad-Regimes machen sich auch Frankreich und Großbritannien für eine zügige Bewaffnung der Rebellen stark. Die Europäische Union hatte vergangenen Monat auf Drängen aus Paris und London das Waffenembargo gegen Syrien auslaufen lassen. Damit könnten Assads Gegner ab Spätsommer mit Rüstungsgütern beliefert werden.

Bei den Kämpfen zwischen Assads Truppen und den Rebellen sind seit März 2011 nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 93.000 Menschen getötet worden. Angesichts des Blutvergießens rief die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay am Donnerstag die Konfliktparteien zu einer "sofortigen Waffenruhe" auf. Ungeachtet dessen wurden aus Syrien erneut schwere Gefechte gemeldet, und auch im Nachbarland Libanon schlugen Raketen ein.


Mich würds nicht wundern wenns gleich rennt wie im Kosovo wo die Albaner nachgewiesenermassen die eigenen Leute abgeschlachtet haben um der NATO einen weiteren Vorwand zu geben...später als das aufkam wurde das dann mit der lapidaren Aussage so erklärt: "Man muss eben Opfer bringen".

Ich trau mich mal zu behaupten dass der IRAN der wirkliche Grund ist, man will und muss auch denen einfach mal eine aufs Maul geben, denn diese ewige Zündelei in der ganzen Region kann nicht dauerhaft ignoriert werden, so gesehen verstehe ich es ein wenig.

Eine Flugverbotszone kann ich mir nicht vorstellen, zu teuer und zu viele Verluste zu erwarten, eventuell ists auch nur eine Alibiaktion um das Gesicht zu wahren weil man insgeheim weiss dass die Rebellen schon geschlagen sind.
Man kann nur hoffen dass es wirklich "too little and too late" ist.

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 14. Jun 2013, 10:14

U.S. Is Said to Plan to Send Weapons to Syrian Rebels

The Obama administration, concluding that the troops of President Bashar al-Assad of Syria have used chemical weapons against rebel forces in his country’s civil war, has decided to begin supplying the rebels for the first time with small arms and ammunition, according to American officials.

The officials held out the possibility that the assistance, coordinated by the Central Intelligence Agency, could include antitank weapons, but they said that for now supplying the antiaircraft weapons that rebel commanders have said they sorely need is not under consideration.


But even with the decision to supply lethal aid, the Obama administration remains deeply divided about whether to take more forceful action to try to quell the fighting, which has killed more than 90,000 people over more than two years. Many in the American government believe that the military balance has tilted so far against the rebels in recent months that American shipments of arms to select groups may be too little, too late.

Some senior State Department officials have been pushing for a more aggressive military response, including airstrikes to hit the primary landing strips in Syria that the Assad government uses to launch the chemical weapons attacks, ferry troops around the country and receive shipments of arms from Iran.

But White House officials remain wary, and on Thursday Benjamin J. Rhodes, one of Mr. Obama’s top foreign policy advisers, all but ruled out the imposition of a no-fly zone and indicated that no decision had been made on other military actions.


But the president’s caution has frayed relations with important American allies in the Middle East that have privately described the White House strategy as feckless. Saudi Arabia and Jordan recently cut the United States out of a new rebel training program, a decision that American officials said came from the belief in Riyadh and Amman that the United States has only a tepid commitment to supporting rebel groups.

Moreover, the United Arab Emirates declined to host a meeting of allied defense officials to discuss Syria, concerned that in the absence of strong American leadership the conference might degenerate into bickering and finger-pointing among various gulf nations with different views on the best ways to support the rebellion.

Adding to those voices was former President Bill Clinton, who earlier this week endorsed a more robust American intervention in Syria to help the rebels, aligning himself with hawks like Senator John McCain, Republican of Arizona, who fault Mr. Obama for his reluctance to get entangled in the war.

Speaking on Tuesday at a private session in New York with Mr. McCain, Mr. Clinton said, “Sometimes it’s best to get caught trying, as long as you don’t overcommit.”

A flurry of high-level meetings in Washington this week underscored the divisions within the Obama administration about what actions to take in Syria to stop the fighting. The meetings were hastily arranged after Mr. Assad’s troops, joined by thousands of fighters from the Lebanese militant group Hezbollah, claimed the strategic city of Qusayr and raised fears in Washington that large parts of the rebellion could be on the verge of collapse.

After weeks of efforts to organize a conference at which the Assad government and the opposition were to negotiate a political transition, the administration is now slowing down that effort, fearful that if it were held now, Mr. Assad would be in too strong a position to make any concessions.

The conference has been pushed back repeatedly amid warnings that the main rebel leaders did not plan to attend. But now, an administration official said, the focus will switch from setting a date to fortifying the rebels before they sit across the table from the government.

The timing of the announcement Thursday on the use of chemical weapons, an official said, reflected both the completion of the intelligence assessment and the fact that Mr. Obama leaves on Sunday for a meeting of the Group of 8 industrialized countries in Northern Ireland.

Formally designating the Assad government as a user of chemical weapons, this official said, will make it easier for Mr. Obama to rally support from Britain, France and other allies for further measures.

Until now, the American support to Syrian rebels has been limited to food rations and medical kits, although the Obama administration has quietly encouraged Saudi Arabia, Qatar and Turkey to ship weapons into the country. The limited assistance that the Obama administration is now promising is likely to be dwarfed by the help that American officials said Iran provides to Mr. Assad’s government. Many of the weapons and other military assistance that Iran has provided has been flown to Damascus through Iraqi airspace, the officials said.

There was a lull in the flights after Secretary of State John Kerry pressed Prime Minister Nuri Kamal al-Maliki of Iraq during a March visit to Baghdad to order more inspections of Iranian flights. By early May, however, the Iranian flights had started up again.

The flights, and Hezbollah’s decision to enter the fight on the side of the Assad government, have provided such an important boost for the Assad government that some senior State Department officials believe that Mr. Assad’s gains cannot be reversed unless the United States takes steps to curtail the Iranian arms flow, disabling the airfields that the Syrian government uses to receive arms, transport troops around the country and carry out air attacks.

Mr. Rhodes said there was no reason to think that the resistance has access to chemical weapons. “We believe that the Assad regime maintains control of these weapons,” he said.

According to a C.I.A. report, which was described by an American official who declined to be identified, the United States has acquired blood, urine and hair samples from two Syrian rebels — one dead and one wounded — who were in a firefight with Syrian government forces in mid-March northeast of Damascus. The samples showed that the rebels were exposed to sarin.



Ich warte nur noch darauf, dass Obama mit dieser Strategie "auf die Schnauze fällt". Waffen an "Rebellen" zu liefern - und wie unterscheidet man "gute Rebellen" von "bösen Rebellen"? Und was, wenn diese Waffen nach einem eventuellen Sturz von Assad gegen Europäer und Amerikaner in der Region eingesetzt werden? In Libyen wurde der Diktator Gaddafi mit NATO-Luftunterstützung und Lieferungen von westlichem Militärmaterial gestürzt - und was ist heute das Hauptproblem? Die vielen Waffen im Land!

Orakel
Beiträge: 297
Registriert: 12. Nov 2008, 18:23
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Orakel » 14. Jun 2013, 13:57

Ja, schon, aber es waren auch aus der Zeit von Ghadafi viele Waffen im Land. Zweifellos gilt: wenn Du Irre bewaffnest, kannst Du die Verwendung nicht kontrollieren - ist so, war immer so, wird immer so sein.

Wenn ich kontrolliert eskalieren will mache ich mit NATO-backing den Bosporus für die Russen zu, Beschwerden ans Salzamt und die Botschaft kommt an..

Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Dr4ven » 14. Jun 2013, 21:57

Man wägt offenbar wieder beinhart ab.

Was ist der Obama Administartion lieber:

1. Assad bekommt Oberhand, die Rebellen werden geschlagen und das alles mit immenser Hilfe des Iran (jetzt rächt sich die nicht vorhandene LRÜ weil man die Amis raushaben wollte) und noch Russlands, was zur Folge hat dass Assad den Iranern auf ewig zu dank verpflichtet ist und sich abhängig machen wird bzw. eine Allianz eingeht - und dann wäre da noch die Hizbollah mit Hilfe derer man Israel anzünden könnte ohne den Iran als Land zu gefährden.
Das hätte zur Folge dass das Gleichgewicht im nahen Osten zugunsten des Irans mit Syrien und einem gefallenen Libanon kippt, gestützt von Russland und eventuell China.
Was werden dann wohl die Israelis machen wenn ihnen der Ar..h auf Grundeis geht?

2. Man pusht die Rebellen und zwingt Assad mit einer no-fly Zone und dem damit verbundenen Exodus der Luftabwehr und Luftwaffe in die Knie und hat erstmal Chaos im Lande Syrien.
Das kann ich mir ehrlich gesagt aus finanziellen und Risikogründen nicht vorstellen.
Dann kann man nur hoffen dass die FSA so hart ist und die anderen Wahnsinnigen die ja auch für die komplett kontraproduktiv sind, aus dem Lande jagen.
Die Gefahr besteht dann dass die westlichen Waffen natürlich in ganz Afrika und im nahen Osten kursieren und sich wie im ehemaligen Jugoslawien, sprich Bosnien und Kosovo, die ganzen zugereisten Dschihadisten im Lande niederlassen und weiterhin n 3 Ländern zündeln wenn sich die Möglichkeit ergibt, ABER diese kann man stetig und langsam ausrotten UND man hat dem Iran vielleicht das Wasser abgegraben.

Das sind meine Gedankengänge dazu weil man wohl immer so abwägt, besonders die Demokraten, Clinton hat das mit Nordkorea schon so gehandhabt und Obama fährt offensichtlich die Schiene weiter und taktiert, was mich wundert da er ja keine Wiederwahl hat...da steht ihm wohl 12 jahre ISAF und 22 Jahre IRAK (no-fly Zone 1991-2003 kostete sie Billionen) und die finanziellen Folgen im Weg bzw. die Landsleute die keinen Krieg mehr wollen.

Orakel
Beiträge: 297
Registriert: 12. Nov 2008, 18:23
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Orakel » 15. Jun 2013, 17:31

Die ganzen Wahnsinnigen werden von Saudis und Scheichtümern finanziert und gepusht. Mein politischer Ansatz wäre, denen klar zu machen: Wenn ihr weiterhin den Djihad exportiert (um des inneren Friedens willen?), tun wir nichts und Option (1) tritt ein. Irgendwann lösen die Isis das Problem. Wenn ihr (2) wollt, haltet uns die Djihadisten vom Hals.

Problem dabei: Die Saudis sagen ja, gut - und tun das Gegenteil, schlag' nach in der jüngeren Geschichte zu AFG. Die Administration G.W.Bush hatte dem nichts entgegenzusetzen, ob das Obama bei den Reps im Repräsentantenhaus durchbrächte?

Angedacht wurde das schon, und vor einiger Zeit gab es interessante Überlegungen zu einer Landoffensive (ich weiß, wer Urlaubssperre hatte), nur hatte und hat der zweite - dringend notwendige - Partner für das Projekt andere Sorgen, politische Probleme im eigenen Land usw usf

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 16. Jun 2013, 13:18

Syrien: Saudische Luftabwehrraketen für Rebellen?

Saudi-Arabien will die syrischen Rebellen einem Medienbericht zufolge mit Luftabwehrraketen ausrüsten. Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag berichtete, ist die Lieferung von sogenannten Man Pads des französischen Typs Mistral geplant.


Dr4ven
Beiträge: 3403
Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von Dr4ven » 16. Jun 2013, 15:35

Orakel hat geschrieben:Problem dabei: Die Saudis sagen ja, gut - und tun das Gegenteil, schlag' nach in der jüngeren Geschichte zu AFG. Die Administration G.W.Bush hatte dem nichts entgegenzusetzen, ob das Obama bei den Reps im Repräsentantenhaus durchbrächte?


Der kriegt gar nichts mehr gebacken, die lassen ihn kalt abblitzen wo es geht, siehst ja schon beim Sequester der einfach nur dumm ist.

In den USA versucht man ja in den nächsten 20 Jahren etwas unabhängiger vom saudischen Öl zu werden...dann verlieren die auch an Frechheiten den westlichen Regierungen A zu versprechen und B zu tun, sieht man an so Kleinigkeiten wie der lizensierten G36 und AUG Produktion und der nicht erlaubten Weitergabe bzw. Veräusserung auf Waffenmessen, denen ist es wurscht was die Deutschen ihnen vertraglich auferlegten weil sie wissen dass jeder von ihnen abhängig ist.
Hoffentlich erledigt sich das bis 2030/35.

Dschihadisten in der EU und Saudi Arabien scheis..n nunmal in der Regel (dämliche Einzelaktionen mal beiseite) auch nicht dort wo sie essen, das ist auch ein Grund warum man sie in DE und AUT in Ruhe lässt, Zeitungsberichte über die paar Dutzend Wahnsinnige sofort abwürgt und nur vom BVT und HNA beobachten lässt.

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 16. Jun 2013, 19:05

Berlin liefert Schutzwesten (15. Juni 2013)

Die Bundesregierung bemüht sich vor dem G-8-Treffen und dem Berlin-Besuch des amerikanischen Präsidenten in der kommenden Woche um ein Signal der Unterstützung für die syrischen Aufständischen. „Deutschland wird keine Waffen nach Syrien liefern, aber wir werden mit unseren Partnern in den kommenden Tage intensiv beraten, wie der Zusammenhalt und die Schutzfähigkeit der Opposition sinnvoll und verantwortbar gestärkt werden können“, sagte Außenminister Guido Westerwelle der F.A.S. Nach F.A.S.-Informationen steht eine von Deutschland bezahlte Lieferung von mehreren hundert Schutzwesten sowie medizinischen Notfallpaketen an die Nationale Koalition der Assad-Gegner unmittelbar bevor. Die Bundesregierung erwägt zudem, ihre finanzielle Hilfe für Syrien deutlich aufzustocken. Bundeskanzlerin Angela Merkel will am Sonntag mit dem jordanischen König Abdullah II. telefonieren. Berlin will die Hilfe für das Land, das eine halbe Million syrischer Flüchtlinge beherbergt, um eine zweistellige Millionensumme erhöhen.


So ist nach F.A.S.-Informationen eine amerikanische Delegation nach Russland gereist, um die russische Seite vom Giftgaseinsatz durch das Assad-Regime zu überzeugen. Washington plant zudem, Kräfte der Assad-Gegner auch außerhalb Jordaniens auszubilden. Die Einrichtung einer Flugverbotszone gilt derzeit als ausgeschlossen


Bei einer Telefonkonferenz Obamas mit Merkel und den Regierungschefs von Großbritannien, Frankreich und Italien am Freitagabend wies der britische Premier Cameron nach F.A.S.-Informationen darauf hin, dass er für Waffenlieferungen keine Mehrheit im Parlament habe. Der französische Präsident Hollande schien dagegen entschlossen zu sein, Waffen zu liefern.


Westerwelle wies Vorhaltungen zurück, dass eine stärkere Unterstützung der Aufständischen die geplante Friedenskonferenz für Syrien gefährde. „Nicht unsere Unterstützung der Opposition, sondern das brutale Vorgehen des Assad-Regimes, das die Friedensbemühungen mit Kämpfern der Hizbullah und Waffen von außen in Gewalt ersticken möchte, gefährdet das Zustandekommen der Friedenskonferenz in Genf“, sagte er der F.A.S. Den Einsatz von Chemiewaffen nannte Westerwelle einen „schwerwiegenden Vorgang“, der „dringend im UN-Sicherheitsrat erörtert werden sollte“. Die Bundesregierung verfügt über keine eigenen Erkenntnisse darüber; die Vereinigten Staaten halten den Einsatz für erwiesen.


theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 18. Jun 2013, 13:13

G-8 will Übergangsregierung für Syrien

Russland und seine G-8-Partner haben sich auf eine gemeinsame Erklärung zum Bürgerkrieg in Syrien geeinigt.

Es soll so schnell wie möglich eine handlungsfähige Übergangsregierung bestimmt werden, wie aus Delegationskreisen beim G-8-Gipfel in Nordirland verlautbart wurde. Zur künftigen Rolle des syrischen Machthabers Baschar al-Assad sagt die Erklärung nichts.


Anders ausgedrückt: Man sitzt die Sache weiterhin aus und sieht zu, wie sich Sunniten, Schiiten und Alawiten gegenseitig abschlachten.

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 21. Jun 2013, 22:40

Update: U.S. training Syrian rebels; White House 'stepped up assistance'

White House officials refused to comment Friday on a Los Angeles Times report that CIA operatives and U.S. special operations troops have been secretly training Syrian rebels with anti-tank and anti-aircraft weapons since late last year, saying only that the U.S. had increased its assistance to the rebellion.

The covert U.S. training at bases in Jordan and Turkey began months before President Obama approved plans to begin directly arming the opposition to Syrian President Bashar Assad, according to U.S. officials and rebel commanders.

“We have stepped up our assistance, but I cannot inventory for you all the elements of that assistance,” White House Press Secretary Jay Carney said. “We have provided and will continue to provide substantial assistance to the Syrian opposition, as well as the Supreme Military Council.”

The Supreme Military Council is the military arm of an umbrella group that represents more moderate rebel factions, including the Free Syrian Army.


The training has involved fighters from the Free Syrian Army, a loose confederation of rebel groups that the Obama administration has promised to back with expanded military assistance, said a U.S. official, who discussed the effort anonymously because he was not authorized to disclose details.

The number of rebels given U.S. instruction in both countries since the program began could not be determined, but in Jordan, the training involves 20 to 45 insurgents at a time, a rebel commander said.

U.S. special operations teams selected the trainees over the last year when the U.S. military set up regional supply lines to provide the rebels with nonlethal assistance, including uniforms, radios and medical aid.

The two-week courses include training with Russian-designed 14.5-millimeter anti-tank rifles, anti-tank missiles, as well as 23-millimeter anti-aircraft weapons, according to a rebel commander in the Syrian province of Dara who helps oversee weapons acquisitions and who asked his name not be used because the program is secret.

The training began last November at a new American base in the desert in southwest Jordan, he said. So far, about 100 rebels from Dara have attended four courses, while rebels from Damascus have attended three courses, he said.

“Those from the CIA, we would sit and talk with them during breaks from training and afterward, they would try to get information on the situation inside” Syria, he said.

The rebels were promised enough armor-piercing anti-tank weapons and other arms to gain a military advantage over Assad’s better-equipped army and security forces, said the Dara commander.

But arms shipments from Qatar, Saudi Arabia and other Arab countries, provided with assent from the Americans, took months to arrive and included less than the rebels had expected.

Since last year, the weapons sent through the Dara military council have included four or five Russian-made heavy Concourse anti-tank missiles, 18 14.5-millimeter guns mounted on the backs of pickup trucks and 30 82-millimeter recoilless rifles. The weapons are all Soviet or Russian models but manufactured in other countries, he said.

“I’m telling you, this amount of weapons, once they are spread across the province [of Dara] is considered nothing,” the rebel commander said. “We need more than this to tip the balance or for there to even be a balance of power.”

U.S. officials said the Obama administration and its allies may supply anti-tank weapons to help the rebels destroy armored vehicles used by Assad forces. They are less likely to provide portable anti-aircraft missiles, which the rebels say they need to eliminate Assad’s warplanes. U.S. officials fear those missiles would fall into the hands of the Al Nusra front, the largest of the Islamist militias in the rebel coalition, which the U.S. regards as an Al Qaeda ally.

Secretary of State John F. Kerry is heading to Qatar on Saturday and will talk with other governments backing the rebels. A senior State Department official told reporters Friday that the talks would include discussions about coordinating deliveries of military aid.

CIA and White House officials declined to comment on the secret training programs. Other U.S. officials confirmed the training, but disputed some of the specific details provided by rebel commanders.

Brig. Gen. Yahya Bittar, who defected as a fighter pilot from Assad’s air force last year and is now head of intelligence for the Free Syrian Army, said training for the last month or so has taken place in Jordan.

The training, conducted by American, Jordanian and French operatives, involves rockets and anti-tank and anti-aircraft weaponry, he said.

Between 80 and 100 rebels from all over Syria have gone through the courses in the last month, he said, but training is continuing. Graduates are sent back across the border to rejoin the battle.

Bittar complained that sufficient weapons had yet to arrive for the rebel forces and said the Americans have not yet told them when they can expect to receive additional arms.


theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Syrienkrise - Erste Tote in der Türkei

Beitrag von theoderich » 05. Jul 2013, 07:28

3.500 Tonnen Waffen aus Kroatien für Syriens Rebellen (4. Juli 2013)

Lord Paddy Ashdown, der ehemalige Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina und frühere Vorsitzende der britischen Liberaldemokraten, hat im britischen Parlament am Montag Waffenlieferungen an syrische Rebellen kritisiert. Ashdowns Angaben zufolge wurden bisher 3.500 Tonnen Kriegsmaterial aus Kroatien an die Aufständischen geliefert.

Der Oberhaus-Abgeordnete gab an, die Lieferungen seien mit Unterstützung des US-Geheimdiensts CIA auf dem Luft- und Seeweg nach Syrien gebracht worden. Finanziert hätten die Waffenkäufe Saudi-Arabien und Katar, Empfänger sollen vor allem islamistische Gruppen gewesen sein.


Ashdown, der vier Jahre auf dem Balkan verbrachte, merkte an, dass an den umstrittenen Waffengeschäften vor allem "korrupte Kräfte" verdienten. Es sei ihm kein Fall bekannt, in dem mehr Kriegsgerät zu einer friedlichen Lösung geführt habe. Der Abgeordnete plädierte stattdessen für verstärkte diplomatische Bemühungen: "Wenn es der Fall ist, dass Saudi-Arabien und Katar heute eben die Jihadisten finanzieren, gegen die wir kämpfen, warum nutzen wir dann nicht internationalen Druck, die Vereinigten Staaten, um Saudis und Katarer zu überreden, damit aufzuhören?"


Antworten
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable