Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Fahrzeuge, Waffen, Gerät, Ausrüstung und Uniformen


Ikarus1980
Beiträge: 221
Registriert: 26. Okt 2013, 16:55

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von Ikarus1980 » 28. Nov 2016, 10:10

Weiß jemand etwas zum aktuellen Stand "Zusatzschutz" bzw. Führungsfahrzeuge? Langsam sollten da doch Ergebnisse vorhanden sein

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von theoderich » 15. Dez 2016, 21:25

20 Jahre Pandur im ÖBH

Die Weichen zur Implementierung eines gepanzerten Gefechtsfahrzeuges beim damaligen Jägerregiment 5 wurden bereits am 18. Jänner 1994 gestellt. General Corrieri, damals Leiter der Sektion IV und Amtsdirektor Ellbogen waren als Gäste in Straß angekündigt. In einem Gespräch mit dem damaligen Kommandanten, Oberstleutnant Josef Paul Puntigam wurde durch die Herren aus Wien in Aussicht gestellt, dass das Jägerregiment 5 mit Panduren ausgestattet wird und die Kaserne zu einer Systemkaserne ausgebaut werden soll. Im selben Jahr berichtete man in unserer Truppenzeitung (Ausgabe 1/94) darüber, dass das „zukünftige Jägerregiment 5“ mit gepanzerten Mannschaftstransportwägen der Fa. Steyr ausgestattet werden wird. In weiterer Folge wurde ein Prototyp auch zivilen Vertretern am Garnisonsübungsplatz in Straß präsentiert. Im November 1995 wurden die ersten Kraftfahrer und das entsprechende Lehrpersonal ausgebildet. Selbstredend war es auch essentiell, dass das Werkstättenpersonal eine umfassende Ausbildung bei der Erzeugerfirma genoss.

Panther und „Pandur auf Tour“

Am 8. November 1996 war es dann soweit. Die ersten Pandure wurden an das Jägerregiment 5 übergeben. Der damalige Bundesminister für Landesverteidigung Dr. Werner Fasslabend übergab die Fahrzeuge an den damaligen Regimentskommandanten Oberstleutnant Josef Paul Puntigam.

Der erste Pandur wurde durch Fr. Herma Puntigam auf den Namen „Panther“ getauft und der Bestimmung übergeben.

Ab nun war Knochenarbeit gefragt: Eine „Erprobungskompanie“ wurde beauftragt, den Mannschaftstransportpanzer auf Herz und Nieren zu testen, Gefechtstechniken zu erarbeiten und entsprechend zu dokumentieren. Das Fahrzeug wurde natürlich auch in anderen Garnisonen als auch der Zivilbevölkerung vorgestellt. Unter dem Motto „Pandur auf Tour“ zog man quer durch das Bundesgebiet. Schnell wurden die Vorzüge des Fahrzeuges erkannt. Splitterschutz, Feuerkraft, Beweglichkeit und Kommunikation waren die Schlagwörter.



Bild



innsbronx
Beiträge: 598
Registriert: 14. Dez 2011, 13:35

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von innsbronx » 31. Dez 2016, 10:54

Laut Kurier werden um gut 100 Mio Euro neue Pandur I inkl. Waffenstation beschafft.

MB
Beiträge: 252
Registriert: 08. Dez 2006, 23:34

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von MB » 31. Dez 2016, 11:15

Kurier hat geschrieben:Minister Doskozil stockt die Panzerflotte auf

Gerade noch rechtzeitig vor Jahreswechsel kam das grüne Licht aus dem Finanzministerium, und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil schlug zu: Im Steyr-Panzerwerk SSF in Wien-Simmering wurden 34 Mannschaftstransportpanzer "Pandur" um 105 Millionen Euro geordert – eine modernisierte Version des "Pandur I" mit einer leistungsfähigen Waffenstation statt dem alten Maschinengewehr des Vorgängermodells.


https://kurier.at/politik/inland/minist ... 38.414.605

Woher würden 34 Pandur I stammen? Glaube eher hier sind Pandur II gemeint.
Zuletzt geändert von MB am 31. Dez 2016, 11:17, insgesamt 1-mal geändert.

Merlin
Beiträge: 69
Registriert: 21. Nov 2006, 22:33

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von Merlin » 31. Dez 2016, 11:15

innsbronx hat geschrieben:Laut Kurier werden um gut 100 Mio Euro neue Pandur I inkl. Waffenstation beschafft.


Weihnachtswunder?
https://kurier.at/politik/inland/minister-doskozil-stockt-die-panzerflotte-auf/238.414.605

Gerade noch rechtzeitig vor Jahreswechsel kam das grüne Licht aus dem Finanzministerium, und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil schlug zu: Im Steyr-Panzerwerk SSF in Wien-Simmering wurden 34 Mannschaftstransportpanzer "Pandur" um 105 Millionen Euro geordert – eine modernisierte Version des "Pandur I" mit einer leistungsfähigen Waffenstation statt dem alten Maschinengewehr des Vorgängermodells.
...
Im Generalstab herrschte die Angst, widerwillige Beamte des Finanzministeriums könnten die Beschaffung verzögern. Das war nicht der Fall. Und so dankt Doskozil Minister Hans Jörg Schelling "für die ausgezeichnete Zusammenarbeit".


Könnte es sein, dass man die neuen Pandure (zum Teil) mit jenem Geld finanziert, dass man für den zusätzlichen Minenschutz etc. der alten Pandure vorgesehen hatte? Gerüchteweise sind die Belgier (ebenfalls unter akutem Geldmangel leidend) vom Preis-/Leistungsverhältnis der geplanten Modernisierung nicht wirklich überzeugt. Die Probleme die das zusätzliche Gewicht bereitet wurde in diesem Thread ja bereits ausführlich diskutiert.

Ich glaub es erst wenn die Geräte in der Kaserne stehen...

Verglichen mit dem Preis für die kürzliche Nachbeschaffung von Pandur II für die tschechische Armee um je <2 Mio € scheint da eine sehr umfangreiche Ausstattung bzw. Logistikpaket inkludiert.

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von theoderich » 31. Dez 2016, 11:23

innsbronx hat geschrieben:Laut Kurier werden um gut 100 Mio Euro neue Pandur I inkl. Waffenstation beschafft.


Es geht nicht um "Pandur I", sondern um den "Pandur II":


Wilhelm Theuretsbacher hat eben wieder einmal unglaublichen Schwachsinn geschrieben. Dazu gehört z.B. auch dieser Satz:



Der nächste fragwürdige Punkt wäre dieser hier:

    KURIER hat geschrieben:Die wenigen noch vorhandenen Mannschaftstransportpanzer werden in der Kaserne Straß für Ausbildungszwecke genutzt, der Rest wird im Kosovo eingesetzt.


    Von den 68 MTPz "Pandur" und 3 SanPz "Pandur" sind längst nicht mehr alle in Straß stationiert. Seit Ende 2015 wurden 4 "Pandur" bereits nach Güssing verlegt - 35 weitere sollen folgen. Das JgB19 erhält zusätzlich 20 GMF Iveco.


Merlin hat geschrieben:Könnte es sein, dass man die neuen Pandure (zum Teil) mit jenem Geld finanziert, dass man für den zusätzlichen Minenschutz etc. der alten Pandure vorgesehen hatte?


Unwahrscheinlich. Es sollen drei Jägerbataillone mit geschützten Fahrzeugen aufgestellt werden. Das JgB17 in Straß, das durch Umverteilung von vorhandenen Fahrzeugen aufgerüstete JgB19 in Güssing und das JgB33 mit künftig 18 "Dingo 2" in Zwölfaxing.

Kennzahl 14.1.2 Geschützte Mobilität bei der Jägertruppe

Berechnungsmethode Anzahl geschützter Jägerbataillone.

Datenquelle Sektion III/BMLVS. Organisationspläne (Sachmittelteil Friedensgliederung).

Messgrößenangabe Anzahl

Entwicklung

    Istzustand 2013

      1

    Istzustand 2014

      1

    Istzustand 2015

      1

    Zielzustand 2016

      1

    Zielzustand 2017

      2

    Zielzustand 2020

      3

Ausstattung von Jägerbataillonen zur geschützten Bewegung unter Waffeneinwirkung.

Zuletzt geändert von theoderich am 31. Dez 2016, 14:45, insgesamt 4-mal geändert.

Merlin
Beiträge: 69
Registriert: 21. Nov 2006, 22:33

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von Merlin » 31. Dez 2016, 11:55

theoderich hat geschrieben: Es geht nicht um "Pandur I", sondern um den "Pandur II"


Davon ging ich auch aus. Bin gespannt ob man die 8x8 Variante wie die anderen derzeitigen Betreiber oder als erster/einziger Nutzer die 6x6 Version beschafft. Soweit ich mich erinnern kann war letztere ja einmal die bevorzugte Lösung trotz geringerem Innenraum.

Merlin hat geschrieben:Könnte es sein, dass man die neuen Pandure (zum Teil) mit jenem Geld finanziert, dass man für den zusätzlichen Minenschutz etc. der alten Pandure vorgesehen hatte?

theoderich hat geschrieben: Unwahrscheinlich. Es sollen drei Jägerbataillone mit geschützten Fahrzeugen aufgestellt werden


Das muss nichts bedeuten.. Nur weil man den Minenschutz nicht anbringt verschwinden die alten Pandure ja nicht zwangsläufig. Soweit ich mich erinnere waren da 2 JgB mit je 34 modernisierten Pandur und ein JgB mit ca. ebenso vielen Dingo geplant. In Zukunft hätte man jetzt 3(?) JgB mit Pandur, eines davon mit modernen Pandur II (bevorzugt fürs Ausland nehme ich an) und ein B-Äquivalent Dingo. Oder ein B-Äquivalent Pandur/Dingo im Ausland und 3 weitere B-Äquivalente 'daheim'.

Dazu kommt demnächst auch ein 'geschütztes' Gebirgsjägerbataillon auf Bv10S

Elo59
Beiträge: 986
Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Wohnort: Wien

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von Elo59 » 31. Dez 2016, 12:14

Woher kommt das Gerücht, dass der Minenschutz nicht kommt? Gibt es da verlässliche Quellen oder nur den Kaffeesud?

iceman
Beiträge: 1018
Registriert: 24. Jan 2013, 20:50

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von iceman » 31. Dez 2016, 15:51

Soll heißen: Es werden 34 Pandur II 6 x 6 beschafft?

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von theoderich » 01. Jan 2017, 03:12

Ich frage mich, wie es Theuretsbacher geschafft hat, aus diesen spärlichen Informationen einen Artikel mit 358 Wörtern zu machen? Inhaltlich ist der Text unglaublich schwach und inkompetent. Von welcher "Generalstabs-Studie" ist hier die Rede? "Dingo 2" als "gehärtete Lkw"? Und woher kommen die angeblichen Zitate des Bundesministers?

PzBrig15
Beiträge: 327
Registriert: 26. Dez 2005, 15:07
Wohnort: Bundesrepublik Deutschland

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von PzBrig15 » 01. Jan 2017, 14:43

Nur mal nachgefragt aus dem nördlichen Partnerland : Werden Pandur II in 8x8 Konfiguration beim Bundesheer beschafft ? Kann dazu nichts finden und hab hier Andeutungen gelesen.
Klagt nicht , kämpft !!!

Elo59
Beiträge: 986
Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Wohnort: Wien

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von Elo59 » 01. Jan 2017, 14:44

Nein, gottseidank nicht!

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Re: Kampfwertsteigerung für "Pandur" A1

Beitrag von theoderich » 01. Jan 2017, 17:31

Welche Konfiguration im Gespräch ist, ist noch unbekannt. Unbestrittene Vorteile bei der 8x8-Variante sind die deutlich höhere Nutzlast (6x6 SWB: 4 t; 6x6 LWB: 5 t; 8x8: 8,5 t), das größere Innenraumvolumen (6x6: 10 m³; 8x8: 13 m³), die höhere Reichweite (6x6: 600 km; 8x8: 700 km) und die Grabenüberschreitfähigkeit (6x6: 1,1 m; 8x8: 2,2 m).

In der 6x6-Variante mit langem Radstand können dagegen etwas mehr Soldaten transportiert werden (6x6 SWB: 3 + 6; 6x6 LWB: 3 + 8; 8x8 MTPz: 2 + 8; 8x8 IFV: 1 + 2 + 4). Die Transportkapazität für die 8x8 MTPz-Variante habe ich in einer Publikation des portugiesischen Heeres gefunden [Brigada de Intervenção. Regimento de Cavalaria No 6. VBR PANDUR II 8x8 12,7 MM, in: Dragões d'Entre Douro e Minho. Revista do Regimento de Cavalaria No 6, Bd. 35, 19. Jg. (Juli 2014), p. 49].
Zuletzt geändert von theoderich am 01. Jan 2017, 17:37, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten