Aktuelle Zeit: 18. Nov 2017, 12:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 260 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 14. Sep 2017, 06:00 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Die KBM/Kommunikation hat einen Cleanup bei der BMLVS-Homepage gemacht. Jetzt gibt es keine Eurofighter-Fotos mehr, nur noch welche der Saab-105OE!



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14. Sep 2017, 07:00 

Registriert: 15. Sep 2008, 09:30
Beiträge: 190
Aso ? Ich find genug....

http://www.bundesheer.at/download_archi ... rRubrik=55


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14. Sep 2017, 09:21 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3392
Ja, aber man hat gesäubert, deine Galerien sind allesamt im Archiv oder in einem verlinkten Factsheet zu finden.

Unter Luftraumüberwachung findet man kein einziges EF Foto mehr, nur das unsägliche Video und die SAAB 105.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14. Sep 2017, 09:42 

Registriert: 17. Sep 2016, 15:04
Beiträge: 62
theoderich hat geschrieben:
Die KBM/Kommunikation hat einen Cleanup bei der BMLVS-Homepage gemacht. Jetzt gibt es keine Eurofighter-Fotos mehr, nur noch welche der Saab-105OE!


Und für solche gehirnbefreiten Tätigkeiten werden Mitarbeiter mit unserem Steuergeld bezahlt. LOL

_________________
Alles läßt sich durch Standhaftigkeit und feste Entschlossenheit erreichen. (Prinz Eugen v. Savoyen)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16. Sep 2017, 17:36 

Registriert: 06. Nov 2007, 20:55
Beiträge: 188
Wohnort: Wien
Nicht ganz das Thema, aber ein interessanter Artikel von G. Mader in der Presse:
http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5285943/Erster-EinsatzVerlust-eines-Eurofighters


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20. Sep 2017, 18:15 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Austrian and Swiss fighters: could they go their own way together?


Da hat wohl jemand einen Text verfasst, der keine Ahnung von den notwendigen Voraussetzungen hat, um im BMLVS überhaupt eine Beschaffungseinleitung zu erreichen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21. Sep 2017, 13:06 

Registriert: 21. Mär 2006, 18:11
Beiträge: 247
Wobei die Idee gar nicht so schlecht wäre....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21. Sep 2017, 13:18 

Registriert: 06. Nov 2007, 20:55
Beiträge: 188
Wohnort: Wien
Da müßten wir die Rafale beschaffen, den die liegt in der Schweiz ganz weit vorne.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10. Okt 2017, 20:17 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Austria vs Airbus: October to seal a messy divorce?

By: Georg Mader

Posted: 10/10/2017

Zitat:
A decision could be made in the coming weeks over whether Austria will prematurely scrap its Eurofighter programme, but aside to the difficulty in finding a suitable replacement, there remains serious doubt over the country’s willingness to immediately pursue a multi-billion euro procurement programme.

Since mid-July, the Austrian MOD has been trying to officially abandon its Eurofighter programme early – from 2020 – without any decision on how to replace them. National auditors reported inconsistencies with the initial contract agreements and the revised contract in 2008, effectively stating that Austria was paying a higher price for a less-capable fleet, leading to allegations that Airbus lobbyists influenced the decision.

If the current administration survives the legislative elections on 15 October, it may – provided funds are made available within the new budget – try to procure the Gripen C/D MS20 or (less likely) several F-16Vs or -70s.

At present, the intention is to purchase 18 new fighter aircraft to replace both the Eurofighter fleet and the 50-year-old Saab 105s.

Aside to the lawsuit filed against Airbus for “willingly cheating” the MOD from 2002 to 2007 on deliverability and offset-costs (an accusation that Europe’s leading aerospace manufacturer calls “baseless”), the government has criticised the Tranche 1’s operating costs and lack of much-needed capabilities.

However, these capabilities were scrapped in 2007 by then-Defence Minister Norbert Darabos of the Social Democratic Party of Austria (SPO) – the same party that is now pressing the case for an early end to the Eurofighter programme. The current fleet of 15 jets have only flown for ten years with Austrian roundels.

Zitat:
In reality, the plan to retire the Eurofighter after 2020 is almost entirely dependent on the result of the election and subsequent coalition negotiations.

Nevertheless, based on a study undertaken since February by Austrian ‘Air Chief’ Maj Gen Karl Gruber, Doskozil is claiming the decision will be based on cost-savings.

“Buying and operating a new fleet of 15 single-seater and three twin-seater supersonic jets of an alternative type over the same period, could be up to 2 billion euros cheaper, up to 2049, than continuing with the 15 Tranche 1 Eurofighters that lack the robust capabilities we want for future air-policing,” he said.

In late August, reports emerged that former Swiss executive Jakob Baumann, who was hired as a consultant to advise the Gruber study – at a cost of over $115,000 – had indirect business ties to SAAB. Baumann denied the MOD’s claim that this was not known to them and that his position on the board of unmanned aerospace company UMS Skeldar (of which SAAB own 47 per cent) could easily be identified on its webpage. Gruber explained that Mr. Baumann was not involved in any of the alternative fighter platforms.

‘Critical‘ capabilities…

Austria is now looking to close its fighter capability gap with a built-in infrared search and track sensor, helmet-mounted display, all-weather mid-range missiles (beyond-visual-range, such as Meteor or AMRAAM) and a modern self-defence suite similar to the Typhoon-based EuroDASS system.

Since the revision of the original contract in 2007, Austrian Typhoons have even lacked radar warning receivers (RWRs), which have since been acquired from Denmark and added to the 2005 phased-out J-35OE/Mk.II Draken. This revision was made at a time when the Social Democrats took power and could not – as per its election promise – exit from the deal to buy 18 aircraft with Tranche-2/Block-8 capabilities.

Despite this, a new agreement was formed with Airbus (then known as EADS) to reduce the number to 15 and to instead buy Tranche 1/Block-5s, with six supplied as second-hand Tranche 1/R2 jets from the German Luftwaffe.

The aforementioned subsystems were discarded under the argument that they were “necessary only for war missions with NATO and not for peacetime air-policing over neutral airspace”.

Gruber has since expressed his opinion that the European security climate – and subsequent election strategies – has changed dramatically since 2002, saying he would “not feel comfortable if I had to launch my pilots against a renegade Su-27 and its pursuers coming in from the east…”

Real alternatives?

While these capabilities can be restored to the Typhoon, Gruber cannot be sure what platform should (or could) ultimately receive them. The lifecycle figures presented suggest savings of up to €2bn until 2049 but this is a rough estimate based on talks with Swedish- and US-authorities, involving an entire new fighter acquisition. It is questionable if an incoming coalition government will be prepared to commit to such an expense within its first budget.

Saab officials confirmed to Defence IQ earlier in the year that if such a U-turn is undertaken, the new fighter would need to be 18 new-build Gripen C/Ds, as the E/F variant would offer no savings for Austria. Another option would be to lease used Swedish Air Force Gripens for several hundred million euros – but this would only offer a temporary solution while risking a more capable fleet acquisition in the future. The Gripen lost the original 2002 competition to an earlier version of Eurofighter under the assertion that it was too expensive.

Some consideration has also been given to F-16 Block 70s, which Gruber previously told Defence IQ are “surprisingly affordable” but any Block-70 purchase can currently only be benchmarked against the Indian programme.

Notably, September saw 22 new Lockheed Martin F-16Vs procured by Bahrain for around $2.8bn.

Given the current animosity, if Austria looks to sell its Eurofighters to any third customer (beyond the consortium nations of the UK, Italy, Spain and Germany) Airbus will almost certainly not entertain a support-contract to accompany the deal. Selling the aircraft in parts would also be difficult given the US technology involved and their ITAR restrictions.

Embedded trainer solutions

Until early 2017 the plan was to replace Austria’s Saab 105s with an advanced jet trainer, which would also download training activities from the fighter and retain a secondary armed air policing capability. This could be fulfilled by the likes of the M-346 (rumoured to be the preferred choice among Austrian 105 pilots), Hawk T2 or L-39NG.

For now, a single-type trainer jet fleet is being pursued. However, the training syllabus is expected to shift all jet training abroad – similar to the efforts underway at the Italian airbase at Lecce – and a replacement programme is set to be initiated for the 1980s-era PC-7 MkI basic trainer from 2020.

A possible replacement for the PC-7 could take the form of a light(er) jet trainer in the M-345HET or L-39NG class, but the PC-21 could also fulfil the requirements.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12. Okt 2017, 12:29 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Beraterverträge und sonstige externe Aufträge in den Jahren 2014, 2015, 2016 und 2017 des BMLVS (13068/AB)

Zitat:
Im Jahr 2017 hat mein Ressort bis zum Stichtag (10. Juli 2017) nachstehende Verträge über Beratungsdienstleistungen abgeschlossen:

[...]

Thema/Vertragsinhalt: Beratung der Sonderkommission „aktive Luftraumüberwachung“

Auftragnehmer: Bagira Switzerland AG

Kosten: 118.806,00 Euro



Ende August wurde das Honorar noch niedriger beziffert:

    Eurofighter: BMLVS beschäftigte Berater mit Naheverhältnis zu Saab

    Zitat:
    99.000 Euro-Auftrag zu neuer Luftraumüberwachung – Interne Untersuchung nach profil-Recherche.

    Zitat:
    Das Ministerium hatte das Beratungsunternehmen Bagira Switzerland AG (Teil der israelischen Armaz Group) heuer beauftragt, die Heeres-Soko „Aktive Luftraumüberwachung“ zu beraten. Der Vertrag lief von 27. Mai bis 27. Juni, das Bagira-Honorar lag bei rund 99.000 Euro.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13. Okt 2017, 17:01 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Militärstrategisches Konzept (Wien, Februar 2006)

Zitat:
Die Luftraumüberwachung ist konsequent auf die Kernfähigkeit, nämlich auf Basis einer ständigen Luftraumüberwachung die Luftraumsicherung bei Großveranstaltungen und sich abzeichnenden Bedrohungen aus der Luft mehrmals jährlich über einen Zeitraum von bis zu je 6 Wochen sicherzustellen. Dabei sollen bis zu zwei Schutzobjekte gleichzeitig durch bodengestützte Fliegerabwehr geschützt werden können.

    Bis Ende 2010 (Einführungsphase) bis zu 4 mal / 3 Wochen pro Jahr mit bis zu 4h Combat Air Patrol (CAP) pro Tag (24 Std) bei reduziertem Ausbildungsbetrieb = planerisches „worst case“ Szenario zur vorausschauenden Erfassung bzw. Berücksichtigung eines entsprechenden Ressourcenbedarfes. Die in der Planungsleitlinie 2005 zu ÖBH 2010 angeführten Zeiträume sind diesbezüglich anzupassen.

Die aktiven und passiven Komponenten der Luftraumüberwachung haben über die Fähigkeit zur multinationalen Zusammenarbeit bei der Überwachung oder Sicherung des Luftraumes über Zentraleuropa, einschließlich bei Großveranstaltungen, zu verfügen. Eine allenfalls künftig geforderte Fähigkeit zu einer Beteiligung an einer Luftraumsicherung/IADS außerhalb des österreichischen Luftraumes im Rahmen einer multinationalen Operation der Konfliktverhütung und des internationalen Krisenmanagements ist derzeit in der Zielstruktur ÖBH 2010 nicht berücksichtigt.

Zitat:
Die Luftraumüberwachungstruppe führt die permanente Beobachtung des Luftraumes mit ortsfesten Sensoren durch und trägt so im Rahmen eines Aufklärungsverbundes wesentlich zur Nachrichtengewinnung und einem aktuellen Lagebild bei. Mit mobilen Sensoren wird eine anlassfallbezogene Schwergewichtsbildung und Verdichtung der militärischen Luftraumüberwachung ermöglicht. Eine Zusammenarbeit mit anderen Staaten, insbesondere mit Frühwarnflugzeugen ist im Rahmen internationaler Zusammenarbeit erforderlich. Die Fähigkeiten der Luftraumüberwachungstruppe, den Luftraum weiträumig zu beobachten und eigene ggf. fremde Luftstreitkräfte zu führen, stellt die Voraussetzung für den Einsatz der Fliegerabwehrtruppe und der Kampffliegertruppe im Inland dar.

Zitat:
Die Kampffliegertruppe stellt mit ihren Einsatzmitteln ein Element des Kampfes gegen feindliche Luftkriegsmittel bzw. Luftfahrzeuge dar. Durch die Kombination von hoher Geschwindigkeit, Beweglichkeit und Reichweite sowie großer Feuerkraft mit hoher Treffergenauigkeit und Wirkung im Ziel eignet sie sich besonders zur raschen Bildung und Verlagerung von Schwergewichten auch über weite Entfernungen hinweg und zur wirkungsvollen Bekämpfung aller Ziele in der Luft und am Boden. Die Kampffliegertruppe verfügt über eine hohe Einsatzflexibilität und ist grundsätzlich befähigt, im multinationalen Verbund Einsätze gegen feindliche Luftstreitkräfte durchzuführen. Derzeit ist jedoch ausschließlich der Einsatz im Rahmen der nationalen LRÜ vorgesehen.

Zitat:
Die Fliegerabwehrtruppe stellt mit ihren bodengestützten Einsatzmitteln die erforderliche Ergänzung zur Kampffliegertruppe und der Luftraumüberwachung dar. Sie ist im Rahmen eines Verbundes der Luftraumüberwachung grundsätzlich befähigt, bis zu mittleren Flughöhenbereichen gegen alle Arten von feindlichen Luftfahrzeugen wirksam zu werden. Mit Einsatzmitteln kürzerer Reichweite soll die Fliegerabwehrtruppe befähigt werden, stationäre Objekte, insbesondere eigene Truppen oder wichtige Einrichtungen im Rahmen eines präventiven Objektschutzes, in konzentrierter Form vor Angriffen aus der Luft zu schützen. Streitkräfteziel im Bereich der Fliegerabwehr ist es daher, bei besonderen Anlässen einen präventiven Objektschutz im Rahmen eines integrierten Luftraumsicherungssystems für zwei Objekte in ÖSTERREICH gleichzeitig sicherzustellen.

Die Fliegerabwehr im Rahmen einer Friedensunterstützenden Operation ist grundsätzlich durch einen multinationalen Verbund sicherzustellen, in welchem ein nationaler integrierbarer Beitrag eingebracht werden soll.

Der Ersatz des derzeitigen lFAL-Systems ist, aufgrund der eingeschränkten Leistungsfähigkeit, durch ein leistungsfähigeres System anzustreben.



Militärstrategisches Konzept 2015

Zitat:
Die Einsatzambition des ÖBH 2018 ist die gleichzeitige Gewährleistung

[...]

    - der militärischen Landesverteidigung zur permanenten passiven Luftraumüberwachung (LRÜ) und zur lageangepassten, zeitlich flexiblen aktiven LRÜ [Aufgrund von ressourcenbedingten Einschränkungen kann die aktive LRÜ nur zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang durchgeführt werden. Punktuell kann innerhalb dieses Zeitraumes auch in der Nachtzeit aktiv überwacht werden. Zusätzlich können zur Schwergewichtsbildung bis zu insgesamt 3 Wochen Luftraumsicherungsoperationen durchgeführt werden.] im integrierten Luftabwehrverbund,

Zitat:
Die Reduktion von Fähigkeiten im Bereich der militärischen Landesverteidigung erfolgt nur soweit, als eine lageangepasste Rekonstruktionsmöglichkeit sichergestellt bleibt. Daher werden Aufgabenträger, die vorrangig der Landesverteidigung gegen einen konventionellen Gegner dienen, auf einen Rekonstruktionskern redimensioniert.

Rekonstruktion ist das anlassbezogene erneute Aufwachsen von Truppen bestimmter Waffengattungen, die auf einen, zum Fähigkeitserhalt bestimmten, Kern reduziert wurden. Sie ist die Voraussetzung für die Erfüllung der einsatzwahrscheinlichen Aufgaben „Kompetenzerhalt zur militärischen Landesverteidigung gegen konventionelle Angriffe“ und „Sicherstellen des lageangepassten Aufwuchses“.

Die Rekonstruktion beruht auf der Annahme einer Vorwarnzeit für eine konventionelle militärische Bedrohung Österreichs oder seiner vitalen nationalen Interessen. Diese Vorwarnzeit unterteilt sich in die Phasen Früherkennung, politischer Entscheidungsfindungsprozess und Rekonstruktion. Die Phase der Früherkennung beinhaltet eine permanente Überwachung von Indikatoren im Rahmen der Früherkennungsarchitektur bis zum Zeitpunkt der Information und Empfehlung an die politische Führung, die Rekonstruktion zum vollen Fähigkeitenaufbau zur konventionellen militärischen Landesverteidigung zu beginnen. Die Rekonstruktionszeit beginnt ab Entscheidung der politischen Führung zum Willen und damit auch zur Finanzierung der Rekonstruktion.

Bereits im Laufe der letzten 25 Jahre wurden Waffengattungen, die vorrangig der konventionellen militärischen Landesverteidigung dienen, in ihren Fähigkeiten erheblich reduziert. Manche Waffengattungen, wie z.B. die Kampffliegertruppe, wurden darüber hinaus zu einer umfassenden Abwehroperation noch nie in ausreichender Qualität oder Quantität befähigt.

Ein Rekonstruktionskern setzt sich aus Kräften der Friedensorganisation und der Miliz zusammen. Er bildet den Grundstock für einen Aufwuchs zur vollständigen Verteidigungsfähigkeit gegen einen konventionellen Angriff auf österreichisches Territorium bzw. bei Bedarf für die Sicherstellung eines möglichen Solidarbeitrages im Rahmen einer sich allfällig entwickelnden europäischen Verteidigung. Zweckdienliche Kooperationen mit Partnern im In- und Ausland werden hierzu eingegangen.

Ohne entsprechende Ressourcenzuordnung bzw. Ausbildungs- und Übungstätigkeit reduzieren sich Fähigkeiten von Truppen im Rekonstruktionskern im Laufe der Zeit von der Erhaltung von Kompetenzen und Systemen (=Strukturerhalt) auf einen alleinigen Systemerhalt und danach auf einen reinen Kompetenzerhalt. Am Ende steht die vollständige Aufgabe einer Fähigkeit.

Konkret werden nunmehr im ÖBH 2018 die Waffengattungen Artillerie, Fliegerabwehr, Kampfflieger und Panzer auf die Stufe Rekonstruktion redimensioniert.

Bei Bedarf können Verbände, Einheiten oder Teileinheiten, unbeschadet ihrer Zuordnung zum Rekonstruktionskern, dennoch in der Primär-Rolle ihrer Waffengattung für Aufgaben im In- und Ausland herangezogen werden. Intern sind dafür aber zum Erhalt ihrer Fähigkeiten auch für Übungstätigkeiten entsprechende Ressourcen zuzuordnen.

Die Ableitungen für den Bedarf an Fähigkeiten zur Abwehr eines konventionellen Gegners werden im Zuge des Früherkennungsprozesses getroffen. Der Rekonstruktionskern ist daher laufend zu überprüfen und gegebenenfalls zu adaptieren. Speziell Rüstungsmaßnahmen benötigen aufgrund der einzuhaltenden gesetzlichen Bestimmungen oftmals einen langfristigen Vorlauf vor dem Wirksamwerden, wobei auch der Zeitraum für das Herstellen der Verwendungsreife zu berücksichtigen ist.

Zitat:
Die Luftraumüberwachungstruppe gewährleistet unter Einsatz ihres Luftraumbeobachtungs- und Kontrollsystems die Koordination des Einsatzes aller Mittel in der 3. Dimension. Die Fähigkeiten der Luftraumüberwachungstruppe, den Luftraum weiträumig zu beobachten und fliegerische Einsatzmittel zu führen, stellt die Voraussetzung für den Einsatz der Fliegerabwehrtruppe und der Kampffliegertruppe im Inland dar.

Zitat:
Die Fliegerabwehrtruppe stellt mit ihren bodengestützten Einsatzmitteln die erforderliche Ergänzung zur Luftraumüberwachungstruppe, Luftunterstützungstruppe und Kampffliegertruppe dar. Mit Wirkungsmitteln kürzerer Reichweite ist die Fliegerabwehrtruppe befähigt, stationäre Objekte, insbesondere eigene Truppen oder wichtige Einrichtungen im Rahmen eines präventiven Objektschutzes, in konzentrierter Form vor Angriffen aus der Luft zu schützen [Inlandseinsatzambition der Fliegerabwehr ist, bei besonderen Anlässen einen präventiven Objektschutz im Rahmen des integrierten Luftraumsicherungssystems für ein Objekt in Österreich sicherzustellen.]. Im ÖBH 2018 wird die Fliegerabwehrtruppe Teil des Rekonstruktionskerns.

Zitat:
Die Kampffliegertruppe stellt mit ihren Einsatzmitteln ein Element des Kampfes gegen feindliche Luftkriegsmittel bzw. Luftfahrzeuge dar. Derzeit verfügt die Kampffliegertruppe des ÖBH nur über Fähigkeiten zur aktiven Luftraumüberwachung. Alle darüber hinaus benötigten Fähigkeiten für die militärische Landesverteidigung sind im ÖBH 2018 Teil des Rekonstruktionskerns oder im Bedarfsfall neu aufzubauen.



Militärstrategisches Konzept 2017

Zitat:
4.1.3 Luftraumsicherungsoperation

Das operative Einsatzverfahren Luftraumsicherungsoperation wird anlassbezogen über die permanente Luftraumüberwachung hinaus durchgeführt. Es dient der Abwehr von Gefahren aus der Luft mit militärischen Mitteln und zur Sicherung von sensiblen Einzelereignissen, wie Konferenzen und Großveranstaltungen. Die maximale Dauer eines zu schützenden Großereignisses wird mit 30 Tagen angenommen. Abhängig von den mittelfristig verfügbaren Ressourcen ist im Rahmen des Bundesheerplanes die maximal mögliche Anzahl von Luftraumsicherungsoperationen pro Jahr festzulegen.

Eine Luftraumsicherungsoperation beinhaltet:

    - Fortsetzung der Luftraumüberwachung und Verdichtung des Lagebildes

    - Objektschutz und/oder Raumschutz durch bodengebundene Luftabwehr

    - Abfangeinsatz in Flugbeschränkungsgebieten und Luftsperrgebieten

    - Bei den Verfahren der Luftunterstützung kommen der Lufttransport (einschließlich Such- und Rettungsdienst und luftgestützter Patiententransport) und die Luftaufklärung zur Anwendung

Zitat:
4.2 Militärische Luftraumüberwachung

Die militärische Luftraumüberwachung (LRÜ) dient der Erfüllung der gesetzlichen Aufgabe der ständigen Wahrung der Lufthoheit der Republik Österreichs mit bodengestützten passiven und luftgestützten aktiven militärischen Mitteln zur frühzeitigen Erkennung jeglicher Gefahren aus der Luft einschließlich der Information bzw. Alarmierung der relevanten Entscheidungsträger im Rahmen eines Aufklärungs-, Führungs- und Wirkungsverbundes.

Im Rahmen der LRÜ kommen folgende taktische Verfahren zur Anwendung:

    - Die permanente Überwachung des Luftraums über österreichischem Territorium und relevanter Teile des Luftraums der Nachbarstaaten

    - Die luftgestützte Luftverteidigung in Form von Abfangeinsatz, Luftpatrouille und Eskorte gegen nicht autorisierte Luftfahrzeuge im österreichischen Luftraum, welche (aufgrund staatsvertraglicher Basis) auch die Staatsgrenze überschreitend stattfinden können

    - Die Flugverkehrskoordinierung, Meteorologische und Geographische Unterstützung, Navigation und Ortsbestimmung sowie Such- und Rettungsdienst


Zitat:
Die Bodengebundene Luftabwehrtruppe ist befähigt, alle Arten von Luftkriegsmitteln bzw. Luftfahrzeugen und Flugobjekten in allen Flughöhenbereichen zu bekämpfen und dadurch Truppen, Räume und Objekte zu schützen.



Zitat:
Die Flugmeldetruppe ist befähigt, mit ihren ortsfesten und mobilen Sensoren im Rahmen eines Luftraumbeobachtungs- und Kontrollsystems ein aktuelles Luftlagebild zu erstellen und dieses den Entscheidungsträgern der jeweiligen Führungsebene in Echtzeit bekanntzugeben. Sie ist auch zur Zielerfassung und Zielzuweisung („Integrated Air Defense System“) sowie zur Wirkungsaufklärung befähigt.

Zitat:
Die Kampffliegertruppe ist befähigt, sowohl den Kampf gegen feindliche Luftkriegsmittel und Flugobjekte zu führen, als auch in einem Wirkungsverbund der streitkräftegemeinsamen Feuerunterstützung („Joint Fire Support“), auch unter Einsatz von Präzisionsmunition, Feuerunterstützung aus der Luft zu leisten.



Zitat:
6.2.2 Durchhaltefähigkeit der Kräfte des ÖBH

Im Inland ist sicherzustellen:

    - Mindestens 14 Tage Versorgungsunabhängigkeit aller Einsatzkräfte

    - Mindestens ein Monat permanente Sicherung des Luftraums im Rahmen einer Luftraumsicherungsoperation

    - Mindestens drei Monate Einsatz der ständig präsenten Einsatzkräfte ohne Rotationsprinzip und ohne Mobilmachung

    - Ohne zeitliche Begrenzung Einsatz nach Mobilmachung der gesamten Einsatzorganisation mit Rotationsprinzip (Einsatzvorbereitung – Einsatz – Einsatznachbereitung – Regeneration)



Ich lege das mal in der Kategorie "Wunschzettel ans Christkind" ab. Die Fähigkeiten sind zwar mit der Bedrohungsanalyse gut begründet, aber keine Bundesregierung wird dafür jemals die Mittel zur Verfügung stellen. Bei der LRÜ ist es im Vergleich zum Konzept von 2006 ein Rückschritt (Immerhin 30 Tage Luftraumsicherung statt, wie 2015 beabsichtigt, 3 Wochen.).


Zuletzt geändert von theoderich am 13. Okt 2017, 22:54, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13. Okt 2017, 21:07 

Registriert: 06. Nov 2007, 20:55
Beiträge: 188
Wohnort: Wien
Welcher Spaßvogel hat denn dieses Papier entwickelt? Die roten Verteidigungsminister haben seit 2007 alles unternommen, um die Kampffähigkeit des ÖBH gegen Null zu fahren, insbesondere die der Luftstreitkräfte. Insbesondere die EF wurden logistisch und medial systematisch zugrunde gerichtet und das Wort "Kampf" ist schon lange nicht mehr politisch korrekt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13. Okt 2017, 21:17 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20714
Das ist doch egal. Es ist ein Strategiepapier - niemand muss sich daran halten! Es deckt sich in weiten Teilen mit dem Bericht des Generalstabs an den Nationalrat von 2015:

    ÖBH 2018 (III-284 d.B.)

    Zitat:
    Im Rahmen der einsatzwahrscheinlichen Aufgaben muss das ÖBH bereit sein, im Sinne der Landesverteidigung insbesondere folgende militärische Fähigkeiten im Inland einbringen zu können:

    [...]

      Kräfte der Luftraumüberwachungstruppe zur ganzjährigen aktiven und passiven Luftraumüberwachung rund um die Uhr inkl. der Abwehr von Kleinflugzeugen und unbemannten Luftfahrzeugen durch elektronische Kampfführung bzw. Fliegerabwehrkräfte;

      Luftnahunterstützungskräfte, v.a. durch bewaffnete und mit entsprechender Sensorik ausgestattete Mehrzweckhubschrauber,

    Zitat:
    4.18 Sicherung des Luftraumes

    Beschreibung/Begründung:

    Die aktuelle Bedrohungslage verlangt die Fähigkeit einer ganzjährigen aktiven und passiven Luftraumüberwachung rund um die Uhr (inklusive der Abwehr von Kleinflugzeugen und unbemannten Luftfahrzeugen).

    Abdeckung im Sonderinvest/Realisierungsprogramm:

    Zur Sicherung des Luftraumes sind im Sonderinvest der 1. Tranche für das System EFT insgesamt € 34 Mio. für ein Triebwerks-Update vorgesehen.

    Für das Leasing des Ergänzungsflugzeug Luftraumüberwachung waren in den Planungen für den Sonderinvest (Minimalinvest) bis 2020 insgesamt € 75 Mio., aufgeteilt in jeweils € 25 Mio. pro Jahr, als Leasingrate vorgesehen. Angemerkt wurde ebenfalls, dass sich diese jährliche Rate ebenso bis 2025, also in der 2. Tranche des Sonderinvest, wiederzufinden hätte.

    Als Gesamtbedarf bei einer 30 jährigen Nutzung sind somit alleine für die Leasingraten € 750 Mio. zu veranschlagen.

    Zusätzlicher Ressourcenbedarf

    Beim Ergänzungsflugzeug Luftraumüberwachung sind tatsächlich lediglich € 25 Mio. in der 1. Tranche des Sonderinvest abgebildet sind.Der aktuelle Stand der Bearbeitungen lässt einen Investitionsbedarf (je nach Variante) von bis zu € 1,2 Mrd. erwarten.

    Empfohlen wird die Abbildung der notwendigen Mittel für das Ergänzungsflugzeug Luftraumüberwachung sowie die Budgetierung der entsprechenden Betriebskosten. Dazu ist ergänzend anzumerken, dass zur besseren Betrachtung neben einer Leasingvariante auch Kaufoptionen geprüft werden.

    Darüber hinaus wird auf die Notwendigkeit der budgetären Abbildung von zwingend notwendigen Modifikationsvorhaben beim System Eurofighter verwiesen, die derzeit weder im Budget noch im Sonderinvest abgedeckt sind. [Der Bedarf beträgt nach derzeitiger Berechnung insgesamt über € 100 Mio. bis 2025.]

    Die Realisierung ermöglicht die Aufrechterhaltung der aktiven Luftraumüberwachung mit dem System Eurofighter und einem im Betrieb entsprechend kostengünstigeren Ergänzungsluftfahrzeug sowie die Ausbildung der Piloten und die zur Verfügungstellung einer entsprechenden Flugstundenanzahl zum Erhalt der Einsatztauglichkeit.


Die Ambition für die Fliegerabwehr ist aber völlig neu. Der Grund dafür ist vermutlich folgender: Die leichte Fliegerabwehrlenkwaffe MISTRAL und die Zwillings-Fliegerabwehrkanone 85 kommen in den nächsten zehn Jahren an das Ende ihrer Lebensdauer. Da stellt sich die Frage nach Nachfolgesystemen und logischerweise wird hier für deutlich leistungsfähigere Lösungen argumentiert.


Solange das Bundesheer weiter auf Almosen nach Katastrophen und terroristischen Anschlägen angewiesen ist, wird davon gar nichts umgesetzt.

Die Forderung nach "Feuerunterstützung aus der Luft" durch den "Einsatz von Präzisionsmunition" kann man auch unter dem Gesichtspunkt sehen, dass das Bundesheer ab dem nächsten Jahr über eines der leistungsfähigsten Fahrzeuge für Joint Fire Support Teams verfügen wird:


Die Ausstattung mit einem Laserbeleuchter ermöglicht es Munition mit SAL-Sucher ins Ziel zu führen. Darunter fallen Artilleriemunition, wie die Diehl/Oto Melara VULCANO, aber auch lasergelenkte Bomben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14. Okt 2017, 14:51 
Benutzeravatar

Registriert: 09. Dez 2010, 06:47
Beiträge: 150
Bevor das alles passiert, friert der Ätna zu und der Papst heiratet.

_________________
Pazifisten sind wie Schafe, die glauben der Wolf sei Vegetarier. (Yves Montand)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14. Okt 2017, 17:39 

Registriert: 10. Okt 2016, 14:47
Beiträge: 42
Bezüglich dem Abgebildetem Fahrzeug, ok ist ein Hussar aber werden da Fahzeuge nachgerüstet oder neue Fahrzeuge beschafft für das Joint Fire Support Team
Könnt Ihr mir das etwas genauer erklären?
Danke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 260 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de