Aktuelle Zeit: 23. Nov 2017, 08:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 23. Apr 2013, 22:16 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Elektronische Kampfführung - EloKa
Die militärische Auseinandersetzung der Zukunft?
(Bolfras Splitter. Truppenzeitung des Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3, 1/2013)

Zitat:
Wesentliches Ziel der EloKa in allen Szenarien ist, die Erhöhung der eigenen Führungs- und WIrkungsfähigkeit-, Reduktion der gegnerischen Führungs- und Wirkungsfähigkeit, Beitrag zur Erhöhung des Schutzes eigener Kräfte (force protection) und Bereitstellung von Beiträgen zur Lagebeurteilung. Ein Ziel, welches sich nur erreichen lässt, wenn EloKa im gesamten Bereich der Streitkräfte und Teilstreitkräfte umgesetzt wird. Für das Bundesheer wird EloKa Aufgabe der Führungsunterstützungstruppe (FüUB 1 und FüUB 2 für Landstreitkräfte) und der Luftstreitkräfte sein. EloKa der Luftstreitkräfte bedeutet hauptsächlich Überlebensfähigkeit und Schutz, sowie Wirksamkeit im Einsatz. Dies bedeutet die Fähigkeit eines Luftfahrzeuges, eine Bedrohung zu erkennen und abzuwehren, sowie die Funktion der eigenen Systee auch unter EloKa-Bedrohung aufrechterhalten zu können. EloKa umfasst daher verschiedene Teilbereiche, welche gleichzeitig und umfassend gewährleistet werden müssen.

Mit der Erarbeitung eines Fähigkeitenkataloges EloKa und Erstellung eines Konzeptes für EloKa werden die wichtigsten Fundamente der EloKa im Bundesheer bereits gesetzt. Entsprechend des Angebots am dafür vorhandenen Markt, wurdne Systeme verschiedener Anbieter vorgeführt und einer genaueren Prüfung unterzogen. Die Gliederung und Personalstruktur für ein taktisches EloKa-Element (EloKaKp) wurde abgeschlossen und dessen Aufbau in verschiedene Phasen unterteilt. So wird mit der Lieferuung von Systemen der EloKa parallel dazu die Personalstruktur erweitert, welches zur Bedienung eingesetzt wird. Natürlich beeinflussen Faktoren wie finanzielle Abdeckung, Schwergewicht der Ausstattung, Dringlichkeit und Personalgestellung die Umsetzung.

Zitat:
Text: FüUZ/FüUS


Zuletzt geändert von theoderich am 26. Apr 2013, 14:50, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23. Apr 2013, 22:33 

Registriert: 11. Mär 2012, 03:50
Beiträge: 449
60 jahre zu spaet!
Kann mich an uebungen im grenznahen raum erinnern wenn ueberhaupt nichts 'ging' ueber funk da 24/7 von den Tschechen gestoert.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24. Apr 2013, 07:45 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3393
theoderich hat geschrieben:
EloKa der Luftstreitkräfte bedeutet hauptsächlich Überlebensfähigkeit und Schutz, sowie Wirksamkeit im Einsatz. Dies bedeutet die Fähigkeit eines Luftfahrzeuges, eine Bedrohung zu erkennen und abzuwehren, sowie die Funktion der eigenen Systee auch unter EloKa-Bedrohung aufrechterhalten zu können.


ECM & DASS?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Apr 2013, 12:32 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Dr4ven hat geschrieben:
theoderich hat geschrieben:
EloKa der Luftstreitkräfte bedeutet hauptsächlich Überlebensfähigkeit und Schutz, sowie Wirksamkeit im Einsatz. Dies bedeutet die Fähigkeit eines Luftfahrzeuges, eine Bedrohung zu erkennen und abzuwehren, sowie die Funktion der eigenen Systee auch unter EloKa-Bedrohung aufrechterhalten zu können.


ECM & DASS?


Genau:

      Elektronische Kampfführung

      Zitat:
      Das Schwergewicht der EloKa der Luftstreitkräfte liegt in der Sicherstellung der Wirksamkeit im Einsatz und der Überlebensfähigkeit. Wesentlich sind dabei folgende Aspekte:

        • Sobald elektromagnetische Energie abgestrahlt wird, kann der Sender lokalisiert und identifiziert werden. Um dem Gegner die Ortung zu erschweren, muss die Betriebszeit der Sender auf das unbedingt erforderliche Ausmaß beschränkt werden. Weiters ist es erforderlich die eigenen Signaturen (Radarrückstrahlquerschnitt, IR-Signatur) durch Tarnung oder andere Maßnahmen möglichst gering zu halten und dadurch die Wirkungsmöglichkeiten der gegnerischen Waffensysteme einzuschränken.

        Der Gegner versucht mittels Abstrahlung von elektromagnetischer Energie die Funktionsfähigkeit der Empfänger zu beeinträchtigen. Zur Sicherstellung des Betriebes müssen Maßnahmen der EloKa von allen Truppen und auf allen Führungsebenen ständig und selbständig durchgeführt werden. Diese umfassen vor allem taktische und betriebliche EloSM. Es ist die Aufgabe der Gerätebedienungen, situationsgerecht die passenden Schutzmaßnahmen zu aktivieren. Die Qualifikation des Personals ist ein entscheidender Faktor.

        • Luftfahrzeuge sind in der Regel der Bedrohung und Waffenwirkung unmittelbarer ausgesetztals bodengestützte Plattformen und benötigen daher zur Auftragserfüllung entsprechende Selbstschutzausrüstungen. Durch Verminderung der eigenen elektromagnetischen Signatur werden Reichweite und Bekämpfungsmöglichkeiten der gegnerischen Waffensysteme eingeschränkt und dadurch die Bedrohungen grundsätzlich reduziert. Der heiße Abgasstrahl von gegnerischen Lenkwaffen strahlt intensiv im IR- und UV-Bereich. Dieser Umstand wird genutzt, um die Bedrohung zu erkennen und automatische Abwehrmaßnahmen (Ausstoß von Leuchtfackeln) durchzuführen. Ziel dieser Maßnahmen ist es, den Suchkopf der Lenkwaffe zu stören oder zu täuschen und dadurch eine Zielverfolgung zu verhindern. Selbstschutzausrüstungen erhöhen die Überlebensfähigkeit und ermöglichen die Erfüllung des Auftrages. Für die Besatzung stellen sie die „Rückfahrkarte“ dar.

      Die Gerätebediener müssen zur Durchführung der betrieblichen EloSM die Fähigkeit haben sowohl das Einwirken von gegnerischen Störmaßnahmen zu erkennen und zu beurteilen wie auch situationsgerecht die passenden Schutzmaßnahmen im erforderlichen Umfang aktivieren zu können.



      Die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule (TRUPPENDIENST, Folge 297, Ausgabe 3/2007)

      Zitat:
      Die Grundlagenabteilung

      Die Grundlagenabteilung ist gleichermaßen der "Think tank" der Schule. Die Konzentration der Grundlagenarbeit in eigenen Abteilungen stellt in der Schullandschaft des Bundesheeres eine wesentliche Neuerung dar. Zielsetzung ist es, in Zusammenarbeit mit den ausbildenden Instituten Richtlinien zu schaffen, die helfen, den Einsatz von Luftstreitkräften im Rahmen der Integrated Air Defence sicherzustellen. Konsequenterweise sind auch die Offiziersfort- und die Offiziersweiterbildung der Grundlagenabteilung zugeordnet. Die Referate und ihre wesentlichen Aufgaben stellen sich wie folgt dar:

        [...]

        Referat Fliegerabwehr

          - Einsatzgrundsätze von Fliegerabwehrverbänden in einem übergeordneten Führungssystem;
          - Beurteilung der Auswirkung feindlicher und eigener fliegender und bodengestützter Waffensysteme auf den Fliegerabwehreinsatz inklusive der Elektronischen Kampfführung;
          - Einsatzgrundsätze der Radar-, Waffen-, Feuerleit- und Datenverbundsysteme.

        [...]

        Referat Elektronischer Kampf

          - Wirkungsweise von Bordradar- und Lenkwaffensystemen;
          - Effektivität von Schutzmaßnahmen;
          - Verhalten von elektrooptischen Systemen unter Störbedingungen;
          - Verfahren, Taktik, Einsatzgrundsätze, Frequenzmanagement.



      Fernmeldetruppenschule (TRUPPENDIENST, Folge 316, Ausgabe 4/2010)

      Zitat:
      Die Lehrabteilung

      Sie ist an der FMTS für die Durchführung aller Lehrgänge, Kurse und Seminare zuständig. Sie umfasst die waffengattungsspezifische Ausbildung zum Trupp-, Zugs- und Kompaniekommandanten bis hin zum Bataillonskommandanten bzw. Stabsmitglied eines großen Verbandes. Der Lehrabteilung obliegt auch die Beratung anderer Dienststellen bezüglich der Elektronischen Kampfführung auf operativer Ebene.

      Pro Jahr führt die FMTS mehr als 100 Lehrgänge und Seminare mit weit über 1 000 Lehrgangs- und Seminarteilnehmern durch. Für die administrativen Belange der Lehrgangs- und Seminarteilnehmer sowie für die personelle Verwaltung des Stammkaders der Lehrabteilung ist die Kursverwaltung verantwortlich.

      Die Lehrabteilung gliedert sich in fünf Lehrgruppen (LG). Über diese hinaus stehen dem Abteilungsleiter noch ein Hauptlehroffizier (HLO) IKT-Einsatz, ein HLO IKT, ein HLO IKT-Sicherheit sowie ein HLO IKT und Simulationssysteme als zusätzliche Fachkräfte zur Verfügung.

      [...]

        LG 5 - Elektronische Kampfführung:

        Die Lehrgruppe vermittelt Wissen und Kenntnisse über Fernmelde- und Elektronische Aufklärung, Elektronische Unterstützungsmaßnahmen und Elektronische Gegenmaßnahmen. Die Lehrgangsteilnehmer lernen den Bedrohungsgrad der eigenen Elektronikanwendungen zu erkennen, zu beurteilen und durch das Anwenden von Elektronischen Schutzmaßnahmen zu minimieren bzw. eigene Möglichkeiten der Elektronischen Kampfführung (EloKa) zu erkennen, zu verdeutlichen und als Kampfwertmultiplikator in die Beurteilung der Lage und in den Einsatz einfließen zu lassen. Dazu stehen der LG die Funkausbildungs- und -simulationsanlagen (FASAN und FASAN/GIS) sowie ein mobiler Störsender zur Verfügung.



      Führungsunterstützungszentrum (MilizInfo, 1/2010)

      Zitat:
      Abteilung IKT-Innovation

      Die Abteilung IKT-Innovation wird im Zuge der Aufstellung des FüUZ von Grund auf neu geschaffen. Das Ziel ist die Etablierung neuer Fähigkeiten im FüU-Bereich, die für die Streitkräfteentwicklung und die verstärkten Auslandsambitionen des Bundesheeres von grundlegender Bedeutung sind. Diese Fähigkeiten sollen durch die Organisationselemente Interoperabilitäts- und Testzentrum (IOTZ), Electronic Warfare Operational Support Center (EWOSC) und Wissensmanagement (WM) schrittweise nach einem definierten Phasenplan entwickelt werden.



Zuletzt geändert von theoderich am 25. Apr 2013, 13:17, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Apr 2013, 12:57 

Registriert: 19. Nov 2009, 10:55
Beiträge: 194
Überlegungen sollten vor der Einführung irgendwelcher Systeme stehen, Überlegungen müssen die Einführung von Systemen aber nicht zwangsläufig zur Folge haben. Oder anders gesagt: DASS für die Eurofighter wird es budgetär nicht spielen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Apr 2013, 13:37 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
steff1 hat geschrieben:
Oder anders gesagt: DASS für die Eurofighter wird es budgetär nicht spielen.


Obwohl DASS sicher ein sehr leistungsfähiges System ist, bezweifle ich, dass ein Einrüstung in unsere abgemagerten "Eurofighter" noch irgendeinen Sinn hat. Wenn man zumindest genügend Jets für eine Luftraumsicherung hätte (mind. 30 Stk. - womit auch kleine Beteiligungen an Auslandsmissionen möglich wären), könnte ich es mir noch vorstellen, aber mit gerade mal 15 Flugzeugen, deren Betrieb auch noch von der Einsatzfähigkeit eines schrottreifen Jettrainers abhängt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Apr 2013, 19:48 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3393
Da hast sicher Recht..

Zitat:
So wird mit der Lieferuung von Systemen der EloKa parallel dazu die Personalstruktur erweitert, welches zur Bedienung eingesetzt wird. Natürlich beeinflussen Faktoren wie finanzielle Abdeckung, Schwergewicht der Ausstattung, Dringlichkeit und Personalgestellung die Umsetzung.


In österreichischer Zeitrechnung ist da wohl vor 2020 nicht mit etwas Realem zu rechnen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 08:16 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
theoderich hat geschrieben:
steff1 hat geschrieben:
Oder anders gesagt: DASS für die Eurofighter wird es budgetär nicht spielen.


Obwohl DASS sicher ein sehr leistungsfähiges System ist, bezweifle ich, dass ein Einrüstung in unsere abgemagerten "Eurofighter" noch irgendeinen Sinn hat. Wenn man zumindest genügend Jets für eine Luftraumsicherung hätte (mind. 30 Stk. - womit auch kleine Beteiligungen an Auslandsmissionen möglich wären), könnte ich es mir noch vorstellen, aber mit gerade mal 15 Flugzeugen, deren Betrieb auch noch von der Einsatzfähigkeit eines schrottreifen Jettrainers abhängt?


Warum nicht. Jetzt durch das Update haben unsere Maschinen auch die Verkabelung von DASS bekommen. Wenn zb jetzt ein Radarwarner gekauft wird, ist der in 2std eingebaut. Gleiche gilt für das PIRATE aber da hatten unsere die Verkabelung schon drin. Natürlich muss dazu gesagt werden das ein Roter Minister kaum diverse Sachen anschaffen wird, die sein Genosse Kollege vor Jahren abbestellt hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 10:58 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Freilich kann man diese Systeme mit gewissem Aufwand auch in den österreichischen "Eurofighter" verbauen. Aber wie schon von mir angemerkt: Ohne nennenswerte Fähigkeit zur Luftraumsicherung über Österreich, mangels Flugzeugen, und angesichts der allergischen Reaktionen der Politik, wenn auch nur ein General die Möglichkeit eines Auslandsengagements (Beim "Black Hawk" sind die Selbstschutzsysteme auch in Hinblick auf internationale Einsätze installiert worden.) in Betracht zieht, sehe ich dafür schwarz.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 14:03 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3393
Hört sich so jetzt von dir so an als ob die Fähigkeit zum Selbstschutz beim Luftpolizeidienst nicht notwendig wäre.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 14:40 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Dr4ven hat geschrieben:
Hört sich so jetzt von dir so an als ob die Fähigkeit zum Selbstschutz beim Luftpolizeidienst nicht notwendig wäre.


Theoretisch halte ich es schon für erforderlich, keine Frage. Ich habe nur meine Zweifel, ob der Aufwand einer nachträglichen Einrüstung bei unserer politisch verschuldeten Mini-Stückzahl vertretbar ist? Es würde nichts daran ändern, dass man ein technisch hervorragendes System betreibt, das man aber aus finanziellen und politischen Gründen auch künftig nur eingeschränkt einsetzen wird. Man benötigt radikal andere Rahmenbedingungen, die aber einfach nicht realistisch sind. Vor 2020 brauchen wir darüber gar nicht diskutieren.

Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 17:35 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3393
Für mich kommt's drauf an was passiert wenn man 2020 die 105er wirklich mal stillegen muss - mMn hängt's davon ab was dann mit der aktiven LRÜ geplant wird, denn mit den 15 EF ist sie dauerhaft nicht wirklich machbar wenn man die Lebensdauer der Maschinen nicht extrem verkürzen will/muss und die Mehrkosten an Wartung vertreten kann.
Die Gefahr besteht politisch dann sicher dass man die Jetfliegerei komplett aufgibt und den Rest an Optionen haben wir eh zur Genüge im 105er Nachfolger Thread abgehandelt.

Da ja jetzt eine NATO Mitgliedschaft komplett gestrichen wurde, ist man da auf sich selbst gestellt und das ist bei unseren politischen und finanziellen Verhältnissen sicher kein Vorteil.

Schaut man nach Westen in die Schweiz und sieht dass die bei geplanten 55 fast Jets rumjammern, keine 24/7 aktive LRÜ haben und mit den 22 Gripen E nur eine rudimentäre Boden-Luft und Aufklärungsfähigkeit aufbauen können/wollen, sind deine Bedenken sicher gerechtfertigt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 19:13 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
Die 105 werden wahrscheinlich schon vor 2020 stillgelegt. Und da wird nicht mehr mit neuen Flugzeugen gesprochen sondern man wird fix in Italien bleiben.
Was das DASS. betrifft. Man muss jetzt noch etwas Geduld haben, denn man will in Zukunft die Eurofighter Auslandstauglich machen. Zuerst soll die Nachtfähigkeit hergestellt werden dann will man andere Fähigkeiten aufbauen. Man wird auch an BVR nicht vorbei kommen. Natürlich braucht man für Luftpolizei keine BVR Lenkwaffe, aber die Fähigkeiten soll man schon haben und es wird auch daran gearbeitet. 6 PIRATE zb kosten weniger wie die paar Tanks die gekauft wurden.
Aber das ist alles Zukunftsmusik. Wichtiger wäre vorerst einmal ein Radar u Missle Warner. Und auch an Stundenerhöhung wird man nicht vorbei kommen. Denn mit den 105 wird in Zukunft nicht mehr viel geflogen werden.
So zurück zu Eloka. Wichtig wäre auch einmal DASS in den Hercules nachrüsten. Wenn man sich die C-27 von Rumänien oder Litauen so ansehe kommt mir der Neid auf. Nur was ich weiß wird nur daran gedacht höchstens Chaff/Flare einzurüsten die dann manuell geworfen werden sollen. Schlimm in unserem Land. Aber war nicht einmal eine Mistral Einheit am Deutschen Heuberg bei der Elite Übung dabei!?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Mai 2013, 19:54 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Maschin hat geschrieben:
Aber war nicht einmal eine Mistral Einheit am Deutschen Heuberg bei der Elite Übung dabei!?


Ja. Und zwar regelmäßig, seit 2008:


2006 war man noch mit Beobachtern dabei:

      Interview mit einem Observer: „Was man von Österreich erwarten kann, erwarten wir auch von anderen!“

      Zitat:
      Vertreter der österreichischen Delegation ist Hauptmann Robert Myslik von der Fliegerabwehrschule im österreichischen Langenlebarn bei Wien. Der 32-jährige vertritt als Observer das Österreichische Bundesheer.


      Zitat:
      ECHO: Herr Hauptmann, seit Montag sind Sie und Ihre Kammeraden auf dem Heuberg. Wie bereitet man sich als Observer auf ELITE 2006 vor?

        MYSLIK: Wir haben vorher versucht, Informationen über einzelne Waffensysteme zu erhalten. Unsere Frage war zum Beispiel: Welche Waffensysteme werden in Europa auf welche Weise eingesetzt? Ich weiß, das klingt ein wenig zu theoretisch. Was man im Internet und in Broschüren liest, ist niemals das, was man erfahren kann, wenn man mit denen redet, die an den Geräten arbeiten. Darauf ist unsere Arbeit vorher ausgerichtet worden. Daran orientieren wir uns hier auf dem Heuberg.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04. Sep 2013, 21:57 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20772
Weissbuch 2013

Zitat:
Eine eigene Einheit mit der Fähigkeit zur elektronischen Kampfführung wurde bei einem Führungsunterstützungsverband aufgestellt. Damit wurde ein wesentlicher Beitrag zum Selbstschutz der eigenen Soldaten in Auslandseinsätzen geleistet, wodurch deren Aufgabenerfüllung wirksam unterstützt werden kann.

_________________________________________________-

Auch interessant:


    Zitat:
    14.5. Verwendungen der Funktionsgruppe 4 sind zB:

    [...]

      g) Sachbearbeiterin oder Sachbearbeiter Radardienst & Einsatzunteroffizier Radar & elektronische Schutzmaßnahmen beim Luftraumbeobachtungsdienst der Luftraumüberwachungszentrale des Betriebsstabes beim Kommando und Betriebsstab (Luftraumüberwachung),


    Zitat:
    14.6. Verwendungen der Funktionsgruppe 3 sind zB:

    [...]

      j) Einsatzunteroffizierin oder Einsatzunteroffizier (Flugbetrieb) & Einsatzunteroffizier (elektronische Kampfführung) der S 3 Gruppe beim Geschwaderkommando und Stabskompanie (Luftunterstützung),


    Zitat:
    14.7. Verwendungen der Funktionsgruppe 2 sind zB:

    [...]

      j) Kommandantin oder Kommandant 2. Einsatzteam (Elektronischer Kampf) beim technischen Element bei der Einsatzbasis (Jagdkommando),

    Zitat:
    14.8. Verwendungen der Funktionsgruppe 1 sind zB:

    [...]

      d) Einsatzunteroffizierin oder Einsatzunteroffizier (Elektronischer Kampf) beim 1. Einsatzteam (Elektronischer Kampf) beim technischen Element der Einsatzbasis (Jagdkommando),


P.S.O.T.: Ein paar gute Fotos des Schweizer IFASS:



Zuletzt geändert von theoderich am 17. Mär 2014, 13:20, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de