Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 11:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 26. Jan 2015, 15:52 

Registriert: 18. Dez 2010, 18:56
Beiträge: 498
Wirklich schöne Bilder von euch beiden!
Danke für´s zeigen!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 26. Jan 2015, 20:44 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
7L*WP hat geschrieben:
Wirklich schöne Bilder von euch beiden!
Danke für´s zeigen!!


Danke Werner und Mike!
@CHH. Klasse Bilder


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 27. Jan 2015, 13:41 

Registriert: 28. Nov 2010, 23:08
Beiträge: 207
Wohnort: GrEnz
Danke für die Anerkennung!

Das letzte ist jener Schuß, den ich immer machen wollte, aber erst bei der AP05 Gelegenheit hatte.
Entstanden ist er vom niedrigen Lärmschutzwall nordwestlich der Piste 26. Wir haben den Spotterbetreuer die ersten Tage bearbeitet, dass wir dort am Nachmittag gern wegen der Sonne hinmöchten und ich habe hinzugefügt, "außerhalb der Betriebsstraße (=außerhalb des Sicherheitsbereichs) ist völlig OK"; großes Augenaufreißen beim Gegenüber. Und am zweiten AP Tag hat´s dann tatsächlich geheißen, "...ja, wir können dort hin". Dort war dann bereits mit den rot-weißen Bändern ein Bereich abgegrenzt.

Seit damals gibt´s den Bereich bei jeder AP...

_________________
Vom Himmel hoch, da komm ich her, ach wenn ich nur schon unten wär´!
A jeder Flug, der hat a End; "Cleared to land!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 27. Jan 2015, 20:00 

Registriert: 07. Feb 2006, 23:59
Beiträge: 409
Tolle Fotos Propellix!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 28. Jan 2015, 10:29 

Registriert: 22. Nov 2012, 21:33
Beiträge: 80
Propellix hat geschrieben:
Danke für die Anerkennung!
Seit damals gibt´s den Bereich bei jeder AP...


Das kann dann nur der Bereich gewesen sein wo zwischen 100- 150 Spotter gestanden sind.
Genau den Spott haben wir wegen überfüllung ausgelassen.
Lg
Werner


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 29. Mär 2016, 13:33 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
"Raketen- und Flugzeugankäufe" (4684/J) (Beantwortet am 18. Juni 1993)

Zitat:
Wie der dritten Kurzinformation des Bundesministeriums für Landesverteidigung zur Heeresgliederung-Neu (HG-Neu) vom 10. Dezember 1992 zu entnehmen ist, sollen sowohl die Luftraumüberwachung als auch die Fliegerabwehrfähigkeit erhöht werden. Hiezu wird der längst notwendige Ankauf von bewaffneten Hubschraubern und Fliegerabwehrlenkwaffen (Boden-Luft und Luft-Luft-Raketen) angekündigt.

Der medialen Berichterstattung der letzten Tage ist nun zu entnehmen, daß die Entscheidung für den Ankauf von Luft-Luft-Raketen des Typs "Sidewinder" in den Versionen AIM-9P3 und AIM-9P4 für das Luftraumüberwachungsflugzeug Saab J35 "Draken" bereits unmittelbar bevorsteht bzw., daß bereits am 8. Jänner 1993 ein Vertrag über den Ankauf solcher Luftabwehrlenkwaffen durch das Ministerium unterzeichnet wurde. Im Zuge dieses Beschaffungsvorhabens soll sich aber herausgestellt-haben, daß für das ältere Modell AIM-9P3 keine Aufhängevorrichtungen für den "Draken" vorhanden sein sollen, und daher neue gefertigt werden müßten. Da die AIM-9P3 aber nur für einen kurzen Zeitraum (eineinhalb Jahre) bzw. für Ausbildungsvorhaben zur Verfügung stehen sollen, ergäbe sich ein zusätzlicher finanzieller Aufwand von 120 bis 130 Millionen Schilling für den Ankauf und ein unabsehbares Mehraufkommen für den laufenden Ausbildungsbetrieb.

    Zitat:
    Die Anfragesteller behaupten in der Einleitung zur vorliegenden Anfrage unter anderem. durch die beabsichtigte Ausstattung des "Draken" mit dem Lenkwaffentyp AIM-9P-3 erwachse ein zusätzlicher finanzieller Aufwand in Höhe von 120 bis 130 Millionen Schilling. weil für diesen Lenkwaffentyp Aufhängevorrichtungen fehlten und daher neue gefertigt werden müßten.

    Tatsächlich weist der "Draken" überhaupt keine Aufhängevorrichtungen auf. also auch nicht solche für den Typ AIM-9P-4. Daraus folqt, daß Aufhängevorrichtungen in jedem Fall beschafft werden missen. wobei diese für alle in Frage kommenden Lenkwaffentypen geeignet sein werden.

    Die genannten 120 bis 130 Millionen Schilling stellen keinen zusätzlichen finanziellen Aufwand dar. sondern es handelt sich dabei um das voraussichtliche Investitionsvolumen für das gesamte System der Luft-Luft-Lenkwaffen (vgl. dazu meine Antwort zur Frage 11).

Zitat:
1) Bis wann sollen die LRÜ-Flugzeuge "Draken" mit Luft-Luft Raketen ausgestattet werden?

    Zitat:
    Zu 1:

    Von Standpunkt des Bundesministeriums für Landesverteidigung wird eine ehestmögliche Ausstattung des "Draken" mit Luft-Luft-Lenkwaffen angestrebt.

Zitat:
2) Wann wurde mit der "Rüstungsplanung" von Luft-Luft Raketen für den "Draken" begonnen?

    Zitat:
    Zu 2:

    Mit den konkreten Planungen über die Beschaffung von Luft-Luft-Lenkwaffen wurde unmittelbar nach dem diesbezüglichen Beschluß der Bundesregierung vom 30. Juli 1991 begonnen.

Zitat:
3) In welcher Phase des "Rüstungsablaufs" für obige Luftabwehrlenkwaffen befindet sich das BMfLV derzeit?

    Zitat:
    Zu 3:

    Hinsichtlich der Lenkwaffentype AIM-9P-3 soll der Vertrag mit der schwedischen Regierung in nächster Zeit unterzeichnet werden. Die Beschaffung der AIM-9P-4 bei der US-Regierung wurde eingeleitet.

Zitat:
4) Wurde für die Luft-Luft-Raketen ein "Militärisches Pflichtenheft" (MP) erstellt?

4a) Wenn ja, welche der beiden Typen (AIM-9P3 und AIM-9P4) erfüllen die darin festgehaltenen "Muß-Forderungen"?

4b) Wenn nein, warum wurde kein MP erstellt?

    Zitat:
    Zu 4, 4a und 4b:

    Nein, weil der "Draken" nur für Lenkwaffen aus der "Sidewinderfamilie" AIM-9 typisiert ist. Da es sich dabei hinsichtlich ihrer technischen Eigenschaften und Leistungsdaten um konkret definierte und marktbekannte Produkte handelt, erübrigte sich die Erstellung eines solchen Pflichtenheftes.

Zitat:
5) Plant das BMfLV, wie der "PRESSE" vom 18. und 20. März 1993 zu entnehmen war, den Ankauf von "Sidewinder" Luft-Luft Raketen der Typen AIM-9P3 und AIM-9P4?

5a) Wenn ja, welcher Typ soll gekauft werden?

    Zitat:
    Zu 5 und 5a:

    Ja, es sollen Lenkwaffen beider Typen gekauft werden.

Zitat:
6) Werden die Raketen direkt von der Armee eines anderen Staates gekauft oder über einen Handelsvermittler?

    Zitat:
    Zu 6:

    In beiden Fällen sind Regierungsgeschäfte vorgesehen.

Zitat:
6c) Sind die vorgesehenen Raketen fabriksneu oder aus Armeealtbeständen?

    Zitat:
    Zu 6c:

    Die AIM-9P-3 soll aus Beständen der schwedischen Flugwaffe. die AIM-9P-4 aus der US-Neuproduktion beschafft werden.


    Zitat:
    Zu 9, 9a und 9b:

    Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden genannten Sidewinder-Typen besteht darin, daß die AIM-9P-4 den Vorteil einer Zielbekämpfung aus nahezu allen Richtungen bietet. während die AIM-9P-3 auf einen Sektor hinter dem gegnerischen Luftfahrzeug beschränkt ist. Die Zielerfassung erfolgt bei beiden Modellen mit einem Infrarot-Suchkopf, wobei jener der AIM-9P-4 der modernere ist.

Zitat:
10) Warum können die technisch weiterentwickelten AIM-9P4 erst mit einer weiteren Vorlaufzeit von eineinhalb Jahren beschafft werden, obwohl bereits seit Einführung der "Draken" bekannt ist, daß diese mit entsprechenden Luft-Luft Raketen ausgestattet werden müssen?

    Zitat:
    Zu 10:

    Zum Zeitpunkt der Einführung des "Draken" beim österreichischen Bundesheer war dessen Ausstattung mit Luft-Luft-Lenkwaffen nicht aktuell. Wie bereits erwähnt. konnten die konkreten Planunqen über die Beschaffung erst nach dem Beschluß der Bundesregierung Ende Juli 1991 begonnen werden. Die in der Anfrage angesprochene weitere Zeitspanne bis zur Lieferung der AIM-9P-4 erklärt sich im wesentlichen aus der Produktions- bzw. Lieferdauer.

Zitat:
11) Welches Volumen werden die Investitionen für AIM-9P3 und AIM-9P4 (nach Modellen gesondert) ausmachen?

    Zitat:
    Zu 11:

    Das Investitionsvolumen für die genannten Lenkwaffen beträgt einschließlich Zubehör und Technikerausbildung in Summe rund 122 Mio S: davon entfallen ca. 10 Mio S auf die AIM-9P-3 und ca. 80 Mio S auf die AIM-9P-4 sowie ca. 32 Mio S auf modellunabhängige Aufwendungen (Aufhängevorrichtungen, Infrastruktur, Pilotentraining).

Zitat:
12) Wodurch sind die zusätzlichen Kosten für den Ausbildungstyp AIM-9P3 gerechtfertigt, wenn, wie bekannt ist. die Eigenschaften der Waffe völlig anders sind als der geplante Einsatztyp AIM-9P4, und wie hoch werden diese Kosten sein?

    Zitat:
    Zu 12:

    Bei der AIM-9P-3 handelt es sich nicht - wie die Anfragesteller vermeinen - um einen "Ausbildungstyp", sondern um eine voll einsatzfähige Lenkwaffe mit definierten Leistunqsmerkmalen. Es trifft auch nicht zu, daß ihre Eiqenschaften "völlig anders" sind als die der AIM-9P-4, letztere bietet allerdinqs zusätzliche Einsatzmöglichkeiten (vql. die Antwort zur Fraqe 9). Die Dringlichkeit einer entsprechenden Bewaffnung der "Draken" sowie der Umstand, daß die AIM-9P-4 erst frühestens ab 1995 lieferbar ist, läßt es geboten erscheinen. als erste Tranche eine Minimalausstattung mit dem Modell AIM-9P-3 vorzunehmen.

    Hinsichtlich der Kosten verweise ich auf meine Ausführungen in der Einleitung und zur Frage 11.

Zitat:
18) Welche anderen Luftfahrzeuge müssen angekauft bzw. mit Luft-Luft Raketen ausgestattet werden und welche anderen Fliegerabwehrlenkwaffen sind notwendig, um eine vollständige Luftraumsicherung und Fliegerabwehrfähigkeit fiir den Raum- und Objektschutz herzustellen.

19) Bis wann werden die dafür notwendigen Investitionen getätigt werden, und wie hoch schätzen Sie die Kosten für diese Vorhaben?

    Zitat:
    Zu 18 und 19:

    Um den Erfordernissen einer angemessenen Luftraumsicherung und Fliegerabwehrfähigkeit für den Raum- und Objektschutz zu entsprechen und damit den dringendsten Nachholbedarf bei der Luftraumverteidigung zu decken. konzentrieren sich die diesbezüglichen Planungen auf folgende Bereiche:

      a) Die Typenentscheidung für einen Nachfolger des Draken sollte bis spätestens 1996 getroffen sein. Das 10-jährige Investitionsprogramm des Bundesministeriums für Landesverteidigung sieht dafür Jahrestangenten von 1,2 Mrd S vor.

      b) Die Ausstattung weiterer Luftfahrzeuge mit Luft-Luft-Lenkwaffen ist vorrangig in den folgenden Jahren anzustreben. Im 10-jähriqen Investitionsprogramm sind dafür insgesamt 294 Mio S vorgesehen.

      c) Darüber hinaus ist die Beschaffung eines Fliegerabwehrlenkwaffensystems mit einer Reichweite von 10 bis 12 km erforderlich. Das 10-jährige Investitionsprogramm sieht dafür insgesamt rd. 1 Mrd S vor.

      d) Weiters ist die ehestmögliche Beschaffung von bewaffneten Hubschraubern geplant. Im 10-jährigen Investitionsprogramm sind dafür insgesamt rd. 3 Mrd S vorgesehen.


"Raketenbeschaffung" (2728/J) (Beantwortet am 27. Mai 1992)

Zitat:
7. Ist es richtig, daß sich die sogen. geheimgehaltenen Teile des "Draken-Beschaffungsvertrages" auch mit den Vorrichtungen für Luft-Luft-Raketenausstattung beschäftigt haben?

Wenn ja, ist somit bereits mit der Drakenbeschaffung die politische Entscheidung für die Raketenausrüstung gefallen?

    Zitat:
    Zu 7:

    Wie mir hiezu berichtet wurde, war zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses über die Beschaffung der Luftraumüberwachungsflugzeuge SAAB DRAKEN für das österreichische Bundesheer eine Ausstattung mit Luft-Luft-Lenkwaffen nicht aktuell. Der Grund, warum die bei der schwedischen Luftwaffe eingebauten Systemteile für die Lenkwaffenausstattung an den vom Bundesheer übernommenen Maschinen nicht entfernt wurden, war wirtschaftlicher Natur; eine Rückmodifizierung wäre außerordentlich aufwendig und teuer gewesen.


Ich habe auch eine Erklärung zum dubiosen "Flugeinsatzplan" gefunden, der zur Zeit des "Draken" in Kraft gewesen ist:

    Schriftliche Anfrage (2794/J)

      Zitat:
      Hiezu wiederhole ich, was ich schon bei mehrfacher Gelegenheit klargestellt habe. Der sog. "Flugeinsatzplan" tritt erst mit der vollen Installierung des Systems Draken, das ist etwa Mitte 1990, in Kraft. Dementsprechend sind auch die von mir vorgeschlagenen Optimierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Draken-Flugbetrieb auf diesen Flugeinsatzplan abgestellt. Ich habe im übrigen nie etwas anderes behauptet oder versprochen.

    Zitat:
    5. Gibt es einen Flugeinsatzplan?

      Zitat:
      Zu 5:

      Ja. "Flugeinsatzplan" ist der Arbeitstitel für das schon vor Jahren ausgearbeitete Konzept "Luftraumüberwachung 90", in dem die durchschnittliche Verteilung der Flugbewegungen im Ablauf eines Jahres für das Luftfahrzeug SAAB 35 OE zur Verminderung der Lärmbelästigung der Anrainer dargestellt ist.


Und zwei Anfragen zu Straßenflugplätzen - die praktisch nie umgesetzt wurden:

    Schriftliche Anfrage (583/J) (Beantwortet am 18. August 1987)

    Zitat:
    1. Wo befinden sich diese 25 "mobilen" Flugplätze?

    2. Wo sind weitere beabsichtigt?

      Zitat:
      Zu 1 und 2:

      Abgesehen von dem bereits vorgestellten "Übungsstück" Aichfeld-Murboden unterliegen die näheren Details der sog. "Straßenpisten", somit auch die jeweiligen Dislozierungen, der militärischen Geheimhaltung, sodaß ich von einer Beantwortung dieser Fragen Abstand nehmen muß.

    Zitat:
    3. Ist das Bundesheer in Verhandlungen mit dem Straßenerhalter wegen der Umwandlung von Bundes-/Landesstraßen in Behelfspisten?

    4. Welchen Einfluß nimmt das Bundesheer auf Planung und Bau weiterer Schnellstraßen, um sie als "mobile" Flugplätze verwenden zu können?

      Zitat:
      Zu 3 und 4:

      Selbstverständlich erfordert jede derartige Einsatzvorsorge schon im Rahmen der Planungs- bzw. Bauphase eine enge Zusammenarbeit mit den zuständigen zivilen Stellen, zumal an dem betreffenden Straßenabschnitt von vornherein gewisse Adaptierungen vorgesehen werden müssen, die jedoch den Primärzweck nicht beeinträchtigen dürfen.


    Schriftliche Anfrage (1372/J) (Beantwortet am 12. Februar 1988)

    Zitat:
    4. Stimmt es, daß ein praktischer Versuch durchgeführt wurde, Autobahnen als Landebahn für militärische Flugzeuge zu benützen?

      Zitat:
      Zu 4:

      Der erwähnte praktische Versuch fand schon im Oktober 1986, allerdings nicht auf einer Autobahn, sondern auf der damals noch nicht für den Verkehr zugelassenen Schnellstraße S36 statt. Im übrigen verweise ich auf meine Beantwortung der Anfrage Nr. 583/J der Abgeordneten Blau-Meissner und Genossen von 13. August 1987, 641/AB zu 583/J (11-1582 dB/XVII.GP).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 27. Mär 2017, 16:54 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Der erste RH-Bericht zum "Draken"-Ankauf - erschienen 1988!


Interessante Details - dass die Schiebung bei der Auftragsvergabe an SAAB so deutlich in einem RH-Bericht hervortritt, hätte ich nicht gedacht:

    Zitat:
    36.16.1 Aufgrund des Berichtes des damaligen Bundesministers, wonach aufgrund interner Beratungen dem System Saab J 35 0 Draken der Vorzug zu geben sei, schlug der Landesverteidigungsrat am 26. März 1985 der Bundesregierung dieses System zur Beschaffung vor.

    Bereits am Vortag hatte der Bundesminister für Landesverteidigung in Abänderung seines Zwischenberichtes vom 25. Feber 1985 dem Bundeskanzler "unter Berücksichtigung militärischer, sowie volkswirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Aspekte" diese Typenentscheidung empfohlen.

    In der Sitzung des Ministerrates am 21 . Mai 1985 räumte der damalige Bundesminister zwar ein, daß aus militärischen Gesichtspunkten der Bestbieter Lightning zu favorisieren sei, die objektivierbaren Vorteile des Draken dessen niedrigeren Kampfwert auch nicht zu kompensieren vermögen, bei den in Österreich derzeit gegebenen Voraussetzungen diese jedoch letztendlich mehr Gewicht hätten.

    Die endgültige Entscheidung fiel zugunsten der Fa Saab-Scania und gegen den von der Bewertungskommission in einem aufwendigen Verfahren mit knappem Vorsprung ermittelten Bestbieter. Damit hatte jenes Unternehmen den Auftrag erhalten, das bereits lange vor der Ausschreibung am 2. August 1983 durch seinen neubestellten Generalvertreter dem damaligen Bundesminister persönlich ein Angebot über 24 Stück Saab 35 OE neuwertig zu einem Preis von 1,5 Milliarden S vorgelegt hatte und in der Folge vielfache Aktivitäten setzte. So wurde im September 1983 die Abdeckung der Zahlung durch ein österreichisches Bankenkonsortium angeboten und seitens des Generalvertreters die Zusage gegeben, daß er "versuchen werde, eine günstige politische Basis bei seinen Parteifreunden zu erwirken". Am 29. November 1983 langte ein weiteres Angebot der Fa Saab-Scania ein.

    Im März 1984 sagte der schwedische Verteidigungsminister seine Unterstützung zu und bewog - über österreichisches Ersuchen - die Fa Saab-Scania zu einer Verlängerung des Angebotes.

    Auch das für die Abwicklung von Kompensationsgeschäften zuständige damalige BMHGI bevorzugte eher das schwedische Produkt und erachtete die außenpolitischen und völkerrechtlichen Kriterien als wesentlich.

    36.16.2 Der RH kritisierte die Feststellung im Ministerratsvortrag vom 21. Mai 1985, daß sich die Kostenziffern der beiden Systeme bis Ende 1995 ausgleichen, als unzutreffend. Die Gesamtkosten des Systems Saab J 35 D Draken lagen um rd 651 Mill S höher, wie dies die Bewertungskommission auch mehrfach festgehalten hatte. Durch die gewählte Darstellung der Systemgesamtkosten wurde die politische Entscheidung entgegen den mehrfach geäußerten militärischen Interessen begünstigt.

    36.16.3 Das BML V stellte die Existenz des Berichtes des damaligen Bundesministers für Landesverteidigung an den Bundeskanzler vom 25. März 1985 in Abrede. Im übrigen seien die unterschiedlichen Gesamtkosten stets richtig wiedergegeben worden. Weiters erachtete es die fachliche Kompetenz des damaligen BMHGI zu Fragen der militärischen Landesverteidigung für nicht gegeben und verneinte eine derartige Einflußnahme auf die Typenentscheidung.

    36.16.4 Der RH erwiderte, die schriftliche Ausfertigung des mündlichen Vortrages des damaligen Bundesministers für Landesverteidigung im Ministerrat vom 21 . Mai 1985 habe ausdrücklich den Ausgleich der Kosten bis Ende 1995 erwähnt. Gerade gesamt- und volkswirtschaftliche Gründe seien vom damaligen Bundesminister für Landesverteidigung als maßgebend für die Entscheidung bezeichnet worden.

    36.17.1 Die Genehmigung des Bestellgeschäftsstückes durch den Bundesminister erfolgte am 20. Mai 1985, ohne daß dem Kontrollbüro des BMLV dazu eine Mitwirkung gemäß der Kontroll - und Revisionsordnung möglich gewesen wäre.

    36.17.2 Der RH vermerkte kritisch die Ausschaltung des Kontrollbüros von der Mitwirkung an einer derart kostenintensiven und bedeutungsvollen Beschaffung.

    36.17.3 Eine Stellungnahme des BMLV dazu steht noch aus.

Der Rest des Berichts ist starker Tobak. Unvorstellbar, mit welcher Inkompetenz dieser Ankauf durchgeführt wurde. Und da regt man sich heute über den "Eurofighter" auf.


Bericht des Bundesministers für Landesverteidigung betreffend Draken-Flugunfall und Auswirkungen auf den Beschaffungsvorgang (III-13 d.B.)



Bericht des Landesverteidigungsausschusses über den Bericht des Bundesministers für Landesverteidigung betreffend Draken-Flugunfall und Auswirkungen auf den Beschaffungsvorgang (III-13 d.B.)



Außenpolitischer Bericht der Bundesregierung über das Jahr 1987 (III-67 d.B.)

Zitat:
Am 26. Juni 1987 wurde der erste SAAB-Abfangjäger im Rahmen einer kleinen Feier in Linköping Vertretern des österreichischen Bundesheeres übergeben.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: 50 Jahre Saab Draken!
BeitragVerfasst: 21. Jun 2017, 20:38 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild

Bild

Bild


Bild

Bild


Bild

Bild

Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild

Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de