Aktuelle Zeit: 17. Nov 2017, 21:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 702 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 47  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25. Jan 2009, 10:06 
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: 23. Mär 2005, 14:53
Beiträge: 1289
Iveco LMV für das Bundesheer - Link: http://www.doppeladler.com/oebh/lmv.htm

Trotz nur weniger gesicherter Infos über die Austro-LMV habe ich Version 1.0 des Artikels online gestellt. Der Artikel soll laufend aktualisiert werden. Wer gesicherte Infos zum Austro-LMV hat, bitte mailen oder hier posten - bitte mit Quellenangabe. Danke!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Jan 2009, 10:52 
Benutzeravatar

Registriert: 29. Jul 2008, 20:32
Beiträge: 1984
Super Artikel, tolles Fahrzeug davon bin ich überzeugt!

Ein kleiner Fehler ist dir bei der Grafik zum Thema "Sicherheit am Arbeitsplatz" unterlaufen, wenn man die erste Grafik (Erklärung der geschützten Zelle) vergrößert kommt ein falsches Bild.

_________________
Beordert bei 1./JgB NÖ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Jan 2009, 20:59 
Benutzeravatar

Registriert: 29. Jul 2008, 20:32
Beiträge: 1984
Entschuldigt den Doppelpost, aber noch eine Frage:

Ist das auf dem Bild des Spanischen LMV montierte Gestell eine Drahtschneider zum kappen von gespannten Drahtseilen wie sie auch bei Helikoptern Verwendung finden?

_________________
Beordert bei 1./JgB NÖ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Jan 2009, 22:23 
Benutzeravatar

Registriert: 07. Nov 2006, 13:36
Beiträge: 883
Ja, ist ein Drahtfänger, damit sich kein Kabel am MG-Turm verfangen kann und der Schütze besser geschützt ist. Stromkabel und Wäscheleinen hängen teilweise sehr tief.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25. Jan 2009, 22:30 

Registriert: 26. Mär 2008, 08:28
Beiträge: 939
Wohnort: Graz
Im Irak haben die Privaten Sicherheitsfirmen teilweise Kabelschneider an der Motorhaube drauf die knapp über den Boden und ca. einen Meter vor der Stoßstange montiert sind um Sprengfallen auszulösen damit sie nicht unter dem Reifen/Kabine explodieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28. Jan 2009, 15:05 

Registriert: 06. Mär 2008, 16:58
Beiträge: 199
http://www.army-guide.com/eng/firm.php?firmID=525

... und ganz nach unten scrollen. Versteht da einer die Preise?
Entweder haben wir die ganze Aufpreisliste angekreuzt und eine Vollausstattung bestellt, oder es kostet die Fertigung/Ausrüstung durch eine österr. Firma soviel, oder unser VM hat mal wieder super verhandelt.
Oder die angegebenen Preise der anderen Länder stimmen nicht???

Und dann auf "All contracts" gehen.............interessant!!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28. Jan 2009, 16:22 
Benutzeravatar

Registriert: 07. Nov 2006, 13:36
Beiträge: 883
Man kann halt nicht einfach die Vertragskosten durch Stückzahl dividieren, da in den Verträgen alles mögliche inkludiert sein kann oder eben auch nicht. Sicher ist, dass wir ein Wartungslogistik-Paket mitbeschafft haben. Sehr wahrscheinlich ist, dass die Waffenstation bereits Kostenbestandteil ist und vermutlich auch bereits fest eingebaute Ausrüstung - z.B. für die Aufklärungsfahrzeuge. Oft werden auch mehrere Verträge mit versch. Unternehmen abgeschlossen, bis am Ende ein Fahrzeug oder Flugzeug herausschaut. Oft sind Klauseln enthalten, die Verträge auch teurer machen - wie z.B. besonders kurze Lieferfristen, verlängerte Garantien, notwendige Modifikationen, lange Zahlungsfrist, etc.

Preisbeispiel GB (für den Panther)
£150,000 für ungepanzerte Fahrzeuge
£225,000 für gepanzerte Fahrzeuge
£405,000 für gepanzerte Fahrzeuge mit Waffenstation, Nebelwerfer und dem Bowman Kommunikationssystem
http://www.telegraph.co.uk/motoring/car ... World.html

Und ja - die Endfertigung in AUT kostet sicher auch Aufpreis. Da muss man Kosten-Nutzen abwägen und darf nicht vergessen, dass ein gesundes österr. Unternehmen von einem bankrotten Heer finanziell unterstützt wird. Das Bundesheer hätte die günstigeren Fahrzeuge aus Italien auch genommen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18. Mär 2009, 08:19 
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: 23. Mär 2005, 14:53
Beiträge: 1289
Das Geheimnis um die Waffenstation der LMVs ist gelüftet! Es handelt sich um eine Neuentwicklung und wir sind Erstkunde!
defense-update.com hat geschrieben:
Elbit has introduced a new, lightweight, low-profile remotely operated weapon station designed for light vehicles. The system mounts a modular electro-oprtical payload, configurable to carry customer furnished EO sensors. The payload is mounted on an independent traverse and elevation gear, enabling the operator to decouple the weapon from the EO sensors, performing surveillance and reconnaissance activity while the gun is elevated 60 degrees up, without 'pointing' at specific targets. The EO payload can also perform limited lateral (traverse) movements to improve fire correction and compensation when firing an Automatic Grenade Launcher. Other weapons carried by the system include 7.62 and 12.7mm machine guns. All photos: Defense Update. The new system has already been selected for the new Austrian Armored Protected Vehicles procured in Italy.

Bild
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18. Mär 2009, 08:26 
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: 23. Mär 2005, 14:53
Beiträge: 1289
ELBIT hat geschrieben:
Overhead Remote Controlled Weapons Station-Multi (ORCWS-M)
Entirely developed by Elbit Systems, the new ORCWS-M accommodates a variety of weapon calibers to include: 5.56mm, 7.62mm, 50 Cal. and 40 mm grenade launchers. These weapons are easily removable/installed in the cradle by the warfighters in the field. Using dual-axis stabilization, the weapon stations provide a high first round hit probability while on the move and engagement of both static and moving targets. Using both a day camera, a thermal night vision system, a laser range-finder and a search light assures high accuracy in all weather conditions and 24-hours a day operation. The electro-optics sensor package ensures target detection ("See First") at beyond the maximum effective range of enemy weapons and enables quick response to changing battle conditions.

This outstanding performance comes, with little increase in overall vehicle weight. The ORCWS-M is fully overhead, eliminating deck penetration. Gunner/Commander work stations are small in volume to save space in the [tied] cabin environment. The ORCWS-M is light weight and offer additional functions such as Automatic Target Tracking and manual backup operation in case of power loss, optical pod super elevation and traverse drives for ballistic compensation at the outer ranges of the weapons.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19. Mär 2009, 18:30 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20712
Ist es wahrscheinlich, dass das Bundesheer bei Bedarf auch andere Waffen als MGs in die Station montiert, wie z.B. Granatwerfer?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20. Mär 2009, 10:09 
Benutzeravatar

Registriert: 29. Jul 2008, 20:32
Beiträge: 1984
Ja, wenn wir sie im Fall der Fälle herzaubern können!

_________________
Beordert bei 1./JgB NÖ


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20. Mär 2009, 14:15 

Registriert: 12. Nov 2008, 18:23
Beiträge: 297
Wofür die 40mm-Granatwerfer sinnvoll eingesetzt werden, hat aber noch niemand hinreichend beantworten können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04. Apr 2009, 10:15 

Registriert: 27. Dez 2005, 17:22
Beiträge: 172
Wohnort: Friedberg
Ich mal eine Frage zum Selbstschutzsystem AMAP von IBD Deisenroth (Ger). Ich hab mal auf der Homepage herumgesurft und gesehen, dass es hier die verschiedensten Systeme AMAP gibt. Weiß jemand genau um welche Systeme es sich bei unseren handelt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04. Apr 2009, 14:38 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20712
Im Artikel heißt es wörtlich

Zitat:
Die Sicherheitszelle kann je nach Kundenwunsch bzw. Einsatzzweck des Fahrzeugs durch ein modulares System, dem AMAP (Advanced Modular Armor Protection) des deutschen Ingenieurbüros Deisenroth IBD, bis STANAG 45693 Level 3, d.h. gegen panzerbrechende Munition 7,62x51 mm aus 30 Metern, geschützt werden.


Bis dato ist nicht bekannt, ob dieses System von Österreich überhaupt bestellt wurde. Ich bin mir sicher, dass es spätestens wenn das erste Exemplar an das Bundesheer ausgeliefert wurde, auf der Homepage von IBD publiziert wird:

http://www.ibd-deisenroth-engineering.de/products-in-use.html


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06. Apr 2009, 10:02 

Registriert: 11. Nov 2008, 15:11
Beiträge: 13
bs hat geschrieben:
[...]unser VM hat mal wieder super verhandelt[...]


Ich glaub einfach (und ich habe Grund dazu) dass unser LMV seitens der Ausstattung den bisher bekannten LMV (welche die multirole ehere im Bereich Personentransport bedienen) etwas überlegen sein wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 702 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 47  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de