Hinweis: Sie befinden sich im Archiv des alten Forums von DOPPELADLER.COM. Dieses Forum wird nicht länger betrieben. Es ist nur mehr Lesezugriff möglich.
Sie erreichen das DOPPELADLER.COM FORUM nun unter ...

https://www.doppeladler.com/da/forum/index.php



Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Fahrzeuge, Waffen, Gerät, Ausrüstung und Uniformen
Dammwald
Beiträge: 18
Registriert: 04. Nov 2008, 16:58
Wohnort: Fehring
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von Dammwald » 13. Nov 2008, 15:13

Welchen Personelen Umfang werden die AAB`s in Zukunft haben?
Wird es nach Auflösung der KAB, in den neuen AAB auch Miliz (Teile) geben?

LG
M.K.

50Rec
Beiträge: 13
Registriert: 11. Nov 2008, 15:11
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von 50Rec » 13. Nov 2008, 15:30

Ja da muss man sich die Grundsatzfrage stellen. Aufklärung (und auch die Artilleriebeobachter) haben nix mit Artillerieaufklärung zu tun. Bei den Deutschen gibt es das Beobachtungsartilleriebataillon (KZO, COBRA und Schallmess). Unsere AABs sind AufklB mit 2 ArtBt oder PzABs mit 2 AufklKp.
Artillerieaufklärung ist für die Bekämpfung der gegnerischen Artillerie zuständig. Dies sollte auf Divisions-Ebene passieren. Das ergeben folgende Probleme:
1.: Wir haben keine Divisionen
2.: Wir haben keine weitreichende Artillerie die in die Tiefe des gegnerischen Raumes kommt

Die Brigadeartillerie im Gegensatz sollte die Kampftruppen in ihrer Einsatzführung unterstützen. Das sollten wir (abgesehen auf die fehlenden Mittel der Beobachter) leisten können.

Den AABs nun eine Drohnenkompanie zu geben (KZO) würde die Aufgabe einer Aufklärungskompanie und somit den sicheren Tod der Aufklärungstruppe bedeuten...

Aladin, evt. Luna is sicher OK (oder adäquates) und lässt sich such als Teileinheit in einer AufklKp eingliedern. De facto sollte Österreich mit seinen begrenzten Mitteln auf die bodengebundene Spähaufklärung mit diversen Extras (Aladin, Bodensensoren, etc.) setzen, da man das auch schnell und günstig ins Ausland versenden kann.

An eine COBRA, von denen es in ganz Europa nur 10 gibt glaubt wohl keiner der bei Sinnen ist (Außer die Deutschen kommen drauf, dass sie im PSO nur bedingt verwendbar ist und sie verscherbeln sie günstig) [BTW: Die Franzosen und die Briten haben je ein System im Libanon und in Irak]

BSLion
Beiträge: 72
Registriert: 11. Aug 2008, 13:28
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von BSLion » 13. Nov 2008, 17:34

50Rec hat geschrieben:An eine COBRA, von denen es in ganz Europa nur 10 gibt glaubt wohl keiner der bei Sinnen ist (Außer die Deutschen kommen drauf, dass sie im PSO nur bedingt verwendbar ist und sie verscherbeln sie günstig)


VERGISS ES !!!!!!!!

Die Bundeswehr plant nicht nur für PSO (hierfür sind die Stabilisierungskräfte zuständig), sondern auch für klassische Kampfeinsätze. Und hierfür sind die Eingreifkräfte (u.a. DSO, DLO und 1.PzDiv) zuständig. COBRA ist genau hiefür eingeplant.

Ansonsten stimme ich Dir zu. Sensorik und BÜR (z.B. auf DINGO 2), FENNEK und Drohnen wie ALADIN und/oder LUNA würden für Österreich absolut Sinn machen. Von den Synergieefekten mit der BUNDESWEHR (Ausbildungskooperation, Wartung ect.) einmal ganz abgesehen.

Der CAMCOPTER von Schiebel macht meines Erachtens für das Bundesheer keinen Sinn. Man denke nur einmal an den Transport in das und innerhalb des Einsatzgebiet/-es.

50Rec
Beiträge: 13
Registriert: 11. Nov 2008, 15:11
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von 50Rec » 14. Nov 2008, 11:28

BSLion hat geschrieben:Die Bundeswehr plant nicht nur für PSO (hierfür sind die Stabilisierungskräfte zuständig), sondern auch für klassische Kampfeinsätze. Und hierfür sind die Eingreifkräfte (u.a. DSO, DLO und 1.PzDiv) zuständig. COBRA ist genau hiefür eingeplant.


Naja, aber selbst die Kommandeure der EK-Bataillone versuchen irgendwie ihr Gerät in PSO-Szenarien einzubinden.
Beim BeoPzArtB der 1.PzDiv is das halt mal nur mit den ArtAufkl Mitteln möglich. Eine Entsendung der PzH2000 ist wohl eher unwahrscheinlich...

Benutzeravatar
Cyclop
Beiträge: 883
Registriert: 07. Nov 2006, 13:36
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von Cyclop » 14. Nov 2008, 12:10

Deutsche Ari ist am Balken, Niederländische Pz2000 in Afghanistan - wieso also kein Auslandseinsatz für deutsche Pz2000 oder österr. M-109A5Ö? Erst recht wenns um Aufgaben zur Friedensschaffung geht.

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von theoderich » 13. Dez 2008, 18:17

Ich habe eine Email an das BMLV geschrieben, in der ich mich über IADS und IMLAS erkundigt habe und habe heute eine Antwort von der Generalstabsabteilung erhalten. Die Kernaussagen sind folgende:

Das ÖBH befindet sich derzeit in einer großen Umbruchsphase und folglich wird auch die Konzeptlandschaft des ÖBH überarbeitet und ist den künftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen anzupassen. Dies hat auch die Entwicklungen von neuen Fähigkeiten zu Land und in der Luft zur Folge und mündet schlussendlich in neue Beschaffungen bzw. Upgrades sowohl im Bereich der Fahrzeugflotte (geschützte Mehrzweckfahrzeuge, Allschutztransportfahrzeuge) als auch im Bereich der Sensorik sowie in der Robotik und in der IKT.
Für all diese Systeme ist ein militärisches Pflichtenheft zu erstellen, welches die Grundlage für eine etwaige Ausschreibung und Beschaffung darstellt. Da diese Vorhaben einerseits noch schwebende Verfahren und andererseits noch in der konzeptiven Phase sind, kann ich dazu keine detaillierten Aussagen treffen.


Die Antwort ist zwar in dem typischen Beamtendeutsch gehalten in dem z.B. auch die Antworten auf Anfragen an den Minister verfasst sind, aber eines sticht klar heraus: Die Umsetzung von IADS, IMLAS und LTS könnte noch eine längere Zeitspanne in Anspruch nehmen, ich glaube, dass es eventuell über mehrere Jahre in kleineren Tranchen gekauft wird, denn größere Beschaffungen kann sich das Heer bei der derzeitigen Budgetsituation und der Verachtung durch die Politik ohnehin nicht mehr leisten. Die Folge eines Investitionsprogrammes im Wert von mehreren hundert Millionen Euro wäre, dass sein Ruf von diversen Abgeordneten und Parteiangehörigen in noch verschärfterer Form angepatzt und letztendlich vollkommen zerstört wird. Die Frage ist auch, ob überhaupt alle Komponenten des IADS tatsächlich gekauft werden, wenn man bedenkt, dass die Notwendigkeit einer Investition in die Landesverteidigung nicht nur vom Heer, sondern großteils von der Politik getroffen wird. Diese erwirkt dabei bekanntlich immer wieder unter fadenscheinigen Argumenten Reduktionen und Einsparungen, die schlussendlich nur mehr zu einer teilweisen und bedingten Einsatzbereitschaft des Systems führen, meistens unter Inkaufnahme erheblicher Folgekosten für das Bundesheer.

P.S.: Bei dieser spärlichen Informationspolitik, die ich jetzt schon seit einigen Jahren erlebe, wundert es mich nicht, dass die Bevölkerung kein Interesse an einer ernsthaften Landesverteidigung hat. Die Politiker, Beamten und Generäle leben in einem Elfenbeinturm, den sie ab und zu kurz verlassen, irgendeine angebliche Frohbotschaft hinausposaunen und sich, wenn es mal ernst wird oder sich ein Staatsbürger erdreistet genauere Informationen über bestimmte Dinge zu erfahren, unter irgendwelchen Vorwänden wieder darin verkriechen.

Tom69
Beiträge: 199
Registriert: 16. Okt 2007, 20:10
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von Tom69 » 14. Dez 2008, 10:01

theoderich hat geschrieben:Ich habe eine Email an das BMLV geschrieben,...

... Die Politiker, Beamten und Generäle leben in einem Elfenbeinturm, den sie ab und zu kurz verlassen, irgendeine angebliche Frohbotschaft hinausposaunen und sich, wenn es mal ernst wird oder sich ein Staatsbürger erdreistet genauere Informationen über bestimmte Dinge zu erfahren, unter irgendwelchen Vorwänden wieder darin verkriechen.


Vielleicht sind sie so selten in der Öffentlichkeit anzutreffen, weil sie damit ausgelastet sind die unnötigen Anfragen irgendwelcher Pseudofachleute und "alles besser-Wisser" zu beantworten.

Wie naiv seid ihr, dass ihr erwartet, dass so eine Anfrage außer mit einer Höflichkeitsfloskel wirklich beantwortet wird?

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von theoderich » 14. Dez 2008, 11:40

Ich möchte mehrere Dinge klarstellen:

1.) Ich habe meine Anfrage klar und sachlich formuliert und mich nicht als (wie Sie es nennen) "Pseudoexperte" aufgespielt. Ich wollte ganz einfach ein wenig genauere Informationen zu einem Sachverhalt.
2.) Was hätten Sie gemacht, wenn Sie an einer Sache interessiert sind, aber sonst keine andere Möglichkeit haben etwas darüber in Erfahrung zu bringen? Würden Sie einfach aufgeben und sich sagen: "Es bringt sowieso nichts."?
3.) Ich hatte ohnehin keine großen Erwartungen, der dick markierte Satz in meinem Zitat oben, war immerhin ein bisschen aufschlussreich. Wenn ich mich über die Funktion "Anfragen an Verteidigungsminister Mag. Norbert Darabos" erkundigt hätte, wäre wohl keine Information, dafür noch viel mehr Schönfärberei herausgesprungen.
4.) Ich wage zu bezweifeln, dass sich so viele Personen für die Entwicklungen im Bundesheer interessieren, dass die Beamten im Ministerium mit der Beantwortung von Anfragen "ausgelastet sind", wie Sie es formulieren.
5.) Es scheint so, dass man hierzulande durch Jubelmeldungen, einer Öffentlichkeitsarbeit die einem das "Paradies" vermittelt in dem wir angeblich leben und einem absoluten Minimum an Informationen ganz einfach das Interesse der Menschen an der Innenpolitik untergraben will. Denn wenn es niemanden mehr interessiert was z.B. im Nationalrat und der Regierung vorgeht, können unsere "Volksvertreter" Gesetze beschließen ohne Rücksicht und Risiko, dass jemand daran Kritik üben könnte. Die Medien haben daran, durch ihre Parteigebundenheit, auch keinen unwesentlichen Anteil.
6.) Ich bin der Meinung, dass die Politische Bildung in Österreich viel zu wenig gefördert wird. Man senkt das Wahlalter auf 16 Jahre und erwartet sich davon zusätzliche Wählerstimmen, während die meisten Jugendlichen wahrscheinlich nicht einmal genau wissen wie die Demokratie und der Parlamentarismus in Österreich funktionieren und auf welche Weise politische Entscheidungen zustandekommen (sollten).
6.) Meine Darstellung die ich nach dem Zitat und post scriptum wiedergegeben habe, ist schlicht und einfach eine Tatsache. Das hat schon die Diskussion um den Eurofighter bewiesen, die in einem vergleichbaren europäischen Land so nicht verlaufen wäre, oder auch gar nicht stattgefunden hätte.

Elo59
Beiträge: 986
Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Wohnort: Wien
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von Elo59 » 14. Dez 2008, 13:38

Nachdem ich weiß wie derartige Anfragen behandelt werden, erlaube ich mir ein Schmunzeln!!!!!

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von theoderich » 14. Dez 2008, 14:40

Ich kann es mir inzwischen ohnehin vorstellen. Wahrscheinlich gibt es beim BMLV einen Filter und zwei Email-Ordner: Einer für tatsächlich allgemeine Anfragen und ein zweiter für Absender wie mich, die sich für quasi - Interna des Ministeriums interessieren, die in den meisten mitteleuropäischen Ländern zwar öffentlich sind, in Österreich aber wie Staatsgeheimnisse behandelt werden. Der Absender erhält dann einfach eine Antwort die großteils aus Allgemeinplätzen besteht, die zwar seinem Interesse nur bedingt entsprechen, aber (in den meisten Fällen) vermutlich ausreichen ihn (halbwegs) ruhig und zufrieden zu stellen.

P.S.: Das habe ich im airpower.at - Forum und folglich auf austrianaviation.net gefunden:

Unbemannter Helikopter von Schiebel übt mit Bundesheer
Höhenflüge bis FL 180.

Im Auftrag des Verteidigungsministeriums und in Zusammenarbeit mit der Heerestruppenschule wurde Anfang Dezember 2008 das Drohnensystem CAMCOPTER® S-100 der österreichischen Firma Schiebel am Truppenübungsplatz Allentsteig nördlich von Wien vier Tage erprobt.

Dabei wurden sowohl allgemeine Routinetests am System durchgeführt, als auch der taktische Einsatz im Rahmen einer Gefechtsübung geprobt. Zusätzlich konnten im vorhandenen Luftraum auch Hochgeschwindigkeitstests und Höhenflüge bis 5.500 m (18.000 ft Dichtehöhe) erfolgreich absolviert werden.

Das System zeichnete sich laut Schiebel "durch die Einfachheit und Stabilität in Bedienung und Betrieb aus" - eine Forderung, die gerade in Auslandseinsätzen von besonderer Relevanz ist. Davon konnten sich nicht nur das Erprobungsteam sondern auch internationale Gäste überzeugen.

Mit einem maximalen Abfluggewicht (MTOW) von 200 kg, einer typischen Nutzlast von 50 kg und einer Reichweite von bis zu 180 km hat der CAMCOPTER® S-100 eine Flugdauer von über sechs Stunden. Ob zum Schutz der Streitkräfte oder zu deren Verstärkung ist der unbemannte Helikopter für eine Vielfalt von Aufgaben geeignet.




Bild


Hier gibt es ein Video aus Allentsteig (Offenbar war auch das Institut Jäger der Heerestruppenschule beteiligt.):


P.P.S.: Einige ältere Meldungen aus dem "Truppendienst" (Wobei fraglich ist, ob sie wirklich relevant sind.):

Österreich: Drohnenpräsentation am TÜPl Allentsteig
Am 20. Juni 2006 wurde auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig das "Skylark"-Drohnensystem durch die Firma ESL Advanced Information Technology GmbH Vertretern des Österreichischen Bundesheeres präsentiert. Die Firma ESL arbeitet bereits seit Jahren mit dem Österreichischen Bundesheer bei Projekten wie dem Radiowettersondensystem, dem Elektronischen Artilleriefeuerleitsystem (EAFLS), dem Computer Aided Test and Training System (CATTS) oder dem ortsfesten Richtfunkverteilernetz zusammen.

UAVs im ÖBH 2010

Das "Skylark"-Drohnensystem ist eines von mehreren taktischen UAV-Systemen (UAV - Unmanned Aerial Vehicle) unterschiedlicher Größenklassen, die im Laufe der nächsten Monate durch die Abteilung Strukturplanung des Planungsstabes des Bundesministeriums für Landesverteidigung einer Beurteilung unterzogen werden.

Ziel der künftigen Verwendung von UAVs im Bundesheer ist ein verbesserter Informationsgewinn als Ergänzung zur traditionellen landgestützten Aufklärung, wobei drei Größen- und Leistungsklassen von taktischen UAVs zur Diskussion stehen: - Minidrohnen bzw. Mini-UAVs für den Einsatz auf Kompanieebene (das sind kleine Systeme in der Größenordnung leistungsfähiger Modellflugzeuge, die in der Regel von Hand aus gestartet werden); - taktische UAVs mittlerer Größe für den Einsatz auf Bataillonsebene (sie starten entweder von einer Straße bzw. Piste oder von Fahrzeugen mittels Katapult); - taktische UAVs ähnlich kleineren bemannten Flugzeugen für den Einsatz auf Brigadeebene (diese können nur von Flugplätzen oder flugplatzähnlichen Einrichtungen aus eingesetzt werden).

Die "Skylark"-Minidrohne

Das "Skylark"-Drohnensystem ist bei den israelischen Streitkräften sowie bei den Streitkräften mehrerer NATO-Staaten eingeführt und wird auch von den Koalitionskräften in Afghanistan und im Irak eingesetzt. Ein Standardset besteht aus - drei "Skylark"-UAVs, - zwei Modulen für den Einsatz am Tag (TV-Kamera mit zehnfachem optischem Zoom), - einem Modul für den Einsatz bei Nacht (FLIR/Wärmebild-Kamera), - der Bodenkontrollstation mit Bedienkonsole für die Steuerung, - dem mobilen Datalink mit Antenne, - einem Wartungssatz und feldeinsatztauglichen Werkzeug sowie - der Verpackungs- und Transportausrüstung (zwei Rucksäcke).

Das Fluggerät hat eine Spannweite von etwa 2 Metern und wird von Hand aus, unterstützt durch ein Gummiseil, gestartet. Das Startgewicht beträgt - je nach eingesetztem Modul - 4 bis 4,5 Kilogramm. Die maximale Einsatzreichweite der durch einen Elektromotor angetriebenen "Skylark" liegt bei rund 10 Kilometern, wobei eine Verweildauer in der Luft von maximal 90 Minuten gegeben ist. Die Geschwindigkeit des bis zu 500 Meter über Grund fliegenden UAV kann je nach Missionszweck zwischen 45 und 120 Stundenkilometern gewählt werden. Das UAV kann wahlweise entweder völlig autonom mittels vorab eingegebener Flugroute operieren oder durch den Operator mittels Bedienkonsole gesteuert werden. Die Landung erfolgt durch den Ausstoß eines aufblasbaren Airbags, der ähnlich wie ein Fallschirm die Sinkgeschwindigkeit verringert und gleichzeitig den Aufprall am Boden dämpft.

Eine detaillierte Beschreibung des "Skylark"-Drohnensystems bringt TRUPPENDIENST in einer der nächsten Ausgaben.


      Drohnen flogen am Tüpl Allentsteig (2. Juli 2006)

      Bild

      Präsentiert wurde dieses Gerät von der Firma ESL/ElBit. Die Firma dessen Stammsitz in Israel ist, hat bereits jahrelange Erfahrung beim Bau bzw. Einsatz von Drohnen. Der Bataillonskommandant des PzAB 3, Mjr Herbert GAUGUSCH und zwei weiter Bedienstete des Bataillons hatten die Möglichkeit an dieser Vorführung teilzunehmen.

      Konkret wurde die Drohne SKYLARK vorgestellt.


      Eine Drohne welcher Bauart auch immer, könnte in Zukunft zur Ausrüstung der mit der Heeresreform in Aufstellung befindliche AAB`s (Aufklärung- und Artilleriebataillon) gehören. Eines dieser Bataillone soll in Allensteig aus dem PzAB3 enstehen.

      Vzlt Karlheinz Piringer


Österreich: Präsentation des Bodensensorsystems UMRA

Am 26. September 2006 fand an der Panzertruppenschule in Zwölfaxing eine Präsentation des Bodensensorsystems Underrättelse Multisensor Radio (UMRA) der schwedischen Firma Exensor statt. Dabei wurden Einzelfahrzeuge (Kraftfahrzeuge und Panzer), Fahrzeugkolonnen mit unterschiedlichen Fahrzeugtypen sowie Einzelpersonen und Personengruppen (Infanteriegruppe) aufgeklärt bzw. identifiziert.

Das UMRA-System besteht aus - der Signatur Management Database, - einer Basisstation, bestehend aus einem Laptop als Auswertestation einschließlich Sender/Empfänger, sowie - mehreren Feldstationen, bestehend aus einem Field Computer mit Stromversorgung und zwei Multisensoren bzw. einem passiven Infrarot-Sensor.

Ein System umfasst üblicherweise eine Basisstation mit sechs Feldstationen. Die Basisstation kann tragbar (gehärteter Laptop) ausgeführt oder in ein Fahrzeug integriert sein. Die Aufklärungsmeldungen können direkt in ein Waffeneinsatzsystem/Führung übertragen und weitergeleitet werden (Übertragungsreichweite bis zu 10 Kilometer).

Die Einsatzmöglichkeiten umfassen die Aufklärung einschließlich des Truppenschutzes, die Lagersicherung, den Schutz wichtiger Objekte und Räume sowie die Grenzsicherung. Die Einsatzarten umfassen Fahrzeugerkennung, Personenerkennung und Überwachung mit passiven Infrarot-Sensoren.

Die wichtigste Erweiterung des UMRA-Systems, die derzeit in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Firma Textron umgesetzt wird, ist die Einbindung einer Kamera. Denn eine sichere Identifizierung ist nur mittels Bild möglich und insbesondere vor der Auslösung eines Wirkmittels unumgänglich notwendig. Weitere Verbesserungen beinhalten die Einbindung in einer digitalisierten Karte sowie flexible Stromversorgungslösungen, um die Einsatzdauer zu verlängern.

Das UMRA-System steht derzeit in Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Finnland, Frankreich, Norwegen und den USA in Erprobung bzw. Einführung.



http://www.exensor.com/?s=ugs&k=products

Ich habe auch auf der Website der Europäischen Kommission ein Dokument aufgestöbert, in dem eine mögliche Beschaffung von UAVs durch das Bundesheer "prognostiziert" wird. Es ist durchaus aktuell und stammt aus dem Jahr 2007. Hier ein Ausschnitt (Bei drei AABs würde es bei gleichmäßiger Aufteilung bedeuten, dass jedes Bataillon bis 2018 vier oder fünf TUAVs und zehn oder elf MUAVs zur Verfügung haben wird, das ist nicht wirklich beachtlich, denn z.B. die Schweiz verfügt momentan - laut der Rubrik "Militär International" auf bundesheer.at - auch über 4 UAV - Systeme des Typs "Ranger". Insgesamt sind es 28 Drohnen, Bodenkontrollstationen, Datenlinks, elektrooptische Nutzlasten, automatische Landesysteme und mobile Transporteinheiten):

1.1.3. Country by Country Analysis (Current and Potential UAV
Procurement)


Austria

Military

Austria has currently only experimented with UAVs and to date has not proved
to be a strong market for military UAVs. However, it is expected that Austria
will procure Tactical UAVs and Mini-UAVs in the medium-term.

2010: 6 Stk. TUAV und 3 Stk. MUAV
2011: 6 Stk. TUAV und 5 Stk. MUAV
2012: 8 Stk. MUAV
2016: 1 Stk. TUAV und 6 Stk. MUAV
2017: 1 Stk. TUAV und 10 Stk. MUAV

Civilian

Austria has made some significant steps in the utilisation of UAVs in nonmilitary
applications, with the Austrian Ministry of Interior successfully testing
the Schiebel S-100 VTOL UAV in exercises patrolling the border with
Slovakia. This test allowed co-operation to take place between Austrian and
Slovakian police and military personnel to operate the UAV across several
missions conducted over two weeks.
To date, no procurement is known to have been made but there are promising
signs that Austria is pro-active in the use of UAVs for non-military purposes.
Austria is rated as having a high likelihood of using UAVs for Law
Enforcement and Border Protection purposes.


Quelle: http://ec.europa.eu/enterprise/security/doc/uav_study/uav_study_element_2.pdf (Version: 28.12.2008)

P.P.S.: Eine Liste der Unternehmen, die bei der Präsentation an TÜPl Großmittel am 23. Jänner 2008 beteiligt waren (mit Link sofern ich sie nicht schon erwähnt habe):

    Exensor Technology AB (Schweden) (siehe oben)

P.P.S.: Ein paar Artikel aus dem "Truppendienst" bezüglich des Verbundes Aufklärung - Artillerie (Ich weiß nur nicht ob sie für das Bundesheer in irgendeiner Form wirklich relevant sind.):

    Aus der Truppe: Quo vadis Waffengattung Artillerie? (TRUPPENDIENST, Folge 271, Ausgabe 4/2003; Verfasser: Bgdr Rainer Karasek)

    Ich möchte mit dem Schlagwort Aufklärende Artillerie eine These aufstellen und damit zur offenen Gedankenbildung und zu einem konstruktiven Gedankenaustausch anregen.

    Aufklärung ist vielschichtig - für Ar­tillerieverbände könnte dies folgendes bedeuten:

      Gehärteter Forward Observer, wobei die erforderlichen Selbstschutzbe­dürfnisse abgedeckt werden müssen.

      Ausstattung mit erforderlicher Sensorik, wie Wärmebildgerät, Laserentfernungsmesser, Goniometer, GPS, ETC (Electronic Tactical Com­puter) inklusive einer Lösung der Schnittstellenproblematik und damit Herstellung der Interoperabilität und Einbindungsmöglichkeiten in ein Gefechtsführungssystem.

      Neuausrichtung der Ausbildung für den Aufklärungs- und Be­obach­tungsdienst, gleichzeitige Erfüllung mehrerer Aufgaben inklusive des Spektrums eines Forward Air Controllers.

      Integration von Gefechtsfeldradar.

      Drohnenaufklärung mit unterschied­lichen Kapazitäten für unterschiedliche Führungsebenen.

      Artillerieaufklärungs- und Schießradar (AASR).


    Die Artillerie im Verbund mit Aufklärungsmitteln (I) (TRUPPENDIENST, Folge 274, Ausgabe 1/2004)


    Die Artillerie im Verbund mit Aufklärungsmitteln (II) (TRUPPENDIENST, Folge 275, Ausgabe 2/2004)


    Die zukünftigen Aufklärungs- und Artilleriebataillone (TRUPPENDIENST, Folge 296, Ausgabe 2/2007)





P.P.S.: Auf der Homepage des Vereins "Förderer der 3. Panzergrenadierbrigade" gibt es eine Auflistung des zu beschaffenden Geräts für das AAB3. Ich kann nur leider nicht beurteilen inwiefern das relevant ist (ich glaube, dass das reines Wunschdenken ist.):

    Aufklärungsfahrzeug "Fennek"
    Bodenüberwachungsradar
    Artillerieaufklärungs- und Schießradar "Arthur"
    UAV "Luna"
    Artillerieaufklärungs- und Schießradar "Arthur"
[/list]

http://diedritte.at/
Zuletzt geändert von theoderich am 23. Sep 2015, 20:05, insgesamt 10-mal geändert.

bs
Beiträge: 202
Registriert: 06. Mär 2008, 16:58
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von bs » 18. Mai 2009, 14:12

Ich war heute in der Laudonkaserne, hab mir ein paar Exponate für eine Dorotheumversteigerung angesehen, aber das nur nebenbei.
In der Laudonkaserne ist das Heereslogistikzentrum untergebracht (früher war hier ein Art.Bat. stationiert), deshalb scheint sich das Kärntner Logistikzentrum mit der Instandhaltung von M-109 und M-578 intensiv zu beschäftigen. In den Hallen und und unter den Flugdächern stehen zahlreiche M-109 in den unterschiedlichsten Instandhaltungszuständen, teilweise ganz ausgeschlachtet und neu grundiert. Davor stehen Kistenweise die Verschlüsse der Kanonen und die Beobachterhauben, Mündungsbremsen usw. Gleiches bei den M-578. Wieviel haben wir von denen eigentlich?
Standen sicher so 10-12 Stück herum (die ich gesehen hab), die meisten allerdings in einem erbärmlichen Zustand. (und ich hab meinen Fotoapperat vergessen) :-(
Meine Frage: Werden die M-109 noch zur A-5 hochgerüstet, oder handelt es sich nur um eine allgemeine Instandsetzung (bekommen die Panzer einfach nur ihr "Pickerl")?
Was passiert mit den M-578? Wird hier auch nur das Service gemacht (ein paar hatten es bitter nötig), oder werden die schon für eine Aussonderung vorbereitet.
Oder werden sie umgebaut, wie dieser Prototyp:
http://www.bunkermuseum.at/aktuell/bild ... t09_08.jpg

Und auch zahlreiche 2cm Flak stand im Hof.

Tut mir leid, viele Fragen, aber vielleicht kann mir ja der eine oder andere ja was beantworten.

TL
Beiträge: 279
Registriert: 28. Okt 2006, 20:59
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von TL » 18. Mai 2009, 15:45

bs hat geschrieben:Ich war heute in der Laudonkaserne, hab mir ein paar Exponate für eine Dorotheumversteigerung angesehen, aber das nur nebenbei.
In der Laudonkaserne ist das Heereslogistikzentrum untergebracht (früher war hier ein Art.Bat. stationiert), deshalb scheint sich das Kärntner Logistikzentrum mit der Instandhaltung von M-109 und M-578 intensiv zu beschäftigen. In den Hallen und und unter den Flugdächern stehen zahlreiche M-109 in den unterschiedlichsten Instandhaltungszuständen, teilweise ganz ausgeschlachtet und neu grundiert. Davor stehen Kistenweise die Verschlüsse der Kanonen und die Beobachterhauben, Mündungsbremsen usw. Gleiches bei den M-578. Wieviel haben wir von denen eigentlich?
Standen sicher so 10-12 Stück herum (die ich gesehen hab), die meisten allerdings in einem erbärmlichen Zustand. (und ich hab meinen Fotoapperat vergessen) :-(
Meine Frage: Werden die M-109 noch zur A-5 hochgerüstet, oder handelt es sich nur um eine allgemeine Instandsetzung (bekommen die Panzer einfach nur ihr "Pickerl")?
Was passiert mit den M-578? Wird hier auch nur das Service gemacht (ein paar hatten es bitter nötig), oder werden die schon für eine Aussonderung vorbereitet.
Oder werden sie umgebaut, wie dieser Prototyp:
http://www.bunkermuseum.at/aktuell/bild ... t09_08.jpg

Und auch zahlreiche 2cm Flak stand im Hof.

Tut mir leid, viele Fragen, aber vielleicht kann mir ja der eine oder andere ja was beantworten.




Die Umrüstung aller M109A2A3UK (102 Stk.) auf den Stand A5Ö wurde nach 80 Stk. vor Jahren eingestellt. Seither sind die A5Ö Kits und viele PzHb auf Halde.
Vom BgePz M578 wurden 24 Stk. beschafft, auch hier wurde eine Modernisierung auf den Stand A1 eingestellt (nur ein M578 modernisiert).
Die 2cm FlAK 65 wurden/werden eingemottet.

Milizler
Beiträge: 1986
Registriert: 29. Jul 2008, 20:32
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von Milizler » 18. Mai 2009, 15:57

Sehr sinnvoll wenn man die Kits verfaulen lässt, warum werden sie nicht eingebaut, das Personal ist ja sowieso da oder?
Beordert bei 1./JgB NÖ

theoderich
Beiträge: 20984
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von theoderich » 18. Mai 2009, 20:20

Als Österreicher wundert mich auch gar nichts mehr. Aber wenn ohnehin geplant ist, den Großteil des Bundesheeres durch Nichtmodernisierungen etc. "unter der Hand" abzuschaffen, ist es absolut nachvollziehbar.
Und im Verschleudern von Steuergeldern im Bereich der Landesverteidigung sind unsere Politiker ohnehin Spitze (siehe Darabos-Deal mit all seinen negativen Nebenwirkungen; siehe Mech-Paket, siehe Weiterbetrieb von fast oder über 40 Jahre altem Material trotz exorbitant steigender Betriebskosten; siehe Akzeptanz von desolaten Kasernen mit möglicherweise enormem finanziellem Aufwand durch ständige kleinere Sanierungen, etc., etc.). Bei der heutigen budgetären Situation ist dieser Zustand ohnehin unumgänglich: Ich bin davon überzeugt, dass man die M-109 zwar modernisieren hätte können, aber die Lohn- und Lohnnebenkosten für die dafür notwendigen Arbeiten einsparen wollte. Außerdem gibt es dadurch einen für die Parteien positiven Nebeneffekt: Einen neuen Skandal mit "Steuergeldverschwendung im Bundesheer" à là Raketenjagdpanzer "Jaguar". Auf längere Sicht, lauft es genau darauf hinaus, mit neuen Diskussionen über die Sinnhaftigkeit des Heeres, natürlich seine Abschaffung, neue Argumente für neue Budgetkürzungen und allen zusätzlichen Effekten, wie U-Ausschüssen und öffentlichem Lächerlichmachen und Brandmarken von hohen Offizieren.

P.S.: Frühestens ab 2011 soll auch in Feldbach eine "Technische Aufklärungskompanie" eingerichtet werden. Die Frage ist nur, ob sie die nötige Ausrüstung erhält. Wahrscheinlich sind bis jetzt 20 Stück Iveco LMV, auf alle anderen Systeme wird man wohl noch etliche Jahre warten müssen.

P.P.S.: Die notwendige Ausrüstung für die AABs wird in einem "Truppendienst" - Artikel beschrieben:

Auf der für Österreich eher relevanten operativ/taktischen Ebene werden Fernmeldeaufklärungselemente (Signal Intelligence), Elemente für Elektronische Kampfführung, Aufklärungshubschrauber, taktische UAVs und Radaraufklärungselemente benötigt, verstärkt durch die taktische Erdaufklärung und Aufklärungskräfte der SEK. Für die Beteiligung an internationalen Operationen werden darüber hinaus noch National Intelligence Cells (NICs) und Human Intelligence (HUMINT) - Elemente benötigt, die ebenfalls in der Lage sein müssen, ihre Ergebnisse in den Aufklärungsverbund einzuspeisen. Nicht zuletzt ist es für ein umfassendes Aufklärungsnetz noch erforderlich, die Daten der LRÜ sowie der aktiven Komponente der Luftverteidigung zu verarbeiten.


Laut dem unten angeführten Artikel "Informationstechnologie" aus der Zeitschrift "MilizInfo" sind für die AABs (auch wenn es nicht konkret genannt wird) folgende Systeme in Planung (Stand 2003; fraglich ist, ob diese Projekte fortgeführt wurden.):

    Gefechtsfeld-Aufklärungs-System (GEFAS - wenn man Erklärungen im "Truppendienst" trauen kann, eine Kombination aus Gefechtsfeldaufklärungsradargeräten und Wärmebildgeräten SOPHIE)
    Aufklärungs- und Artillerie-Schießradar
    Gefahrenmelde- und Fernwirksystem (Ich vermute, dass damit eine Art "Unattended Ground Sensors" gemeint ist, wie sie dem Bundesheer bereits zweimal präsentiert wurden.)
    EAFLS II (Ein neues Artilleriefeuerleitsystem.)


Quelle: Network-Centric Warfare - Der Ansatz eines Kleinstaates von Helmut Habermayer


        Informationstechnologie von Bgdr Hermann K. Loidolt, IKT - Direktor


        Das Elektronische Artilleriefeuerleitsystem (II)


        Der Assistenzeinsatz an der Ostgrenze


P.S.: Ich habe heute (29.5.2009) beim Kasernenfest in der Bleiburger Goigingerkaserne erfahren, dass sämtliche Panzerhaubitzen M-109 des Bundesheeres an Großbritannien verkauft werden. Die Artillerie wird als Waffengattung als nicht mehr notwendig erachtet. Momentan scheint die größte Sorge bei den Soldaten die Verfügbarkeit einer ordentlichen Mannesausrüstung zu sein, die es beim Bundesheer bis heute nicht gibt.

P.P.S.: Laut einem Vortrag, der vor EF-Rekruten der Ausbildugskompanie in Bleiburg gehalten wurde, sind für die AABs und insbesondere für die Technische Aufklärungskompanie folgende neue Geräte vorgesehen (+ Referenzmodelle und vom Bundesheer geforderte Reichweiten) - für diese Kompanie sind nur die ersten vier Punkte relevant, alles andere betrifft das restliche AAB:

AASR (0 - 35 km)



UAV



UAV - Nahbereich


BÜR (0 - 40 km)

    ABRA (Vorläufer von BÜR bei der Bundeswehr)

      [url][/url]


Munition


Ersatz für Beobachtungsschützenpanzer

    Iveco LMV (?) / Fennek / Shadow RST-V

C4I - System / Aufklärungs, Führungs- und Wirkungsverbund mit EAFLS als Schnittstelle und weiteren Komponenten wie PHOENIX
Zuletzt geändert von theoderich am 04. Mär 2012, 18:11, insgesamt 7-mal geändert.

alex
Beiträge: 27
Registriert: 06. Jul 2007, 12:41
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Gerät der AABs - Kürassier A2, M-109, Drohnen

Beitrag von alex » 13. Aug 2009, 17:58

Sind infanteristische Aufklärer in dieser Zeit eigentlich noch notwendig, wo es ja Drohnen und andere technische Aufklärunggeräte gibt

Antworten
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable