Spezialfrage Schleudersitz in der ME 262?

Österreich von 1938 bis 1945 - der Anschluss, die deutsche Wehrmacht, ...
Antworten
LOWA

Spezialfrage Schleudersitz in der ME 262?

Beitrag von LOWA » 11. Feb 2006, 00:17

Guten Abend, oder besser gesagt guten Morgen, liebe Forencommunity!

Ich habe eine Frage an alle Spezialisten hier im Forum. Ich schreibe gerade an der Lebensgeschichte eines Fliegers (Jahrgang 1918, BH 1. Republik, Luftwaffe/WH, BH 2. Republik) der u.a. auf der Me 262 flog.

Meinem Informationsstand zufolge hatte die Me 262 KEINEN Schleudersitz. Deswegen schreibe ich in meiner Arbeit (die der Flieger nun zur inhaltlichen Durchsicht erhalten hat) auch, dass ein Ausstieg aus einer getroffenen Me 262 aufgrund des fehlenden Schleudersitzes und der hohen Geschwindigkeiten kaum möglich war.

Nun schrieb er mir allerdings zurück, dass er sich erinnern könne, dass seine ME 262 einen , Zitat,

chleudersitz auf
schlittenartiger konstruktion und mit einem roten auslöseknopf gehabt


habe.

Ich höre zum ersten Mal davon - kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen ... vielen Dank schon vorab!

LG
LOWA - www.luftfahrtforum-oesterreich.at.tf

Benutzeravatar
KawaZ400
Beiträge: 18
Registriert: 08. Jan 2006, 16:16
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von KawaZ400 » 11. Feb 2006, 00:30

Stell deine Frage mal im http://www.warbirdforum.de da findest du Spezialisten die sollche Fragen sicher beantworten können

Gast

Re: Spezialfrage Schleudersitz in der ME 262?

Beitrag von Gast » 11. Feb 2006, 20:11

LOWA hat geschrieben:Guten Abend, oder besser gesagt guten Morgen, liebe Forencommunity!

Ich habe eine Frage an alle Spezialisten hier im Forum. Ich schreibe gerade an der Lebensgeschichte eines Fliegers (Jahrgang 1918, BH 1. Republik, Luftwaffe/WH, BH 2. Republik) der u.a. auf der Me 262 flog.

Meinem Informationsstand zufolge hatte die Me 262 KEINEN Schleudersitz. Deswegen schreibe ich in meiner Arbeit (die der Flieger nun zur inhaltlichen Durchsicht erhalten hat) auch, dass ein Ausstieg aus einer getroffenen Me 262 aufgrund des fehlenden Schleudersitzes und der hohen Geschwindigkeiten kaum möglich war.

Nun schrieb er mir allerdings zurück, dass er sich erinnern könne, dass seine ME 262 einen , Zitat,

chleudersitz auf
schlittenartiger konstruktion und mit einem roten auslöseknopf gehabt


habe.

Ich höre zum ersten Mal davon - kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen ... vielen Dank schon vorab!

LG
LOWA - www.luftfahrtforum-oesterreich.at.tf


Das gute Stück hatte keinen Schleudersitz (der war damals noch nicht erfunden!). Vielmehr hatte die 262 einen KATAPULTSITZ welchen den Piloten aus dem Flugzeug katapultierte. Die Folgen eines solchen Ausstiegs waren sehr oft schwerste Verletzungen.

Benutzeravatar
Futschigama
Beiträge: 62
Registriert: 18. Dez 2005, 11:51

Beitrag von Futschigama » 12. Feb 2006, 17:18

als ob das bei einem schleudersitz heute nicht genauso wäre...

die dinger nennt man auch "zero-zero" sitz, weil sie aus null metern höhe und null geschwindigkeit immer noch so funktionieren, dass der Insasse überlebt. man bedenke: fallschirme funktionieren erst ab ein paar hundert metern höhe. die leute müssen ordentlich rausgeschossen werden. das ist genauso, wie wennst nen arschtritt von nem elefanten kriegst ^^

Gast

Beitrag von Gast » 13. Feb 2006, 19:29

Futschigama hat geschrieben:als ob das bei einem schleudersitz heute nicht genauso wäre...

die dinger nennt man auch "zero-zero" sitz, weil sie aus null metern höhe und null geschwindigkeit immer noch so funktionieren, dass der Insasse überlebt. man bedenke: fallschirme funktionieren erst ab ein paar hundert metern höhe. die leute müssen ordentlich rausgeschossen werden. das ist genauso, wie wennst nen arschtritt von nem elefanten kriegst ^^


Oh ein "Spezialist". Nun, da du dich anscheinend bei diesem Thema "sehr gut" auskennst, würde ich mich freuen, wenn du mir erklären könntest, was ein Raketenangetriebener Schleudersitz mit einem Katapultsitz (kleiner Tipp, der hat keinen Raketenantrieb) gemeinsam hat. Beschäftige mich seit 20 Jahren mit dem Thema, bin auf deine Erklärung sehr gespannt!

Benutzeravatar
KawaZ400
Beiträge: 18
Registriert: 08. Jan 2006, 16:16
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von KawaZ400 » 14. Feb 2006, 14:35

Gast - lass den Futschigama - das ist einer derjenigen die zu allem und jedem ihre Beiträge bringen müßen, ob man sie nun hören will oder nicht.

Es gibt im Netz ein Bezeichnung für diese Typen:

TROLLE !!!!!

kk1
Beiträge: 124
Registriert: 21. Apr 2005, 16:56
Wohnort: Deutschland, Bayern

Beitrag von kk1 » 14. Feb 2006, 14:50

komischerweise kommen "trolle" immer aus der cs-szene. :lol:

LOWA

Beitrag von LOWA » 15. Feb 2006, 19:34

Danke für die Antworten. Ich habe auch in diversen anderen Fachforen die gleiche Anfrage gestellt und mich auch an das Deutsche Museum in München gewendet.

Wir können also folgendes feststellen: Die Serienmaschinen der Me 262 "Schwalbe" verfügten über KEINEN pneumatischen Schleuder- bzw. Katapultsitz. Lediglich 5 Versuchsmaschinen waren damit ausgerüstet.

Ansonsten war dieser Sitz in der He 162 "Volksjäger" und im Versuchsträger der He 280 eingebaut.

Ich werde an dieser Stelle posten, wenn der Artikel fertig und veröffentlicht ist.

Gast

Beitrag von Gast » 31. Mär 2006, 12:00

Nach mehr als 6monatiger Recherche, mehreren Gesprächen, endloser Korrespondenz und Schreibarbeit ist es endlich soweit.

Morgen, am 01. April, gegen Abend, wird auf Austrian Aviation Net - www.austrianaviation.net - die Lebensgeschichte eines Fliegers erscheinen.

Unser Zeitzeuge wurde kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges, im Oktober 1918 geboren, trat um Flieger zu werden, in das Bundesheer der Ersten Republik ein.

Alleine, sein Wunsch erfüllte sich nicht, er kam zur Infanterie. Erst nach dem Anschluss 1938 kam er zur Luftwaffe und erlernte das Pilotenhandwerk.

In den kommenden Kriegsjahren erlebte er die Schrecken des Luftkrieges hautnah an der Ostfront, in Frankreich und über Deutschland.

Er flog Kampfeinsätze auf der Me 109, der FW 190 und der ME 262 beim berühmten Eliteverband JV 44. Und er war selbst als Fluglehrer tätig.

Später trat er dann in das Bundesheer der Zweiten Republik ein, wurde zunächst Flächenflugzeugpilot und schulte dann auf Hubschrauber um, bevor er sich ins Zivilleben zurückzog.

Die vollständige Geschichte eines erfahrungsreichen Fliegerlebens - ab morgen auf Austrian Aviation Net - Das Österreichische Online-Luftfahrtmagazin - www.austrianaviation.net

Gast123

Schleudersitz

Beitrag von Gast123 » 31. Mär 2006, 18:41

Hallo,
Schleudersitze bzw. Katapultsitze oder Ausstiegshilfen gab´s schon bei der DO 33? (Zug und Druckprop).
Bei heutigen Sitzen bekommt der Proband ca 14-15 g verbraten, der Schirm braucht um sicher aufzugehen ca 100 m , der Sitz (0-0) schaft ca 50-60 m , also wird beim aufwärts weg schon die Öffnung eingeleitet und beim Abwärts weg geht der Schirm auf. Bei z.B. Stencel-Sitzen braucht man diese höhe nicht unbedingt, die Kappe wird mit Pyrotechnischer hilfe aufgesprengt. Der wohl beste Sitz kommt nicht von Martin-Baker sondern aus Russland, es ist der K 36 , entwickelt für den Raumgleiter Buran, geflogen in MiG und SU, neuerdings auch in USA.
Fragen zur ME 262 werden z.Zt. auch bei www.flugzeugforum.de gestellt und beantwortet, vorallem weil die ja Nachgebaut wurde und bald Fliegen soll.
Viele Grüße,
Gast 123

Benutzeravatar
Futschigama
Beiträge: 62
Registriert: 18. Dez 2005, 11:51

Beitrag von Futschigama » 15. Apr 2006, 11:20

irgendwelche probleme, KawaZ400, kk1? ich hab nur geschrieben, dass schleudersitze auch heute noch ziemlich schwere verletzungen verursachen können. was ist daran einzuwenden?

wenn euch die frau weggelaufen ist oder das bier ausgegangen lasst es bitte nicht an mir aus.

Antworten